» »

B12 Mangel oder eine psychosomatische Störung?

S}uert4e8x6 hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich könnte gerade verrückt werden (ok vielleicht falsche Wortwahl)

etwas müde und Konzentrationsprobleme hatte ich schon seit laaaaanger zeit.

letztes Jahr im Sommer bin ich dann zu meinem Hausarzt gegangen.

Nach einiger Überredungskunst meinerseits(!) hat er dann einen Test auf Schilddrüsenunterfunktion gemacht.

Ergebnis Schilddrüsenunterfunktion.

Nachdem ich L-Tyroxin bekam, ging es mir besser.

Im Februar/März 2013 bekam ich dann eine Art Norovirus. Danach fühlte ich mich nicht wieder super fit, aber es ging. Ostern setzte ich meine Pille ab (nicht weil ich ein Kind will!!)

Ende Juni bekam ich dann zum ersten Mal meine Tage und das lange und sehr stark.

Im Juli fühlte ich mich sehr müde und hatte auch mal eine Art Muskelschwäche.

Anfang August fing es dann plötzlich an, dass mir schwindelig wurde und seit dem leide ich.

Ende August wurde bei mir eine Magenspiegelung gemacht und eine chronische Gastritis/Magenschleimhaut fest gestellt.

Eigentlich konnte man schon fast etwas sagen, dass es bergauf ging, doch seit letzter Woche ist es wieder schlimmer. Ich habe eigentlich fast Zeitgleich meine Tage bekommen. Wieder sehr stark und jetzt auch schon seit einer Woche.

Meine Symptome:

Konzentrationsschwäche, Schwindel (das was mich am meisten zu schaffen macht), Müdigkeit, Schwäche/Muskelschwäche, Sehrprobleme, nachts ab und an Herzrasen, Durchfall, ab und an mal leichte Kopfschmerzen, Kalte Hände und Füße, dünner werdendes Haar, Haarbruch, Haarausfall und durch die ganzen Symptome habe ich langsam auch immer wieder Panik

Mein Hausarzt schickt mich zwar von Pontius zu Pilatus, selbst schaut er aber weniger drauf.

Ich war ergebnislos beim HNO und beim Orthopäden. Bei der Magenspiegelung wurde eine chronische Magenschleimhautentzündung entdeckt.

Allgemeines Blutbild war unauffällig.

Mir ging es gut, bevor dieses Theater los ging.

Ich war glücklich. Klar gab es auch mal nicht so schöne Momente, Tage. Aber wer hat die nicht?

Ich habe einen Freund, den ich über Alles liebe und er mich. Ich habe ein schönes Heim, eine liebe Familie, ein Hobby und freue mich auf die Dinge, die noch kommen. Ich möchte Heiraten, Kinder kriegen etc. pp.

Kurzum: Mein Leben ist bisher schon ziemlich gut gewesen und das will ich wieder haben.

Ich will, dass diese ganzen Symptome aufhören, dann geht es mir wieder gut.

Ich bin gestern darauf gestoßen:

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/473155/]]

Gestern hatte ich dann bei meinem Hausarzt angerufen, ob wir einen Methylmalonsäuretest machen könnten.

Die Sprechstundenhilfe hatte keine Ahnung was ich von ihr will. Ich sollte einen Termin machen. Gesagt getan. Dann saß ich bei ihm und er meinte, dass meine Blutwerte in Ordnung seien und er das für nicht wahrscheinlich halte, dass mir was fehle. Den Methylmalonsäuretest kannte er nicht und den müsse er auch in die Schweitz schicken. (Wohne in Niedersachsen)

Er meint es sei eine psychosomatische Störung.

Gestern abend hatte ich dann noch mit einer Praxis in der Nähe telefoniert. Die kennen den Test und machen ihn. Also habe ich ihn heute morgen machen lassen und mittags dann einen Termin genommen.

Ich dachte: Die kennen sich aus, die können mir helfen und hören mir zu.

Mittags dann die Enttäuschung:

Ich hatte alles schriftlich aufgeführt, ganz detailliert.

Er sah sich den Zettel für ein paar Sekunden an, ich glaube er laß noch nichtmal richtig, dann widmete er sich wieder seinem PC und schrieb weiter. (vielleicht seinen Facebookaccount füllen?!)

unterhlaten hat er sich mit mir kaum.

dann stellte er die Diagnose psychosomatische Störung, schrieb mir eine Überweisung die nun offenbar amtlich macht, dass ich einen Sprung in der Schüssel habe und schickte mich raus. ich war vielleicht 1-2 Minuten im Zimmer.

Ich bin gerade ziemlich frustriert.

Muss ich echt zum Psychoarzt gehen um mir bescheinigen zu lassen, dass mir geistig nichts fehlt?

Sind Ärzte nicht auch vernetzt? Meine Mutter arbeitet in einer Arztpraxis und erwähnte so etwas.

Vielleicht hat jemand von euch hier einen guten Rat für mich?

Ach ja, ich bin 27 Jahre jung.

Antworten
C@hrist(inxa85


Deine Symptome scheinen ja in Zusammenhang mit dem Pille absetzen zu stehen.

1. Hast du bereits wieder einen regelmäßigen Zyklus? Es könnte hormonell bedingt sein, ich hatte die ersten 4 Zyklen nach Absetzen auch leichten Schwindel.

2. Für mich hören sich deine Symptome nach einer Schilddrüsenüberfunktion an. Hast du deine Werte nochmal überprüfen lassen? Eventuell war deine Unterfunktion nur durch die Pille bedingt. Ich hab zum Beispiel mit der Pille einen behandlungsbedürftigen TSH gehabt, der ohne Pille wieder normal war.

3. Es könnte in der Tat ein Vitamin B12 Mangel sein, deine chronische Gastritis macht mich ein wenig hellhörig. Weisst du, welchen Typ sie da diagnostiziert haben? Und erfolgt deswegen eine Behandlung?

Ich glaube eher, dass die Überweisung dazu gedacht war, dass du eine bezahlte Psychotherapie machen kannst. Ich kenne das so nicht, dass man beweisen muss, dass man psychisch gesund ist.

Ich würde mir an deiner Stelle einen neuen Arzt suchen, nicht panisch sein, sondern ruhig deine Symptome aufzählen. Ein Arzt, den man überreden muss, die Schilddrüsenwerte zu überprüfen..tss. Gegebenfalls die Blutwerte halt einfach selbst zahlen.

SduerZte86


@ Christina85:

Erstmal danke für deine Antwort! Ich bin schon etwas erleichtert.

1. nein, einen regelmäßigen Zyklus habe ich nicht.

2. Ja, die Werte sind geprüft.

3. Nein, den Typ kenne ich leider nicht.

Die Überweisung war die Folge deren Diagnose. Das mit dem Beweis habe ich nur aus Trotz geschrieben.

S0chli@tzauAge67


Menschen, die eine psychosomatiche Störung (immerhin ist das eine Diagnose! ) mit bekloppt gleichsetzen, sind nicht informiert, sie lehnen es auch ab, sich zu informieren. Sie wären erstaunt, was für normale Menschen sich in psychosomatischen Kliniken tummeln. Und würden sie die mal kennenlernen, würde sich rausstellen, die sind wie Du und ich.

Man sollte so was nicht mir Psychiatrie gleichsetzen....

C]hrxisttiunxa85


Ich tippe dann auf die hormonelle Umstellung, die deinem Körper zu schaffen macht. Mein Zyklus war zwar gleich wieder regelmäßig, aber ich hatte trotzdem Schwindel, Haarausfall, unreine Haut und und und. Bin jetzt im 6. Zyklus und so langsam normalisiert sich alles wieder, obwohl ich trotzdem gestern zum FA gegangen bin, weil ich andauernd Unterleibsziepen habe.

Das kann also dauern, aber wird sich von selbst wieder regulieren.

Zu einem B12 Mangel passen deine Symptome nicht ganz so gut, außer du hast noch dazu ein Kribbeln in den Armen und Beinen. Frage doch mal deinen Arzt nach dem Typ der Gastritis. Wird sie denn behandelt? Hast du einen Helicobacter-Befall? Musstest du Antibiotika nehmen?

Wenn du magst, stelle doch auch mal deine Blutwerte hier rein. Es gibt hier einige, die solche Werte gut lesen können, und vielleicht etwas finden.

Lass dich nicht ärgern wegen der psychosomatischen Diagnose. Das passiert oft, wenn jemand mit vielen Symptomen kommt, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen. Natürlich ist es aber auch immer eine Möglichkeit, dass der Körper so auf Stress reagiert. Hat sich denn seit dem Beginn deiner Beschwerden sonst noch etwas geändert?

SquertTe86


Schlitzauge67: hast bestimmt recht, sorry. Ich bin gerade vielleicht etwas ungerecht aber einfach sauer/verzweifelt.

@ Christina85:

unreine Haut habe/hatte ich auch geht aber wieder.

eingeschlafene Hände/füße/Körperteile kommt bei mir vor.

meine chronische Gastritis wird mit Pantoprazol 40 behandelt. antibiotika habe ich net bekommen, weil keine Vieren vorhanden waren. die Magengeschichte ist ein Thema für sich. ^^

Die Blutwerte habe ich nie ausgehändigt beklommen.

Wie heißt eigentlich ein Hormonarzt? :-)

C'hrisGtinxa85


Ein Hormonarzt ist ein Endokrinologe.

Deine Hormonwerte auf den Zyklus bezogen kann aber auch ein Frauenarzt bestimmen. Meistens reguliert sich der Zyklus aber von selbst.

Ppust1eblumev6x5


Ich glaube eher, dass die Überweisung dazu gedacht war, dass du eine bezahlte Psychotherapie machen kannst. Ich kenne das so nicht, dass man beweisen muss, dass man psychisch gesund ist.

Nein, zum Psychotherapeuten muss man nicht überwiesen werden. Den kann man einfach so aufsuchen, vorausgesetzt man findet einen der Therapiezeit über hat.

Las deine Schilddrüse und deinen Vitamin B u.D Status vom jeweiligen Facharzt überprüfen

und bei der Gynäkologin den Hormonstatus ebenfalls abklären lassen.

Und wenn dort nichts zu finden ist, wende dich an den Facharzt für Psychiatrie, das sind übrigens auch nur Menschen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH