» »

Angiom-Op

aFndioCm-danixela hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich hatte Ende Februar eine Op am Hirn und mir wurde ein Angiom entfernt.

Hat noch jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ich würde gerne mehr darüber erfahren,auch wie ich mich jetzt verhalten muß und wegen den Medikamenten gegen Krampfanfälle usw.

Lg andiom-daniela

Antworten
CNhi<zzo


Hat dir dein behandelnder Arzt nichts dazu gesagt?? ???

DKillpexs


@ andiom..

ich habe das leider noch vor mir und mich würde interessieren wie das bei dir ablief. Ist das Minimalinvasiv gemacht worden?

Danke für deine Antwort.

0 5Sch1metterRling


Hallo,

bei mir wurde im September 2011 zufällig nach einem Arbeitsunfall 2 Angiome im Hirn festgestellt.

Nur leider liegen sie so ungünstig, daß von einer Op abgeraten wird. Zusätzlich habe ich auch noch einen Faktor 2 Mangel, der zusätzlich ein erhebliches Risiko darstellt. Seitdem lebe ich damit, leider mit ein paar merkwürdigen Erscheinungen wie z.B. Wortfindungsstörungen oder auch Gedächtnislücken im Kurzzeitgedächtnis.

Ich habe von der Möglichkeit einer Strahlentherapie gelesen, nur hab ich Angst.

Was meint ihr?

Lg, 05Schmetterling

a'ndiom-'danxiela


Hallo Dilles,

sorry hab es nicht ehr geschafft.

Also bei mir ist ein Schnitt gemacht worden und der Schädel augebort und das Stück ist raus genommen worden.

Anschliesend das Angiom enfernt worden und die Ader,an der es saß ist dann mit einer Klammer verschlossen worden.

Schädelknochen wieder rein und zugenäht.

Anschließend einen Tag Intensivstation und dann nach einer Woche wieder nach Hause.

Ich hatte keine Schmerzen und auch keine Ausfälle,ein Glück.

Wo liegt es denn bei Dir?

Und in welches Kh gehst Du?

lg daniela

a=ndiom-:daniSexla


Hallo Schmetterling,

das ist natürlich nich so schön,das sie schlecht liegen.

Wie ich schon geschrieben hab,lag es bei mir gut.

Was hast Du denn schon für Untersuchungen gemacht?

Eine Strahlentherapie hat ja auch leider immer Nebenwirkungen, :-/ .

Sollen sie damit verkleinert werden?

Was Deine Erscheinungen angeht,die hab ich auch nach der Op noch,obwohl meins im Emotionszentrum lag,aber das bleibt wohl leider nicht aus, :-( .

Ich bin sehr vergesslich geworden und auch die Wortfindungsstörungen sind noch da,wenn auch sehr selten.

Also ich würde es mit der Strahlentherapie versuchen,besser als wenn eins platzt,das hatte ich im Oktober letzten Jahres.

Meld Dich mal,wie Du Dich entschieden hast.

Alles Liebe

Daniela

0o5SchmetQterxling


Hallo Daniela,

bei mir liegen die genau zwischen Kleinhirn, dem Großhirn und dem Thalamus pro linker und rechter Gehirnhälfte. In der rechten Gehirnhälfte 1,1 cm und in der linken 1,6 cm. Beim MRT wurden zudem mehrere Narbenbildungen entdeckt; die Funktion der Hypophyse und des Hyphothalamus ist laut Befund degenerativ.

Mit Gehirnoperationen hab ich es leider nicht so. Ehrlich gesagt hab ich Angst vor einer Operation und ich kann auch nicht solange im Krankenhaus verweilen. Habe 2 Kinder und eins davon ist zu 100% behindert. Dazu hab ich ne totale Panik vorm Krankenhaus (ist ne andere Geschichte) :-/

Mit der Strahlentherapie sollen sie verkleinert werden. Ich bin noch am Überlegen.

Danke trotzdem

Lg, Schmetterling

a,ndioEm-dGaniyela


Hallo Schmetterling,

ich hab es generell nicht mit Op's,aber ich hatte leider keine andere Wahl,da es bei mir ja im Oktober schon geplatzt war und ich eine Hirnblutung davon getragen hatte. Die ist zum Glück schnell weg gewesen und man konnte fest stellen,was der Auslöser war,das Angiom.

Vorher wußte ich nicht,das ich überhaupt eins hatte, obwohl ich schon lange unter Kopfschmerzen litt und auch einiges untersucht wurde, :[] .

Ich hatte auch große Angst,aber nun bin ich froh,das ich es gemacht habe. Die Gefahr,das nochmal etwas einblutet war einfach zu groß.

Durch die Op ist natürlich auch Narbengewebe entstanden,das leider Krampfanfälle auslösen kann,aber bis jetzt ist nichts passiert und ich muß ja am Freitag zur Kontrolle,ob noch alles ok ist und die Klammer noch richtig sitzt.

Ich weiß nicht,wie Du Dich entscheiden sollst,aber Deine beiden Kids brauchen Dich ja sehr und dafür ist es ja wichtig,etwas machen zu lassen.Ich habe selber drei Kinder und es war auch eine schwere Zeit,aber das war es wert.

Hast Du schon eine Angiographie machen lassen?

Das sind leider auch drei Tage Krankenhaus, :-( .

Wäre die Strahlentherapie denn ambulant machbar?

Darf ich fragen,warum Du so große Panik vor Krankenhäusern hast?

Lg Daniela

0I5Schm*ettergling


Hallo,

ja es besteht die Möglichkeit einer ambulanten Therapie im örtlichen Krankenhaus in Zusammenarbeit mit mehreren Fachbereichen.

Am besten ist wohl, ich laß mir ne Vorabüberweiung dorthin geben, um mit mehreren Fachärzten sprechen zu können.

Nein, eine Angio wurde noch nicht gemacht.

Danke und LG

aTndiom&-daNniexla


Hallo Schmetterling,

das ist doch eine gute Idee,vielleicht kannst Du dann noch mehr erfahren,ober es gibt noch andere Möglichkeiten.

Bei mir wollten sie erst kleben,mach Dich da mal schlau.

Umnd frag wegen ner Angio,ist zwar nicht angenehm,aber man kann viel erkennen.

Lg Daniela

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH