» »

Extreme Einschlafzuckungen und dadurch Schlafentzug. Krankheit?

e0ll2ip198r7 hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle.

Ich hoffe einige von euch können mir bei meinem Problem behilflich sein oder kennen es villeicht selber. Ich bin zurzeit ziemlich hilflos, habe große Angst und weiß mir nicht mehr zu helfen.

Ich bedanke mich schonmal im Voraus an diejenigen, die sich das hier durchlesen. Einiges davon mag sich vielleicht seltsam anhören aber ich suche sehr nach einer Erklärung für mein Problem.

Es fing vor etwa 2 Wochen an das ich beim lesen bemerkt habe, das ich Zuckungen habe. Erst

im Arm und dann auch in den Beinen. Ich dachte mir noch nicht viel dabei und ignorierte es erstmal. Am selben Abend hatte ich vor dem einschlafen mal wieder diese Einschlafzuckungen, die bei mir durchaus schonmal häufig vorkommen und die an sich ja auch normal sind. Wenn ich die habe, werde ich aber selten davon wach und kriege es meistens nur von meinem Frend erzählt. An diesem Tag wurde ich kurz davon wach und dachte mir nix dabei und schlief danach auch ein. Die Zuckungen am nächsten Morgen waren immer noch da und langsam fing ich an es zu beobachten. Seit diesem Tag gingen sie nicht mehr weg und ich habe sie bis jetzt. Sie sind so ziemlich am ganzen Körper aber viel in den Beinen und den Armen, und die letzten 2 Tage auch im vermehrt im Gesicht.

Ich erzählte es meinem Freund der bei sich auch vermehrt Zuckungen feststellen konnte. Das machte mich stutzig und ich überlegte woher das kommen könnte und grübelte nach. Hat man eventuell was falsches gegessen oder dergleichen? Viel ist uns nicht eingefallen, vielleicht war es ja auch nur Zufall??

Dann viel mir das Bett ein. Ich schwärme für antike Möbel und wir hatten uns vor kurzem ein altes französisches Bett gekauft. Wir hatten es mit Lösungsmittelhaltigen Lack gestrichen (einer auf Wasserbasis deckte leider nicht und es kam immer wieder braune Stellen durch) und schliefen nach 3 Tagen schon drin. Irgendwann nervte uns der Farbgestank und somit steht es seitdem auf dem Dachboden. Ich weiß ja nicht ob sowas ernste Schäden anrichten kann? Ist das eher unwahrscheinlich, was meint ihr?

Mein Freund rief bei der Giftzentrale an und schilderte das Problem mit dem Lack und den Zuckungen. Der Herr am Telefon gab das Produkt ein und fand aber nichts großartiges dazu. Er meinte sowas könnte vielleicht(!) vorkommen weil er den Elektrolythaushalt durcheienader bringen könnte. Aber da wir das Möbelstück schon entfernt haben dürften keine Probleme mehr sein. Also hab ich es erstmal verworfen.

In den folgenden Nächten wurde ich von meinem Einschlafzuckungen geweckt. Immer und immer wieder. Sodass viel Schlaf nicht drin war. Ich bin leider auch so eine Googletante und forsche immer alles nach :-( da stieß man auf verschiedenste Krankheiten wie ALS, MS, Restless Legs usw.

Dann war es mir zu bunt, ich ging zum Hausarzt und erzählte ihm die Geschichte. Da ich in den letzten 2 1/2 Monaten 2 Op's wegen ner Eierstockzyste hatte und ne Magenspiegelung wegen einer Gastritis, meinte er es könne an Magnesiummangel liegen. Ich solle mir das kaufen und es 1 Woche hochdosiert nehmen. Sollte es nicht weggehen würde er mich zum Neurologen überweisen.

So... die darauffolgenden Nächte waren der Horror. Ich wurde immer wieder durch die Einschlafzuckungen wach. Jedes mal wenn man in die erste Schlafphase wollte zuckte es und ich war wach und bekam Herzrasen (Übrigens hat mein Freund damit keine Probleme. Er schläft normal)

Das machte mich wahnsinnig. Ich gebe auch zu das ich ein sehr ängstlicher Mensch bin und ich mir schon wieder das Schlimmste ausmale, aber man kann da nicht so viel gegen tun. :-(

ich schlief 3 Tage nicht. Vielleicht nur 1- 2 Stunden. Als ich kurz vorm Zusammenbruch war, ging ich zu einem Neurologen, denn mein HA hatte Urlaub. Ich hatte großes Glück und die Arzthelferinnen hatten mich dazwischen geschoben.

Dann gabs ein EEG und ein NLG in den Beinen. Alles soweit ok. Der Doc untersuchte mich noch gründlich und ich erzählte ihm das mit den Zuckungen und dem Einschlafproblem. Er sagte das das er nicht genau wüsste woher das kommt aber er nicht davon ausgeht dass es was Schlimmes ist. Aber falls ich es wünsche er mich auch gerne "auf den Kopf" stellen könnte. Er machte ein Blutbild und ein MRT steht noch an. %:| Bis auf einer leichten Schilddrüsenunterfunktion und einer Auffälligkeit in der Blutsenkung war nichts zu sehen. Mein HA meinte die Ergebnisse würden ok sein und nichts mit meinen Beschwerden zu tun haben.

Ich solle das MRT abwarten.

Der Neurologe verschrieb mir noch Antelepsin mit dem Wirkstoff Clonazepam und ich konnte das erste mal richtig schlafen. Nahm es drei Tage und wollte schauen ob es wieder von selber klappt. Nur leider fing das ganze Spiel wieder von vorne an :°( Diese doofen Myaklonien und dadurch kein Schlaf. Jetzt nehme ich sie wieder..was anderes bleibt mir nicht, wenn ich schlafen will.

Das belastet mich sehr und ich habe große Angst das in meinem Hirn etwas geschädigt ist, ich nie wieder schlafen kann ohne Tabletten. Ich weiß ja noch nicht mal ob das auf Dauer geht. Die machen auch irgendwann abhängig. Ich habe große Angst vor dem MRT am Donnerstag und mal mir das Schlimmste aus.

Ich weiß dass das nun alles ein bisschen viel auf einmal war und entschuldige mich für das Wirrwar, aber der Schlafentzug hat seine Spuren hinterlassen. :(v

Ich freue mich über jede Antwort und auch wenn keiner eine Lösung weiß, bin ich froh wenn sich jemand meldet. @:)

Antworten
E[hdemaligqer oNut.zer (#5H286x11)


Ich hatte auch Restless Legs. Bis ich meine Psychopharmaka abgesetzt habe...

Nimmst du oder hast du sowas genommen? !

eQllAi198x7


Hallo :-)

Nein, Psychopharmaka habe ich nicht eingenommen. Nur etwa 2 Monate Pantoprazol wegen der Gastritis und ich nehme die Minipille. Aber die Ärzte sagen, das diese Medikamente sowas nicht auslösen können.

Ist es aber nicht typisch für RLS das man einen extremen Bewegungsdrang hat? ":/

Den hab ich überhaupt nicht.

LG elli

ELhemali~ger NButzHer (%#52861x1)


Ich hatte das immer nur wenn ich die Tabletten genommen habe. Und das auch auch immer nur im linken Bein.

Mein Freund hat auch beim einschlafen solche Zuckungen. Das soll angeblich ne Schlafstörung sein, aber er hat zumindest null Probleme damit.

Schonmal an ein Schlaflabor gedacht? !

e9lli1o987


Hattest du denn diesen Bewegungsdrang dazu?

Ich hatte sie ja auch schon super lange, aber nicht in diesem Ausmaß. Ich wurde meistens nie davon wach. Jetzt jede Nacht und finde wirklich keinen Schlaf.

Komisch ist halt nur das mein Freund auch die Faszikulationen am ganzen Körper hat nur nicht diese Zuckungen beim schlafen.

Hab da nen komisches Gefühl..vielleicht gibts da nen Zusammenhang?!

Ja, daran dachte ich auch schon. Muss ich meinen Arzt nochmal drauf ansprechen.

Wo könnte man sich wegen Vergiftungen vorstellen? Mein HA macht leider immer nur das nötigste. Zu was für einen Arzt müsste man da gehen?

Ich will auch nichts unentdeckt lassen. Weiß nur keinen richtigen Ansprechpartner für dieses Problem.

Grüße, Elli *:)

A*nthxoD


Wo könnte man sich wegen Vergiftungen vorstellen? Mein HA macht leider immer nur das nötigste. Zu was für einen Arzt müsste man da gehen?

Bevor ein Arzt da was machen kann müsstest du sowieso den genauen Stoff raussuchen. Vielleicht kann ich dir da auch helfen. Habe zufällig letztens ein Buch in der Bibliothek ausgeliehen, in dem alle möglichen Alltagsgifte aufgelistet sind (das reicht von Dingen wie verschiedene Alkohole bishin zu radioaktiven Mittelchen, die früher ja noch in einige Dinge verbaut wurden wie Uhren beispielsweise). Und dann dort die ersten Symptome bei leichten Vergiftungen und auch die dauerhaften Wirkungen und was man dagegen machen kann. Kann ich dir persönlich so jetzt anbieten.

Allerdings was ich allgemein zu der Situation sagen muss: Du steigerst dich da in etwas rein.

Ich weiß, dass man das ungern hört, weil man nunmal die besagten Symptome hat.

Aber: Genau eben diese Symptome bildet man sich oft ein.

Gerade weil:

und langsam fing ich an es zu beobachten. Seit diesem Tag gingen sie nicht mehr weg und ich habe sie bis jetzt.

Merkst du selbst, oder?

Und das mit deinem Freund wäre dadurch auch zu erklären. Ich erklär dir das mal anhand eines ähnlichen Beispiels:

Wenn sich Person A irgendwo kratzt, weil es juckt und Person B dies beobachtet, fängt es bei Person B plötzlich auch an zu jucken, manchmal sogar an derselben Stelle.

Das passiert sogar, wenn Person A sich kratzt, obwohl es nicht juckt. Es ist also ähnlich wie das Gähnen = ansteckend.

So ist es auch mit Zuckungen.

Jeder hat mal irgendwelche Zuckungen. Wenn man allerdings, wie du selber sagst, gerne mal Panik macht, dann ist es klar, dass wenn es irgendwann einem auffällt es immer extremer wird und garnichtmehr aufhört. Und da haben wir den Salat. Das ist ein totaler Teufelskreis.

Aus diesem kann man nur ausbrechen, wenn man sich wirklich klarmacht, dass es keinerlei körperliche Ursachen hat und ein läppisches Hirngespinst ist.

Ich kann dazu noch ein nettes Beispiel nennen:

Nachdem mein Onkel erfahren hatte, dass der Hund seines Freundes, bei dem er übernachtet hatte, Flöhe hat, fing es plötzlich am ganzen Körper an zu jucken. Noch dazu kam das Gefühl, es würde ständig etwas auf ihm rumkrabbeln. Er konnte nächtelang nicht schlafen, musste sich andauernd duschen, seine Wäsche waschen, Bettwäsche wechseln und so weiter.

Irgendwann hat er es nichtmehr ausgehalten und ist zum Arzt gegangen und hat versucht ihm weiszumachen, er habe Flöhe. Der Arzt untersuchte ihn gründlich und konnte selbstverständlich nichts dergleichen nachweisen. Dieser erklärte ihm dann auch, dass es nur eingebildet war. Natürlich war nicht alles eingebildet, aber er war hypersensibel auf das ledigliche aufstellen seiner kleinsten Körperhaare. Und ja, unsere Körperhaare bewegen sich ab und zu, wir kennen das ja, wenn wir Gänsehaut haben. Und wenn man darauf versteift ist, dass etwas auf einem rumkrabbelt, dann fühlt sich dieses Bewegen und Aufstellen der Haare wie krabbeln von Tierchen an.

Und: Nachdem mein Onkel das erfahren hat war alles wieder okay.

Du musst es also nur einsehen, sollte sich wirklich nichts anderes finden! (Und ich bezweifle dies auch)

Trotzdem dir alles Gute und sag Bescheid, wenn ich dir die Wirkung des Lösungsmittels raussuchen soll (brauche nur den genauen Giftstoff)

Ajnt.hxoD


Habe noch was vergessen:

Habe selbst andauerndes Zucken. Wenn ich dabei etwas in der Hand habe und meine Schulter zuckt, dann fällt es mir aus der Hand und fliegt durch den halben Raum.

Bei mir hat es was mit meinen Muskeln zu tun. Sind nicht alle Muskeln und auch nur solche, die verkürzt sind. Ich denke, das hat bei mir was damit zu tun. Ich habe es nicht weiter untersuchen lassen nachdem klar war dass es die Muskeln sind. Es bringt mich ja nicht um :-D Sieht nur für Außenstehende lustig aus, mehr nicht.

S8onne4nfxanatixker


Hallo elli1987

ich kann das gut verstehen

meine Frau hatte ein ähnliches Problem , aber bei ihr hat es nur die Beine betroffen

(Zuckungen,Krämpfe, Schlafprobleme, auch mit Schwindel und dauernd Müdigkeit und schlechter Stimmung)

das ganze ist bei ihr nach einer Stoffwechselstörung verursacht durch Diabetes auf getreten

Behandlung im Krankenhaus , nur Schlaftabletten

Behandlung beim Hausarzt mit Rheumatabletten , hat aber nichts geholfen

in Eigenregie haben wir dann einiges heraus gefunden

sie hatte einen Vitamin D Mangel (Schwindel Müdigkeit , Stimmung war dann behoben)

und sie braucht sehr viel zusätzlich Magnesium (wegen dem Insulin , das drückt den Magnesiumwert)

dabei waren erste Vesuche mit wenig Magnesium noch nicht erfolgreich

erst mit 600mg pro Tag mit hochwertigem Magnesiumcitrat , gingen die Muskelprobleme dann richtig weg

was ihr noch Verbesserung in der Nacht gebracht hat , war Chinin

(hat sie nur bei massiven Problemen genommen )

ich hoffe es hilft dir weiter

alles Gute

mfG Manfred

e:lliv1987


Hallo!

@ AnthoD

Danke dir für deine angebotene Hilfe.

Wäre super wenn du mal nachschauen könntest. Wir haben gestern nochmal bei der Giftzentrale angerufen. Dort hatten wir eine andere Mitarbeiterin am Telefon. Sie nannte uns 3 Stoffe, die gesundheitsschädlich sein können, die in dem Lack enthalten waren. Diese sind: 2-Butanonoxim, Cobalt und C9-C12 Alkane.

Sie sagte, das lediglich das 2-Butanonoxim auf's Nervensystem gehen kann. Dies sei aber reversibel und könne vom Körper abgebaut werden und über die Nieren wiederausgeschieden werden. Allerdings wusste sie nicht wie lange dies dauern kann, da es bisher nur Studien an Ratten gibt. Allerdings könnte es ja auch etwas sein, woran man vllt. noch gar nicht gedacht hat.

Ob es nun daran liegt, weiß ich im Endeffekt nicht.

Allerdings was ich allgemein zu der Situation sagen muss: Du steigerst dich da in etwas rein.

Ich weiß, dass man das ungern hört, weil man nunmal die besagten Symptome hat.

Das kann ja vllt. wirklich sein, da ich auch ängstlicher Mensch bin, allerdings ist es auch so, dass vor allem abends mein Freund meine Zuckungen sehen kann, wenn ich einschlafe und diese meistens auch relativ stark sind.

Und das mit deinem Freund wäre dadurch auch zu erklären.

Er hat diese aber auch, wenn er auf Arbeit ist und ich gar nicht um ihn herum bin und nimmst beim sitzen oder ruhigen stehen die Zuckungen wahr. Ist dies dann dennoch Einbildung? Sowas ist manchmal einfach schwer vorzustellen ":/

Habe selbst andauerndes Zucken. Wenn ich dabei etwas in der Hand habe und meine Schulter zuckt, dann fällt es mir aus der Hand und fliegt durch den halben Raum.

Bei mir sind allerdings immer wieder verschiedene Körperstellen und Partien.

Wäre sehr nett von dir wenn du einmal trotzdem in deinem Buch nachschauen könntest. :)^

@ Sonnenfanatiker

Auch dir danke ich für deine Antwort. Das ist nicht schön, was deiner Frau passiert ist. Aber super wenn ihr eine Lösung gefunden habt, und es ihr nun wieder besser geht. Das ist die Hauptsache. :)z Leider untersuchen Ärzte manchmal nicht die "einfachsten" Dinge, oder sind schnell wieder um die Ecke gebogen. :(v

Ich nehme seit knapp einer Woche auch schon Magnesiumcitrat (300mg)und ein Vitamin B Komplex Präparat sowie Eisenkapseln (50mg) Bis jetzt leider noch ohne jede Verbesserung. Aber sowas dauert ja auch manchmal etwas.

LG Elli

AXnthxoD


Ui ui ui. Das könnte dich erfreuen, was in meinem Buch steht. Denn das könnte deine Symptome wirklich bestätigen. Aber dann dürfte es auch nach der Giftausscheidung wieder in Ordnung sein.

Ich zitiere mal:

"Gliederzittern, Müdigkeit, Kopfschmerz, Kribbeln in Händen und Füßen, Trigeminusneuralgien, Schwindel, Schlafstörungen, Sehstörungen, Konzentrationsschwäche"

einige davon hast du natürlich nicht, aber muss man auch nicht zwangsweise.

Das ist jetzt allgemein zu den oben genannten Stoffen aber das 2-Butanon (egal welche Abwandlung) ist natürlich dabei das extremste.

Wenn sie sagt, dass das über die Nieren ausgeschieden wird, ist ja alles okay.

Wenn du das beschleunigen willst, und deine Nieren nicht darunter leiden lassen willst (auch dein Freund), dann am besten ganz viel trinken.

Allzulange dürfte es nicht dauern, bis das draußen ist.

Aber selbst wenn es durch die Giftstoffe ausgelöst ist: die Symptome sind noch extremer, als sie wahrscheinlich wären, weil du dich so sehr da reinsteigerst.

Ich hoffe es beruhigt dich erstmal, dass das nach einer Zeit weggeht, wenn es wirklich das war.

Und was lernt ihr daraus? Wenn etwas lackiert ist, erstmal auslüften lassen ^^

ecl[li1'98x7


Hey *:)

Danke dir für deine Hilfe! @:)

Nee, das ist richtig. Zum Glück hab ich nicht alles davon ;-) sonst würde ich durchdrehen.

Ja, das sagte sie aber eben nur bei Ratten. Könnte das beim Menschen anders verlaufen?

Oder wie lange das dauern kann, bis es aus dem Körper raus ist? Steht da was bei dir geschrieben? Sie konnte uns da ja leider keine Angaben machen.

Kann sowas wirklich wieder aus dem Nervensystem verschwinden? War selber überrascht als sie das erzählte. Der erste Mitarbeiter erzählte ja nur was von der Möglichkeit zuviel Calcium aufgenommen zu haben. Also 2 Leute mit 2 unterschiedlichen Meinungen. :|N Weiß man gar nicht richtig was man denen glauben soll.

Ja, ich bin ein Angstmensch.. ist kaum zu übersehen, ich weiß.

Ich hoffe das es wieder verschwindet! Gibt es noch eine Möglichkeit sowas schneller auszuleiten?

Ja, wenn es davon kommen sollte, habe ich sowas von draus gelernt!

LG Elli

mOusi;cCus_*65


Ich nehme seit knapp einer Woche auch schon Magnesiumcitrat (300mg)und ein Vitamin B Komplex Präparat sowie Eisenkapseln (50mg) Bis jetzt leider noch ohne jede Verbesserung.

Ich glaube, "Sonnenfanatiker" wollte vor allem auch auf die Möglichkeit eines Vitamin-D-Mangels hinweisen, der eine Ursache für Muskelzucken und andere muskuläre Probleme sein kann. Und gerade dieser Mangel ist ja häufig.

Ich kann nur empfehlen, den Vitamin-D-Spiegel (25-OH-D) im Blut messen zu lassen. Eine Übernahme der Kosten durch die GKV ist bei diesem Test leider nicht sehr wahrscheinlich. In Anbetracht der vielfältigen negativen Effekte einer länger bestehenden Vit.-D-Unterversorgung sind die ca. 28 bis 36 Euronen aber sinnvoll investiertes Geld.

Mit geeigneten Präparaten und der richtigen Dosierung kann der Mangel innerhalb kurzer Zeit (wenige Wochen) behoben werden. Das Magnesium sollte währenddessen weiter eingenommen werden. – Jetzt in der warmen Jahreszeit sollte man dem Körper aber auch Gelegenheit geben, das Vit. D selbst zu produzieren, indem man zwischen ca. 9:30 und 16:30 Uhr die Sonne auf die Haut scheinen lässt. Einige Minuten können schon was bringen. Bei blasser Haut natürlich vorsichtig anfangen, damit kein Sonnenbrand entsteht.

Mg kann übrigens auch "transdermal", also über die Haut, zugeführt werden.

[[www.vitamindelta.de/magnesium]]

SEonnen'fan2atiker


Ich glaube, "Sonnenfanatiker" wollte vor allem auch auf die Möglichkeit eines Vitamin-D-Mangels hinweisen, der eine Ursache für Muskelzucken und andere muskuläre Probleme sein kann. Und gerade dieser Mangel ist ja häufig.

ja, seit ich die Bücker von Prof.Holick, Prof.Spitz, Dr.von Helden und Jeff Bowles zum Thema Vit.D gelesen habe ,

und die Auswirkungen in meiner Familie und auch bei Bekannten von Vit D Mangel

(Vit D ist aber eigentlich ein Hormon, das hauptsächlich über die Haut durch Sonneneinstrahlung gebildet wird)

selbst mit erlebt habe , achte ich sehr auf eine aureichende Versorgung von Vit D3 (und auch Magnesium)

Wir haben nicht das Klima um viel Vit.D zu bilden , und die Lebensweise macht oft den Rest

(Arbeit in Gebäuden, wenig Bewegung in der Natur ,Sonne wird geblockt durch Sonnenschutz und Kleidung usw.)

viel Sonne ist hoher Vit D3 Sspiegel (oder halt über Nahrungsergänzungen , wenn die Sonne fehlt)

ein hoher Vit.D Spiegel bewirkt eine bessere Kalziumverwertung und erhöht auch die körpereigene Imunabwehr ,

Kalzium und auch Magnesium sind sehr wichtig für die Muskeln und auch für Knochen und Gelenke

hat man hier einen Mangel , gibt es Probleme beim Bewegungsapparat und den Muskeln , auch die Körperabwehr ist geschwächt (vor allem nach dem Winter , hier ist der Vit.D Mangel am stärksten)

bei anhaltenden starken Vit D Mangel, bilden sich dann auch viele chronische Erkrankungen (auch Depressionen usw.)

wer es genau wissen möchte, ich habe viele Details (aus Bücher und andere Quellen) auf meiner privaten Homepage gesammelt

[[http://www.solartirol.at/gesundheit.html]]

mfG Manfred

A2ntxhoD


Ja, das sagte sie aber eben nur bei Ratten. Könnte das beim Menschen anders verlaufen?

Das ist beim Menschen genauso, keine Sorge ^^

Gibt es noch eine Möglichkeit sowas schneller auszuleiten?

Oder wie lange das dauern kann, bis es aus dem Körper raus ist? Steht da was bei dir geschrieben?

Es gibt ja verschiedene Arten den Körper zu entgiften. Und jede Art dauert eben unterschiedlich lang. Gibt ja auch unter Frauen relativ bekannte "Entgiftungsdiäten", da man dadurch auch Gewicht verliert wenn man alles überflüssige und schädigende aus dem Körper spült. Und ich meine damit wirklich spülen(dabei wird nämlich automatisch entwässert und entschlackt).

Allerdings ist etwas, das im Nervensystem sitzt ein wenig hartnäckiger. Aber auch das erledigt sich dabei wie von alleine. Es dauert nur etwas länger als z.B. Dinge, die sich im Fettgewebe festsetzen.

Du könntest natürlich mit deinem Arzt absprechen, dass du eine Kohletherapie machst. Kohle wird aber meist nur bei schlimmen Vergiftungen gegeben, die wirklich nachgewiesen werden können. Das fällt bei dir wahrscheinlich weg.

Man kann sich aber auch selbst ganz gut mit Hausmittelchen entgiften.

Wenn du das ganze also verschnellern willst, musst du, wie ich bereits sagte, ordentlich viel trinken.

Wenn du es noch mehr verschnellern willst, dann trinke grünen oder weißen Tee (grünen gibt es auch in normalen Supermärkten, das lässt sich wohl einfacher besorgen). Grüner und weißer Tee entgiftet, entwässert und entschlackt. All das, was dein Körper braucht um Giftstoffe aus dem Körper zu spülen.

Ich hoffe, ich habe nichts in meinem Text vergessen :D

DjeniseIVoxgt


Hi, es kann tatsächlich an der Schilddrüse liegen, selbst bei Normwerten. Testweise levothyroxin abends nehmen und mit einer niedrigen dosis anfangen. Bei mir liegt es daran. Ich hatte eine jahrelange Ärtzeodyssee hinter mir, weil kein Arzt den Zusammenhang kannte. Eine latente chronische Unterfunktion mit Werten im Normbereich. Nur ft3 war etwas niedriger. Bricht gern nach Infekten aus. Manchmal sind alle Werte im Normbereich aber grenzwertig, also z.b tsh 3.0, ft3 12.0 ...

Ausprobieren hat bei mir geholfen.

Lg Denise

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH