» »

Zyste im Kopf (Arachnoidalzyste)

sLehzFadeo03 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

bin neu hier und habe auch schon die Beiträfe über Zyste im Kopf gelesen.

Ich beschreibe was bisher geschah und was alles diagnotiesiert ist.

Wir sind echt ratlos und wissen nicht wie wir weiter vorgehen sollen.

Meine Frau ist ohne Grund zwei Mal ohnmächtig geworden.

Beim ersten Mal ist Sie in der Küche ohnmächtig geworden und Sie war ca. gefühlte 3 min nicht ansprechbar. Am nächsten Tag ist Sie noch mal ohnmächtig geworden und da drauf hin wurde in einem Krankenhaus eingeliefert. Im Krankenhaus wurde Sie nur auf Herz überprüft und eine 24 Std. Blutdruckmessung durchgeführt. Sie wurde nach 5 Tagen wieder entlassen mit der Diagnostikdass Sie niedrigen Blutdruck hat und wurde auf Hausarzt verwiesen.

Sie hat folgende Beschwerden nach dem Sie ohnmächtig geworden ist:

Kopfschmerzen, Schwindel, manchmal sieht Sie Doppel.

Hausarzt hat uns zum MRT des Schädels überwiesen und es wurde: Links frontotemporal eine ausgedehnte 3,1 x 3,7 x 4,9 cm große Arachnoidalzyste mit entsprechender Impression der Corticalis im Bereich der mittleren Schädelgruppe diagnostiziert.

Wie ist die Größe der Zyste? Ist die groß oder klein?

Der Hausarzt meinte dass die Zyste auf Grund ihrer größer angeboren ist und hat uns zum Neurologen überwiesen.

Der Neurologe war sehr aber sehr komisch.

Er fragte mich warum die Kopfschmerzen hat, warum wir nicht letztes Jahr wo das Passiert ist und wir nicht ein Arzt aufgesucht haben.

Es ist zum ersten Mal passiert und ich Ihn fraget wie er das feststellen könnte das auch letztes Jahr passiert ist sehen könnte, war seine Argumentation: dass er anhand der MRT Bilder sehen kann das auch letztes Jahr passiert ist.

Wie ich ihm auch fragte wie die weitere untersuchen aussehen soll antwortete mir: wenn Sie seine Tochter wäre einmal im Jahr zum MRT, wenn Sie seine Frau wäre nichts mehr Unternehmen.

So was habe ich in meinen Leben noch nie erlebt.

Wir haben morgen einen Termin beim Hausarzt, möchte noch eine Überweisung zum anderen Neurolegen.

Die Symptome die ich aufgeschrieben habe sind nach wie vor vorhanden und ich mache mir sehr große Sorgen. Ich bin zwar kein Arzt und mein Beruf hat überhaupt nichts damit zu tun aber, ich denke mir so, wenn die Zyste angeboren ist und sich nicht verändern oder vergrößern sollte würden die Symptome nicht auftreten, liege ich falsch oder stimmt das?

Würdet Ihr einen OP empfehlen? Was kann passieren wenn die Zyste nicht Operiert wird sich vergrößert? Falls die Zyste sich vergrößert , wie können die Ärzte das feststellen?

Was kann die Zyste bei meiner Frau auswirken?

Welche untersuchen könnt Ihr empfehlen?

Ich bedanke mich für eure Antworten im Voraus.

Antworten
C8oraw-A&nt onxia


Hallo sehzade,

vorab, ich bin kein Arzt, habe mit Medizin gar nichts zu tun, aber ich weiß wie sich Angst anfühlt und wie deprimierend es ist, wenn man sich hilfesuchend an ein Forum wendet und niemand antwortet.

Ich habe nach diesen Zysten etwas gegooglet und herausgefunden, dass diese gar nicht so selten sind. Laut Berichten ist eine Operation oft gar nicht erforderlich.

Das hier

wenn Sie seine Tochter wäre einmal im Jahr zum MRT, wenn Sie seine Frau wäre nichts mehr Unternehmen

könnte ich mir so erklären, dass bei Kindern, die ja noch im Wachstum sind, eine weitere Abklärung erforderlich ist. Das Kind wächst und ebenso verändert sich der Körper einschließlich Gehirn. Da könnte eine vorhandene Zyste möglicherweise andere Areale des Hirns bedrängen und Symptome hervorrufen. Bei Erwachsenen ist das Hirn schon voll gestaltet und da besteht die Gefahr eben nicht mehr so.

War auf jeden Fall eine blöde Ausdrucksweise dieses Arztes... und wenn ich eine solche Zyste hätte, würde ich sie auch als Erwachsene in längeren Abständen überprüfen lassen...

Eine 2. Meinung einzuholen finde ich jedenfalls nicht verkehrt. Vielleicht findet ihr einen anderen Neurologen oder ein Krankenhaus mit Neurologie in eurer Nähe, wo euch besser geholfen wird und ihr vernünftig aufgeklärt werdet.

wenn die Zyste angeboren ist und sich nicht verändern oder vergrößern sollte würden die Symptome nicht auftreten, liege ich falsch oder stimmt das?

Würdet Ihr einen OP empfehlen? Was kann passieren wenn die Zyste nicht Operiert wird sich vergrößert? Falls die Zyste sich vergrößert , wie können die Ärzte das feststellen?

Was kann die Zyste bei meiner Frau auswirken?

Welche untersuchen könnt Ihr empfehlen?

Das kann dir leider nur ein Arzt beantworten.

Ich wünsche euch alles Gute :)*

m@nxef


Würdet Ihr einen OP empfehlen? Was kann passieren wenn die Zyste nicht Operiert wird sich vergrößert? Falls die Zyste sich vergrößert , wie können die Ärzte das feststellen?

Die Frage nach der OP kann dir hier niemand beantworten und so leicht ist es auch nicht, da eine Einschätzung abzugeben. Wie Cora schon geschrieben hat ist es zunächst nichts seltenes. Auch muss man nicht schnell handeln, sondern kann in Ruhe überlegen. Ich würde das weiter beobachten. Ab jetzt einfach ignorieren dürfte euch ohne hin nicht gelingen (was verständlich ist). Auch besteht immer die Restwahrscheinlichkeit, dass die Ohnmachtsanfälle deiner Frau nicht durch die Zyste ausgelöst wurden. Wenn man etwas findet verbindet man das natürlich erstmal immer miteinander. Gewiss ist es aber nicht.

Es ist zum ersten Mal passiert und ich Ihn fraget wie er das feststellen könnte das auch letztes Jahr passiert ist sehen könnte, war seine Argumentation: dass er anhand der MRT Bilder sehen kann das auch letztes Jahr passiert ist.

IST es denn letztes Jahr schon aufgetreten?

Was kann passieren wenn die Zyste nicht Operiert wird sich vergrößert?

Sie kann weitere Hirnareale verdrängen und entsprechend (je nach Lage und Ausmaß der Ausdehnung) weitere Ausfallerscheinungen hervorrufen. Wie gesagt: kann. Sie kann sich auch gar nicht mehr melden.

Falls die Zyste sich vergrößert , wie können die Ärzte das feststellen?

Indem sie regelmäßige MRTs zur Verlaufskontrolle machen und mit den jeweils letzten Bildern vergleichen. Wurde ein EEG geschrieben?

Der Hausarzt meinte dass die Zyste auf Grund ihrer größer angeboren ist und hat uns zum Neurologen überwiesen.

Hat der Neurologe bestätigt, dass sie angeboren sein muss?

Ryasend>errolxli


Also zu behaupten, das vor einem jahr mal was war ohne es genau zeigen zu können ist seltsam. Eine Zyste kann medikamentös auch behandelt werden in der Größe. Nicht immer aber oft. Eine pö wenn das Hirn sich noch formt hat vor und Nachteile. Eventuelle Schädigungen Können besser verheilen. Aber Zyste kann auch ohne op verschwinden oder beschwerdefrei werden. Such dir nen guten Neurologen! Einen klinischen, einen in einer Praxis. Der klinische ist ehr für eine Opfer weil er so mehr geld verdient als der praktische. Aber wenn sie beide einer Meinung sind dann pö ja, sonst würd ich das schwer überlegen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH