» »

Nach Bimax-OP: Kinn immer noch etwas taub, verstärkter Haarwuchs

f\lor2alxme hat die Diskussion gestartet


Hallo miteinander,

ich hatte Sommer 2011 eine Bimax (bimaxilläre Umstellungsosteotomie). Dabei wurde der Oberkiefer etwas gekippt und nach vorne versetzt und der Unterkiefer nach hinten versetzt.

Nach der OP war mein Kinn und meine Unterlippe komplett taub und der Chirurg meinte, dass dies normal sei und es bis zu einem halben bis dreiviertel Jahr dauern kann, bis das Gefühl wieder kommt.

Das Gefühl kam langsam zurück und auch das Taubheitsgefühl in der rechten Kinnhälfte (von mir aus gesehen) ließ nach.

Im Sommer 2012 wurde mir das Metall entfernt, welches bei der Bimax-OP eingesetzt wurde, mit der Hoffnung, dass nach der Metallentfernung das Gefühl in der linken Kinnhälfte zurückkommt.

Bis jetzt spüre ich links immer noch ziemlich wenig und seit der Bimax sind nun mehr als 2 Jahre vergangen. Was mir zudem aufgefallen ist, dass ich seit der Bimax vermehrten Haarwuchs am Kinn habe, v.a. links, wo es taub ist. Das stört mich extrem und ich will nicht wöchentlich mein Kinn rasieren müssen, komme mir vor wie ein Mann :D

Hat jemand ähnliche Erfahrungen und eine Lösung zu meinem Problem? Oder kann mir jemand erklären, wieso an der tauben Stelle verstärkt Haare wachsen und was man dagegen machen könnte?

Ich würde mich sehr über Antworten freuen!

Liebe Grüße

Antworten
L!olam201x0


Hey,

in aller Regel kommt das Gefühl langsam wieder...das kann unter Umständen Jahre dauern, je nachdem wo der Nerv verletzt wurde. Ein Nervt erholt sich jeden Monat nur einen Millimeter. Ich weiß das so genau, weil ich mal große Probleme mit dem Plexusnerv hatte und es über 3 Jahre gedauert hat bis es wieder gut war. Da ist noch nichts verloren. In seltenen Fällen ist der Nerv so schwer verletzt, dass das Gefühl nicht wieder kommt-das ist aber sehr selten der Fall. Bei meiner Bimax hat es auch was länger gedauert...mein Arzt meinte, das könne daran liegen, weil ich Raucherin bin und B-Vitamine die Nerven beim regenerieren unterstützen und das Rauchen, die B-Vitamine aufhebt. Mein Tip an dich ist zum einen: ein hochdosierter Vitamin-B-Komplex...bekommst du rezeptfrei in der Apotheke. Das hatte ich seinerzeit von Ratiopharm. Des weiteren empfehl ich dir Keltikan [[http://www.rueckeninformation.de/was-ist-keltican-forte.html]]. Leider meldest du dich erst jetzt...viele Ärzte wissen nicht richtig bescheid oder sagen halt...ja, ja braucht Zeit. Erst ein richtig guter Arzt hat mir das Keltikan empfohlen und ich bin zu 100% davon überzeugt. Trotzdem würde ich es auch jetzt noch nehmen. Ein Versuch ist es allemal wert. Was das Haarwachstum angehen kann ich dir nicht wirklich weiterhelfen. Möglicherweise ist auch die Versorgung in diesem Gebiet von Blutgefäßen etc. gestört und dadurch entsteht das. Möglicherweise hat es auch absolut nichts mit der OP zu tun und ist ein blöder Zufall. Such doch mal einen Dermatologen auf. Der kann dir sicher weiter helfen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH