» »

Und täglich grüsst die Migräne

k{unstBl*ich{t hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben!

Habe mich jetzt doch mal dazu entschlossen, einen Beitrag zu diesem Thema, was mich doch sehr in meiner Lebensqualität einschränkt, zu eröffnen. Vielleicht gibt es hier Menschen vom Fach oder einfach Leute, denen es ähnlich geht. Und mit ähnlich meine ich nicht 2-3x im Monat eine Attacke.

Ich versuche mal kurz meine Geschichte zu schildern.

Migräne ist bei mir aus ärztlicher Sicht bekannt, seit ich etwa in der 2. Klasse war. Wohl erblich bedingt, denn meine Mutter leidet auch seit frühester Kindheit an Migräne.

Nun ist es so, dass es über die Jahre immer schlimmer wurde. Anfangs noch 1-2x im Monat, mittlerweile fast täglich. Wenn ich mal eine gute Zeit habe, dann "nur" 2-3x in der Woche.

Diese ist dann auch immer so stark, dass einfach hinlegen, Zimmer abdunkeln, schlafen und n kalter Waschlappen auf dem Kopf nichts bringt. Nehme ich nicht rechtzeitig eine Tablette (Sumatriptan, nehme allerdings immer nur ne halbe, also 50mg pro Anfall), hänge ich mit dem Kopf über dem Eimer, heule, zittere und übergebe mich.

Zu allem "Überfluss" bin ich jetzt auch noch schwanger, 14. Woche. Habe lange mit einem sehr kompetenten Mensch von Embryotox telefoniert, der mir versicherte, ich könne die Sumatriptan in der SS bedenkenlos einnehmen, so lang es nicht mehr als 10 Tabletten im Monat wären. Habe das dann auch noch mal mit meinem Hausarzt abgeklärt. Der schaute in sein schlaues Büchlein, und auch da stand nichts gegen eine Einnahme in der SS. Trotzdem bleibt halt das schlechte Gewissen dem Würmchen gegenüber, bei jeder Tabletteneinnahme.. :-(

Ich versuche es euch mal eben zu verdeutlichen, anhand meiner Kurve bei NFP (ist momentan nicht mehr aktuell, aber man sieht es sehr gut an den vergangenen Wochen): [[https://www.mynfp.de/display/view/sm1e7khyqif2/]]

Die gelben Blitze sind (heftige) Kopfschmerzen, die roten sind Migräneanfälle.

Da ist es auch vollkommen egal, wie das Wetter ist, was ich esse, ob ich frei habe oder arbeiten muss, ob ich zehn Stunden oder 6 Stunden geschlafen habe, und ob ich viel oder wenig getrunken habe.. Alles irrelevant.

Ich glaube, mein Körper hasst mich einfach!! Und dass ich meinen Körper jetzt teile, nimmt er mir wohl besonders übel...... :°(

Habe auch schon einiges über die Jahre versucht. War bei etlichen Hausärzten, bei etlichen Neurologen, sogar schon bei einer Psychotherapeutin und nem Anästhesisten. Habe verschiedene Medikamente zur Prophylaxe probiert, von denen nur eines angeschlagen hat (Flunarizin), davon habe ich allerdings innerhalb weniger Wochen sehr viel zugenommen, und das kanns ja auch nicht sein.. Dann fühle ich mich ja genau so unwohl, wie jetzt auch.. Einige von euch werden jetzt denken "dann kanns ja nicht sooo schlimm sein".. Aber stellt euch mal die Frage: Schmerzen haben und wenigstens ab und zu Linderung erzielen oder FETT sein und bleiben? :|N Also habe ich die wieder abgesetzt. Jetzt in der Schwangerschaft dürfte ich das aber sowieso nicht nehmen.

Auch Reizstrom habe ich probiert. Alles ohne Wirkung.

Akupunktur stand noch zur Debatte, aber davon haben mir bisher alle Ärzte abgeraten, da ich vor einigen Jahren an Depressionen litt und durch die Akupunktur ein Rückschlag erfolgen könnte..

Also bitte.. Wenn jemand irgendwelche HILFREICHEN Tipps für mich hat, immer her damit.. Ich bin mittlerweile wirklich verzweifelt..... :°( :°(

Antworten
s;nowVwitch


Erstmal, das tut mir echt leid für dich. Ich kenne das seit meinem 13 Lebensjahr und meine Tochter hat es, seit sie 5 ist. Meine ganze Familie (weiblich) leidet darunter. Davon meine Schwester ganz schlimm. Mit Lähmungen usw. Sie geht seit ein paar Jahren zu einem Arzt der sich mit traditioneller chinesischer Medizin auskennt. Sie bekommt sehr "seltsame" Sachen, wie Tee usw. Aber, sie sagt es hilft ihr. Seit dem hätte sie wesentlich weniger Migräne und auch andere Dinge haben sich gebessert. Vor ein paar Wochen erzählte mir eine Kollegin, dass sie zum selben Arzt geht und bei ihr hat es auch etwas gebracht. Die Bedenken bezüglich der Akupunktur verstehe ich nicht. Da mein Neurologe mir sogar dazu geraten hat, obwohl er weiß, dass ich lange unter Depressionen litt. Und ich bekomme sie schon länger für den Rücken. Psychisch hat das überhaupt keinerlei Auswirkungen, allerdings auch keine positiven, was meinen Rücken betrifft.

Ich wünsch dir wirklich gute Besserung, gerade jetzt, wo du Medis nicht gut nehmen kannst :)* :)* :)*

k9unstl"i7cYht


Danke für deine Antwort, snowwitch!

Tut mir echt Leid, dass ihr auch darunter leidet.. :( Das ist echt so eine furchtbare Krankheit, die man keinem wünscht..

Eine Freundin von mir besucht auch einen Arzt, der chinesische Medizin anwendet, allerdings wegen anderen Sachen.. Sie sagt auch, es hilft ihr in einigen Sachen. Allerdings muss man da ja alle Sitzungen selber bezahlen, und die sind nicht gerade billig.. Da übernimmt die Krankenkasse nichts.

Und vor ein paar Jahren bin ich zu so einem anderen "Mediziner" und habe mir auf viele Anraten hin den Atlaswirbel einrenken lassen. War auch nicht sehr günstig und hat absolut gar nichts gebracht.. Deswegen bin ich da jetzt sehr vorsichtig, was das angeht..

Bei ner Homöopathin war ich auch schon. Die hat mir irgendwas auf den Rücken "geschmiert", nachdem sie vorher mein Augenbild analysiert hat.. ":/ Jedenfalls hatte ich danach einen der schlimmsten Anfälle meines Lebens, konnte nicht mal mehr mit dem Auto nach Hause fahren. Musste mich zwei Tage übergeben und die Medikamente haben rein gar nichts gebracht.. Alles sehr sehr unschön.. :(

s{nxowPwitch


Oh je, das hört sich ja schrecklich an :-(

Der Arzt hier ist zum Glück auch Allgemeinmediziner und die Krankenkasse zahlt fast alles, bis auf die Tees. Aber die Behandlung als solches schon. Warst du mal beim Neurologen? Ist natürlich jetzt, wo du schwanger bist blöd, der hätte mal ein MRT machen können um zu sehen, ob da alles ok ist in deinem Kopf ;-) Hört sich blöd an, wurde bei uns aber auch gemacht, einfach um medizinische Gründe auszuschliessen.

Meine Tochter hat auch ein EEG gemacht bekommen und musste ein Migränetagebuch führen, das war damals ein Drama %:| Gebracht hat es leider gar nichts. Aber die Anfälle halten sich bei ihr jetzt in Grenzen.

C6hrisXtinax85


Mir tut es auch echt leid für dich. Ich habe selbst keine Migräne, vertrage aber keine Haselnüsse, von denen ich auch migräneartige Anfälle bekomme, und das war mit das Schlimmste, was ich je gesundheitlich hatte. Ich vermag mir gar nicht vorzustellen, wie das wäre, wenn die migränefreien Tage seltener sind, als die mit Migräne.

Was mir aber aufgefallen ist: du achtest extrem auf deinen Körper. Du führst ja nicht nur Liste über die Kopfschmerzen, sondern auch über alles mögliche: Verdauung, Schwindel etc. Hilft dir das? Ich glaube, es wäre besser, das alles nicht mehr aufzuschreiben, denn sonst muss man ja auf jedes Detail achten, was den Tag über so war.

Das Zauberwort bei psychosomatischen Erkrankungen ist nämlich die Entspannung bis hin zu einem sogenannten LMAA Gefühl. Natürlich geht das bei der Migräne nicht, aber vielleicht könntest du schonmal damit anfangen, die anderen Körperbereiche zu ignorieren, und Unpässlichkeiten einfach hinzunehmen, ohne sie aufzuschreiben?

Ich will dir damit nicht zu nahe treten, aber ich habe selbst meine Erfahrungen damit gemacht, wie schlimm es sein kann, wenn der Körper nur noch macht was er will, ohne dass man Einfluss drauf nehmen könnte. Diese Ohnmacht führt oft zu einer Überkontrolle, in dem Sinn, dann schreib ich mir das zumindest alles auf.

Und wegen Akupunktur: das stimmt so definitiv nicht. Ich würde aber natürlich zu einem Therapeuten gehen, der sich mit chinesischer Medizin auskennt, und deine Depressionen mitberücksichtigen kann. Aber dass Akupunkturen grundsätzlich Depressionen wieder hervorrufen können, ist absoluter Quatsch. Ich würde es sogar eher so sehen, dass deine Migräne noch ein Symptom der vergangenen Depression ist, quasi als Extremfolge des Grübelns. Kann das sein?

Ob eine Therapie mit Akupunktur während der Schwangerschaft sinnvoll ist, weiss ich nicht, aber ich würde dir schon sehr zu alternativen Therapien raten. Gute Besserung! :)*

C9hris.tinma8x5


Edit, weil du noch eine Antwort geschrieben hast: eine Homöopathin, die Salben schmiert? Scheinbar hast du da echt Pech gehabt, denn eigentlich verordnen Homöopathen nur Globulis, nach einer sehr ausführlichen Anamnese.

Das mit den Kosten ist natürlich ein Problem, aber ein Schulmediziner mit Zusatzausbildung geht ja auch, und da bekommst du das bezahlt, oder?

D4ieKrsuemi


Das kenne ich leider auch....

hattest du schon mal ein NMR des Kopfes? das wurde bei mir gemacht, um einen Tunor o.ä. auszuschließen-Tumor hab ich nicht, dafür aber einige Aneurysmata an den Hirnaterien. Im Januar wird das erste davon geschlossen, werde berichten, ob dann die Migräne besser wird........

k%uns9tlIicht


Hallo Christina85,

nein, keine Sorge, ich führe nicht ständig so eine ausführliche Körperbeschreibung.. Das war rein für den Kinderwunsch und um zu gucken, ob das Würmchen sich gut eingenistet hat.. Was für Symptome vorkommen, usw.. Einfach als Sicherheit für mich.. :)

Die Kopfschmerzen/Migräne habe ich aber beibehalten, beim Aufschreiben, damit ich auch mal etwas sichtbares in der Hand habe, für Ärzte, etc. Denn wenn man nur sagt "ich hab alle paar Tage Migräne", nehmen die einen nicht wirklich ernst..... Wobei sie das so auch nicht tun, denn mehr als Tabletten verschreiben ist nicht drin. Leider. Habe ich aber auch erst jetzt gemerkt..

Ich glaube nicht, dass da noch Depressionen da sind. Ich habe einen super Partner, bin gewollt schwanger, auf Arbeit läuft es gut, wir haben eine tolle Wohnung, etc.. Könnte nicht besser sein, wäre da nicht diese dauerhafte Migräne..

Wo finde ich denn einen chinesischen Mediziner, bei dem die KKs auch was zahlen? Bin auch bereit, weiter dafür zu fahren.....

kqunstl@icxht


Ganz vergessen: EEG wurde schon zich Male gemacht, und kurz vor der SS auch ein MRT.. Hatte insgeheim gehofft, dass etwas gefunden wurde, damit ich wenigstens einen Auslöser für die Migräne habe.. Aber alles ohne Befund.. :(

D&ie-Kruexmi


PS: was mir Besserung gebracht hat, waren Botox-Injektionen in die Stirn. Da waren die Anfälle deutlich weniger. Zahlt unter diesen Bedingungen auch die Krankenkasse.

kpuns)tlixcht


Von den Botox-Injektionen hab ich auch schon gehört. Aber wie ausgereift ist das schon? Gibts da Langzeitstudien drüber??

DmuftkC3rJz3


Eine sehr liebe Bekannte von mir hat auch seit sie denken kann Migräne Kopfschmerzen. Sie hat auch schon alles probiert, soweit ich das mitbekommen habe.

Jetzt war sie bei einem (?) Heilpratktiker, der bei ihr einen schweren Darmpilzbefall festgestellt hat. Nachdem sie die Candida Diät gemacht hat und erheblich weniger Kohlenhydrate zu sich nimmt, sind die Kopfschmerzen deutlich besser geworden. Sie hat seit 15 Jahren Leiden mal wieder Tage dabei gehabt, an denen sie Beschwerdefrei war.

Mich hat das doch sehr überrascht, dass der Darmpilz Auslöser sein konnte.

Ich denke, wenn du auch schon viel probiert hast, wäre das ja vllt noch eine Richtung, in die du schauen könntest. :)*

DRieKr uemi


Aber wie ausgereift ist das schon? Gibts da Langzeitstudien drüber??

nun, die Wirkung von Botox hält ja 2-3 Monate, und in der Zeit hatte ich ganz deutlich weniger Migräne. Es kommt auf die Art der Migräne an, bei mir beginnt es meißt damit, dass die Stirn-und Brauenpartie angespannt ist. als hat der Doc die "Triggerpunkte" mit Botox lahmgelegt. Wirkt ggf nicht bei allen, es gibt ja unterschiedliche Formen der Migräne.

k6unsthli\cxht


Hm also bei mir geht es meist los mit plötzlich auftretender, extremer Müdigkeit.. Dann zieht es in der Schultergegend/Nacken/Hals hoch.. Und dann ist ein sehr starker Schmerz in der Schläfengegend, der selten auch mal am Hinterkopf zusätzlich vorhanden..

Werde das beim nächsten Mal beim Hausarzt ansprechen, aber ich wette, er hört es sich an und das wars dann..

CXhrisatina8x5


Wo finde ich denn einen chinesischen Mediziner, bei dem die KKs auch was zahlen? Bin auch bereit, weiter dafür zu fahren.....

Vielleicht weiss snowwitch was:

Der Arzt hier ist zum Glück auch Allgemeinmediziner und die Krankenkasse zahlt fast alles, bis auf die Tees. Aber die Behandlung als solches schon.

So wie ich das nachgelesen hab, ist Akupunktur bei Migräne eine Zusatzleistung, leider. Aber vielleicht findet man doch jemanden durch ausführliches Googlen?

Ich kann nur Tipps bezüglich Heilpraktiker im Raum München anbieten, ist aber leider alles Selbstzahler. Für eine Akupunktursitzung muss man dann so mit 45 Euro rechnen, und ich nehme schon an, dass man mehrere Sitzungen braucht...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH