» »

Ohrensausen nach Lumbalpunktion seit 3 Wochen

dzre%am QRad hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen, ich bin z.z ziemlich fertig mit den Nerven. Und zwar hatte ich auf den tag genau vor 4 Wochen eine lumbalpunktion und habe seither massiv darunter zu leiden:

Massive Rückenschmerzen , selten Kopfschmerzen aber am schlimmsten ist das ohrensausen, ein unregelmäßiger Pfeifton, der mich nicht zur Ruhe kommen lässt; zwischendurch war er fast weg, nur ist er jetzt um so lauter wieder da :=o

War schon beim hno Arzt, ohne etwas erreicht zu haben.

Was meint ihr dazu ob ein blutpatch sinnvoll wäre ?

Oder soll ich mehr Geduld haben und weitere 4 Wochen

abwarten ???

Antworten
r=atl,o9s0B1


ich hatte das damals nach der lp auch. zwar nicht in form von pfeifen, aber ein ständiges rauschen in den ohren. das hat ca. 5-6 wochen gedauert, bis es dann vollständig verschwunden war.

GMMA'TxY


Hallo dream Rad, sind deine Beschwerden, die dich veranlasst haben eine lp durchzuführen eigentlich schon weg?

dBreaum Rxad


Nicht wirklich, aber was mich am meisten quält ist das blasorchester in meinen Ohren , es wird lauter wenn ich mich körperlich anstrenge.

Muss dazu noch sagen, dass ich seit der lp furchtbar verspannt bin im ganzen Rückenbreich.

Kharenha090x3


Bei meiner ersten Lumbalpunktion habe ich zu wenig getrunken und bin gleich wieder nach Hause.

Das Ergebnis waren 5 Tage die schlimmsten Kopfschmerzen meines Lebens und ich konnte nur metallernt Hören.

Das zweite mal habe ich vorher und hinterher extrem viel getrunken und mich geschont. Keine Beschwerden.

Wenn das bei dir nicht bald besser wird, würde ich an deiner Stelle deinen Neurologen anrufen.

Warum hat man denn deinen Liquor untersucht?

djream xRad


Aufgrund von massiven Hinterkopfschmerzen und taubheitsgefühlen in armen und beinen. Dazu schwindel und Übelkeit.

Hab das zwar vereinzelt immer noch , aber nicht mehr so stark.

d$rea^m Raxd


Also heute und gestern ist es sehr schlimm hinterkopfschmerzen und rauschen, pfeifen in den Ohren fast schon unerträglich!

Was soll ich machen?

Gibt es denn irgendjemand der die gleichen Erfahrungen gemacht hat und mir tipps geben kann das durchzustehen?

dIrea8m Raxd


Hab auch massive Rückenschmerzen, die von der punktionstelle ausgehen.

Habs langsam satt nur herumzuliegen und abzuwarten, ich will endlich mein leben zurück haben!

K9aretnav0790x3


Ich würde als Notfall in ein Krankenhaus gehen alle anderen Arzttermine würden einfach zu lange dauern.

Dir muss schnell geholfen werden.

dPre_am rRad


Das tat ich schon vor 3 Wochen weil die Symptome nicht nachließen und verbrachte ein Wochenende im Krankenhaus ohne das was gemacht wurde.

Eine Woche später, nach der Entlassung wieder ins Krankenhaus, dort wo die lumbalpunktion gemacht wurde, bot man mir ein blutpatch an, was ich aber ablehnte , da ich keine nennenswerten Kopfschmerzen habe und soviel ich las , nur gegen diese helfen und auch die Nebenwirkungen nicht ohne sind.

War anfänglich optimistisch das das ohrensausen weggeht, was nach konsequenten liegen auch fast weg war, ist es jetzt nachdem ich wieder in mein altes Leben wiederfinden wollte und mir wieder mehr zutraute , verstärk wieder da mit diesen massiven Rückenschmerzen.

Ich bin echt verzweifelt , was soll ich da noch im Krankenhaus passieren? Rum liegen kann ich auch Zuhause und nach dreifachen Krankenhausaufenthalten, ohne Besserung und ohne Befund , hab ich meinen Mut verloren.

Ich will endlich zur ruhe kommen und mein Leben zurück!

Ich kann doch nicht nur rum liegen und vor mich hin vegetieren.

Trotzdem werde ich das Wochenende, zum leidtragen meiner Familie, für die ich leider nicht so da sein kann, wie ich es gerne möchte, im Bett verbringen, um hoffentlich wieder Besserung zu erfahren.

m>ar=ias1chwi9ndeltxs


Das tat ich schon vor 3 Wochen weil die Symptome nicht nachließen und verbrachte ein Wochenende im Krankenhaus ohne das was gemacht wurde

??? Was?! Die haben da nichts gemacht?! Ich hoffe mal, sie haben dir immerhin Blut abgenommen und auf Entzündungen getestet?! Hat dir ein Arzt den Rücken abgetastet und angeschaut?!

Den Blutpatch hat man dir angeboten. Aber ok, ich kann sehr gut verstehen, dass du den nicht machen lassen wolltest. Ich würd momentan auch niemanden mehr an meinen Rücken ran lassen und sowiso nicht mit Nadeln!!

Aber du schreibst, dass dein Ohrensausen beim liegen besser wird. Das würde schon ziemlich darauf hindeuten, dass da mit dem Hirnwasser immer noch was nicht stimmt. Sprich das da hald dieses "Leck" da ist und ein Blutpatch hilft in 80% der fällen dieses zu schliessen und so die Symptome weg zu bekommen. Hast du sie denn darauf angesprochen warum die das bei Ohrensausen auch machen wollen? Sonst würd ich da nochmals genaueres nachfragen!

Ich hab auch erfahren, dass wen zB das Hirnwasser weiter runter fliesst als das es sollte (wenn ich das richtig verstanden hab.. hab da jemandem im KH mit diesem Problem kennen gelernt..) dass dies auch zu extremen Rückenschmerzen führen kann. Aber ob das eine LP auch verursachen kann, weiss ich nicht. Derjenige mit dem Problem hatte zuvor schon andere Probleme mit dem Rücken...

Ev nochmals mit dem Neurologen reden!! und ev ein MRT (da kann man diese Lecks anscheinend erkennen) machen lassen, aber sicher nicht nichts machen lassen! Da musst du dich wehren, sonst wird das nix. (Ich weiss, ist manchmal schwer...) hast du jemand, der dir ev dabei helfen kann? Jemanden in der Familie oder im Bekanntenkreis?

Alles Gute und viel Kraft!

E7hemalig3er NZutzerh (#4%67193x)


Ich habs dir damals, in deinem anderen Faden, auch schon geschrieben. Du hattest nichts, was eine Lumbalpunktion notwendig gemacht hätte. Die Testung viel, wie zu erwarten negativ aus. Aber die hat man anscheinend erst auf dein drängen hin durchgeführt, weil du immer der Meinung warst, nicht korrekt neurologisch untersucht worden zu sein.

hat mir der Arzt mitgeteilt, dass meine Symptome höchstwahrscheinlich psychischer Natur sind und mir darauf zu einem Termin bei einem Psychologen hier in der Klinik geraten.

Was ist daraus geworden, nimmst du jetzt psychologische Hilfe in Anspruch?!

Nichts für ungut, aber mein Verständnis bzw. Mitleid hält sich da echt in Grenzen. Jetzt stehen wir natürlich da, mit bekannten Nebenwirkungen, über die du vorher aufgeklärt wurdest - aber ohne zusätzliche Erkenntnisse.

d4re)am Rxad


Ja werde mir ein gutes Krankenhaus suchen.

Im Moment bin ich alleine daheim und habe seit 1 Stunde extremstes ohrensausen/Druck den ich so stark noch nicht zuvor erlebt habe.

Alle geräusche um mich herum erscheinen mir dazu noch extremst intensiver!

Wie soll ichs beschreiben... es ist ein rauschen wie bei einem alten Fernseher, mittlerweile ist das rauschen so stark und pulsierend, dass ich das pfeifen kaum noch wahrnehme.

Das ganze geht soweit das die ohren auch schmerzen.

Massieren am Nacken hilft etwas

Blutdruck ist ok nur herzschlag ist etwas hoch: 93

m'ar9iasschawindelxts


Hi dream Rad

Wie geht es dir heute?

Hoffe du hast den gestrigen Abend noch gut überstanden.

Ja geh in ein gutes Krankenhaus. Ich hab mir aber nun auch diene anderen Fäden durch gelesen und würde dir noch dazu raten, dir psychologische Hilfe zu suchen!(Ja, jetzt kommt die Tante auch noch mit dem psychodok ;-D ) Also ne Kombo von organischer Abklärung und psychologischer Unterstützung.

Wie dir schon gesagt wurde, hast du ja die typsichen Anzeichen von einer Angststörung und die kann auch bei den aktuellen Problemen eine Rolle spielen! Nim das ernst!! wirklich, den wenn du zu lange mit der psychologischen Hilfe wartest, verfestigen sich deine Ängste und die körperlichen Symptome werden schlimmer! Willst du das wirklich?! Du wirst bald Vater, schau das du deinen Kopf wieder einigermassen frei bekommst und du deiner Frau und deinem Kinde eine Hilfe bist!Schau, es kann gut sein, dass du durch die Lumbalpunktion dieses Ohrensausen hast. Aber wenn du psychisch auf dem Damm wärst, wäre es vielleicht jetzt schon nicht mehr ganz so schlimm. Durch die psychische Komponente werden deien körperlichen Probleme verstärkt. Erst war es der Magen, dan das Ohren sausen, in der zwischenzeit hast du deine alten Symptome ja schon fast vergessen, doch plötzlich als du dich an diese erinnert hast, kamen diese Hinterkopfschmerzen wieder, alles wird schlimmer , der puls steigt... das ist ein Teufelskreis!! Deshalb schau, das du nicht nur die körperlichen Sachen abklären lässt, sondern auch die psychischen!

Und doch, solche Sachen können psychischen Ursprung haben. Das heisst nicht, das die Symptome nicht wirklich da sind, die sind da und dein körper und geist will dir damit was sagen. Die psyche ist sehr mächtig und man hat nicht immer die Kontrolle darüber! Das kann plötzlich kommen und man weiss gar nicht so genau weshalb. Die berühmten Phantomschmerzen zB bei leuten die Gliedmasen amputiert habe ist da zB ein Beispiel, oder es gibt sogar Menschen, die ernsthaft glauben sie seien tot, obwohl sie noch munter durch die Gegen laufen! Ein extremes Beispiel, ok, aber es soll dir zeigen, dass die Psyche eine mächtige Rolle spielen kann! Es kann auch gut sein, dass bei dir erst einfache, unbehandlete körperliche Erkrankungen da waren, die dich psychisch derart angeschlagen haben und du jetzt im Teufelskreis sitzt. Körper und Geist sind nicht trennbar!Vergiss das nicht. Tinitus und ähnliches ist auch hier wieder oft ein psychisches signal. Mein Onkel hatte das auch als er psychisch stark angeschlagen war. Er bekam Medis für sein Psychenheil (wenn ich das mal so sagen darf) und nach einer Zeit verschand der üble Tinitus. Ausser in extremen Stresssituationen kommts wieder hoch.

Phu, wird mal wieder ein langer Text hier...

Im übrigen spiele auch ich mit den Gedanken zu einem psychologen zu gehen. Bei mir wirds langsam auch auffällig... Komische nicht ein klares Bild gebende Symptome. Untersuchungen fast alle o.B und je mehr ich mich und meine symptomatiken so beobachte, desto eher sehe ich psychische Zusammenhänge. Das will man zwar erstmal so nicht wahr haben, man kanns sichs ja kaum vorstllen, dass das psychischer Natur ist, aber verdammt, wenn alle Untersuchungen nichts schlaues raus bringen und man die ganzen Symptome einfach endlich mal weg haben will, sollte man den Psychologen in betracht ziehen. Man rennt von einem Speziallist zum anderen aber zum Psychologen geht man nur, wenn sie einem dahin schieben obwohl dieser einem vielleicht tatsächlich helfen kann. Man versucht ja alles um das zeug weg zu bekommen, da sollte man beim Psychodok keine Ausnahme machen.. Oder?! ;-)

Alles Gute!!

dGrealmP Rxad


Auch die heftigste Nacht geht einmal vorbei,- hatte ja genügend in letzter Zeit %:|

Heute geht's wieder besser.

Das mit Psyche ist zwar richtig und wichtig, nur geht's momentan körperlich nicht. Ich weiß halt nicht ob ich zum neurologen, Orthopäden oder zum Psychologen, bzw wo zuerst hin soll ?

das soll aber heute nicht mein Probleme sein; versuch mal abzuschalten und den Tag zu genießen.

Wie geht's dir ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH