» »

Schwindel, es ist die Hölle

P~iMa605x09


Schau mal in dem Forum, wo ich dir gegeben habe. Da sind auch Erfahrungsberichte zu Mirtazapin.

Nee, mit einer Sitzung ist das leider absolut nicht getan. Das könnte so richtig teuer werden. Vielleicht gibt es auch bei euch die Möglichkeit es vollfinanziert zu bekommen. Evtl. im Forum auch mal fragen, es gibt da einige Österreicher.

@ Pandamer:

Ich habe eine Therapie gemacht und habe mich viel mit dem Thema Angst auseinander gesetzt. Um sie zu verstehen. Irgendwann konnte ich sie akzeptieren und auch diesen Schwankschwindel. Ab dem Zeitpunkt wurde es besser. Ich habe es auch heute noch von Zeit zu Zeit, aber ich kann es dann gezielt Situationen zuordnen, wo der Auslöser ist. Und vorallem schränkt es mich im Alltag nicht mehr ein. Ich lasse mir von diesem Schwankgefühl nichts nehmen. Ich gehe inzwischen viel laufen....auch wenn die Erde mitschwank ;-)

Ich glaube Medikamente können die Schwankschwindel nicht beseitigen, denn er passiert ja durch die Psyche.

Lvu\pox749


Ich glaube Medikamente können die Schwankschwindel nicht beseitigen, denn er passiert ja durch die Psyche.

Psychopharmaka können einen psychogenen Schwindel schon erst mal "beseitigen", aber – da gebe ich Dir Recht – dauerhaft HEILEN können Sie weder Angst noch den daraus resultierenden Schwindel. Da gibt es zu einer profesionellen Therapie praktisch keine Alternative.

*:)

P$iMa05709


@ Lupo:

du hast es richtig formuliert. Die Medis helfen Anfangs sicherlich, aber sie sind keine Dauerlösung. So meinte ich es letztendlich auch. Wenn man nur Medis nimmt, das Gefühl der Befreiung genießt und sie dann irgendwann wieder absetzt, dann steht man wieder am Anfang.

S5tra}ighttVkinxo


Hallo alle zusammen,

wollte mich jetzt auch mal einklinken und verstehe eure Probleme. Organisch alles OK, kann also nur psychosomatisch sein ... ? Klar ! Selbst wenn dem so ist, finde ich es ungeheuerlich wie Ärzte es sich immer einfach machen und Symptome einfach mit irgendwelchen Tabletten beseitigen wollen. Die Ursache wird jedoch meistens nicht behoben bzw erst gar nicht danach gesucht. Wenn in eurer Vergangenheit kein Trauma erfolge, ihr der Meinung seid keinen Stress zu haben und dennoch diesen Schwindel, Missempfinden, depressive Stimmung etc habt, muss die Ursache nicht wirklich im Kopf sein.

Jeder der diese Symptome hat muss sich fragen ob ihr des Öfteren Antibiotika bekommen habt ? Wenn ja wäre folgendes eine weitere Möglichkeit die Ihr untersuchen solltet. Den die Einnahme von Antibiotika zerstört regelrecht unsere Darmflora.

Neuste Studien belegen dass unser Darm, unsere Darmflora auf unsere Psyche eine entscheidende Rolle spielt. Nicht umsonst wird dies als 2tes Gehirn bezeichnet. Fakt ist, dass unser Darm mit unserem Gehirn kommuniziert, in Form von Botenstoffen bzw. Hormonen.

[[http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/verdauung/darm/tid-27253/die-geheime-macht-der-darmbakterien-1-wie-die-darmflora-unser-verhalten-beeinflusst-darmhormone-und-depression_aid_816306.html]].

Beispiel: Meine Mom ist seit Jahren depressiv, auch bei ihr wurde kürzlich festgestellt, dass die Darmflora alles andere als gut war, zudem haben sich schädliche Pilze und Bakterien breit gemacht. Durch Einnahme von ProBiotika hat sich ihr Zustand gebessert. Da dies Wissenschaftlich erst alles in den Kinderschuhen steckt wurde dies auch erst in Studien an Mäusen bestätigt. Wenige Ärzte gehen auf dieses Thema ein, aber es gibt sie, die sich bereits mit diesem Thema auseinandersetzen und die Wichtigkeit erkannt haben.

Das nur als kleiner Anreiz ... Seid Offen für anderes und gebt nicht auf. Es gibt immer eine Ursache und wenn sonst organisch alles I.O ist, dann ist es entweder :

A: die Psyche; durch nichtverarbeitetes

B: der Darm; wird komplett aus acht gelassen

C: die Wirbelsäule; da empfehle ich einen Osteopathen

Alles Gute für euch ...

n>onafmex21


seit montag ist es wieder besonders schlimm - ich will und kann einfach nicht mehr :(

T"ia@na1c7


Drück dich mal lieb...ich weiß, solche Tage sind echt ätzend. Heute war es bei mir auch wieder etwas schlimmer.

Wie ist denn der Stand bei dir? Nimmst du das antidepressiva? Therapie? Ich suche seit 2 Wochen auch nach einer Therapie aber nichts zu finden...überall nur der Anrufbeantworter.

nqonaamez2N1


antidepressiva nehm ich nicht nachdem ich gelesen hab, dass 99% min. 10 kg zugelegt haben :( die Therapeutin ist erst morgen wieder da. das heißt ich ruf morgen sofort an. es muss sich einfach etwas bessern, so kann ich nicht mehr :(

Ttianap17


Dann frag nach einem anderen antidepressiva. Nicht bei jedem nimmt man zu, ich hab noch keine Gewichtszunahme...

Es werden wieder bessere Tage kommen,auch wenn du daran jetzt vielleicht nicht Glauben magst...es ist unglaublich schwer damit zu Leben..der Tag ist ein Kampf...ich kenne das aber denk dran, es wird wieder besser...nicht aufgeben.

nLonaYme21


ach du bisz lieb - danke für deine Worte :) es ist im Moment unerträglich. ganzen tag. am liebsten würd ich gar nicht aufwachsen wollen :( ich kanns mir immer noch nicht vorstellen, dass es von der psyche kommt & ich will auf keinen fall mein ganzes leben damit verbringen :( merkst du iwas bzgl antidepressiva ?

TmianLa17


Ich weiß ja was du durch machst, ich hatte es ja auch Monate lang, täglich, 24 Stunden...Horror. Seit Ende letzten Jahres ist es besser...an manchen Tagen bin ich sogar schwindelfrei ... Das ad hilft etwas...ich nehme aber eine sehr geringe Dosis..hab aber auch phasenweise noch andere Symptome, weswegen ich es nehme.

Ich kann es auch nicht glauben, das alles von der Psyche kommt aber ich hab so viele Untersuchungen hinter mir und ehrlich gesagt, kenne ich keine Krankheit, die solche Symptome und dann auch nur so phasenweise hat..also muss es ja die Psyche sein. Leider... Und ich hab auch die Angst, das ich nie wieder mehr ein "normales" leben haben werde. :°(

M`artiVnaES


Warst du schon beim Augenarzt oder Optiker? Du schreibst von Augenschmerzen. Nicht oder schlecht korrigierte Sehfehler können ebenfalls Schwindel verursachen (eigene Erfahrung %:| ).

nDondamex21


oh man :( ich weiß nicht mal was ich tun kann, damit es wenigstens eeeeeetwas besser wird. leider :( beim gedanken daran, dass ich vl für immer damit leben muss geht gar nicht. da bekomm ich richtig heulanfälle :( halt mich aber bitte auf dem laufenden :)

@ MartinaS

war ich, meine augen sind vollkommen in Ordnung :/

T0iana1x7


Wie geht es Dir?

nZona<me2x1


im moment wieder viel besser :)

Mdaleaena2X010


Hallo Noname,

ich habe auch immer wieder mit Schwindel zu tun.

Den Benommenheitsschwindel wie Du ihn beschreibst kenne ich zu gut!

Lies doch mal bei Wikipedia unter "Derealisierung", das trifft z. B. bei mir zu, wenn ich arg stressige Phasen habe oder wenn ich sehr wenig Schlaf bekomme. Dann bin ich erst mal Tage und Wochen nur noch "daneben". Kann nicht richtig sehen, nehme die Umgebung wie im Tunnel oder Computerspiel wahr ( ;-D ist auch irgendwie lustig... wenn man die Angst davor verliert) und alles ist mir zu hell und zu anstrengend.

Ich habe mittlerweile alle Formen von Schwindel durch.

Den oben beschriebenen Benommenheitsschwindel, ich hatte schon enormen Schwankschwindel (bin damals auch wieder im Krankenhaus gelandet und wurde durchgecheckt... alles o.B.)

und aktuell hatte ich vor ca. 3 Monaten einen fürchterlichen Drehschwindel bei dem ich nicht mehr gerade laufen konnte, nur noch erbrochen habe und starke Doppelbilder/Oszillopsien hatte. Ich habe den Schwindel nach wie vor sehr abgeschwächt bei bestimmten Kopfbewegungen. Aber auch hier hatte ich alle Untersuchungen durch, alles o. B.!!!

Ich muss sagen, bei jeder Art von Schwindel hatte ich auch ein Angstgefühl.

Man muss lernen mit dem jeweiligen Schwindel zu leben und ein Gefühl dafür zu kriegen, was ihn verstärtk/auslöst.

Gegen die Benommenheit schraube ich sofort STress zurück und gehe früh schlafen. Das hilft meistens schon nach ein paar Tagen.

Gegen den Schwankschwindel mache ich dasselbe + Massagen/Krankengymnastik. Hilft nicht sofort – aber nach ner Zeit.

Gegen den Drehschwindel habe ich noch kein Rezept gefunden. Dafür aber eine sehr starke Panik und Angst entwickelt :(v

Du siehst also, es ist ein Kreislauf, bei dem die Psyche auf jeden Fall eine grosse Rolle spielt!

Wenn man sich zurückzieht und nicht mehr raus geht vor lauter "Schwindelangst", ist das komplett kontraproduktiv! Man steigert sich in die Angst nur noch mehr und noch mehr hinein. Und wenn man dann doch mal raus muss und es wieder so unangenehm ist, bekommt man noch grössere Angst und Panik und man wird bestärkt, nicht mehr raus zu gehen.

Aber es passiert ja nix! Es ist alles etwas diffus und verschwommen und unwirklich, aber der Benommenheitsschwindel haut einen nicht um! Dir wird nichts passieren!!!

Ausser dass Du Dich eben selbst durch die Hilflosigkeit und den Drang es unbedingt wieder loswerden zu wollen in eine Angsterkrankung rein drängst!

Und hier spielt dann doch die Psyche wieder eine grosse Rolle!

Mein Rezept ist (und da spreche ich auch für mich selbst und meine aktuelle Situation) erst mal etwas gegen die Angst tun!!! Sich mit der Angst davor auseinander setzen! Und die Angst und Panik besiegen. Es gelingt mir auch noch nicht! ABer ich gehe täglich raus und zwinge mich sogar dazu! Ich mache Unternehmungen mit meiner Familie und auch mit Kindern (das schlaucht ganz besonders !!!) Aber jeden Abend wenn ich dann im Bett liege, denke ich, ja ich habs geschafft. Noch ein Tag an dem ich mich nicht dem Schwindel bzw. der Angst ergeben habe!

Ich bin mir sicher, dass Deine depressive Phase sich so auch bessern wird! Kämpfe! Und auch wenn es schwer fällt daran zu glauben, dass es die Psyche sein kann (fällt mir auch immer wieder schwer!) tu was für die Psyche!

Es schadet ja nicht, auch diese Baustelle anzugehen!

Das heisst ja nicht, dass Du ein depressiver Mensch bist und dadurch solche Beschwerden hast! Ich glaube dass Du (wie ich auch) durch den Schwindel erst in diese ängstliche/depressive Phase gerutscht bist. Aber diese Situation ist nun mal da.

Körperlich bist Du abgecheckt! Auch wenn Dir das Vertrauen fehlt nichts zu haben!

Wage doch mal den Schritt zu einem Therapeuten. Dort kannst Du erst mal alles abladen und dort wirst Du auch ernst genommen!

Es gibt auch Andidepressiva, die sowohl angstlösend sind als auch den Schwindel bekämpfen!

Aber den Schritt zur Medikation muss jeder für sich selbst entscheiden! Dir wird hier auch nichts aufgezwängt vom Therapeuten!

Also lange Rede kurzer Sinn:

Lerne erst mit der Angst und der depressiven Phase umzugehen! Besiege das und denke wieder locker und positiv! Erst dann kannst Du Dich auch mit freiem Kopf um Deinen Schwindel kümmern und herausfinden, was Dir gut tut und den Schwindel bessert oder beseitigt!

Viel Kraft! Das schaffst Du! Du bist ja noch so jung! :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH