» »

Durch Keppra (Levetiracetam) erhöhte Anfallbereitschaft ?

d&o1rne^n disutxel hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich nehme seit drei Monaten Keppra, nachdem ich ein Jahr Lamotrigin genommen hatte. Je höher ich mit der Keppra Dosis ging, desto mehr Anfälle hatte ich. Bei einer Dosis von 1500mg pro Tag ging ich wieder runter, erst auf 1000g, jetzt auf 750g. Aber immer noch schramme ich den ganzen Tag über haarscharf an diesen Anfällen vorbei. Ich gerate allmählich in Panik. Das verstärkt vermutlich das Ganze noch.

Hat jemand mit Keppra ähnliche Erfahrungen gemacht?

Grüße an alle,

Antworten
dZorn0en diFstxel


Und falls jemand sich fragen sollte, warum ich überhaupt gewechselt habe von Lamotrigin auf Keppra. Grund waren die Nebenwirkungen:

Mundtrockenheit, Nachtschweiß, Gangunsicherheit (als ob der Boden manchmal einige Zentimeter weiter weg wäre auf einer Seite), Leben wie ein Zombie (dumpf, abgestumpft), permanente Tagträumereien in jeder freien Sekunde, in die es mich hineinzog ohne dass ich mich davon befreien konnte (auch auf der Arbeit, wo die Konzentration darunter litt) und Aggressionen (mehrere Einrichtungsgegenstände fielen meinen Wutanfällen zum Opfer), bis hin zu Autoaggession (Gedanken an verschiedene Dinge, die ich in meinem Leben falsch gemacht hatte, Peinlichkeiten, umschwirrten mich wie unzählige Fliegen, die ich zu verscheuchen suchte, indem ich mir die Haut aufkratzte, so dass ich durch das Brennen der Haut abgelenkt wurde).

:(v

Mein Neurologe, ein Spezialist auf dem Gebiet der Epilepsie, verschrieb mir daraufhin Keppra. Das hatte im Vergleich zu Lamotrigin bei mir fast keine Nebenwirkungen (nur o.g. Aggressionen blieben mir erhalten und eine sehr hohe Anfälligkeit für Entzündungen im Hals-, Nasen-, Rachenraum). Ungern gehe ich nun zurück zu Lamotrigin. Bin zur Zeit am Aufdosieren von Lamotrigin, während ich Keppra reduziere.

Gleichzeitig auf Arbeitssuche, daher der Stress.

Aus Interesse frage ich nochmal in die Runde, ob jemand mit Keppra ähnliche Erfahrungen gemacht hat, also mehr Anfälle, wo es doch eigentlich ein Antiepileptikum ist, das Anfälle verhindern sollte.

MTisEsGaeo


Hast du mal Ergenyl versucht? Mein Partner kommt damit super zurecht.

d&ornen wdi(stel


Meine epileptischen Anfälle sind schon immer nur sogenannte petit mal: Nur Sprachausfall mit leichter Bewusstseinsstörung und aufsteigendem Hitzegefühl.

Aber eben diese kurze Bewusstseinsstörung kommt unter Keppra den ganzen Tag für ein zwei Sekunden. Ich fürchte inzwischen, dass durch diese Häufigkeit der Weg zu einem großen Anfall gelegt wird. . .

K|oreJxM


Hallo Dornen Distel!

Wie ist es die mittlerweile ergangen mit dem Keppra? Ich habe es auch vor 3 Monaten verschrieben bekommen. Ich war nach einer OP 2011 jahrelange anfallsfrei und hatte dann unter Fieber wohl einen erneuten Anfall, oder vielleicht nur eine Ohnmacht. Meine Ärztin hat mir dann Keppra (100mg 1-0-1) verschrieben, seitdem hab ich jede Woche nen anfall in eher ruhigen, entspannten Momenten, sehr seltsame Kombination. Fühle mich auch neben der Spur, habe depressive Gedanken und solche Gedanken an negative Dinge, wie du unter Lamotrigin hattest. Ich hoffe, dass ich das Zeug bald absetzen kann, denn ich war bisher echt zufrieden mit meinem Leben und auch ein sehr positiver Mensch, der optimistisch denkt und sich über Kleinigkeiten freuen kann. Das ist jetzt nur noch jeden 2. Tag oder so der Fall, was mich total stört und verunsichert. Dazwischen bin ich echt gar nicht ich selbst und falle in alte, negative Gedanken zurück.

Würde mich sehr über deine Antwort freuen!

LG, KoreJM ;-)

L_uci3x2


Leveritacetam kann leider stark psychische Nebenwirkungen haben. Ich nehme es zusammen mit Lamotrigin (Keppra runtergefahren) und habe keine Nebenwirkungen mehr.

B2rekvisx7


Ich nehme auch Keppra (750, vier Pillen am Tag), hatte Zeitlebends aber immer nur grand-mal-Anfälle mit Totalausfall. Von einer gesteigerten Anfallsbereitschaft und/oder besonderen Nebenwirkungen kann ich aber nichts sagen (hängt auch vielleicht mit der Kombination der anderen Medis - Carbabeta, Lamictal - zusammen). Die bei mir auftretenden Begleiterscheinungen ("aufschwemmen"/Gewichtszunahme, erektile Dysfunktion, gefährlich hohe Leberwerte) reichen mir aber auch. Aber es wäre wirklich interessant zu erfahren wie es denn nun mit deinem Keppra weiterging.

:)D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH