» »

Muskelabbau – Angst

BBrom1beerkCüchlFein


Hmmm EMG und NLG waren in ordnung? Dann wirste höchstens ne Muskelbiopsie bekommen.

B"ropm(beerkPüchjlein


Mir fällt noch ein zum Thema metallischer Geschmack im Mund: Nierensteine und Diabetes können das auch machen. ;-)

p$elz6ti^er8x6


Eine reine small fiber Neuropathie macht keine NLG Veraenderungen, da diese nur die Funktion der großen Nervenfasern.

Die Funktion der kleinen Nervenfasern muss mit einer speziellen Diagnostik überprüft werden.

(QSART etc)

Auch eine entzuendliche Neuropathie einzelner Nerven (mononeuritis multiplex) kann der NLG entgehen.

Ein negativer ANA schließt im übrigen SJögren Syndrom nicht aus, zumal du mal einen erhöhten Befund hattest. Wurden mal die spezifischen Autoantikörper fuer SJögren getestet (nicht der generelle ANA )?

Hat man dir schon mal Kortison gegeben und wenn ja, wie hast du darauf reagiert?

SNoph,ie14


Hallo zusammen,

vielen Dank für die tollen Tips...Ja, der Sjögren Antikörper war negativ. Da war nichts zu holen. Auch wenn es total gepasst hätte. Ich hatte immer wieder in den letzten 15 Jahren so merkwürdige Autoimmunerscheinungen. Extreme Reaktionen auf Sonne (musste zeitweise schon im Mai Handschuhe tragen), dann mal wieder eine nicht heilen wollende Ulzeration in der Nasenscheidewand...Aber alle ENA Antikörper und auch die p-Anca (Vaskulitis) waren negativ. Zumindest vor einem Jahr. Danach wurde das nicht mehr getestet.

Ja, NLG waren immer o.B. Die letzte Messung inkl. evozierter Potenziale und motorischer Nerven, war im März. Mich wundert nur, dass der Stimmgabel-Test beim letzten Neurologen-Besuch vor einer Woche jetzt dafür sprach, dass die Leitfähigkeit in den Beinen vermindert ist.

Ein ausführliches EMG nebst ep und Magnetspirale auf dem Kopf, hatte ich im August 1013. Es sind damals alle Muskeln, einschließlich Nervenwurzeln und Rückenmuskeln gestochen worden. Alles o.B. Seitdem hat man das nicht mehr wiederholt, weil ja immer die Motoneuronenerkrankung im Mittelpunkt stand. Und die hätte man – laut Neurologen – zu dem Zeitpunkt schon erkennen können.

Naja, aber jetzt gibt es ja ein paar neue Anhaltspunkte. Die erhöhten ANA haben die Neurologen nach den Messungen auch immer dazu veranlasst, die Erklärung eher im Autoimmunen Bereich zu sehen. Ich bin gespannt, was jetzt noch getestet werden kann...

Liebe Grüße, Sophie

S-ophixe14


Mir ist noch was eingefallen, was wichtig sein könnte: Alle Muskeln, die sich im laufe der Zeit verschlankt haben (kleiner Fingerballen-Muskel, dann Fußhöhlen, jetzt zwischen den Fingerknochen – interossei) tun weh. So ein Ziehen und Stechen. Das ist mal stärker, mal weniger stark. Das Ziehen geht allerdings bis in die Finger und Zehen rein. Manchmal waren in der Vergangenheit auch Hand- und Fußsehnen schmerzhaft.

Ergibt das für Euch einen Sinn? Ich sage mir bei dem Schmerz halt immer: wenigstens sind die Nerven noch in Ordnung und nicht taub. Ist aber trotzdem nicht angenehm.

Bgrombe9erkcüchleixn


@ Sophie14

Wurde Polyneuropathie ausgeschlossen?

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Polyneuropathie]]

Sno<phibe14


Nein, wurde bisher nicht ausgeschlossen. Ich könnte mir vorstellen es läuft auf eine solche hinaus, wenn jetzt die Nervenleitfähigkeit der Beine eingschränt ist. Vielleicht ist das ja die Vermutung, die mein neuer Neurologe hat..

Und auch Cortison wurde bei mir noch nicht versucht. Das noch als Antwort auf die Frage von Pelztier.

pYelzt;ierx86


Wie jetzt? Ich dachte, deine NLGs waren bisher immer normal. Klar, man könnte nochmal nachmessen, manchmal können Symptome vor dem Auftreten von klinisch messbaren Veränderungen auftreten.

Aber eine klassische Polyneuropathie der großen Nervenfasern, die sensible wie motorische Symptome machen müsste (demzufolge wäre der Muskelabbau Folge der Denervation der motorischen Nervenfasern) müsste man aber in der NLG Messung sehen.

Deshalb ja die Frage nach den weniger gut per NLG feststellebaren Neuropathien, wie der mononeuritis multiplex (die auch bei SJögren vorkommen kann) und der small fiber Neuropathie, bei der auch das Vibrationsempfinden verringert sein kann, das allein muss nicht zwingend auf eine Polyneuropathie der großen Nervenfasern hindeuten.

Natürlich kann es auch eine Kombination aus Nerven und Muskelpathologie sein , aber ich denke, hätte man eine Diagnose eines SJögren Syndroms, müsste man diese umfangreichen und unschönen Tests, die noch dazu die Therapie nicht verändern würden, nicht machen. SJögren würde das alles hinreichend erklären.

Und tatsaechlich gibt es SJögren Fälle, in denen der ANA wie auch die spezifischen Autoantikörper negativ sind.

pselztWierx86


Ein einfacher Test wäre eine versuchsweise Kortison -Therapie. In der Regel sprechen SJögren Patienten wie aber entzündliche Neuropathien im Allgemeinen darauf an, wenn letztere auch nicht immer,

p#elezt1ier86


Im übrigen würden auch deine Schluckbeschwerden zu einem SJögren passen. Eine periphere Neuropathie dagegen würde die nicht erklären.

pselzt>ie7rx86


Falls du Englisch kannst, kann lies mal folgendes:

[[http://www.sjogrensworld.org/wa_symposium.htm]]

Oder google nach seronegative sjogren's.

Eine Muskelbiopsie hakte ich für ziemlich gewagt, noch dazu, wo die Klinik eher gegen eine Myopathie spricht, sondern eher für ein rein nervales Problem.

Stop>hiex14


Vielen Dank Pelztier. Ja, es ist richtig, dass die NLGs immer in Ordnung waren. Und damit vorher sozusagen wahrscheinlich auch die Polyneuropathie automatisch ausgeschlossen. Ich habe mich nur auf den Stimmgabeltest bezogen, der ja nicht ok war vor 2 Wochen. Vielleicht hat sich noch was eingeschlichen.

Ja, es würde zu Sjögren passen, oder auch zu einer vaskulitschen Neuropthie glaube ich. Aber da ist das Verteilungsmuster zu 90% unsymetrisch. Bei mir ist das Verteilungsmuster relativ symmetrisch. Wenn ich auch bei den Händen einen leichten Schwerpunkt links habe, und bei den Füßen rechts. Aber grundsätzlich sind die Schmerzen an beiden Händen und Füßen...Ich werde mir den Artikel gleich mal zu Gemüte führen. DANKE!!

t.riHpleb8x8


Da es sich um eine sehr diffuse Symptomatik handelt, würde auch ich eine autoimmune Genese für wahrscheinlich halten. Natürlich kommen auch immer genetische Erkrankungen mit eventueller Multiorgan-Affektion in Frage, da du jedoch schon Hashimoto hast, ist die Autoimmun-Hypothese wahrscheinlicher (bei Autoimmunerkrankungen gibt es nicht selten Overlap-Syndrome). Da ein Großteil der Autoimmunerkrankungen auf eine Cortisontherapie ansprechen, würde ich an deiner Stelle einen Therapieversuch wagen, falls auch die Ärzte dies für gerechtfertigt halten.

Berichte doch bitte freundlicherweise den weiteren Verlauf. Gerne auch per PN.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH