» »

Muskelabbau – Angst

SnovphieU14 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich muss einfach schreiben, was mir in den letzten 1,5 Jahren wiederfahren ist. Ich bin stündlich mehr verzweifelt. Es fing vor 1,5 Jahren mit Schmerzen und Zucken in den kl. Fingern an. Auch die Gefäße schwollen da öfter dick an. Es kam zu:

Sensibiltätsstörungen (Temperatur, jetzt Taubheit besonders nachts in den Händen)

Einschießende Nervenschmerzen

trockenes Auge

Geräuschempfindlichkeit

zeitweise Schluckstörungen, die jetzt wieder verschwunden sind.

Dann Faszikulationen, vor allem rechter Fuß

Muskelschmerzen in den Händen und Füßen (manchmal auch rechter Bizeps)

Depression/Angststörung

Hashimoto (neue Diagnose)

Insgesamt kommen die Beschwerden eher schubweise mit wechselnder Symptomaik

Das schlimmste ist der Muskelabbau an Händen und Füßen.

Am Anfang konnte ich den Muskel in meiner linken Hand wieder aufbauen.

Jetzt bauen sich die Muskeln auf der Handoberfläche ab. Beidseitig, links stärker

Seit ein paar Tagen habe ich brennen und Sticke im linken Musikknochen.

Ausgeschlossen wurden: Rheuma (2 Kliniken), MS (MRT und Lumbalpunktion), und ALS (3 neuromuskuläre Ambulanzen, eine ALS-Ambulanz).

Da der Muskelabbau auf den Händen nun schnell fortschreitet, habe ich einfach nur noch Angst.

Mein neuer Neurologe meint, irgendetwas würde mein Nervensystem angreifen (Stimmgabel-Test).

Frühere EMGs und NLGs waren immer ohne Befund.

Vor 15 Jahren hatte ich schonmal eine Symptomatik mit Muskelzucken und damals auch Gelenkbeschwerden.

Jetzt werde ich auf Verdacht "Borreliose behandelt", erinnere aber keinen Zeckenstich.

Was sagt ihr dazu? Ich bin total verzweifelt.

LG, Sophie14

Antworten
HeilfZlos1"9842


Wurde schonmal eine Muskelbiopzie getätigt um genetische Muskelkrankheiten auszuschließen?

Sjophiex14


Nein, wurde bisher nicht. Scheint auch eher ein neurologisches als ein muskuläres Problem zu sein, da ja auch die sensiblen Nerven betroffen sind. Auch habe ich bisher noch keine Muskelschwäche zum Glück. Die CK Werte sind auch normal. Ich hatte zwischendurch mal eine starke Muskelschwäche in der linken Hand, die ich wieder wegtrainieren konnte. Nun scheint es aber leider an anderer Stelle wieder loszugehen...

p"elWztOierx86


Wie kann ein starker Muskelabbau/atrophie ohne Muskelschwäche einhergehen? Das erscheint mir nicht logisch. Neben MS gibt es nich eine Reihe entzuendlicher Nervenerkrankungen. Insbesondere , da deine geschilderten Beschwerden alle eher Hinweise auf eine Stoerung des peripheren Nervensystems ohne Beteiligung des ZNS liefern, frage ich mich mich warum man Abklaerung hinsichtlich MS /zentralnervaler Erkrankung und Motorneuronenerkrankung/ALS gemacht hat, aber offensichtlich keine ausführlichere Diagnostik bzgl. autoimmunen peripheren Neuropathien bzw. Evtl. Auch Gangliopathien/Neuronopathie.

p%elztGierx86


Noch was: da du ja schon eine AI Diagnose mit Hashimoto hast - die geschilderten Symptome könnten auch zu einem Sjögren Syndrom passen mit Beteiligung des peripheren Nervensystems (evtl. praedominant der kleinen Nervenfasern (small fiber Neuropathie)) und evtl. der Nervenwurzeln

p=elztdiWerx86


[[http://www.sjoegren-erkrankung.de/zten-mainmenu-59/25-neurologische-manifestationen-beim-sjn-syndrom.html]]

p*elzztier8_6


[[http://rheuma-selbst-hilfe.at/Sjoegren-Syndrom.html]]

Sbopzhi~e1x4


Liebes Pelztier,

ja, ich weiß es auch nicht. Ich kenne mich selbst nicht damit aus, wie eine Beteiligung des ZNS aussehen könnte und bin froh, dass das offensichtlich nicht so zu sein scheint.

Sjögren Syndrom war damals tatsächlich der erste Verdacht (auch vor 15 Jahren, weil alle Symptome passten). Es sind alle ENA geprüft worden. Die waren – wie damals – negativ. Einen Moment waren die Ärzte stutzig, weil meine ANA einmalig bei 1:2560 lagen. Sonst aber immer bei 1:80 und 1:160. Es hieß "unspezifische" Erhöhung.

In einer neuromuskulären Ambulanz hatte man auch alle Muskelantikörper überprüft. o.B.

Die Neurologen haben mich immer nur durchgemessen, aber nichts gefunden (nur der letzte hat mit seinem Stimmgabeltest die verminderte Leitfähigkeit meiner Beine festgestellt). Ein Orthopäde hatte damals den Verdacht ALS in die Welt gesetzt. Das war, als die Schluckstörungen losgingen. MS wurde von den Neuros sowieso sofort geprüft.

Kraftverlust – bis hin zu Lähmungserscheinungen hatte ich zwischendurch auch. Das war aber mit Training und Ergotherapie reversibel. Von da ab, hat man alles auf die Psyche geschoben.

Mein Muselabbau ist an Händen und Füßen jeweils noch nicht so stark, dass es schon Atrophien sind. Leichte Veränderungen sehen die Ärzte. Gegen die Funktionsbeeinträchtigung und Kraftverlust arbeite ich mit Übungen an.

Habe jetzt den Neurologen gewechselt und der neue ist überzeugt, dass es nicht die Psyche ist, sondern etwas mein Nervensystem angreift. Ein Hoffnungsschimmer, der natürlich auch Angst macht.

Ich habe jeden Morgen komplett taube Hände, Reißen und Ziehen bis in Finger und Zehen und auch wieder einschießende Nervenschmerzen. Heute morgen bin ich erstmalig mit starken Schmerzen in der Hüfte aufgewacht, aber vielleicht besagt das noch nichts. ERst wenn es häufiger passiert.

Ende Juni steht eine Szintigraphie von Händen und Füßen an (neuer Rheumatologe).

Bisher musste ich den Ärzten leider meist sagen, worauf sie mich untersuchen sollen. In dem Moment, wo man den Psycho-Stempel hat, will keiner mehr so recht. Aber nun habe ich neue Ärzte, die mich zum Glück ernst nehmen.

Aber ohne entsprechende Foren wüsste ich heute nicht mal, dass ich einen Hashimoto habe. Mir haben die wertvollen Tips der Mitglieder unendlich gehholfen, so dass ich den richtigen Arzt gefunden habe. Für ihn war das sofort klar, beim Blick auf die Antikörper...

Deshalb suche ich auf diesem Wege weiter nach wertvollen Hinweisen, was ich noch haben könnte.

Danke für deine Antwort!!

Liebe Grüße, Sophie

B<romtbeeTrküOchlein


Vor 15 Jahren hatte ich schonmal eine Symptomatik mit Muskelzucken und damals auch Gelenkbeschwerden.

Und dann ist es einfach von alleine wieder verschwunden oder wie muss man sich das vorstellen? Wenn ja, würde ja tatsächlich eine psychische Komponente in betracht kommen. ":/

Wie siehts mit Mangelzuständen aus? Vit D , B12, Mag, Eisen/Ferritin usw.?

Shophixe14


Nein, das war nicht psychisch! Das haben damals nicht mal die Ärzte vermutet. Ich habe ein Jahr lang wirklich schubweise komplett im Bett gelegen, musste mein Studium unterbrechen, hatte Gelenkschmerzen, Muskelzucken am ganzen Körper, Fatigue-Syndrom, Sicca-Syndrom, metallischen Geschmack im Mund, meine Geschmacksnerven reagierten laut Arzt kaum noch und ich musste mir dann nach einem Jahr das normale Bewegen wieder langsam beibringen. Ich habe auf Verdacht mehrere Antibiotika bekommen, weil ich auch begeleitend leichte Nierenentzündungen und Nebenhölen-Infekte hatte. Das hat zeitweise auch geholfen. Damals hat man eine virale Problematik vermutet, da das ganze nach einer Grippe im Ausland losging.

Ich weiß nicht, ob meine heutige Problematik damit zu tun hat. Aber das Muskelzucken ist eben auch wieder dabei. Deshalb habe ich die Parallele gezogen. Es ist immer einfach, alles auf die Psyche zu schieben.

SDophiixe14


Zu den Mangelzuständen: Eisen wurde schon lange nicht mehr getestet, Magnesium war ok, B12 wurde nicht getestet, aber wenn ich es nehme, hilft es mir schon. Auf Vitamin D Ergebnis warte ich jetzt seit 2 Wochen...

BIrombeoerk~üchlmexin


Oh es sollte nicht so rüberkommen, das ich es auf die Psyche schieben – mir war nur nicht klar, wie die Problematik damals behoben wurde.

SXopDhie1x4


Brombeerküchlein, ich habe vergessen zu schreiben: Die Schübe wurden einfach immer seltener und kürzer. Was die psychische Komponente angeht, so möchte ich für meine heutige Situation noch anführen, dass ich dem sehr intensiv nachgegangen bin. Es wäre ja auch für mich besser, wenn es die Psyche wäre. Aber sämtliche Versuche in diese Richtung haben nichts gebracht. Die Symptome sind nicht verschwunden, sondern werden schlimmer. Leider.

B+rombeFerkwüchleixn


Also ich plädiere auch erstmal für eine Muskelbiopsie. Irgendwo muss man ja weiter machen bei der suche ... ":/

Soop>hie1x4


Ok, danke! Ich werde meinen Neurologen beim nächsten Termin darauf ansprechen, falls er bis dahin bei seiner Blutuntersuchung nichts weiter gefunden hat. Wäre nicht auch eine Nervenbiopsie sinnvoll, da meine Nerven ja betroffen scheinen? Das wäre dann ein Abwasch..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH