» »

Muskelzittern & Gefühl von Schüttelfrost

K+eX hat die Diskussion gestartet


Guten abend liebe med1 community,

ich habe vor kurzem schonmal einen Beitrag geschrieben wegen bestimmten Problemen, würde allerdings nun nochmal auf ein bestimmtes problem gerne ansprechen da es mich wirklich stark stört.

Ich habe seit längerem ein zittern am ganzen Körper was immer kommt und geht. Dabei wird mir auch immer kalt, es ist halt fast wie Schüttelfrost und das auch bei wirklich humanen Temperaturen von 16-20°. Eine Gänsehaut entwickle ich dabei nicht, allerdings ist es teilweise schon ein richtiges, nicht schmerzhaftes verkrampfen. Vorallem am Kiefer und Oberarme merke ich saß zittern.

Zu mir selbst : bin 20 Jahre jung, gelegenheitsraucher undhabe asonst keine weiteren gesundheitlichen Probleme.

Freue mich bereits auf eine Antwort.

Antworten
K@e X


Ach was ich nun nicht erwähnt habe : während diesen, ich nenne es mal Anfällen,fühlt es sich am besten aus wenn ich mich dann stark durch strecke, es wird zwar nicht krampfhaft, automatisch von meinem Körper gemacht aber das verlangen dazu ist sehr stark ausgeprägt. Vielleicht hilft das bei der Diagnose.

esn\gel23x07


Vielleicht solltest Du erstmal umgehend zu Deinem Hausarzt gehen ... und wenn er nix findet ... eine Überweisung zu Neurologen geben lassen ... wenn Du sowas wie Verkrampfungen hast ... ist meist mit der Durchblutung was nicht in Ordnung ... oder es könnte ein Mineralmangel sein ... und wenn möglich vielleicht mit Rauchen aufhören oder wenigstens reduzieren ... und wenn Du vielleicht ein "Partymensch" bist ... könnten das auch Entzugssymptome von Drogen sein.(vom Gras rauchen oder anderes)lg

7w7erYgrexis


tja was soll ich mutmaßen? Ich kann nur sagen: geh zum HA+Neurologen

KieX


Bin seit Wochen nur am hin und her rennen bei meinem Hausarzt wegen anderen Problemen.

Ein spezieller party mensch wie angesprochen WAR ich mal, was ich aber seit knapp 2 Monaten gar nicht mehr anrühre (kiffen bezogen) andere Sachen hab ich schon seit nem halben jahr nichtmehr angepackt.

Mein Hausarzt sagt zu mir ich soll mir darüber keine weiteren sorgen machen, aber naja es macht halt dezent nervös und ist, wie beschrieben, einfach nervig.

Ich habe explizit Probleme mit dem vegetativen Nervensystem durch eine fehlhaltung der Hüfte und eine daraus resultierende, leichte Skoliose, die allerdings in Behandlung ist. Könnte es auch davon stammen?

KBeX


Und wie gesagt, ich würde es nur als Art Verkrampfung beschreiben, es ist halt wirklich fast 1 zu 1 wie Schüttelfrost, als hätte man Fieber. Nur in bestimmten Fällen wird es mal so schlimm, dass ich mich wirklich durchstrecken muss damit es besser wird.

Ich selber habe mich schon als psychisch gestört eingeordnet, (auch vom Hausarzt quasi bestätigt und bin ab nächster Woche in Behandlung ggenaueres schildere ich nun nicht dazu, wäre einfach zu viel) und habe halt auch schon den Effekt bemerkt, dass wenn ich mich STARK konzentriere, dass dieser Schüttelfrost dann auch sich mindert / weggeht. Aber kann sowas auch von der Psyche kommen? Ich mein - ich weiß das die Psyche wirklich stark sinn kann (bei mir sogar herzrhytmusstörungen durch eine Panik Störung) aber wirklich sowas abwegiges wie Schüttelfrost? Ich weiß nicht.

Snunflaowerx_73


JA, sowas kann durchaus von der Psyche kommen. Dieses "Zittern & Beben" ist beispielsweise ein typ. Angst-/Paniksymptom. Wenn bei Dir psychisch eh was im Argen liegt, kann sich das Problem bzw. die daraus resultierende Belastung halt auch so äußern. Ich kenne Leute, da ging dieses Schüttelfrost-Gefühl so weit, dass sie davon Muskelkater bekamen. V.a. im Zusammenhang mit starker Panik.

Die Tatsache, dass die Symptomatik bei Ablenkung besser wird, spricht oberflächlich gegen was ernsthaft Organisches. Ich würde es dennoch nicht ganz aus den Augen verlieren und das beim entsprechenden Behandler auch nochmals ansprechen.

K4eX


Nja gut, ich hab mich in letzter zeit viel durchchecken lassen - alleine im letzten Monat 5 ruhe EKG's, ein Belastungs EKG, eine Nacht im Krankenhaus auf Beobachtung, unzählige bluttest (wirklich unzählige, hatte teilweise Panik das ich soviele bluttest mache das ich bald umkippe weil ich in letzter zeit soviel Blut dadurch verloren habe :D) dann habe ich jetzt noch ein Langzeit EKG gemacht, das in 2 wochen ausgewertet ist (der behandelnde kardiologe ist zufällig grade im Urlaub) und hatte jetzt vor noch ein sonar machen zu lassen, einfach als Prävention man weiß ja nie.

Also organisch (vorallem Herz) bin ich anscheinend top fit, trotzdem kamen diese herzrhytmusstörungen die komischerweise nie auftraten in der zeit, in der ich beim Arzt war (halt da, wo ich mich sicher gefühlt habe) und vom Blut her bin ich auch topfit, außer leicht erhöhtes Cholesterin, aber wirklich nur leicht erhöht, nicht bedenklich, laut Ärztin.

Durch diese (vermutete) Panik Störung, habe ich mich lediglich zu nem ziemlichen hyperchonder entwickelt und ich fühle mich einfach sicherer eine zweite Meinung einzuholen. Danke auf jedenfall!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH