» »

Kopf- und Rückenschmerzen nach Lumbalpunktion

lGadidsa7


auf einem mrt ist so ein duraleck i.d.R. eh nicht zu erkennen, ich würde nur gerne durch so ein mrt wissen, was da an der lws los ist. diese ganzen flüssigkeitsansammlungen, die blutungen, das KANN eig nicht gut sein.

MCalOeena2t010


was denn für blutungen :-o

lTadiJdax7


bei der LP kam Blut raus mit dem Nervenwasser, er hat wohl kleinere Blutgefäße getroffen meinte er -.-

MEalEeena2"010


ja gut... aber das ist glaube ich auch normal... auch bei ner normalen Spritze kann man mal ein Gefäss treffen und dann kriegt man unter der Haut n Bluterguss.

Solange Du hinten nicht ein Monster-Ei als Bluterguss hast ist es nicht tragisch.

Ich denke Du solltest Geduld haben. Das wird sich von alleine geben. Und es ist ja schon mal ein Vorteil wenn Deine Kopfschmerzen fast weg sind. Das kann ja in seltenen Fällen wie bei mir auch länger dauern. Ich konnte die ersten 3 Wochen gar nicht aufstehen und hatte Panik wenn ich mal kurz aufs Klo musste! Bin dann so schnell es geht hin und sofort wieder zurück. Konnte auch nicht duschen oder so. Hab auch 5 Kilo in der Zeit abgenommen.Alles wo ich nicht liegen konnte war fast unmöglich! Und selbst ich hatte keine Hirnblutung.

Dein Zustand ist ja jetzt schon bedeutend besser! Also relax! Trink viel Kaffee und wenn die Schmerzen kommen – einfach hinlegen

D+racul|anxa78


Ich hatte aufgrund meiner Krankheit (Polyneuropathie) schon 2 Lumbalpunktionen, im Abstand von etwa 5 Jahren.

Die erste wurde in einem Krankenhaus gemacht und es ging mich auch sehr lange sehr bescheiden danach. Ich wurde aber vorher auch darauf hingewiesen und musste extra so einen Zettel unterschreiben, auf dem alles stand und dass ich bei den möglichen Nebenwirkungen keinen dafür haftbar machen kann.

Bei der zweiten wurde das ambulant beim Neurologen durchgeführt und mir ging es nach ein paar Tagen schon wieder besser.

Das ist nunmal ein heftiger Eingriff in so ziemlich die empfindlichsten Nerven im Körper. Wenn du dir so unsicher bist, solltest du wirklich in die Notfall-Sprechstunde eines Neurologen gehen.

Drücke dir die Daumen ;-)

lAadixda7


also meine hausärztin ist auch anästhesistin und sie kennt sich da ziemlich aus. sie meinte ich hatte die kopfschmerzen an diesem einen tag wo sie richtig schlimm waren. nach 2 wochen sind die duralecks schon längst verschlossen und die ganz leichten kopfschmerzen die ich habe sind aufgrund meiner angststörung da (verspannung). würde passen, denn ich habe auch leichte kopfschmerzen im liegen. meine symptomatik passt also nicht mehr auf ein duraleck und eine infektion ist auch auszuschließen, da die Stellen unauffällig und nicht schmerzempfindlich sind.

also ist auch ein blutptach vom tisch! die blutungen können auftreten, bilden sich aber zurück. die rückenschmerzen kann ich aber noch länger haben, schließlich ist eine LP ja kein zuckerschlecken.

l9awdidax7


also ehrlich: ich habe ab einem bestimmten Punkt nach dem Aufstehen morgens an der Schädeldecke einen leichten Druckschmerz, an der Schädeldecke waren auch an diesem einen Tag die schlimmen Schmerzen. Wenn ich mich hinlege, geht genau dieser Druckschmerz weg. ich habe definitiv noch ein leck, da kann mir doch jeder erzählen was er will. ich verzweifel bald.

MlalOeenxa201x0


Das ist kein Leck sondern die empfindlichen Nerven die durch die Hirhäute verlaufen. Da sie etwas gereizt wurden schmerzen sie.

Genau dasselbe hatte ich auch. Auch oben unter der Schädeldecke. Das geht weg!

lqadixda7


ne ich meine ich habe bestimmt noch ein leck im spinalkanal auf höhe der lws. es ist zwar ein sehr sehr geringer druck den ich da an der schädeldecke spüre (bin nahezu beschwerdefrei), es ist aber ein orthostatischer schmerz, also im liegen geht er weg. würde gerne mal wissen, ob man auf einem lws mrt noch liquor hinter dem spinalkanal erkennen könnte. wenn man ein leck durch ein mrt ausschließen kann (weil kein liquor hinter der dura mater zu sehen ist), könnte ich endlich wieder sport machen und nen bierchen trinken...

lSadidLa7


ich werde langsam wahnsinnig, ich will ein mrt, damit mir gesagt werden kann, ob noch unterdruck da ist oder nicht. aber drei hausärzte weigern sich :( was mache ich denn jetzt? wenn ich dahin gehe, wo die LP gemacht wurde, zeigen die mir nen vogel. ich muss zwischen angstsymptom und organischem symptom unterscheiden können! ich kann nicht mehr...

Kxath3yli


Hallo ihr Lieben,

3 Jahre später, aber für zukünftige Antwort-Suchenden.

Ich muss momentan alle 3 Wocheneine Lumbalpunktion machen lassen, davor hatte ich diesen "Spaß" täglich. Diese Symptome verschwinden wieder, definitiv. Es hängt aber durchaus auch vom Arzt ab. Und von anderen Faktoren natürlich auch, je mehr Gewicht umso schwerer sehen sie den Punkt zum Einstechen, jeder Mensch ist anders und jede Wirbelsäule...und ich habe auch noch Skoliose, das bedeutet die Wirbelsäule ist zur Seite verschoben und ein wenig in sich verdreht...eine Lumbalpunktion ist immer wieder ein "Spaß" für mich und den Arzt. Furchtbar. Ich hatte LP's die fürchterlich waren, und welche die ganz erträglich waren. Bei einem Mal musste ich mich 5-Mal hinlegen und wieder hinsetzen, danach ging es mir recht schlecht. Meistens schmerzt mir dabei und danach entweder die linke Hüfte oder die rechte Hüfte weil man auf einen Nerv punktiert, mein Bein bewegt sich dann unkontrolliert und es fühlt sich an wie Stromschläge durch das Bein. Das passiert aber nicht immer, je nach Arzt, ich hatte auch schon eine fast schmerzfreie Punktion ähnlich wie einer Blutabnahme. Mir persönlich hilft es möglichst schnell danach wieder aufzustehen anstatt liegen zu bleiben. Im Schnitt stehe ich nach 15 Minuten danach auf und laufe etwas, fühle mich dann eine Weile benommen und verwirrt. Mein Kopf schmerzt natürlich und mir ist auch sehr schwummrig. Es klappt am Besten wenn man die ganze Zeit den Rücken so rund wie möglich macht und das Kinn zur Brust drückt und so verharrt bis die Nadel wieder entfernt wird. Nervig sind nur die Versuche mich hinlegen zu lassen und wieder aufzusetzen, keine Ahnung welchen Grund das hat, beim nächsten Mal frage ich das. Sitzen bleiben ohne Bewegung wäre mir lieber. Und gleichmäßig atmen.

Hatte auch heute eine Lumbalpunktion und gerade Schmerzen die ich bei den 10-Malen davor nicht hatte, vor Allem in Rücken und Hüfte. Es ist also immer wieder anders. Bei einem entspannten und erfahrenen Arzt klappt es besser als mit einem unerfahrenem Arzt welcher ein paar Versuche braucht um den richtigen Punkt zu treffen. Koffein hilft zumindest gegen die Kopfschmerzen. Nach einer LP 2 Tage nicht duschen oder baden. Das sagt auch nicht jeder Arzt. Habe meistens am selben oder nächsten Tag geduscht bis mir heute einer sagte, das solle ich besser nicht. Und weil ich so oft LP's habe und das Ganze schon relativ gewohnt bin, lässt man auch Ärzte an mir üben die es noch nicht so oft gemacht haben...ja irgendwie müssen sie es ja lernen...aber grad bei sowas hab ich danach die meisten Probleme. Aber das Wichtigste, das erholt sich wieder alles. Nur doof, dass dann bei mir schon die nächste Punktion kommt. %:|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH