» »

Ursachen von Schwindel?

Ckhl;oke8x8 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich leide seit ca. 4 Wochen unter Schwindelattacken mit Herzrasen, Panik, kalte Hände, Übelkeit. Nachdem ich deshalb von der Arbeit fernbleiben musste, bin ich zum Arzt. Der meinte, mein Blutdruck wäre ok (bin sehr schlank), hat mir eine Infusion gegeben. Danach ging es mir etwas besser. Am nächsten Tag dasselbe Spielchen. Seitdem bekomme ich immer wieder kurze Attacken, die aus heiterem Himmel kommen. Ich versuche mich abzulenken, meist geht es dann wieder weg.

Da ich den Verdacht habe, dass es bei mir eine Kopfsahe ist, nehme ich in solchen Situationen Bachblüten. Von Bewegung wird es meist besser. Oft ist es in Situationen, wo ich warten muss oder beim Essen mit anderen Personen. Heute aber z. B. auch auf der Couch. %:|

Ich frage mich nun, ob es weitere Ursachen für den Schwindel gibt. Vielleicht gibt es hier Personen, die dasselbe haben, die Ärzte-Odyssee durchhaben und auch ein Ergebnis bekommen haben? Man macht sich ja doch so seine Gedanken... ":/

Ich freue mich auf eine Antwort!

Gruß, Chloe.

Antworten
PdiMvan050x9


Ich schrei da leider mal hier.

(Gerade hab ich auch einen "Rückfall").

Rein vor der Beschreibung her klingt es wie eine Kopfsache. Allerdings würde ich so eine Diagnose nicht stellen ohne körperliche Ursachen ausgeschlossen zu haben.

Bei mir fing es im Mai 2012 an.

Ich war dann beim Hausarzt, der schnell den Verdacht Psyche hatte (weil er auch meinen Hintergrund kennt), aber ich ging dann noch zum Schwindeltest beim HNO, zum Orthopäden wegen HWS und zum Neurologen. Danach war es recht eindeutig. Alles war ohne Befund. Dann konnte ich den Kopf als Grund akzeptieren und angehen.

Es ist bei mir schon viel viel besser geworden, aber es gibt eben Tage, so wie gerade, wo es wieder schlimm ist und dann eben auch Panikattacken mit Herzrasen, zittrigen Händen und viel Schwindel auftreten.

AzdDdxo


Schwindel kann die verschiedensten Ursachen haben. Ich habe seit meiner Jugend auch hin und wieder Schwindelattacken, und bei mir hilft dann immer Effortil, der den Blutdruck reguliert, oder auch Weißdorntropfen oder Kapseln. Aber als Jugendlicher hat man mir immer Rotöl aus Johanniskraut verabreicht. Rotöl ist gut für die Nerven.

C=hvlXoe88


Schön, dass du schreibst!

Also hast du die Attcken auch in ruhigen Momenten? Ich habe jetzt schon Angst einkaufen zu gehen, weil ich dann wieder an der Kasse stehen muss. Probleme mit der Wirbelsäule habe ich auch (Skoliose), schon länger nicht mehr überprüfen lassen. Meine größte Sorge ist, dass es irgendwas im Kopf sein könnte. Ein eingeklemmter Nerv, ein nicht versorgtes Gefäß oder, oder, oder. Kopfschmerzen habe ich ab und zu auf der rechten Seite, wo ich vor 8 Wochen Gürtelrose hatte.

Finde aber auch keinen richtigen Ansprechpartner. Es macht ja kein Arzt einfach mal so ein MRT.

C6hloxe88


@ addo:

Nimmst du die Medis nur in Akutsituationen oder täglich als Vorsorge?

ATddo


Effortil nehme ich nur bei akuten Schwindelattacken. Ich würde es an deiner Stelle einfach mal ausprobieren. Es ist rezeptfrei in der Apotheke zu bekommen Bei mir bedeutet eine Attacke aber meist tagelang Schwindel, vor allem in der Ruhestellung im Liegen. Weißdorn und Johanniskraut nehme ich über längere Zeit. Wenn es die Nerven und etwas Herzschwäche sind, dann sind Johanniskraut und Weißdorn genau richtig. Ich glaube, Du machst Dir wegen seltener Möglichkeiten, wie Tumor zu viele Sorgen. Schwindel ist sehr weit verbreitet und liegt fast nie an einem Tumor. Angstattacken können halt das Herz und den Kreislauf durcheinander bringen. Versuch auch ruhig mal Akkupressur und Atemübungen.

Ayddo


Gürtelrose hat auch oft nervliche Ursachen wie Streß als AUslöser. Bei eingeklemmten Nerven kann ein guter Physiotherapeut meist weiterhelfen. Bei nervlichen Ursachen verbunden mit Kreislaufschwankungen hilft häufig milder Ausdauersport wie Fahrradfahren oder Joggen.

n`immeyrSniedlixch


[[http://de.wikipedia.org/wiki/Morbus_Meni%C3%A8re]]

Meine Arbeitskollegin hatte auch lange mit Schwindel zu kämpfen. Schließlich diagnostizierte der HNO dann Morbus Meniere.

C)hloex88


Danke für eure Antworten.

Ich habe jetzt Urlaub und werde versuchen, den Stress zu minimieren. Ausdauersport habe ich mir schon länger vorgenommen. :=o Leider schleppe ich mich von einer Erkältung in die nächste, was mich dann sportlich immer wieder zurückwirft. Arbeite in einer Krippe, dort sind Stress und Krankheiten leider vorprogrammiert.

Johanniskraut ist eine gute Option...das werde ich ausprobieren. Habe immer ein wenig Scheu vor allen Beruhigungstabletten, weil ich denke, dass es dann ohne das Zeug nicht mehr geht.

Der Link hört sich interessant an, allerdings steht dort was von Schwindel in Bewegung. Bei mir ist es meistens im ruhigen Sitzen oder Stehen.

Werde mich bei Neuigkeiten melden...

Wünsche allen Anderen geplagten gute Nerven! @:)

P9iMa405709


Bei mir kommt es oft in ruhigen Situationen vor.

Und momentan ist es eben auch ganz schlimm in Situationen, wo ich stehen muß. Wie Kasse oder mit anderen Leuten zusammen.

Situationen, in denen ich nicht weg laufen kann. Wie auch das Sitzen beim Friseur oder so.

Ich glaube jetzt auch nicht unbedingt, daß du einen Tumor hast.

Geh mit deinem Schwindel zum Neurologen. Der wird ggfs auch ein MRT machen, wenn er es für notwendig hält.

Wenn du in einer Krippe arbeitest, dann hast du eh Stress pur. Das schwächt auch das Immunsystem, was die Erkältungen erklären. Verspannungen sind dank der tollen Arbeitsbedingungen vorprogrammiert. Also eigentlich hast du insgesamt perfekte Vorraussetzungen, daß es die Psyche ist ;-) Aber nicht ohne das organische geklärt zu haben.

s1oobi


Ich hatte einige Jahre lang fast die gleiche Art von Schwindel wie im ersten Beitrag beschrieben, aus heiterem Himmel in verschiedenen Situationen, so dass er nicht einzugrenzen war. Mal im Sitzen, mal im Liegen, mal in Bewegung, mal in Ruhe.

Da diese Geschichte erfolgreich aufgelöst wurde, hier der ganze Verlauf:

Neurologie ohne Befund, HNO ohne Befund. HWS ohne Befund. Obwohl hier eine leichte Skoliose besteht, war dies nicht der Auslöser. Der Arzt in der Schwindelambulanz hatte den besten Tipp: vestibuläre Migräne. Das passte, denn Migräne wird durch Nahrungsmittel getriggert.

Als Therapie sollte ich an einer Studie teilnehmen, in deren Verlauf die Symptome mit Antiepileptika innerhalb eines halben Jahres eingedämmt werden sollten. Auf das Medikament reagierte ich mit Nebenwirkungen, die auf dem Beipackzettel als bedenklich einzustufen waren, das kam also nicht in Frage.

Die Anfälle kamen irgendwann zuverlässig einen Tag oder ein paar Stunden nach Fettgenuss (irgendwann reichten ein paar fette Kekse oder Oliven).

Ein anderer Mediziner stellte daraufhin eine Kuhmilcheiweiß-Unverträglichkeit fest. Fett ließ ich eh schon weg, dann also auch noch die Kuhmilchprodukte (laktosefrei nützt mir gar nichts, denn da ist das Eiweiß immer noch drin). Nach einem Jahr vertrug ich wieder Fett in normalen Mengen, und lebe inzwischen glücklich und fitter denn je ohne Kuhmilch, kleine Mengen sind auch davon wieder möglich.

Ich habe dann zehn Jahre lang immer wieder ausgeleitet, wegen Verdacht auf Leberüberlastung durch einen zahnärztlichen Kunstfehler bei der Wahl des Kronenmaterials, das wurde von einem anderen Zahnarzt festgestellt. Evtl. haben sich darauf sekundär die Unverträglichkeit und alle anderen Symptome entwickelt.

Mehr schreibe ich dazu nicht, schaut bei euch selbst in der Historie.

Ich darf immer wieder Reste ausleiten, mit Tees und viel Wasser.

Euch auch noch viel Spaß und viel Erfolg bei der Auflösung des Schwindels!

C4hloe~88


Hallo Snobi und all die anderen!

Der Urlaub ist vorbei und ich habe nur kurzzeitig Besserung. Zusätzlich habe ich kribbelnde Füße, meist links, bekommen. Also bin ich zum Hausarzt. Der meint Ischias und der Schwindel käme von der HWS, da ich einen extrem verspannten Nacken hätte. Jetzt bekomme ich Strom auf den Nacken, merke keine Besserung. Das Kribbeln der Füße scheint im Moment weniger zu werden. Das hätte angeblich aber nichts mit der HWS zu tun. Was ich nicht glauben kann, da doch alles zusammenhängt. Jetzt wollte ich schon zum Orthopäden, der ist aber im Urlaub.

Verunsicherung bleibt also bestehen, Panikattacken sind besser geworden, wahrscheinlich durch eine vermeintliche Diagnose.

@ snobi:

das könnte natürlich auch eine Möglichkeit sein. Das erinnert mich vor allem an eine Situation, in der ich hektisch etwas fettiges mit mehreren Personen essen musste und es mir fast den Boden unter den Füßen weggezogen hat.

Liebe Grüße

Gferxd


Hallo *:)

Dasa ist ein völliger Humbug, wenn dein Arzt sagt, mit der HWS hat das nichts zu tun. In der HWS treten Nerven aus, die bis zu den Zehen für Beschwerden und Missempfindungen verantwotlich sein können. Zu meiner Person, ich habe einen BSV in der HWS C5/C6 habe gewaltige Probleme bis in die Füße mit sogar Muskelzuckungen in den Waden. Deshalb ist man auch so vorsichtig und operiert selten die HWS, weil eben die Gefahr besteht in den Beinen Lähmungen zu verursachen.

Liebe Grüße und alles Gute :)* @:)

Jcackxis7bBack


Ich hatte mal auch immer wiederkehrenden Schwindel bei mir war das problem das Innenohr. Da bekannterweise das Gleichgewichtsorgan im Innenohr sich befindet, kann es bei Viralen oder Infekten oder sonst irgendwelche ereignissen im Ohr passieren, dass sich kleine kristalle lösen.....Das Problem trifft dann ein mit einem Drehschwindel der auch jederzeit eintreffen kann, da sich diese Kristalle leider auch einfach lösen können. Der Körper kompensiert dies mit schwindelattacken der übelsten Art, da hilft diese Massnahme ganz gut was mir mal ein Arzt gezeigt hat:

Am besten wäre wenn eine andere Person Dich bei der Übung hilft:

Man sollte aufrecht im Bett sitzen und sich schlagartig auf die rechte seite fallen lassen. Danach wieder aufrecht sitzen und das gleich mit der anderen Seite. Mit diesen Provokationstest erreicht man dass die Kristalle wieder ins Innenohr am richtigen platz gelangen.

Oder es können auch Panikatacken sein.....falls alles nicht zutrifft würde ich dann eine Psychotherapie machen.....

CKhlCoex88


Das mit dem Innenohr hat noch keiner untersucht... Und auch noch kein Arzt angesprochen. ":/ War nun beim Neurologen, es heißt "Verspannungen", evtl. die Bandscheiben, ich soll zum Orthopäde gehen. Es wurde aber außer einem EEG auch nichts gemacht. Hätte da mehr erwartet. Mein ganzer Körper scheint im Moment zu spinnen. Taubheitsgefühle im Gesicht, offenes Zahnfleisch, Halsschmerzen usw. Schwindelattacken weiter vorhanden, Kopfschmerzen bei Stress. Fühle mich echt fertig, die Diskussionen mit Ärzten, ob man so arbeiten kann oder nicht, machen es nicht besser. Schauen wir, was beim Orthopäde rauskommt...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH