» »

tägliches muskelzucken

m<isaRnsib;axr hat die Diskussion gestartet


Hallo ich habe nun seit längerem muskelzucken nach absetzen eines antidepressiver im linken Nacken Hals Bereich. Nun nervt es mich sehr, weil es jetzt auch tagsüber bei Anspannung auftritt. Dachte das geht einfach so nach einiger Zeit weg! Tut es nicht. Habe es unregelmäßig regelmäßig. Zum Neurologen muß ich sowieso. Aber bis dahin ist es bestimmt nicht sichtbar also gerade nicht akut. Muß ja von den Tabletten kommen die ich schon lange nicht mehr nehme oder dadurch ausgelöst sein. Weiß jemand wie ich das weg Bekomme bzw. Hat vielleicht jemand Infos dazu?. Bzw. Geht das überhaupt wieder weg ohne 1 anderes Medi permanent nehmen zu müssen? Danke

Antworten
L3ilFli77x7


Hallo

Muskelzuckungen kann verschiedene Ursachen haben wie z.b. Vitaminmangel , Magnesiummangel . Wieso denkst Du das es von dem Antidepressiva kommt ? Und ist es auch in Bewegung oder nur in Ruhe zu spüren ?

Warte am besten ab was der Neurologe sagt , er braucht nicht unbedingt die Muskelzuckungen zu sehen . Wenn die Untersuchungen okay sind hast Du auch nichts an den Nerven .

LG Lilli

m8isa5nsiSba8r


Hi

Ich denke das es daher kommt ,weil ich vorher nie solche muskelzucken hatte bis auf das übliche, mal ein zucken hier und da. Jetzt geht das teilw. über std. Und in den nebenw. Stand begleitet und absetz Nebenwirkungen, aber dieser Zeitraum ist längst Vorbei. Nervt selbst jetzt beim schreiben. Mangel glaub ich nicht Blutbilder waren immer gut. Aber Magnesium kann bestimmt mal nicht schaden.

Werde morgen ein Termin beim Arzt machen auch wenn das wahrscheinlich ewig dauert. Und dann mal die Ursache und hoffentlich Behandlung/Lösung hier her schr. Danke für deine schell Antwort.

Lailli[777


Was für ein Antidepressiva war es und wie lange hast Du es genommen ? Ich habe auch unter anderem mit Muskelzuckungen zu tun , bei mir ist es wahrscheinlich auch durch ein Medikament gekommen . Leider bekam ich dadurch eine Polyneuropathie . Möchte Dir nun aber keine Angst machen , kann auch einfach was harmloses bei Dir sein . Mach wirklich schnell einen Termin beim Neurologen aus , die Wartezeiten sind da recht lange . Vielleicht bei mehreren ein Termin machen und den schnellsten nimmst Du dann ( andere Termine halt wieder absagen ) .

moisa_n~sibaxr


Hi ,also ich hab paroxetin genommen und das so ca 1/2 jahr. Durch welches Medi kam es bei dir? Mach jetzt auf jeden Fall ein Termin, Schlepp das schon zu lange mit mir rum. Hier im Forum haben ja noch einige andere ähnliche Vorfälle auch mit anderen medis oder einfach so! Hat wohl iwi jeder Mensch und u.a. auch durch medis ausgelöst etc. Aber inwiefern das wieder weg geht und wodurch und ob für immer hab ich noch nicht wirklich gelesen. Hoffe eine kurzzeitig Behandlung macht den scheiß rückgängig. Da ich jetzt am Montag den 1 Termin überhaupt beim Neurologen mach weiß ich hoffentlich bald mehr. Vielleicht hab ich paroxetin falsch abgesetzt und dadurch hat sich diese Willkürliche Reaktion eingeschlichen? Dann müsste es ja eigentlich auch mit anderen medis wieder weg gehn?!

GNerd


Hallo,

das Muskelzucken kann selbstzverständlich vom Absetzen deinen ADs sein.

Der Körper hat ja grob gesagt Entzugserscheinungen von diesem AD.

Ich Zucke auch schon wirklich jahrelang ( ca. 20 Jahre), in den Waden Tag und Nacht, sonst am ganzen Körper immer wieder. Ich denke, und auch der Arzt denkt, dass es benigne (gutartige) Zuckungen sind. Sie sind einfach extrem störend, auch wenn sie "nur" gutartig sind, sie schränken die Lebensqualität enorm ein. Aber dann denk ich mir immer wieder, es gibt so schlimme Krankheiten, da bin ich froh, mich nur mit diesem Zucken zu ärgern müssen.

Kopf hoch und hoffen wir, dass diese irgendwann mal vergehen werden

Alle Liebe ;-)

muusicuus_6x5


Mangel glaub ich nicht Blutbilder waren immer gut.

Viele Mangelzustände kann man am üblichen "Blutbild" überhaupt nicht erkennen. Zum Beispiel Vitamin-D-Mangel (der häufig ist). Dafür muss ein ganz bestimmter Blutwert untersucht werden.

Schon so mancher ist sein Muskelzucken losgeworden, indem er etwas gegen den Vitamin-D-Mangel getan hat. Siehe z.B.

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/682054/]]

mYisans.ibaxr


Ach ok. Ja cool danke für den Hinweis.

m0isansi3bar


Los werden hört sich ja schon mal super an :-)

mMusic+us_565


Eine Garantie gibt es natürlich nicht, aber wer öfters Muskelbeschwerden hat (Verspannungen, Zucken oder Schwäche), sollte sich um die Versorgung mit Vitamin D und Magnesium auf jeden Fall kümmern. Da gibt es anscheinend Zusammenhänge:

[[www.hp-intensiv.de/heilpraktikerschule-frankfurt-hanau-offenbach_028.htm]]

(Den Link habe ich übrigens unserem Mitglied Sonnenfanatiker zu verdanken – an dieser Stelle mal ein Dankeschön!)

Wenn der Vitamin-D-Spiegel (Blutwert 25-OH-D) noch nicht bestimmt wurde, sollte das nachgeholt werden. Der Hausarzt bekommt das leider oft nicht von der Kasse bezahlt; vielleicht ist das beim Facharzt eher möglich, z.B. beim Neurologen, wenn Du sowieso hin musst.

Auch die Wahrscheinlichkeit des Auftretens psychischer Probleme wird wahrscheinlich durch Vit.-D-Mangel erhöht:

[[www.depressionen-verstehen.de/service/meldungen/antidepressive_therapie/allgemein/detail_1281.jsp]]

m+isans/ibar


Danke nochmal für alle Tipps und die Anteilnahme. Werde auf jeden Fall irgendwann (Termine dauern ja ewig) her schreiben was es bei bei mir ist. Viell. Hilft es ja dann auch noch dem ein oder anderen. ..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH