» »

Verdacht auf MS, kann das wirklich sein?

1d9]Miez<i9x1


ich danke euch erneut für euer reges interesse an meiner situation.

ich war vor paar tagen beim handchirurgen/orthopäden.

er hat gesagt, dass es psychologisch sehr unwertvoll von meinem neurologen war mir so eine überweisung mit dieser verdachtsdiagnose in die hand zu drücken, ohne nur ein wort darüber zu sagen.

Er hat meine Arme/Hände, Beine/Füße, Wirbelsäule und meine Hüfte untersucht und ist zu folgender Schlussfolgerung gekommen:

Mein Beckenschiefstand kommt von dem, dass meine ISG-Fuge der Hüfte beidseits komplett verklemmt ist. Er hat im liegen versucht meine Beine zu spreizen also so ähnlich wie man beim Frauenarzt auf dem Untersuchungsstuhl sitzt, und meinte dann sofort "Oh du armes Kind, alles verklemmt". Dann hat er mir versucht diese Fuge da zu entblocken. Ich dachte wirklich er bricht mir die Hüfte... Ich habs nur Schleifen spüren und Knarzen hören, dann konnte ich die Beine weiter spreizen. Er meinte, dass wenn er das noch paar mal macht, sollten die Beinbeschwerden weggehen und die Hüfte sollte sich ein wenig begradigen.

Desweiteren hat er meine HWS geröngt und meinte dann "ja das passt zu deiner ganzen Statur". ":/ ":/ Damit hat er gemeint, dass diese sehr starr und gerade statt ein wenig gebogen ist und ich in seinen Augen zu 99% einen Bandscheibenvorfall in der HWS habe, und deswegen die Wirbel nun auf die Nerven drücken und gelegentliche Ausfälle verursachen. Nun darf ich erneut in die Röhre um meine HWS zu durchleuchten.

Er meinte das mit der MS ist viel zu weit ausgeholt, da doch bekannt ist, dass ich seit Geburt Probleme mit Hüfte und Rücken habe.

Er meinte, da ich aber für mein psychisches Wohlergehen trotzdem das Schädel-MRT machen soll. Und dieses steht ja morgen an. %:|

toatHua


Das freut mich, dass du einen Arzt gefunden hast, der dich vernünftig behandelt und dir auch erklärt was er macht und warum er es tut.

Ich drücke dir die Daumen, dass dein MRT morgen sauber ist. Und weiterhin hoffe ich, dass du auch keinen Bandscheibenvorfall hast sondern vielleicht nur Blockaden, die ähnliche Probleme verursachen können.

Alles Gute, tatua

p.hJoexbe


Ich finde, du hast da wirklich einen grossartigen doc gefunden, auch das er dich so behandelt hat, eine physiotherapeutin hat das mal mit mir gemacht und ich war deutlich erleichtert andchliessend. Zuerst glaubt man, man bekommt alle knochen gebrochen aber es ist wirklich erleichternd.

Hey, das du zum MRT sollst...hat nichts damit zu tun dass du doch noch MS haben könntest, sondern nur damit DU dir keine Gedanken mehr machen musst...also weg mit dem hier %:| :)_

EShemaliger VNutzeor^ (#5256x92)


Vielleicht beruhigt es dich ja, ich bin letztes Jahr auch mit Verdacht auf MS zum MRT verwiesen worden, nachdem es unauffällig war und die Symptome (permanentes Kribbeln in Knien und Fingern , Sehstörungen, Taubheitsgefühle überall am Körper, nachts taube und eingeschlafene Hände) wurde ich noch zum Lumbalpunktion, Rückenmarksmrt und tausenden Nervenleitgeschwindigkeitstest ins Krankenhaus überwiesen...und es kam nichts raus.

Also warte erstmal ruhig (ich weiß wie schwer das ist :() das Ergebnis ab!

Ich hoffe du hast auch Glück und sie finden nichts! :)*

139Mie(ziY9x1


Vielen lieben Dank, ihr nehmt mir hier wirklich einen großen Teil meiner Angst.

Morgen, sobald die Ergebnisse da sind, gebe ich euch natürlich sofort bescheid !

Ihr seid wirklich klasse, danke, danke, danke!

:)^ :)^ @:)

1#9MieLzix91


Also! Das MRT war ja furchtbar, das Gitter vorm Kopf und der ganze mist..

ich musste dann ohne befund heimfahren und hab den erst 6 std später erhalten, natürlich hab ich die bilder 1000 mal begutachtet und da ich ein bisschen ahnung hab, hab ich gesehen dass dort nix ist, aber je länger ich geguckt habe, desto mehr hab ich gesehen... hab sie dann lieber weggepackt..

so Befund lautet nun tatsächlich:

Altersentsprechend neurologisch unauffälliger Befund.

Habe nachgefragt: Sie wissen dass es auf MS getestet werden sollte?

Die Antwort: keine Angst, da fehlt nix, KEINE MS !!!!!!!

:)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^

Mir fällt so ein riesengroßer Stein vom Herzen, das glaubt ihr nicht!

Und zu diesem Neurologen werde ich NIEWIEDER gehen.

Überlege ernsthaft iwo hinzugehen und zu melden, dass er mir so eine Diagnose unter Verdacht stellt (was er ja darf) OHNE nur ein Wort darüber zu sagen wie z.b. Machen sie sich erstmal keine sorgen, es ist eher unwahrscheinlich aber ich muss das auf die überweisung schreiben um das einfach auszuschließen.

Ich danke euch vielmals für eure Unterstützung und euer Interesse an meiner Lage! Ihr seid toll!!! :)* :)* :)_ :)_

S4ilbermiondaugxe


Schön, dass alles ok ist.

Aber was willst du melden ? Der Arzt war null feinfühlig aber er hat nix verbotenes getan.

Jedoch solltest du trotzdem etwas gegen deine Krankheitsangst tun...

1E9Miuezi9x1


ich bin generell ein sehr ängstlicher mensch. hab ständig angst, dass mir was schlimmes passiert. bin stets unsicher und ein wenig durch selbstzweifel geplagt... was kann man dagegen denn tun?

ja stimmt, hast recht gegen unfeinfühlige ärzte kann man nix tun, außer ich spreche selber mit ihm

kLlein9er_d)raqchensxtern


Ich wäre an deiner Stelle eher froh, einen Neurologen gefunden zu haben, der jegliche "Gefahr" ausschliessen will ;-) . Es gibt genügend Menschen mit seltsamen Symptomen, die jahrelang darum betteln müssen, dass sie mal ein Schädel-MRT bekommen.

Und glaub mir, eine chronische Krankheit ist nicht schön, aber garantiert nicht der Weltuntergang!

Natürlich siehst du in der Pflege nur die "unschönen" Fälle, das ist doch nicht die Regel ;-) .

Ich würde dir raten, an deinen Ängsten zu arbeiten, du wirst nämlich in deinem Leben bestimmt npoch öfter damit konfrontiert werden, dass etwas "ausgeschlossen werden soll", z.B. bei Krebsvorsorgeuntersuchungen u.ä. Da kannst du doch nicht jedes Mal in Panik ausbrechen, nur weil dich ein Arzt anruft o.ä.

159Mi#ezi9/1


hm auch wahr :/ und wie arbeitet man an sowas ?

Cthai-Tu


hm auch wahr :/ und wie arbeitet man an sowas ?

Im Rahmen einer Verhaltens- oder Psychotherapie.

Gruss

1<9Micezi91


ne für solche therapien hab ich keine zeit.. werd das schon iwie hinkriegen! aber danke euch nochmal für eure unterstützung :)^ :)^ :)^ :)^

C~ha-ITxu


Ach, Du meinst, Psychotherapie sei nur etwas für Leute, die Zeit haben? Naja....

BFrombeUerküJchleixn


@ Cha-Tu

;-D ;-D ;-D

Keine angst – wenn der Leidensdruck sehr hoch wird, findet sich bei den meisten die zeit. ;-)

1<9Mie;zix91


ich denke auch, glaub ich hab das noch ganz gut im griff...

wie gesagt nochmal vielen dank für eure zahlreichen beiträge!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH