» »

unterstützendes Medikament für extreme Stress- /Angstsituation

S~aug`g}lxocke hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich muss demnächst im Rahmen einer Jobauswahl an einem Assessment Center teilnehmen. Leider gehöre ich zu den Menschen, in denen solche Situationen Angst und Panik auslösen. Auch wenn ich fachlich gut aufgestellt bin, fehlt mir in meinem Inneren die notwendige Selbstsicherheit für sowas. Auch das Feedback nach dem Erstgespräch "das AC meistern Sie spielend!" erhöht den emotionalen Druck eher als dass es ihn reduziert.

Gibt es für solch einen Zweck, ein Medikament, welches man einmalig einnehmen kann, um die physischen Stresssymptome wie Herzrasen, Zittern, Blackout etc. zu unterdrücken. Wenn mein Geist ruhig bleibt, müsste ich sowas gut schaffen.

Ich glaube, Tranquilizer / Benzodiazepine bekommen sowas zwar in den Griff, schränken aber gleichzeitig die geistigen Fähigkeiten zu stark ein. Gibt es etwas Alternativen?

Sonst brauche ich so etwas nicht; entsprechende Situationen kommen ja nur alle zig Jahre mal vor. In der Vergangenheit habe ich einmal ein Benzodiazepin eingenommen, als ich vor einer Gruppe mit 60 Leuten einen 50 minütigen Vortrag halten musste (das ist jetzt 10 Jahre her). Es hat damals gut geklappt aber konnte auch auswendig runter gerattert werden). Ich glaube, das passt aber in der Situation AC nicht, da hier auch ein schneller und wacher Geist gefordert ist (Logik- und IQ-Aufgaben).

Freue mich über ein Feedback!

Antworten
P0ustebxlume65


Auch wenn ich fachlich gut aufgestellt bin, fehlt mir in meinem Inneren die notwendige Selbstsicherheit für sowas.

Dann solltest Du an deinem Selbstbewustsein arbeiten.

Ach ja, gegen Herzrasen u. Zittern können Betablocker helfen.

S)augglDockxe


Danke für den Tip. Am Selbstbewusstsein arbeiten ist klar, wenn auch schwierig. Jedenfalls nutze ich jede Situation, die möglich ist, um dieses auszubauen. Wenn z. B. jemand etwas vortragen soll etc., melde ich mich gerne freiwillig. Hast du noch einen anderen Ansatz, hier weiterzukommen?

P:ustezblumxe65


Du könntest das ganze auch professionel angehn, mit Hilfe eines Psychotherapeuten.

Verhaltenstherapeuten arbeiten relativ zielgerichtet.

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie arbeiten großflächiger an deinen Gefühlen und zwischenmenschlichen Problemen.

DlansIon


Hey,

Benzodiazepine, bzw. Lorazepam aka. Tavor wird häufig verschrieben in solchen Situationen. Pro: Es wirkt, in der expedit Viariante sogar schon in 2 minuten nach Oraler einnahme. Und mit wirken meine ich: du verspürst du eine gewisse gleichgültigkeit – es wirkt sedierend also stark beruhigend. Contra: Es macht stark abhängig, deshalb nur in Notfall Situationen nehmen. Des Weiteren kann es müde machen und du möglicherweise denkst du ein ticken langsamer.

Deine Problematik sollte per Therapeut behandelt werden. Benzos sind KEINE Lösung.

Viel Glück

PS: Der Hausarzt kann es verschreiben. Aber bitte bitte bitte – nur einmal nehmen. Nach 10 tägigen Konsum kann sich eine Abhänigkeit manifestieren. Der Entzug ist mit einem Heroin Entzug zu vergleichen.

lg

PBuste2blum9e65


Man sollte das Bezo vor allem einige Tage/Wochen vor der Prüfung ausprobieren, sonst erlebt man am Prüfungstag unter Umständen eine böse Überraschung.

Bei mir hebt das Benzo, Tavor oder ähnliches, nämlich vorübergehend den Zugang zum Langzeitgedächtniss auf. Und das schon mit minimaler Dosis. Da habe ich ohne ein solches Medikament einfach größere Chancen die Prüfung zu bestehn wie mit.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH