» »

Selbstständiges Augenschliessen nach dem Tod – ist sowas möglich

JsuliaV Thanat8os hat die Diskussion gestartet


Hi ihr Lieben,

ich hätte da mal eine etwas.... hm "andere" medizinische Frage.

Wenn ein Körper stirbt und Atmung und Herzschlag aussetzen, bleibt das Stammhirn noch weiterhin am Leben, und es sind bis zu 24 Stunden postmortem noch Deltawellen im Stammhirn messbar.

Die Muskeln selber leben bei stillstehendem Blutkreislauf mit anaerober Atmung weiter, wobei sämtliches Adenosintriphosphat aufgebraucht wird und darum nach einigen Stunden Rigor Mortis einsetzt, weil die Muskeln übersäuern als wäre es ein Muskelkater, und die Fibrillen sind erst wieder beweglich bei einsetzender Verwesung.

Es ist so, ich habe vor 48 Stunden ein totes Eichhörnchen entdeckt auf der Strasse, und ich dachte mir bevor es von nachfolgenden LKW's zermatscht wird, sollte so ein schönes edles Wesen irgendwo in den Wald gelegt werden, wo es seinen letzten Frieden finden kann.

Als ich den kleinen zerbrechlichen Körper vorgestern in der Hand hielt, war er schlaff, keine Atmung, die Augen geöffnet, kein Herzschlag, garantiert völlig tot. Ich habe es auf eine Decke in den Kofferraum gelegt.

Nach Erledigungen von zwei Stunden, Papierkram und so weiter, und als ich abends das Auto eingeparkt hatte, habe ich nochmal nachgeguckt in den Kofferraum, und ja es war tot, Augen noch immer weit offen, keine Atmung, regungslos, mausetot.

Heute, ziemlich genau 48 Stunden später, fahre ich in den Wald um das kleine anmutige Tierchen auf den Boden zu legen wo es seine letzte Ruhe antreten kann, und heute hatte es die Augen geschlossen!

Ich weiss noch genau wie meine Freundin gestern mit mir gechattet hat "aber vergiss nicht dem kleinen feinen Lebewesen die Augen zu schliessen damit es schlafen kann", und ich dann "ja das mache ich, geht aber leider nur noch auf einem Auge weil die Kopfverletzungen fatal sind auf der anderen Seite".

(Genaugenommen hatte es auf der linken Seite Teile vom Hirn rausgedrückt, es hat also nicht gelitten. Und ich habe es nicht überfahren!!)

Und heute waren an dem kleinen Wesen die Augen geschlossen, von selber, und das macht mich doch etwas stutzig.

Wie kann ein Leichnam von alleine die Augen schliessen? Allein wegen der Leichenstarre dürfte so etwas medizinisch unmöglich sein, nicht wahr?

Wie ist sowas möglich?

Wenn ein Mensch stirbt, bleiben doch die Augen postmortem doch auch dauerhaft offen normalerweise, und kein Toter macht nach einigen Stunden von alleine die Augen zu.

Wer hat für die Geschehnisse eine medizinische Erklärung?

Kann eine Leiche selbstständig die Augen schliessen?

Antworten
EFhemalBigDer XNutOzer (#@503x956)


":/ warum fährst du tagelang mit dem toten Tier durch die Gegen frage ich mich da eher. Ich hätte das auf der Stelle in den Wald gebracht und nicht ganze 48 Stunden später...

NQaqndaxna


Die Leichenstarre löst sich nach einiger Zeit (ein bis 2 Tage) wieder, und der Körper wird dann wieder weich. Kann gut sein, daß durch das Erschlaffen der zuvor erstarrten Muskeln die Augen sich geschlossen haben. Das heißt soviel ich weiß "Autolyse".

H*udi-pfupfx1


Mir hat eine Bekannte, die in einem Altenheim arbeitet, mal erzählt, das mit dem Augen schliessen bei Toten sei gar nicht so einfach, wie es in Filmen immer gezeigt wird.

Offenbar öffnen sich die Augen immer wieder selbstständig, hat vielleicht mit der Leichenstarre zu tun.

Ich weiss auch nicht ob das stimmt.

Vielleicht geht es ja dann später von selbst.... ???

L_yaxna


und darum nach einigen Stunden Rigor Mortis einsetzt, weil die Muskeln übersäuern als wäre es ein Muskelkater, und die Fibrillen sind erst wieder beweglich bei einsetzender Verwesung.

:|N

E9hemalige9r Nut$zerC (#4t67193)


Offenbar öffnen sich die Augen immer wieder selbstständig, hat vielleicht mit der Leichenstarre zu tun.

Naja, sie öffenen sie nicht mehr bewusst. aber das stimmt. Der Zusammenhang besteht da gemeinsam mit der Leichenstarre, die man bei 'kleineren' Muskelpartien wie Augenlidern oder auch am Unterkiefer, am frühesten feststellen kann.

Aber wie auch schon da erwähnt... irgendwann, und nicht erst bis zum einsetzen der Verwesung, ist die Leichenstarre auch wieder weg. Kann mir dann gut vorstellen, dass die Augenlider dann schlicht der Schwerkraft folgen.

L%ivMer9pxool


Die Leichenstarre löst sich nach einiger Zeit (ein bis 2 Tage) wieder, und der Körper wird dann wieder weich. Kann gut sein, daß durch das Erschlaffen der zuvor erstarrten Muskeln die Augen sich geschlossen haben. Das heißt soviel ich weiß "Autolyse".

:)z :)z

[[http://flexikon.doccheck.com/de/Totenstarre Totenstarre]]

für mich klingt das auch so, als hätte die Augen aufgrund der Totenstarre offen gestanden und sind zugefallen, als sich diese gelöst hat.

JSuleia Thaxnatos


Die Antwort, warum ich so lange das Tier im Kofferraum hatte, war folgende: Es war schon abends, und ich dachte mir es wird morgen vormittag beerdigt. Am nächsten Tag hatte ich das dann für abends geplant, aber dann keine Lust mehr nach dem Baden nochmal anziehen, stylen und rausfahren in den Wald. Ich bin so ein typ Mensch der gern Dinge verschiebt, vorwiegend unangenehme...

Nein das war so, ich hab 2006 mal ein Kätzchen überfahren und dachte es wäre schön, wenn ich mal zur Abwechslung ein Tier retten könnte um das irgendwann wieder gut zu machen aus Karmagründen.

Das Eichhörnchen lag auf der Strasse, ich blieb stehen um nachzugucken ob es vielleicht verletzt ist und noch lebt, oder ob man es zum Tierarzt bringen muss um es einzuschläfern je nach Verletzungsgrad.

Aber es war tot, und lag mit offenen toten Augen auf der Strasse, ich legte es in den Kofferraum.

Zwei Stunden später nach diversen Erledigungen und Wagen parken und Feierabend machen, guck ich in den Kofferraum und es liegt da immer noch tot und mit offenen Augen dort, und ich denk mir noch so ein schönes scheues einzigartiges Lebewesen, das sollte irgendwie seine letzte Würde haben, sollen andere sowas doch einfach in den Müll werfen.

Es hatte keine Totenstarre, es war frisch gestorben als ich es entdeckt hatte.

Dann 48 Stunden später, als ich rausgefahren bin und draussen im Wald als ich ein Plätzchen gefunden habe wo es seine letzte Ruhe finden kann, hatte es im Kofferraum dann die Augen geschlossen.

So und sowas mir gibt das doch gewaltig zu denken, wenn zweifellos tote Lebewesen, postmortem noch diverse Körperbewegungen gemacht haben die nicht üblich sind an Leichen, weil ja die Augen offen bleiben normalerweise.

Der Tod steckt voller Mysterien. Ich habe mal gelesen dass Organe bis zu 9 Stunden weiterleben und weiterarbeiten, dass noch stundenlang Hirnströme messbar sind, und so weiter.

Der Tod ist nichts, dass plötzlich da ist von einer Sekunde auf die andere, sondern ein sehr langsamer Vorgang denn man aber nicht bewusst mitkriegt weil das Bewusstsein der Grosshirnrinde ausser Gefecht ist, wenngleich auch der Hirnstamm noch teilweise leben kann von der Restelektrizität in den Synapsen. Vielleicht hatte es in der Nacht nach dem Tod noch kurz aufflackernde Hirnströme und dann die Äuglein geschlossen, niemand weiss das so genau...

m`aJrikaP stexrn


ähm – was gefällt dir nicht an der von zig usern vorgebrachten völlig logischen erklärung mit der gelösten leichenstarre?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH