» »

Trigeminusneuralgie mit 20?!

fFreekfDall1 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich bin neu hier und der Text wird wahrscheinlich etwas länger, trotzdem würde ich mich natürlich sehr über ernstgemeinte Antworten freuen.

Ich bin 20 Jahre alt und hatte so ca mit drei Jahren einen Unfall, bei dem ich quasi mit offenem Mund unter den Tisch gefallen bin, hab mir sämtliche Milchzähne hinaufgeschoben und dabei einen der zweiten Zähne angekratzt, alle anderen sind normal. Anscheinend hat aber auch das Kiefer etwas abbekommen, es ist innerlich asymmetrisch und ich schließe den Mund falsch (was man von Außen aber beinahe nicht sieht). Dazu kommt noch, dass ich seit vielen Jahren unter Panikattacken leide, mich einige Zeit lang geritzt habe, auch sonst nicht so stabil bin wie andere Menschen und deshalb nachts die Zähne zusammenbeiße, was meine Kieferprobleme noch schlimmer macht. Mittlerweile gehts mir sehr viel besser und über die psychischen Dinge will ich hier und jetzt auch nicht reden.

Jedenfalls ist es seit ca einem Jahr so, dass aus den Kieferschmerzen, welche ich früher mit der Beißschiene und schmerzmitteln immer recht gut in den Griff bekam, richtige Krämpfe wurden. Diese werden u.a ausgelöst durch Lichtreize (bestimmte Deckenlampen, Laptop, Handy..), Kälte, manchmal Berührung, manchmal sogar reden, Kaugummi kauen (mach ich eh schon sehr selten, aber manchmal brauch ich den einfach!)..diese Krämpfe sind mal links, mal rechts und wenns ganz schlimm kommt, sogar beidseitig..ich bin dann immer sehr gereizt und fauche alle an, kann nicht schlafen, bin total übererregt und dieser Schmerz ist einfach nur schrecklich..

bei meinem letzten Aufenthalt in einer psychosom. Klinik hatte ich auch immer wieder so Anfälle (jeder kennt das furchtbare Licht in Krankenhäusern) und man gab mir 300mg Gabapentin als "Notfallmed.", woraufhin ich wenigstens schlafen konnte und danach war ich zwar zermatscht, aber diese Krämpfe waren weg. Außerdem rieten sie mir, zum Neurologen zu gehen.

Das tat ich, warum weiß ich nicht, erstmal nicht, stattdessen suchte ich nach einer erneuten Attacke mal wieder meinen ZA auf, der mir wegen der Kiefergeschichte seit fast einem Jahr Physio verschreibt, was zumindest ein bisschen gegen diesen neben den Krämpfen vorhandenen Dauerschmerz hilft und auch die Schiene tut gut, aaaber gegen die Krämpfe bringt beides NICHTS! ..jedenfalls konnte der auch nichts machen – meinen Zähnen geht es ja gut – und er schickte mich zum Kieferchirurgen, der wiederum nur meinte, das wäre todsicher Trigeminusneuralgie und ich soll doch bitte zum Neurologen....

Trigeminusneuralgie mit 20?!

Der Neurologe schob mich im Eildurchlauf durch (hatte Stress um 8 Uhr morgens, weil nach mir noch 16 Patienten kommen würden.....), machte diese neurologische Basicuntersuchung ("Naja, Ihr Gesicht wirkt in bestimmten Posen ein bisschen verzerrt.." – " Ja, danke...")

und verschrieb mir nach meinen Berichten Gabapentin 3x täglich, am Anfang je 100mg und dann bei Bedarf steigern. Den Trigeminus untersuchte er NICHT, er zeigte ihn mir nur auf einer Abbildung und dass der "wohl etwas gereizt sei".

Dann war der Termin aus.

Mittlerweile nehme ich seit 1,5 Wochen dreimal täglich 100mg Gabapentin. Am Anfang war ich ein bisschen müde und ich hab mehr Hunger, kann mich aber beherrschen. Die Krämpfe sind deutlich zurückgegangen, treten nur noch manchmal auf. Ich weiß, ich sollte steigern, aber davor hab ich Angst. Hab jetzt in den Mundwinkeln zwei so kleine komische wunde Stellen, weiß aber nicht, ob das vom Gaba kommt oder weil ich jetzt mit Listerine spül. Hatte aber noch niemals Herpes oder so. Dazu hab ich heute ganz komische Schmerzen im rechten Kiefer, keine Krämpfe, eher so ein Druck und auch meine Zunge tut weh (das hatte ich auch noch nie) und der Nacken (habe ich ständig, ist gelegentlich auch komplett steif).

Ich habe Mitte Mai einen Termin bei einem anderen Neuro, da ich über eine OP nachdenke. Davor will ich aber, dass der Trigeminus wenigstens angeschaut wird.

Ich hoffe, ich bin bis dahin nicht vor Schmerzen wahnsinnig geworden ;O

Das Lustige ist ja, dass meine Panikattacken durch das Gabapentin (?) brutal zurückgegangen sind. Gibt es das?

Schon im Winter hat es sehr gegen meine psychischen Probleme

geholfen, dass ich endlich was gegen meine Schilddrüsenunterfunktion bekommen habe. Der Wert schwankt nämlich auch seit letztem Sommer sehr, ist immer wieder sehr hoch und dann doch wieder normal. Seit der Medikation ist er von 5,8 auf 1,5 und da bleibt er jetzt hoffentlich auch.

Hier nochmal meine Gesamtmedikation:

morgens: 50 Mikrogramm L-Thyroxin, 100mg Gabapentin, ca. 4-5 Tropfen Cipralex

mittags: 100mg Gabapentin

abends: 100mg Gabapentin

nachts, also zum Schlafen: 50mg Seroquel

Nun wollte ich euch fragen: kennt das wer? Gibt es überhaupt schon Trigeminusneuralgien mit 20? Meine Physio meinte, dass bei mir durch die Kiefergelenkfehlstellung etwas auf den Nerv drückt..

hat wer ähnliche Erfahrungen?

Suche Leidensgenossen zum gegenseitigen Mitleidsaustausch ;O und andere Leute, die sich damit auskennen :)

Antworten
C*indrertell8a68


Eine TN aeussert sich nicht in dem von dir beschriebenen krampfartigen Schmerz, sondern in einem blitzartig einschießenden "hellen" Schmerz von höchster Intensität, der meistens in Intervallen auf- und abebbt. Deshalb finde ich die Diagnose TN etwas fragwürdig.

Ehe du dich gar operieren lässt: eine Zweitmeinung einholen, evtl. auch eine dritte...

fAreeMfall1


Mein Schmerz schießt auch ein und ebbt auf und ab...vielleicht ist Krampf auch nicht das richtige Wort...eher wie tausend Stromschläge...manchmal verziehen sich dabei auch meine Augen...

Cbi~ndLereNlla68


Aha .... oben hattest du ausschließlich von "Krämpfen" gesprochen.

Um was für eine OP geht es eigentlich?

feree<fallx1


Ja, aber damit mein ich nicht so was, was man z.B in den Beinen hat...

außerdem hat die Dienstärztin damals in der Klinik gesagt, dass das Nervenkrämpfe sind und ich hab das Wort übernommen, ohne mir Gedanken über diesen Ausdruck zu machen.

Mein Neuro hat mir auf der Abbildung auch direkt den Trigeminus gezeigt und das Gabapentin hilft ja. Das würde bei nicht-nervlichen Dingen auch nicht helfen, oder?!

Ja, die OP...das muss sich eh erst herausstellen, was man da machen kann und ob überhaupt.

Aber ich würde in dem Fall eine OP der dauernden Medikation vorziehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH