» »

Realitätsverlust, Panikattacken, Kreislaufprobleme

aZnonyxmx hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute.

Ich leide jetzt mittlerweile seit fast einem Jahr an bestimmten Symptomen. Alles hat klein angefangen, ich schildere hier mal kurz den Verlauf:

-Vor einem Jahr hab ich ein FSJ angefangen. Wo genau möchte ich nicht sagen, da ich nich gerne erkannt werden will. Jedenfalls war es mit viel psychischem und physischem Stress verbunden.

-Angefangen hat alles in einer Nachtschicht mit leichte Schwindelattacken beim Fernsehengucken. Diese Attacken kamen dann auch tagsüber. Folge: Ständig raus and die frische Luft und erstmal dtief durchatmen.

-Hinzu kamen dann nach und nach Lichtempfindlichkeit, Konzentrationsproblem (bis hin zur völligen Abwesenheit), Tinnitus, mittlere bis starke Atemnot, Sehstörungen, Nervosität

-Mein Hauptproblem war zu diesem Zeitpunkt sehr sehr sehr starke Schwindelattacken, wordurch ich keine Freude mehr hatte

Irgendwann wares dann soweit und mir wurde auf der Arbeit schwarz vor Augen. Ich bin nicht völlig weggeklappt aber es war sehr kurz davor. Mit kurze Pause war es dann wieder besser, ich war nur völlig wackelig auf den Beinen und mir war übel

Als mir dann ein zweites mal schwarz vor Augen wurde, bekam ich ein Kribbeln im ganzen Körper, welches über ca.7 Tage anhielt. Ausserdem ein starkes Taubheitsgefül überall, verstärkt in den Extremitäten. Auch dies verschwand nach ca 2 Wochen.

Seit dem 2. Anfall bin ich krank geschrieben (mittlerweile nun fast 5 Monate).

Es wurde nach und nach immer besser, fast alle Symptome sind heute verschwunden. Nur ein neues ist hinzugekommen: eine Art Realitätsverlust. Ich nehme die Umwelt sehr seltsam unwirlich wahr.

Das belastet mich momentan stark und ich treffe mich gar nicht mehr mit Freunden und gehe sehr ungern aus dem Haus.

Ich habe fast alle Ärzte durch: EEG, 3 MRTs, Lungenarzt, LZEKG, EKG, LZRR, blutzucker, schilddrüse, MRT kopf, HWS hat nur eine Sache ergeben: Bandscheibenvorwölbung in der HWS ohne Beeinträchtigung der Nervenbahnen

Meine Aktuellen Medikamente: 30mg Citalopram und bei Bedarf Opipramol, Thyronajod 50

Die Ärzte sind sich relativ einig, dass es vom Stress kommt (mittlerweile Depression) und nun wurde mir sogar eine Stat.Reha angeboten. Empfohlen wurde mir ausserdem, viel an die frische Luft zu gehen, sowie einen Therapeuten aufzusuchen.

Wenn ich mir so meinen geschriebenen Text anschaue, klingt es tatsächlich alles sehr nach psychosomatik. Dennoch habe ich mich noch immer nicht hundertprozentig mit dieser Diagnose angefreundet.

Ich weiß mittlerweile kaum noch wie es ist "normal" zu sein und will diese verdammten Symptome endlich loswerden.

Hat jemand Vorschläge was ich machen kann?

Glaubt ihr eine psychosomatische Reha bzw. ein Therapeut kann helfen?

Ich brauche dringend ein paar aussenstehende Meinungen und bin für jeden Vorschlag dankbar.

Achso eins noch: Wenn ich Stres habe oder lange auf Bildschirme (computer, Handy, Fernseher) gucke wird der Realitätsverlust meistens schlimmer

Danke

Antworten
P#us)teb/lumeb65


Ja, das ganze klingt sehr deutlich nach Depression und die wird nur mit qualifizierter Hilfe besser werden.

Wende dich an eine Facharzt für Psychiatrie und lass dich beraten welche Psychotherapiemethode er für geeignet hält. Dann such dir einen entsprechenden Psychotherapeuten.

Und vorneweg eine Psychosomatische Reha, das wäre wirklich sehr sinnvoll.

S*even.o{f.^Nxine


Thyronajod 50

Du hast eine Schilddrüsenunterfunktion?

Depressive Verstimmungen, Gedächtnisminderung, Konzentrationsschwäche, Schwindel...... all dies kann durchaus auch von der Schilddrüse kommen. Was sind denn Deine Werte? Sind auch die Antikörper getestet worden?

Kann es sein, daß Du vielleicht nur nicht richtig eingestellt bist?

Gruß

Seven

a^nxonymxx


danke erstmal für die antworten! ich werde montag nochmal zum arzt gehen und mir blut abnehmen lassen wegen der schilddrüse.

Ausserdem hatte ich ziemliches glück einen freien therapieplatz zu finden und bin nun in behandlung. der therapeut sagte zu mir, dass es höchstwahrscheinlich tatsächlich von der psyche kommt, sich aber eine solche "psnikdtörung" sehr gut behandeln lässt.

wenn es besser wird werde ich mich hier nochmal melden, um anderen auch rat zu geben, die die selben probleme haben.

P)usteabl~ume65


Super, das Du so schnell einen Psychotherapeuten gefunden hast!!!

S eeven.^of.xNine


danke erstmal für die antworten! ich werde montag nochmal zum arzt gehen und mir blut abnehmen lassen wegen der schilddrüse.

:)^

Ich staune immer wieder, daß körperliche Ursachen ohne weitere Vorkenntnisse so schnell ausgeschlossen werden. Die Werte dann aber in der entsprechenden Rubrik posten, denn dort bekommst Du andere Antworten als hier.

dass es höchstwahrscheinlich tatsächlich von der psyche kommt,

Höchstwahrscheinlich?

Oder tatsächlich?

???

Seven

m}nexf


Höchstwahrscheinlich?

Oder tatsächlich?

???

Das Satz ergibt schon auch so Sinn.

Ob es tatsächlich die Psyche ist oder die hohe Wahrscheinlichkeit getrügt hat, wird man sehen – nach dem Bluttest. Und das eine schließt das andere nicht aus. D.h. auch wenn die Schilddrüse nicht rund läuft, ist das keine Erklärung für alles.

mynexf


getrogen :=o

SOeven.Eof.rNxine


getrogen :=o

Ist doch egal.

Hauptsache, ihm wird geholfen.

:)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH