» »

Defektes Gehirn? Behindert?

Ehle*onoxra


@ Grand Theft Auto

Was ganz deutlich wird ist, dass du dich selbst schon fast aufgegeben hast. Dazu sage ich dir mal was: Du bist die stärkste Stütze die du haben kannst!

Gib dich nicht auf! Selbst wenn es schlecht läuft: Gib dir immer eine neue Chance!

Selbst wenn du lange auf einen Termin warten musst: Die Zeit die du warten wirst ist kürzer, als die Zeit in der du mit deinen Problemen Ziellos in den Tag hinein lebst/leben musst.

Vergleiche dich nicht mit anderen, denn das macht jeden fertig. Auch der Akademiker mit Mega-Abschluss steht irgendjemandem in irgendetwas nach; Und auch er würde traurig wenn er sich zu sehr auf einen Vergleich einließe.

Studieren ist nicht alles und ich finde überhaupt nicht das du dumm bist. Das jemand etwas langsamer ist, ist auch nicht problematisch. Ich kenne viele Leute die (umgangssprachlich) 'etwas verpeilt' sind; Das hat mit Dummheit nichts zu tun.

Halte nicht zu sehr an den Normen fest die dir deine Familie vorgibt. Und versuche Distanz zu ihnen zu schaffen, denn mir klingt es so als würden sie dich einfach nur runter ziehen. In einem Umfeld das einen runterzieht kann man nicht wachsen.

Gprand T-heftd Autxo


Aber was ist, wenn der Arzt nichts bringt? :( Bis jetzt war das immer so.

Studieren ist in meinem Umfeld leider schon alles…

Das ich die hälfte nicht verstehe und ALLES vergesse, istaber auch ein sehr großes Problem. Ich wundere mich das ich die Wörter der Sprache nicht vergesse.

Momentan siehts echt bitter aus. Morgen habe ich einen Termin beim Arbeitsamt. Die wollen mir den sch**ß Job aufzwingen den ich gelernt habe.

Am liebsten würde ich auch mal eine Zeit lang oder sogar für immer ausziehen, ja sogar fort von der Heimat. Aber man muss ja auch realistisch bleiben. Geld wächst nicht auf Bäumen.

Das stimmt deswegen sind die halben Leute bei uns wahrscheinlich auch Versager, Abitur und Studium schon, aber im Berufsleben total selbstbewusstslos.

A\lexxandrxaT


Man kann natürlich auch gleich von anfang an alles ins negative ziehen. Geh erstmal zum Hausarzt und nicht zum Spezialisten. Der HA wird Dich dann entsprechend weiter leiten.

Ja richtig, geh arbeiten. So kannst Du Dich bei einem Wechsel viel besser verkaufen.

Du kommt mir nicht gerade sehr motiviert vor.... alles scheisse, wird eh nicht klappen, ich bin ein Versager.... ja, so macht man sich zum Versager. Aber daran ist man dann selbst schuld.

Edleoxnora


@ Grand Theft Auto

Aber was ist, wenn der Arzt nichts bringt? :( Bis jetzt war das immer so.

Der Arzt wird was bringen! Und wenn nicht er, dann ein anderer. Wenn der eine Maler die Wand nicht deckend streicht, kann's dann kein anderer? Wenn eine Krankenschwester die Vene nicht trifft, ist dann die Vene untreffbar? Wenn dir ein Friseur die Haare falsch färbt, tut's der nächste dann sowieso?

Es ist dein Leben und das gilt es nicht an den Nagel zu hängen. DU machst dein Ding!

Ich weiß dass das alles leicht dahergeschrieben wirkt, aber es ist und ich meine es wirklich so!

Mach den Job den du gelernt hast, schau dich um was dich glücklicher macht und nimm es dir dann. Schritt für Schritt! Ja, es ist mit Arbeit verbunden und das Problem wird nicht von heute auf morgen gelöst sein. Aber was an deinem Leben wichtig ist bist du. Also raff dich auf, für dich selbst. Mach dir Mut. Und nimm an was hier an Zuspruch für dich kommt. Mach nicht zu, lass dich aufbauen und bau dich auf!

Wer ins Schlaraffenland will, muss erst durchs Hirsegebirge! :)^

RThelixa


Also, so wie du hier schreibst, kann dein IQ schon mal nicht bei 70 liegen.

Du hast mindestens eine durchschnittliche Intelligenz, sonst würdest du zum Einen die Grammatik nicht so hinbekommen, zum anderen inhaltlich deine Aussagen anders treffen.

Du machst dich selbst klein und die Akademiker um dich rum dazu.

Vielleich wäre eine räumliche Distanz gar nicht das schlechteste.

Bleib unbedingt dran, dir einen Termin beim Neurologen oder Psychiater zu vereinbaren. Vielleicht kommt für dich auch ein KJP noch in Frage. Eine Testung auf ADS bzw. ADHS wäre bei dir schon sinnvoll.

EFle]onjora


Rhelia :)z :)^

@Grand Theft Auto

Ganz wichtig: Du hast ein Leben hinter dir, das hinter dir bleibt und so bleibt wie es ist. Aber du hast auch ein Leben vor dir, dass du selbst und immer neu gestalten kannst!

Hau rein, du bist es Wert!

A]non!yma10


Mir ging es wie dir. Nichts auf die Reihe bekommen, Hauptschulabschluss, harte Zeit in der Schule. Ich war ewig arbeitslos, ständig beim Arbeitsamt, was mir NICHTS gebracht hatte. Ich wusste nicht wohin mit mir, nichts mit mir anzufangen, fühlte mich dumm und alleingelassen. Ich machte den Führerschein, machte aber da auch sehr viele Pausen, weil ich einfach nicht sicherer wurde. Der Fahrlehrer sah mich als Katastrophe im Verkehr. Letzten Endes schaffte ich den Schein mit Müh und Not und einem extrem leeren Geldbeutel am Ende (sehr viele Übungsstunden, 2x durch Theorie, Praktische mit viel Konzentration auf Anhieb gepackt). Eine Weile später landete ich mal bei der Zeitarbeit, das Amt wollte das so. Für einige ein Fluch, für andere ein Segen. In meinem Fall Segen, da ich mit 23 und eher schlechtem Hauptschulabschluss eine zufällige Chance ergattern konnte. Der Betrieb, in dem ich als Zweites landete, hatte nämlich verpeilt, Anzeigen ins Netz für gesuchte Azubis ins Netz zu stellen. Gut, Fachlagerist ist jetzt kein Traumberuf für mich und eher Männersache, doch das war mir egal. Ich klemmte mich dahinter und bekam die Ausbildung. Kurzerhand kaufte ich mir auch ein Auto und komischerweise, trotz 2 Jähriger Pause nach Erhalt des Scheins, fuhr ich, als hätte man es mir in die Wiege gelegt. Vllt lag es auch daran, dass das Auto wesentlich besser zu mir passte als dieses verdammte Fahrschulauto. Kaum nach Ausbildungsbeginn fuhr ich schon 30 Minütige und unbekannte Strecken allein bis zu meinem Betrieb hin. Gut, ab und an fahre ich etwas riskant und kann einige Dinge noch nicht ganz abschätzen, aber so im Groben bin ich sehr sicher geworden. Sowas stärkt einfach unheimlich:Erfolge aus eigenem Antrieb. Vllt hilft dir diese Geschichte ja etwas weiter und bestärkt dich. Glaub mir, ich fühlte mich wirklich mal so wie du.

AGiyanTa89


Du gehst nicht zum Arzt, weil das eh nichts bringt... aber probierst es nicht einmal.

Du kommst anscheinend auch nicht auf den Gedanken den Realabschluss zu machen. Damit hättest du bessere Chancen auf eine Ausbildung.

Wer sich als "Opfer seiner Umstände" sieht und die Hände in den Schoß legt, weil eh alles nichts bringt, scheint sich dann doch ganz wohl in der Situation zu fühlen, sich selbst zu bemitleiden. Alles andere kostet ja auch Mut, Kraft und Energie, da ist es schon einfacher sich einzureden man sei ein Versager und anfangen bringt eh nichts.

Einreden bringt übrigens eine Menge. Sowohl positiv als auch negativ. Wer sich 5 x am Tag sagt "ich kann nichts" "Ich bin dumm", der kann auch wirklich nichts...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH