» »

Sehstörungen trotz gesunder Augen

Tkief}sterp Himxmel


Das is ein echt ... super ekliges Bild. Ich hab dabei das Gefühl, ich könnte meine Augen nicht mehr steuern, als würde etwas sie rein und gleichzeitig rausdrücken wollen. Brrr

Ich habs jetzt mal nicht länger als 5 Sek. angesehen ... sonst explodiert irgendwas in mir ;-)

Und ja, das Totenkopf Bild da in Gelb/Schwarz zuckt extrem, also diese Linien. Aber das Bild danach finde ich noch schlimmer, ... ich habe bei jedem Bild das Gefühl, als könnte ich meine Augen nicht mehr steuern (soll wohl so sein) und das ... ist richtig eklig.

So ähnlich hab ichs manchmal, wenn ich in großen Einkaufscentern bin ... als wären meine Augen dann überfordert oder so – weil alles zu groß/zu weit ist. Schwer zu beschreiben – davon bekomme ich dann mächtig Schädelschmerzen. Da hilft dann nur noch aufn Boden sehen, schnell raus und warten. Ich hab auch keine Ahnung, warum ich das habe. Es ist egal, ob viele Leute dort sind oder nicht, wo es ist, oder ja ... keine Ahnung eben. Mir ist nie was passiert in einer Menschenmenge. Ich hab keinen Plan, woher diese möglichen Angststörungen kommen sollten – aus dem Nichts? ???

Komisch ist schon auch, dass ich 24/7 diese Kopfschmerzen hab, und du ständig diese Augenprobleme. Ich meine ... das sollte doch echt mal weg gehen, ... und das mit dem Schlaganfall: der würde sich ja echt lange "ankündigen" meinst du nicht? Halte ich fast für unwahrscheinlich ":/

sScrelwTba#ll


invincible, weißt du was du hast? du hast dich in etwas reingesteigert. dadurch das du dich so krass auf diese "phänomene" fokussierst, erlebst du sie auch immer öfter. ich kenne das was du beschreibst, ich hatte auch schon krassere optics, hab sachen doppelt gesehn und erst hinterher gemerkt, he das war ja gar nicht zweimal da. hatte echt ne episode von optischen täuschungen und dann hörte es aufeinmal auf. und warum? weil ichs abgeharkt habe. und du solltest das auch tun.

i4nvin{cMibxle08


So, bin gerade von meinem Abendspaziergang nach Hause gekommen. Hab ich schon lange nicht mehr gemacht, da mir diese Phänomene in letzter Zeit einfach zu krass waren. Insbesondere Visual Snow, aber auch die Halos waren/sind mehr als nur nervig. Was ich berichten kann. In der Dämmerung ist es am schlimmsten. Blicke ich auf den dunklen Wald im Hintergrund, und dann gen Himmel, so sehe ich sofort Nachbilder. Ich mein, jetzt keine detailreichen, sondern einfach so eine Pampe in negativ. Auch das Rauschen ist zu dieser Zeit am stärksten. Mein Gehirn ist mit dieser Umgebung anscheinend heillos überfordert. Das immer schwächer werdende Restlicht erzeugt wohl dieses Phänomen.

Später in der Dunkelheit wurde es komischerweise wieder besser. Vielleicht hat sich mein Gehirn aber auch erst nach einer Phase von knapp 30-45 Minuten an dieses Ambiente gewöhnt. Rauschen vernahm ich dann nur noch an Orten wo sich Licht und Schatten trafen. Also zB ein Baum der einen Schatten warf, sich aber in unmittelbarer Nähe eine Straßenlaterne befand. Damit könnte ich eigentlich leben, auch mit den Halos um Lichtquellen. Bei denen ist es auch nicht so, dass jede Laterne im Hintergrund einen Hof hat, sondern immer nur die, bei denen eine gewisse Distanz vorliegt. Ebenfalls muss der Eintrittswinkel des Lichts gerade sein. Von der Seite sehen die Laternen klar aus, oder zumindest beinahe klar. Also die sind wirklich das kleinste Übel. Richtig böse sind nur die Nachbilder. Zumal Palinopsie oft auch nichts gutes bedeutet. Googlet man diesen Begriff, so findet man schnell Worte wie, Hirntumor, MS, Trauma, Abszess usw.

Das is ein echt ... super ekliges Bild. Ich hab dabei das Gefühl, ich könnte meine Augen nicht mehr steuern, als würde etwas sie rein und gleichzeitig rausdrücken wollen. Brrr

Ich habs jetzt mal nicht länger als 5 Sek. angesehen ... sonst explodiert irgendwas in mir ;-)

Und ja, das Totenkopf Bild da in Gelb/Schwarz zuckt extrem, also diese Linien. Aber das Bild danach finde ich noch schlimmer, ... ich habe bei jedem Bild das Gefühl, als könnte ich meine Augen nicht mehr steuern (soll wohl so sein) und das ... ist richtig eklig.

Das ist in der Tat eklig :-). Zu dem Bild mit den diagonalen Linie wurden ja auch viele Erklärungsversuche im dazugehörigen Thread gepostet. Einer hat es sich sogar ausgedruckt, und meinte, dass er die gleichen Phänomene sehen würde. Zitat:" I printed it out and it still fucks my eyes". Also entweder der Typ leidet an der gleichen Störung wie ich, oder es gibt wirklich gewisse Muster, die einen Vibrationseffekt verursachen. Aber mein Gott, warum findet man im gesamten Internet dann nur diesen einen einzigen, verdammten Thread darüber? Wie kann das sein?

So ähnlich hab ichs manchmal, wenn ich in großen Einkaufscentern bin ... als wären meine Augen dann überfordert oder so – weil alles zu groß/zu weit ist. Schwer zu beschreiben – davon bekomme ich dann mächtig Schädelschmerzen. Da hilft dann nur noch aufn Boden sehen, schnell raus und warten. Ich hab auch keine Ahnung, warum ich das habe. Es ist egal, ob viele Leute dort sind oder nicht, wo es ist, oder ja ... keine Ahnung eben. Mir ist nie was passiert in einer Menschenmenge. Ich hab keinen Plan, woher diese möglichen Angststörungen kommen sollten – aus dem Nichts? ???

Hmm, keine Ahnung, da bin ich ehrlich gesagt überfragt. Aber vielleicht schlummert in dir wirklich eine Angst vor Menschenansammlungen. Tief drinnen, ohne dass es dir bewusst ist. Oder vielleicht ist es auch durch die Migräne bedingt. Möglicherweise sind diese vielen Lichter und der Lärm ein Trigger. Du sagst ja, dass du dann auch mächtig Kopfschmerzen davon bekommst. Da hätte ich auch mal eine Frage: Ich mein, ich weiß, dass du mittlerweile 24/7 daran leidest. Aber du schreibst, du würdest dann mächtige Schmerzen bekommen. Auch die von mir verlinkten Bilder würden die auslösen. Geht das bei dir wirklich so schnell? Als würde da ein Schalter umgelegt werden und zack, da sind die Kopfschmerzen? Bei mir ist das komplett anders. Ich merke meistens schon Stunden vorher, dass sich da langsam was anbahnt.

Komisch ist schon auch, dass ich 24/7 diese Kopfschmerzen hab, und du ständig diese Augenprobleme. Ich meine ... das sollte doch echt mal weg gehen, ... und das mit dem Schlaganfall: der würde sich ja echt lange "ankündigen" meinst du nicht? Halte ich fast für unwahrscheinlich ":/

Ja, es sollte wirklich mal verschwinden. Aber ich hab da kaum noch Hoffnung. Und wegen Schlaganfall: Ich weiß nicht, aber theoretisch leide ich einfach an Durchblutungsstörungen und die sind doch ein Vorzeichen. Außerdem, jeder Fall ist anders. Bei einem kommt er vielleicht plötzlich, der andere vegetiert jahrelang herum, bis ihm die Lichter ausgehen. Viele Leute sind auch zu beschäftigt, oder unsensibel um etwaige Warnzeichen zu bemerken. Ich denke, auch das könnte eine Rolle spielen. Aber egal, sind eh alles nur Mutmaßungen.

invincible, weißt du was du hast? du hast dich in etwas reingesteigert. dadurch das du dich so krass auf diese "phänomene" fokussierst, erlebst du sie auch immer öfter. ich kenne das was du beschreibst, ich hatte auch schon krassere optics, hab sachen doppelt gesehn und erst hinterher gemerkt, he das war ja gar nicht zweimal da. hatte echt ne episode von optischen täuschungen und dann hörte es aufeinmal auf. und warum? weil ichs abgeharkt habe. und du solltest das auch tun.

Diese Theorie hatte ich auch einmal. Heute halte ich sie für sehr unwahrscheinlich, aber nicht komplett ausschließbar. Was halt dagegen spricht: Vor kurzem wurde bei Patienten mit VS ein Hypermetabolismus in einem gewissen Bereich des Gehirns festgestellt. Und naja, googlet man diesen Begriff, so kommt man wieder auf die üblichen Verdächtigen. Nämlich Tumor, MS, Verletzungen/Trauma, generalisierte Infektionen (Borreliose?), Abszesse, usw..usf, immer der gleiche Müll. Gleichzeitig wurden diese Leute aber komplett durchgecheckt. Meist ohne Befund! WTF? Was zur Hölle ist da bloß los?

Tqiefst;er Himxmel


Da hätte ich auch mal eine Frage: Ich mein, ich weiß, dass du mittlerweile 24/7 daran leidest. Aber du schreibst, du würdest dann mächtige Schmerzen bekommen. Auch die von mir verlinkten Bilder würden die auslösen. Geht das bei dir wirklich so schnell? Als würde da ein Schalter umgelegt werden und zack, da sind die Kopfschmerzen? Bei mir ist das komplett anders. Ich merke meistens schon Stunden vorher, dass sich da langsam was anbahnt.

Mit den Spannungsschmerzen kann ich leben – diese heftigen Schmerzen (die dann aber auch bald wieder verschwinden), die kommen plötzlich ... außer es ist eine Migräne ... aber die kündigt sich (eigentlich) immer durch das zick-zack Flimmern an. Manchmal schaffe ich es, dass ich dieses Flimmern schon an sich verhindern kann – manchmal ist es zu spät es gab schon Anfälle, da lag ich 4 Tage lang flach.

Momentan habe ich zwar das Gefühl, es geht von den Augen aus, aber es sind keine visuellen "Phänomene" da. Ab und an kurz das Flimmern, das geht aber wieder weg, dafür ständig das Gefühl, als brennt mein ganzer Schädel oder als hätte ich eine Prellung. Ich weiß wirklich nicht, was da los ist und mich machts auch verrückt.

Aber ich kann nicht ständig mit der Angst leben, dass bald was Schreckliches wie ein Schlaganfall oder so passieren wird – das lähmt mich, das macht mich fertig. Es kostet mich Kraft, die ich nicht (mehr) habe und dadurch werd ich nur immer sensibler und spüre JEDE kleine Veränderung, jeden kleinen Zwick – es ist fürchterlich. Gerade DESHALB tust du mir so leid. Ich hoffe wirklich, dass du bald ins KH gehen kannst und dich dort gründlich durchchecken lässt. So wirst du Gewissheit haben und dann kannst du immer noch an Lösungen arbeiten.

Dass man sich in etwas verliert, dieser Angst, ist auch "nur" normal – wie sollte man das nicht tun? Es ist kaum möglich, sobald man zu tief drin steckt, allein wieder heraus zu kommen. Auch die psychische Schiene sollte im KH angesprochen werden.

iFnvin}ciblex08


Gestern während der Abenddämmerung habe ich mich wieder stark auf meine visuellen Phänomene konzentriert. Wie oben schon erwähnt, ist dies die beste Tageszeit dafür. Ich verdeckte ein Auge mit einer Augenklappe und wartete ab, was passiert. Nunja, nach ein paar Minuten beginnt das Abgedeckte zu rauschen. Wenn ich einen Punkt länger fixiere, kommt es stärker in den Vordergrund, als wenn ich einfach normal durch die Gegend blicke. Was mir auch aufgefallen ist: Es liegt definitiv am Lichteinfall, wie stark dieses Rauschen nun ist. Da die Klappe nicht zu hundert Prozent passt, ergaben sich immer Öffnungen an den Seiten. Deckte ich diese mit der Hand ab, wurde es schwächer. Jedoch, hob ich die Augenklappe etwas an, wurde es wieder intensiver. Ergo, mein Auge/Gehirn kann Restlicht einfach nicht verarbeiten.

Das Ärgste kommt aber noch. Ich richtete meinen Blick zum Fenster und hielt ihn da erstmal einige Zeit. Wenn ich meine Augen wirklich starr halten konnte (was gar nicht mal so leicht ist), kam das Rauschen so richtig in den Vordergrund. Ich konnte es also immer besser sehen und plötzlich waren sogar Strukturen zu erkennen. Rundliche Regionen die mit vibrierenden Linien (Gefäße?) verbunden waren. Da es aber kein Pulsieren war, kam mir was anderes in den Sinn. Vielleicht kann ich meine eigenen Nervenzellen des Auges wahrnehmen. Klingt natürlich bescheuert, aber als ich dann nach Stäbchen und Zäpchen googelte, war ich überrascht.

[[http://www.cea1.com/anatomy-sistems/rods-and-cones-in-the-eye/]]

Dieses Bild ist dem was ich gesehen habe, sehr sehr ähnlich. Schon komisch, das Ganze.

T`iefsteJr rHimmel


Hey :)

Ich wollt mal nachfragen, wie es dir so geht? Gibts was Neues wegen deiner Augen?

Ich wünsche dir ja, dass du irgendwie mit einer Diagnose und möglichen Mitteln "erlöst" wirst.

Bei mir gibts noch nichts Neues, aber ich werd dir eine PN schreiben, wenn ich die Befunde habe. Beeindruckend war der KH Aufenthalt nicht.

Meld dich mal, wenn du ins KH gehst, ich werd dir dann ab und zu schreiben – eine Aufmunterung hat ja noch niemanden geschadet : @:) :)* @:)

BVreakZingB'axd


Ich habe noch so ein tolles Muster. Bitte nur ansehen, falls du wirklich hart im Nehmen sein solltest:

Das Bild ist im Thread angehängt.

[[http://www.reddit.com/r/explainlikeimfive/comments/1sgn7v/eli5_why_does_looking_at_this_picture_hurt_my_eyes/]]

Alter Vatter , da sind meine Augen auch so durchgedreht , wusste gar nicht das sie sowas können. Konnte es auch nicht lange anschauen, das war eine richtige Augen-Kirmes :)

Also meine optischen Phänomene (VS, Rasuchen, wackeln) sind immoment wieder stärker geworden. Hatte ja eine Phase wo es besser war, aber seit dieser Woche vermerke ich das es stärker geworden ist. Besonders das flackern oder besser diese unruhigen Bilder : [[https://www.youtube.com/watch?v=XMuCOgMHwiQ]] wie in diesem Video, das ist aufjedenfall seit Sonntag schlimmer. Also mit den Krisseln kann ich ja mittlerweile leben, aber wenn das Bild tanzt ist es ziemlich stressig. Ich fühle mich auch deswegen viel unruhiger, habe "Restless-Legs" finde keine Ruhe etc. Denke mal das Gehirn probiert so den Dauerstress den es durch die Bilder hat zu kompensieren, kein plan.

Wie schonmal erwähnt der einzige Bereich wo die Phänomene verschwinden (bzw. nicht auffallen) ist bei künstlichen Bildquellen, wie Smartphone, Videospiele , PC etc. Ich merke es nur wenn ich aufhöre und mir die "echte Welt" anschaue. War ja meine Theorie damals, als alles andere schulmedizinisch ausgeschlossen wurde, das die Augen/Gehirn durch diese Sachen vllt so beeinflusst wurden, das die Realität dadurch unecht erscheint und unsere optischen Phänomene daher kommen. Denn VS o.ä. ist ja echt ehr eine neue Erscheinung und wenn ich bedenke das ich der Technik und Videospielen quasi mein ganzes Leben gewidmet habe (seit ich 6 bin bis heute 28) und das auch die einzigen Orte sind "wo ich normal sehe". Schiebe ich es irgendwie darauf.

Natürlich bleibt immer die Rest Angst das vllt der Tumor beim MRT sich zwischen 2 Bildern versteckt hat. MS übersehen wurde weil noch keine signifikanten Läsionen waren. ich eine versteckte Neuro-Borreliose habe. Der Neurologe sich nur halb Mühe gegeben hat, weil er mich für einen Spinner hält. Das ich villeicht außer dem B12 Mangel vielleicht noch andere habe. Das es vielleicht eine Psychische Sache ist , wie eine GAS. (Aber klar hat man Panik wenn es über so einen langen Zeitraum geht, mal besser mal schlechter) Und da gibt es noch 1000 andere Sache die ich gelesen, gehört, mir zusammen gesponnen habe was es alles sein könnte. Das einzige was man mir wirklich nehmen konnte nach diesem krassen Ärzte-Marathon war die krasse Todesangst das ich in den nächsten 24h sterbe werde etc. Aber die Grundangst bleibt, das man total drauf fokussiert ist und immer sein krisseln oder ähnliches checkt bleibt auch.(und so mehr man sich drauf fokussiert, so intensiver ist das Erlebnis) Wird auch wohl nie vergehen , aber ich denke mal ich muss damit mein restliches Leben mit leben, denn eine andere Wahl haben wir ja nicht. Außer den Freitod, aber momentan denke ich kann damit leben, auch wenn ich dadurch schon einiges an Lebensqualität einbüßen musste, aber es gibt Menschen die mit viel schlimmeren chronischen Sachen leben müssen. Klar ist es für uns natürlich die 10 auf der Skala an nervigen erkrankungen unseres Körpers. Aber im großen und ganzen gibt es weitaus schlimmeres. Was es aber auch nicht besser macht für die Horde an Menschen mit unerklärlichen optischen Phänomenen.

Puhh wieder viel zu viel geschrieben, aber floss grad so gut :) Halte uns , wie Himmel schon sagte, auffem laufenden. Irgendwie habe ich Vermutung das nichts gravierendes bei raus kommt und natürlich hoffe ich das auch für dich. Klar hast du momentan den Lebensmut verloren, aber sterben tun wir ja alle früh genug.

Lg :)

iZnvqincMiblex08


Ich war diese Woche nun doch nicht im Krankenhaus. Gibt also nichts Neues von mir.

Wie schonmal erwähnt der einzige Bereich wo die Phänomene verschwinden (bzw. nicht auffallen) ist bei künstlichen Bildquellen, wie Smartphone, Videospiele , PC etc. Ich merke es nur wenn ich aufhöre und mir die "echte Welt" anschaue. War ja meine Theorie damals, als alles andere schulmedizinisch ausgeschlossen wurde, das die Augen/Gehirn durch diese Sachen vllt so beeinflusst wurden, das die Realität dadurch unecht erscheint und unsere optischen Phänomene daher kommen. Denn VS o.ä. ist ja echt ehr eine neue Erscheinung und wenn ich bedenke das ich der Technik und Videospielen quasi mein ganzes Leben gewidmet habe (seit ich 6 bin bis heute 28) und das auch die einzigen Orte sind "wo ich normal sehe". Schiebe ich es irgendwie darauf.

Ja, über diese Theorie haben wir uns schon Anfang Juli unterhalten. Möglich wärs. Aber ob VS wirklich so eine neue Erscheinung ist weiß ich nicht. Heutzutage hat man einfach die Möglichkeit, sich mit wildfremden Leuten über das Internet zu unterhalten. Früher gingen die Menschen mit solchen Phänomenen vielleicht einfach zum Arzt. Der wusste dann (wie auch die heutigen Ärzte) nichts darüber zu sagen und schickte einen wieder nach Hause. Man hatte nie die Möglichkeit diverse Einzelschicksale in dieser Anzahl zu erfahren. Das ist das Gleiche wie mit den Unwettern/Katastrophen, die beinahe täglich in den Medien behandelt werden. "Erdbeben in Japan, Hurrikan in den USA, Überschwemmungen in Oberösterreich, Rekordhitze im Baltikum etc...". Solche Ereignisse gab es aber auch in der Vergangenheit, nur haben wir davon nur wenig erfahren, da die Welt noch nicht so vernetzt war, wie sie heute ist.

B^reFakinYgBad


und hast du noch vor in k-haus zu gehen? Oder andere Pläne ?

iinvi.nciblje08


Naja, ich sag einmal so, das Krankenhaus läuft mir nicht davon. Kann da jederzeit hin. Aber ich habe die letzten Tage über den Sinn nachgedacht. Egal, was dort rauskommen würde, es würde mich nicht glücklich machen. Ob sie nun was finden sollten oder nicht, würde dabei keinen Unterschied machen. Dass eine schlimme Diagnose meinen Gemütszustand nicht gerade verbessern könnte sollte klar sein. Und mal angenommen, es wäre doch ein Hirntumor: Ich würde mich nie und nimmer operieren lassen, schon gar nicht an dieser Stelle. Mal davon abgesehen, dass er inoperabel sein könnte. Also hätte es null Sinn, so eine Diagnose zu erfahren. Früher oder später, wenn sich die Krankheit so weit ausgebreitet hat, ist es ohnehin unvermeidlich.

Die zweite Möglichkeit, nämlich sie finden nichts, würde mir auch nicht weiterhelfen. Ja, ich wäre dann insofern beruhigt, als dass vermutlich keine tödliche Krankheit hinter dem ganzen Mist stecken würde. Aber am Status Quo würde sich nichts ändern. Und ehrlich? Ich habe Ärzte langsam satt. Entweder sie nehmen mich nicht ernst und schieben diese Probleme auf meine zugegeben labile Psyche, oder sie gestehen, dass sie keine Ahnung haben, wovon ich eigentlich rede. Da sieht man wieder, Ärzte sind eben auch keine Götter. Denen wurde einfach das gängige Lehrbuch eingetrichtert. Dazu noch Praxiserfahrung und voila, fertig ist der Arzt. Tritt aber irgendwo etwas Neues auf, sind sie genauso planlos wie unsereins.

s*tefpanieY2x186


Hallo :)

Mich belastet momentan bzw schon länger folgendes a Problem. Ich habe seit Jugendalter Angst vor Krankheiten. Es ist furchtbar. Ich bin 28 Jahre alt und beschäftige mich jeden Tag mit Krankheiten. Muss aber dazu sagen,  dass ich in der Vergangenheit auch schon krankhafte Veränderungen erlitt. Vor einem Jahr erkrankte ich an einer beidseitigen Iritis. Nach Google war ich der festen Überzeugung ich habe Morbus Bechterew oder Multiple Sklerose. Die Augenärztin meint es ist alles super bis auf glaskörpertrübung durch die ich punkte sehe was sehr nervig ist. Seit einigen Tagen sehe ich nun links verschwommen uns total unklar Beim Lesen. Die Angst vor MS oder sogar einem tumor ist wieder voll entfacht. Oder angst zu erblinden. So zu leben belastet mich extrem. Ich habe angst davor wenn ich nicht so panisch denke dann plötzlich doch was enstes ist :(

Jetzt denk ich schon dass ich die ganze Iritis durch die Panik bekam.

Hat vielleicht jemand Erfahrungen?

i$nvinJcirble08


Hach, über ein Jahr ist also vergangen, seit ich diesen Faden hier erstellt habe. Schon krass wie schnell die Zeit vergeht. Insgesamt dominieren diese "Phänomene" meine Gedankenwelt seit ziemlich genau 17 Monaten. Und kein Ende ist in Sicht. Anfangs traten immer mehr dieser Sehstörungen zu tage, ja, sie erschlugen mich regelrecht. Ich wusste irgendwann gar nicht mehr worüber ich denn nun genau recherchieren sollte. Visual Snow? Halos? Vibrieren von Linienmustern? Blue Field Entoptic Phenomenon? Oder doch Nachbilder und Trailing? Es gab einfach so viele Fronten zur gleichen Zeit. Auch war ich mir nicht sicher, ob alle Symptome miteinander verbunden sind, sprich es einen gemeinsamen Nenner gibt. Denn Halos um Lichtquellen sind doch ganz was anderes als zB diese starken Nachbilder, oder das Gewusel auf hellen Flächen. So mag es zumindest erscheinen.

Und gab es im ersten halben Jahr noch Phasen des Hochs, die sich mit den langen Tiefs abwechselten, so muss ich sagen, sind auch diese seit September letzten Jahres Geschichte. Warum seit September? Tja, damals ist mir mein pulssynchrones Ohrenrauschen aufgefallen. Wahrscheinlich hatte ich es schon länger, aber bewusst wahrgenommen habe ich es eben zu dieser Zeit. Vielleicht hat es da auch einfach eine Intensität erreicht, die es mir unmöglich machte, es auszublenden. Nach weiteren Recherchen, dieses Mal im Bezug auf Ohren, plus einen nicht sehr hoffnungsvoll verlaufenden HNO-Besuch, hatte ich so etwas wie eine innere Gewissheit. "Ja invincible08, du bist höchstwahrscheinlich schwer krank", waren meine Gedanken in diesen Tagen. Und ehrlich, ich kann es auch heute noch schwer glauben. War ich doch immer gesund und munter. Aber so spielt das Leben.

Und jetzt sitze ich vor meinem PC, starre auf den Monitor und sehe unten rechts: 02.06.2015

9 Monate totaler Dunkelheit liegen hinter mir und ich frage mich wieviele noch folgen werden. Hoffnung auf Spontanheilung habe ich schon lange nicht mehr. Ich werde nie wieder normal sehen können. Diese bittere Wahrheit muss ich wohl oder übel akzeptieren. Die einzige Frage die noch bleibt, wie lange ich das alles noch ertragen muss. Ok gut, es gibt auch noch andere Fragen, zB wann ich meinen ersten epileptischen Anfall erleiden werden.

Jedenfalls bin ich zum psychischen Wrack verkommen, das absolut keine Freude mehr empfinden kann. Was aber immerhin einen einzigen Vorteil hat. Meine frühere Angst vor dem Tod ist nun einer Vorfreude gewichen. Mir ist es völlig egal, was da nun in meinem Kopf wächst. Glioblastom, Astrozytom, Grad 1-4, oder doch ein gutartiger Tumor? Es kümmert mich nicht, hauptsache ich werde bald erlöst.

So, zum Abschluss möchte ich jetzt noch ein paar Dinge klarstellen. Erstens, ich will keine Aufmunterungsversuche lesen. Und nein, mit diesem Post wollte ich nicht unterbewusst genau solche mitleidsgetränkten Antworten provozieren. Dass ich gerade diesen Text verfasse ist purer Zufall. Ich recherchierte wieder ein bisschen und da kam mir eben mein alter Faden in den Sinn. Als ich dann sah, dass dies schon wieder ein Jahr her ist, kamen mir viele Gedanken. Quasi ein Jahresrückblick. Diesen Beitrag habe ich in erster Linie für mich selbst geschrieben. Eventuell interessiert es auch ein paar andere Leute. Welche die selbst davon betroffen sind, oder die hier damals aktiv waren.

l$ivi`ngonlixne


also ich bin weder augenarzt noch neurologe, aber ich kann dir versichern, dass ich alle (!!) die von dir beschriebenen phänomene auch habe und immer der meinung war und selbstverständlich nach wie vor der meinung bin, dass diese völlig normal sind. und das sage ich dir, obwohl ich selber hypochondrisch veranlagt bin.

losgetreten

Also ich würde jetzt nicht sagen, dass bunte Halos, so wie es der TE beschreibt, um jede Lichtquelle normal sind. Ich jedenfalls sehe das nicht.

(Habe aber durchaus einen Batzen anderer Sehstörungen zu bieten.)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH