» »

Langzeitgedächnis: Kaum Errinerungen an vergangene Jahre

n;ickOlas3nicxk hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich 33 bin eigentlich kerngesund.

Dennoch wundere ich mich ständig wenn Kollegen, Freunde oder Familie über die Vergangenheit erzählt. Wie weit diese sich errinnern können, verschlägt mir manchmal die Sprache. Selbstredend weiß ich, dass jeder bei verschiedenen Themen "anspringt" (je nach Interesse und Emotionen), aber es ist frappant, wie wenig ich mich an meine Kindheit, Jugend, vergangene Beziehungnen, etc.. erinnern kann.

Um eins vorneweg zu sagen: nein ich vergesse eigentlich kaum etwas, was ich die nächsten Tage erledigen sollte, oder erst vor kurzem erledigt habe. Ich kann mir Telefonnummern, Termine, etc... merken, damit gibt es keine Probleme.

Allerdings stelle ich fest, dass alles über einen längeren Zeitraum (sagen wir mal mindestens 3-4 Jahre) größteils "verwischt" wurde. Natürlich kann man sich noch an einen Urlaub errinnern, oder einscheidende Erlebnisse, aber auch nur oberflächlich.

Über meine Kindheit könnte ich mir noch erklären, dass ich eine wunschlos glückliche Zeit hatte, wenig selbst organisieren musste, alles hatte was man so als Kind braucht. Auch war ich als Kind sehr zurückgezogen, obwohl ich viele Freunde hatte, Sport im Sportverein trieb, etc... also nicht sozial isoliert war. Mit dem Jugendalter wurde das immer besser, mittlerweile bin ich sehr sozial, bin mit vielen verschiedenen Leuten unterwegs, etc.... Darans sollte es also nicht mehr liegen.

Grundsätzlich würde ich einfach sagen, ich hätte ein sehr schlechtes Langzeitgedächtnis, auf der anderen Seite habe ich aber relativ problemos studiert. Auch wenn man öfters für eine Prüfung lernt, und dieses dann wieder getrost vergessen kann, baut sich das Wissen doch zirkulär aufeinander auf. Also ist das Gedächtnis doch vielleicht nicht so schlecht...

Natürlich kann man diese Art von Lernen nicht mit dem episodischen Gedächtnis vergleichen.

Wenn ich mit meiner Frau darüber rede, bin ich immer wieder erstaunt, worüber sie sich bei gemeinsamen Erlebnissen erinnern kann und wie wenig Details ich darüber erzählen kann, auch wenn das Erlebnis keines weg ist.

Manchmal denke ich mich einfach ich wäre nur oberflächlichen, da Gefühle und Emotionen helfen Erinnerungen besser zu speichern. Vor meiner Frau hatte ich mehrere langjährige Beziehungen, und auch über diese kann ich mich wenig erinnern. Einzelne Episoden, aber Gefühle, wie man gelebt hat, was man durchlebt hat, scheint größteils weg – außer natürlich die richtig einschneidenden Momente.

Ich kann mir vorstellen, das es keine Lösung gibt, z.B. Errinnerungen an die Jugend "wiederzubeleben", aber ich möchte dennoch meine Erlebnisse welche ich noch erleben werden, nicht gleich wieder vergessen. Vielleicht bin ich hier auch in der komplett falschen Sparte gelandet, ich wusste nicht an wohin damit. Vielleicht geht es anderen ja ähnlich, manchmal habe ich das Gefühl, der einzige zu sein, welcher sich nicht wirklich an Vergangenes erinnern kann.

Vielen Dank fürs Lesen!

Antworten
n:icklais7nicxk


ich denke auch, dass mir jetzt keiner eine Antowrt geben kann, aber vielleicht geht es anderen Leuten genauso und ich brauche mich nicht zu sorgen, oder ich gehe vielleicht besser mal zum Arzt (zu welchem?).

S#andria mit, minni


Huhu

Das hört sich an als würdest du von mir reden,ich bin 29 Jahre und es ist mir so oft peinlich und ich ärger mich

wenn so viele Leute von früher reden und ich mich nicht erinnern kann

Ich bin auch Gesund und ich weiß auch nicht woran es liegt oder ob man was dagegen machen kann

C"hriestixna85


Also ich bin auch ein Mensch, der sich eher an Daten als an Gefühle erinnern kann.

Konkret heisst das, dass ich genau weiss, wann zum Beispiel ein Urlaub statt gefunden hat, aber ich mich nicht daran erinnern kann, wie ich mich dort genau gefühlt habe.

Vielleicht ist es das, was du meinst.

Ich denke nicht, dass das etwas pathologisches ist. Jeder Mensch hat nunmal eine andere Gefühlswelt, andere Akzente, die er in seinem Leben setzt, und andere Wahrnehmungen. Dem Einen fällt immer die Kleidung der anderen auf (visuell), dem Anderen bleibt eher das Essen in Erinnerung (Geschmack).

Problematisch wird es erst, wenn du dich wirklich gar nicht mehr an gewisse Episoden erinnern könntest, in dem Sinn, dass du nicht weisst, ob sie wirklich überhaupt statt gefunden hat.

Wenn du das Gefühl hast, dass da etwas Tieferes dahinterstecken könnte, zum Beispiel Verdrängung, könnte eine Therapie helfen. Wobei ich mich immer noch an deutlich weniger aus meiner Kindheit erinnern kann, als meine 3 Jahre jüngere Schwester.

Vielleicht ist es auch einfach so, dass du sehr aktiv lebst, heisst viele Eindrücke zu verarbeiten hast und wenig zur Ruhe kommst. Ich habe dann immer das Gefühl, dass ich gar keine Zeit habe, überhaupt etwas zu empfinden, was sich speichern lassen würde.

M{olliexnchen


Ich bin auch so ein Mensch mit schlechtem Gedächtnis. Ich schätze, mein Gedächtnis ist unterdurchschnittlich. Im Gegensatz zu Christina85 liegen mir Daten, Zahlen und Fakten gar nicht. Zeiträume ebenso wenig. Fragen wie "schätze mal, wie lange dies und das her ist", kann ich praktisch nie beantworten. Ich muss raten. Da muss schon irgendetwas ganz besonderes gewesen sein, z.B. dass ein Ereignis an meinem Geburtstag stattgefunden hat oder ähnliches, damit es mal zufällig hängen bleibt.

Auch kann ich mir keine Wege merken bzw. nur ganz schlecht, mit viel Übung, Reinpauken, ständig fahren, hoher Konzentration. Gefühle dagegen behalte ich, selbst wenn ich die Situation dazu im Detail nicht mehr zusammenkriege.

Also mit Deinem Problem bist Du ganz sicher nicht allein.

Sfmillxi2


Ich weiß leider überhaupt nicht mehr, was ich 2011 gemacht habe. ":/ Ernsthaft, ich weiß es nicht mehr. ":/ Es war ein komisches Jahr wahrscheinlich...

Du bist nicht allein!

SWatndra %mit minxi


Aber es ist echt erschreckend das man es nicht mehr weiß

Ich kann mich an so viele Sachen nicht mehr erinnern,da können mir 10 Leute erzählen was wir gemacht haben,ich weiß es nicht mehr

n8ickla%snxick


Hallo, vielen Dank für die zahlreichen Antworten, auf der einen Seite beruhigt es einen, dass man dieses Gefühl nicht alleine hat.

Ich habe einiges bei mir wiedergefunden, was die Leute hier im Forum aufgezählt haben.

Bei mir ist es nicht wie bei Christina85, ich habe keinen besonderen Sinn, welcher besser ausgeprägt wäre: also nicht auditiv, visuell oder noch riechen /schmecken. Auditiv bin ich generell sowieso sehr schlecht. Wenn es das "absolute Gehör" gibt, dann bis ich deren komplettes Gegenteil. Rythmus haben ich überhaupt keinen und kann mir diesen auch nicht merken.

Ich weiß aber dass ich die Dinge erlebt habe, irgendwie, irgendwo ist es verborgen. Drankommen kann ich aber nicht wirklich.

Was mir bei der Antwort von Christina85 noch aufgefallen ist, ist, dass ich sehr aktiv lebe. Ich unternehme viel, bin viel beschäftigt, aber ich denke das was Christina85 meinte, ich kann sehr schnell viele Eindrücke miteinander aufnehmen. Wenn ich mit dem Auto fahre, nehme ich vieles wahr (wer ist an uns vorbeigefahren, wer stand am Fußgängerweg, wer stand dort neben dem Haus, etc...) was meine Frau überhaupt nicht mitbekommt (welche aber wiederum ein Elefantengedächtnis hat).

Auch lese ich sehr schnell, ich kann Texte sehr schnell lesen – im Vergleich zu meinen Mitmenschen. Merke aber auch hier, dass ich nur das Essentielle behalte. Informationen ob der Schauspieler nur Denis Quaid oder Dan Quaid hieß, sind mir dann nicht immer geläufig. Zusammenhänge und wichtige Informationen erfasse ich aber dann wiederum sehr schnell.

Wiederum ein Beispiel des oberflächlichen / schnellen Daseins ohne die Details welche vielleicht wichtig sind etwas bewusst zu erleben?

Was mir bei der Antowrt von Mollinchen aufgefallen ist, ist dass ich bei Führerscheinbeginn große Probleme hatte von A nach B zu kommen (auch kleine Strecken), obwohl ich diese mit meinen Eltern öfters abgefahren bin. Aufgepasst habe ich aber scheinbar nie- hat mich wohl nicht interessiert (wie vielleicht so vieles anderes auch??). Heute ist das kein Problem mehr, auch wenn ich bei neuen Strecken (wo nur ein kleiner Teil des Weges mir noch nicht bekannt ist) mich erheblich anstrengen muss, mir die Route im Kopf vorzustellen.

Ich denke auf jeden Fall, dass ich beim nächsten Besuch beim Arzt das mal ansprechen werde, durch dieses Forum kann ich mein Problem auch etwas besser greifen, ich habe mir weiter dazu Gedanken gemacht und kann meine Probleme besser darstellen als zu Beginn dieses Threads. Dafür schon einmal Danke!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH