» »

Überweisung von Hausarzt an Krankenhaus für Neuro nicht erlaubt.

i!nd"iabxerty hat die Diskussion gestartet


Habe folgendes Problem: {:(

Kann seit 2 Tagen meine linke Hand nicht mehr öffnen und müsste deswegen dringend im Krankenhaus für Neurologie in Frankfurt, wo vor 10 Jahren ein Gehirntumor entfernt wurde, behandelt werden.

Habe mir eine Überweisung von meinem Hausarzt ausstellen lassen, in der Neuro Frankfurt um einen Termin gebeten und bekam folgende Antwort:

Eine Überweisung für das Krankenhaus ist nur von einem niedergelassenen Arzt für Neurologie erlaubt.

Auch zur Notfallambulanz ist nicht erlaubt.

Meine Neurologin ist zurzeit 4 Wochen in Urlaub und die Vertretung stellt auch keine Überweisung aus weil sie meine Krankengeschichte nicht kennt.

Das ist für mich ein unglaublicher Skandal. ]:D

Antworten
S8chn(eephexe


Eine Überweisung für das Krankenhaus ist nur von einem niedergelassenen Arzt für Neurologie erlaubt.

Auch zur Notfallambulanz ist nicht erlaubt.

Ich kenne das auch vom nächstgelegenem Klinikum, die akzeptieren in einigen Abteilungen auch nur Überweisungen von den entsprechenden Fachärzten. Hängt meiner Meinung nach damit zusammen, dass sie sonst total überlaufen wären. :-/

SRunFfl/o=wert_73


Das hat nichts mit "überlaufen sein" zu tun, sondern mit begrenzten Abrechnungszulassungen. Damit die Klinik bspw. nicht den Niedergelassenen die Patienten "wegnimmt".

Ausweg: Dein Hausarzt soll mit der Neuro-Vertretung direkt sprechen und kurz die Lage schildern!

S!abr&inxaA


Ist das bei Krankenhäusern nicht so, dass man eine EINweisung (keine ÜBERweisung) benötigt?

B6abyyso7nnenscheBin


Mit diesen Symptomen würde ich einfach in die Notaufnahme gehen ":/

S4ilbeermo+ndauYge


@ SabrinA

Ich kenne das auch so. Also für stationär.

@ indiaberty

Ich würde auch einfach in der Notfallambulanz aufschlagen (natürlich mit Versicherungskarte ]:D ) und dann sollen die dir erklären wenn sie dich abweisen

Aber wie hat denn die Vertretung überhaupt reagiert ? Nicht mal irgendwas untersucht ?

Syilvze2rPUeahrl


Eine Einweisung benötigt man nur für einen stationären Aufenthalt. Eine Überweisung für eine ambulante Untersuchung.

SNunf.lowe;r_x73


Es gibt auch Kliniken, die AMBULANTE Untersuchungen nur mit einer EINweisung durchführen. Hatte ich in der letzten Zeit 2x; musste dabei selber aber nie die 10 Euro pro Tag für einen stationären Aufenthalt zahlen.

P"iMa0-50x9


Mit welcher Begründung ist der Weg zur Notfallambulanz nicht erlaubt?

t.he-c-avexr


Es gibt auch Kliniken, die AMBULANTE Untersuchungen nur mit einer EINweisung durchführen.

Nein. Das ist dann nicht ambulant, sondern vor- oder teilstationär.

Swunfl}owerx_73


@ the-caver:

Ah, danke für die Info. Dann war's bei mir wohl teilstationär, weil ich mir lediglich eine Meinung bzgl. einer OP eingeholt habe und dann dort nichts weiter gemacht wurde. Also dasselbe wie in der lokalen Uniklinik (dort aber mit Überweisung).

tOhe-]cavexr


weil ich mir lediglich eine Meinung bzgl. einer OP eingeholt habe und dann dort nichts weiter gemacht wurde

Das ist ein klassischer Fall von *vor*stationär (Abklärung der stationären Behandlungsbedürftigkeit). Dafür braucht die Klinik keine spezielle Zulassung als Tagesklinik, dafür gibt es relativ wenig Kohle.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH