» »

Undefinierbare Krankheit/ Schmerzen (Kopf, Hws) seit Jahren

CChroniscQh_Kraxnker hat die Diskussion gestartet


Guten Abend,

ich bin so ratlos und verzweifelt das ich nun nach eurem Rat zu fragen bereit bin.

Zu meiner Person:

Bin 20, männlich, 1,72 m groß, 76-78 kg schwer, seit vielen Jahren "chronisch" krank.

Ich habe eine Ausbildung gemacht konnte sie aber aufgrund der immer stärker werdenden Schmerzen vorerst nicht weiter machen und bin nun seit 5 Monaten krank geschrieben.

Zu meinen Symptomen an der HWS:

- im Ruhezustand (z.B. beim Sitzen vor dem Computer):

Bei Kopfbeugung/- streckung /-torsion (-drehung) extremes Knacken der Wirbelkörper; es reicht auch wenn ich die Schulter nach unten ziehe oder etwas vom Boden aufheben möchte – ein Knacken ist fast immer dabei auch bei kleinsten Bewegungen.

Wenn ich versuche den Kopf/HWS senkrecht nach unten zu pressen entsteht ein extremer Druckschmerz, wie wenn etwas entzündet wäre.

Egal welche Bewegung der Kopf zu bewältigen hat, ein Schmerz ist immer dabei; manchmal schlimmer manchmal weniger schlimm.

Nach dem Knacken entsteht ein Klopfen/Pochen am Halsbereich, wie ein "zweites Herzklopfen". Sehr unangenehm.

Wenn ich mich darauf konzentriere dann pocht und zieht es am oberen Halsbereich (Atlasansatz) extrem stark, wie wenn bänder und Sehnen entzündet sind oder von irgendeinem Parasiten befallen sind (so fühlt es sich an!). Kaum auszuhalten das Ganze.

Auch Atemnot und Schluckbeschwerden sind dabei zu nennen. Diese v.a. wenn ich den Kopf auf die obere Brust gebeugt habe – ich bekomme den Kopf nur unter massiven Schmerzen bis auf die Brust, kann ihn in dieser Position gebeugt nicht lange halten da der Schmerz zu groß wird. Wenn ich dann also schlucke entsteht ein Gegendruck gegen die Halswirbelsäule, auch wenn ich das Zungenbein/Gaumen anspanne (ich weiß nicht wie ich das ausdrücken soll ich hoffe ihr wisst was ich damit meine!) dann entsteht dieser unfassbare Druck auf den Halsbereich (HWS). Anfühlen tut sich der Schmerz wie ein "Kloß/Stein im Hals" und ist wahnsinnig unangenehm v.a. da durch ihn glaube ich auch das Klopfen und Pochen verursacht wird.

Wenn ich z.B. am Computer sitze, friert es mich plötzlich ganz stark für 1-2 Sekunden; ist danach aber wieder völlig weg und im Raum selber ist es wirklich warm. (Adrenalinschub fällt mir dazu als Begriff ein!)

Wenn ich nervös/ aufgeregt bin, dann entsteht im Körper v.a. ausgehend vom Halsbereich auf den Kopf übergehend ein Wärmegefühl/ ein Brennen, wie bei einem leichten Sonnenbrand. Sehr unangenehm, v.a. weil es oft auch spontan auftritt.

Auch zu nennen hierbei sind sehr schnelles aufkommendes Herzschlagen, sogar am Brustmuskel gut sichtbar. Es schlägt bei aufsteigender Nervosität so stark das man es von außen sieht und es richtig stark vibriert. Alles andere als normal!!!!! Ich muss sagen ich tu mich schwer dass alles so en detail zu beschreiben, ich geb mir wirklich Mühe die richtigen Worte zu finden, doch es fällt mir nicht leicht immer den richtigen Schmerzbegriff dafür zu finden. Ich hoffe allerdings das ihr mir weiterhelfen könnt in meinen Problemen.

Habt ihr dazu einen Rat – ich hoffe ihr beschäftigt euch ich bin wirklich sehr ratlos und verzweifelt.

Weiter gehts:

- im sportlich betätigten Zustand (HWS):

Ich mache seit ein paar Monaten Fitness, kann leider nicht mehr oft ins Fitnessstudio gehen da meine Symptome zu unangenehm werden. Ich trainiere desöfteren daheim, damit meine ich mit Langhanteln und Kurzhanteln und Klimmzüge usw. (Muskelaufbautraining)

Sobald ich anfange Sport zu treiben, sei es nur Cardio am Ergometer, geht dieses Klopfen, Pochen an der HWS / WS und Kopf richtig los – es ist quasi wie ein zweiter,dritter Herzschlag nur sehr unangenehm. Es führt zur schnellen Schweißproduktion überwiegend im Gesichts/- und Kopfbereich. Meine Haare sind schon nach kurzer Intensität nass, aber nicht normal sonderen begleitet durch Atemnot, Schwindel, Antriebslosigkeit, Klopfen/Pochen im Körper (HWS/WS vorallem!), Ameisenlaufen/Kribbeln am Kopf (!weniger am Hinterkopf!) und ich habe immer das Gefühl Druck ablassen zu müssen aus dem Körper. Durch das Ameisenlaufen am Kopf wenn ich ins Schwitzen gerate dann muss ich mich auch fürchterlich kratzen und bekomme zusätzlich wie oben beschrieben Atemprobleme.

Der Schweiß fliest auch relativ schnell schon, ist kalt, ist glitschig und sammelt sich überwiegend im Gesichtsbereich ab.

Ich muss dazu sagen, das schon 10-20 Klimmzüge reichen, bzw. 3-5 Minuten am Ergometer. Und wie gesagt ist das auch keine normale Schweißproduktion sondern ist von zahlreichen Sympotmen begleitet.

Zu meinen Symptomen am Kopf (oberer/seitlicher Kopfbereich)/Gesicht:

Beim flachen Liegen auf dem Bauch entsteht sofort ein wahnsinniger Druck der sich bis in das Gesicht fortsetzt. Dieser Druck lässt dann bei langem Liegen langsam nach, es kommt mir vor wie wenn sich der Körper dann daran gewöhnt.

Beim Bücken kommt dieser Druck genauso auf; es ist dabei ein Gefühl wie wenn der Kopf gleich knackst (was es manchmal auch tut!!!) so stark wird der Druck auf den Schädel. Ich kann mir deshalb nur im aufrechten Sitzen Socken bzw. Schuhe anziehen und muss immer in der Position der Kniebeuge Dinge vom Boden aufheben, kann mich also nicht normal bücken ohne Schmerzen zu haben.

WICHTIG HIERBEI: Am Hinterkopf habe ich keinerlei Schmerzen! Keinerlei Symptome! Es bezieht sich alles auf den oberen/ seitlichen Kopfbereich + Gesicht

Wenn ich mich 180° beuge sodass mein oberer Kopf parallel zum Boden ausgerichtet ist, entsteht ein sofort sich anbahnender Druckfluss in den Kopf und in das Gesicht. Der Druck wird dann so stark das ich nichtmal mehr die Mundwinkel richtig verziehen kann/ und meine Augen fast nicht mehr offen halten kann. Wie gesagt sind dann alle Körperfunktionenen abgeschaltet, kann also die Position nur sehr kurz "überhaupt aushalten"! Zudem bekomme ich dabei starke Schmerzen in der Nase -> Es fühlt sich so an wie wenn man beim Luftanhalten unter Wasser dieses durch die Nase einatmet.

D.h.: Je größer der Beugungswinkel desto stärker fließt der Druck in die beschriebenen Stellen und löst unglaubliche Schmerzen aus! Inwiefern hat das was mit dem Blut zu tun? Es muss ja auch ein Faktor sein, denn wenn wir uns Bücken fließt ja Blut in den Kopf.

Wenn ich renne bzw. schnell laufe/hüpfe dann entsteht ein Knacksen am oberen Kopf/Scheitelbereich, welches sich so anhört wie ein Knistern eines Sandkorns, manchmal aber auch wie, als wenn irgendwelche Schädelnähte gegeneinander knacksen/reiben!!!!! Ist allerdings nicht immer so – warum das nicht immer ist wenn ich hüpfe kann ich mir zudem auch nicht erklären.

{:(

-seitlicher Kopf/Schläfenbereich, Kieferbereich:

Wenn ich z.b. abends mich ins bett relativ flach lege, dann baut sich ein zusehends starker Druck am seitlichen Kopf auf – damit meine ich am Jochbein, Schläfe bis zum Ohr entlang, Kieferaufhängung! Dort kann man eine Arterie erfühlen (ich habe mal gegoogelt und bin auf folgendes gestoßen: Nervus auricularis posterior) Kann diese Arterie damit was zu tun haben?

Auch folgendes ist mir in Begriff gekommen: Musculus temporalis (Kaumuskel) -> Genau in diesem Bereich habe ich diese furchtbare Druckschmerzen – das Gefühl wie wenn ich ganz stark mit den Zähnen zusammenbeißen muss.

Wenn ich den Kiefer verschiebe, auf die Zähne beiße jedesmal ist es verbunden mit diesem ekligen Druckschmerz und Ziehen. Wenn ich zudem z.B. Reis/ Fleisch esse wo die Kaumuskulatur stark beansprucht wird, dann zieht es mir extrem in diesem oben beschriebenen Bereich rein. Auch kann man im Spiegel dann sehen wie dort eine leichte Erhebung entsthet, die dann nach 10-15 Minuten Ruhe wieder abflacht....

Es tut sehr weh. Bitte helft mir!

Ich hatte 3-4 Jahre lang eine feste Zahnspange, meine Zähne/Gebiss ist demnach gerade und lehrbuchmäßig (nur so nebenbei!)

Nun zu meinen Untersuchungen:

>Habe MRT/CT gemacht -> unauffällig

>Habe Ozontherapie gemacht -> erfolglos

>war bei vielen verschiedenen Neurologen/ Fachärtzen der Orthopädie -> erfolglos, es hieß immer es sei alles in Ordnung

>war bei Craniosakraltherapie mit Behandlung der Muskulatur im Kiefer (unterhalb der Zähne etc.)-> auch ohne Erfolg

>bin bei Heilpraktikern -> bisher auch ohne Erfolg

>wurde zahlreich eingerenkt -> es knackt trotzdem weiter und die Symptome sind nicht beeinflussbar

>mir wurde zahlreich der bei mir stark vorhandene Trapeziustonus behandelt -> auch keinen Einfluss auf die Symptome

>war bei Massagen -> überhaupt kein Erfolg, es tut zwar gut (und das ist glaub bei jedem so!), aber helfen tut es 0,0 gegen die Symptomatik

>war bei einer Integralmedizin (Stammzellentherapie) -> auch kein Erfolg nach 4 Sitzungen

>mache momentan nebenher eine Bemertherapie -> bisher auch kein Erfolg, nichtmal andeutungsweise – ich merke einfach gar nichts in Bezug auf meine Symptomatik

>habe meine MRT/CT Bilder einem Neurochirurgen gezeigt -> er meinte: auch hier keine Auffälligkeiten

>habe einen Hormontest gemacht (durch Speichelabgaben) -> man meinte die Schilddrüse sei nicht 100% in Ordnung (aber bei wem ist schon etwas 100% perfekt!) -> da werde ich jetzt demnächst behandelt, aber es sei nichts wirklich auffälliges und womöglich hat das mit den Symptomen auch nur bedingt was zu tun ?! {:(

>habe EKG gemacht -> unauffällig; werde nun noch ein Langzeit-EKG /Belastungs-EKG machen (Kann ich mir davon was erhoffen?!)

>war mehrmals im Krankenhaus/Klinik vorstellig, man hat mich nach neurologischen Mitteln untersucht z.B. ich sollte mich blind mehrmals im Kreis drehen, soll auf einem Bein hüpfen, mir wurde mit nem Hammer auf das Knie geschlagen (Reflexuntersuchungen etc.) //alles war wirklich in Ordnung, unauffällig!!!

>Blutdruckmessungen/ Blutentnahme sowieso grundlegend: alles unauffällig Blutdruck völlig in Ordnung

>Lumbalpunktion wurde NOCH nicht gemacht, und auch nicht empfohlen

Nun hoffe ich auf rege Anteilnahme und Hilfe! Kann nicht mehr schreiben (10000 Zeichen!)!

Bitte helft mir – ich bin am Ende.

Liebe Grüße

patrick

{:( ":/ :°(

Antworten
snabiyne3x66


Hallo chronisch kranker, mir gehts ähnlich seit mehr als fünf Jahren. Vielleicht gibst du mir deine Handy Nummer. Dann können wir mal telefonieren. Liebe Grüße

R|i{o Gr)and]e


Muskelverspannungen im Kieferbereich sollten sich wegmassieren lassen, besteht ein Zahnersatz oder sind Füllmaterialien verarbeitet wurden könnten Materialunverträglichkeiten Probleme bereiten. Die Bioresonanz gibt da schnell eine Antwort und Lösung.

S0unfl'owxer_73


Bei so viele Untersuchungen ohne Ergebnis, einer so auffälligen Selbstbeobachtung und Auflistung kleinster Symptome (es ist normal, dass es einem nicht immer gleich gut geht; dass es mal knackt etc.) fällt mir spontan nur somatoforme Störung ein...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH