» »

ständig schlafen die Füße ein- Was ist das?

D9schcung=elkind2x34 hat die Diskussion gestartet


Ich bin jetzt Anfang 20 und seit Beginn diesen Jahres schlafen mir ständig die Füße ein. Los ging es während der Prüfungszeit im Februar. Ich saß sehr lange und sehr oft über den Büchern. Da ging es mit den eingeschlafenen Füßen schon los. Eines Morgens wachte ich auf und mein rechts Bein war komplett taub. Erst nach einigem umher laufen wurde es wieder besser. Nach dieser Zeit schliefen mir verstärkt die Füße ein. Mal mehr, mal weniger. Aber meist dann, wenn ich mich hinsetze und länger sitze. Im Gehen/Laufen, passiert das selten bis nie.

Ich mache mir schon so meine Gedanken, denn die Sache klingt schwer nach Bandscheibe. Beschwerden habe ich sonst keine. Und wenn ich dann die Füße bewege, ist es schnell wieder weg. Jedoch passiert es mir mittlerweile bis zu 2 Mal am Tag.

Einen Termin beim Orthopäden habe ich erst im August bekommen. Ich mache mir extreme Sorgen, was das sein könnte.

Hat jemand Ideen/Tipps?

Antworten
monef


Was klingt daran schwer nach Bandscheibe?

Für mich klingt das erstmal nach schlechter Durchblutung. Wenn man viel arbeitet/lernt und vor lauter Konzentration ganz vergisst, sich mal zu bewegen, zu strecken, die Sitzposition zu wechseln, kommt das schonmal vor. 2 Mal am Tag sind da eigentlich nichts :-/ Dass bei Bewegung nichts passiert ist klar, da ist auch nichts ungünstig eingeklemmt, der Kreislauf dafür gut in Schwung ":/

DtschUungelLk8indn234


Ich war deshalb der Meinung, weil ich an jeder Stelle lese: Kribbeln in den Füßen spricht für Bandscheibe oder MS.

Bei mir ist es momentan nur wenn ich sitze, eher selten wenn ich mich bewege.

Aber es ist sehr nervig fast jeden Tag

m{neBf


Achso. Aber für Kribbeln gibt es noch sehr viele zusätzliche Möglichkeiten, die harmloser sind. Es kann auch ein gereizter Nerv sein, sogar bestimmte Nährstoffmängel können das verursachen (da weiß ich aber gerade nicht, was genau). Das es gerade in der Prüfungs- und Lernzeit begann klingt für mich schon so, als hinge es mit zu wenig Bewegung und einseitiger Körperhaltung zusammen. Vielleicht versuchst du es morgen mal über den Tag verteilt mit kleinen Lockerungsübungen zwischendurch und achtest darauf, nicht unbewusst zu verkrampfen in einer Sitzhaltung? Ich hatte sowas auch mal, einseitig (und später beidseitig) kribbeln und teilweise dieses Gefühl wie kurz vorm "einschlafen" der Gliedmaßen. Bei mir ging es dann wirklich mit Wärme, Entspannung und Bewegung im Wechsel im Nu wieder weg.

Nbilpfxerd


Damit würde ich erstmal zum Hausarzt gehen, und nicht sofort zum Orthopäden. Könnte z.B. auch ein neurologisches Problem sein. Ich hatte das vor einigen Jahren mal ganz extrem, da sind mir Füße und Hände eingeschlafen bzw. haben gekribbelt. Ursache war eine Polyneuropathie durch Vitamin B12-Mangel. Durchblutungsstörungen können natürlich auch die Ursache sein. Wie gesagt, ich würde das erstmal beim Hausarzt checken lassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH