» »

Augenmigräne

CSindere4lla68


hallo Merain,

ich hab so etwas auch schon erlebt. Also seit 3 Jahrzehnten kenne ich das übliche Flinmmerskotom, das lief immer gleich ab, dauerte ca 20 min bis 30 min (ohne Kopfschmerzen), manchmal mit Übelkeit und extremer sensorischer Empfindlichkeit. Vor ca 2 Jahren hatte ich dann erstmals so etwas, was du beschrieben hast, ich hatte ca eine halbe bis 1 Min lang urplötzlich das Gefühl, extrem geblendet worden zu sein, es flimmerte alles total hell im gesamten Gesichtsfeld (=also ganz anders als das Flimmerskotom) und war dann schnell wieder vorbei.

Ich weiß auch nicht, ob das eine Variante der Migräneaura ist. Seit einigen Jahren bekomme ich auch Anfälle von Doppeltsehen, ist auch oft nach 1 - 2 min wieder vorbei. Mein Neuro konnte es nicht genau einordnen. Ist schon beunruhigend, auch das mit dem plötzlichen grellen Flimmern :-/

C3inder1ella6x8


trink ein-zwei Gläser Rotwein (erweitert die Gefäße, auch im Gehirn, aber bitte nicht übertreiben!

Rotwein ist bei Migräne-Neigung übrigens überhaupt nicht zu empfehlen - fördert eher die Migräne-Bereitschaft.

M[eraxin


Cinderella68 Mensch, jetzt fühl ich mich nicht mehr ganz so alleine :)_ :)_

ich werde am 9.2 meine Neurologin dazu befragen :) und bin mal gespannt was sie sagt.

Wäre toll - wenn ich nach all den Jahren noch einmal eine Untersuchung vom Kopf bekommen würde |-o

Dhreamms20x15


In der Tat... Hätte nicht gedacht, dass etwas, was generell Gefäße erweiternd wirkt, ausgerechnet Migräne verursachen kann. Ich habe noch nie einen Anfall im Zusammenhang mit Rot Wein gehabt, obwohl ich ihn gern trinke.

Es Werden auch Käse und Kakao aufgeführt.

Danke für den Hinweis, cinderella!

C_Wil2dbl9uxme


Manche nennen es Augenmigräne ohne oder kaum Kopfschmerzen andere sprechen von Flimmerskotom ...

Bei mir ist es auch so, dass dieses Augenflimmern/ Gesichtsfeldausfall mit Aura ca. 20-30 min. andauert. Zuerst habe ich diesen blinden, hellen Fleck und dann breiten sich die Zacken aus, werden immer größer, stärker, weiten sich nach außen aus .. bis es langsam besser wird und auch das "helle" weg ist.

Wenn es mir möglich ist, lege ich mich bei so einem Anfall hin und schließe meine Augen; verdunkle den Raum wenn möglich. Nach dem Anfall bleibe ich lieber, wenn machbar, noch mind. 15 min. liegen.

Versuche dabei cool zu bleiben, was mir nicht immer gelingt. Manchmal spielt der halbe Körper verrückt. Kenn das Gefühl auch, mich dabei nicht mehr richtig wahr zu nehmen; mich nicht mehr zu fühlen. Hatte oft auch Übelkeit dabei bzw. anschließend, bekam Schüttelfrost und starken Harndrang. Und nach diesem "Kampf" bin ich meist auch oft gerädert und geplättet. Dann läuft an dem Tag nicht mehr viel und auch mein Gefühl fürs Sehen ist irgendwie noch "behindert" .. ist einfach nicht normal dann.

Kam aber auch schon vor, dass ich nur das Flimmern habe, sonst nichts passierte und ich auch danach noch mit dem restlichen Tag etwas anfangen konnte.

Kenn das schon 20 Jahre und mich erschreckt es dennoch immer noch etwas. Auch wenn ich manchmal das Gefühl habe es ein paar Tage vorher schon zu "fühlen" .. das es kommen wird .. nur wann .. und dann ist man dennoch überrascht und überwältigt ... Kein tolles Gefühl.

Aber wohl im Normalfall wenigstens nichts ernstes und man weiß, dass es nach 30 min. vorbei ist und es spätestens am nächsten Tag "vergessen" ist.

Cyrvaky


@ CWildblume,

hi! ich bin 15 und hatte das vor einem jahr auch einmal. aber nur ein flimmerskotom sonst nichts. da war ich auch in einer ziemlich, fast schon depressiven phase, wegen meiner heftigen angst vor krankheiten. vielleicht war das ein grund? aber meine frage ist eher, ob du glaubst, dass ich nach einem jahr noch anällig für sowas bin. Ich frage dich, weil die meisten hier das mit anderen symptomen haben. ich hatte damals nur das flimmerskotom

CuinderRel~la^68


@ Merain

Wäre toll - wenn ich nach all den Jahren noch einmal eine Untersuchung vom Kopf bekommen würde |-o

du meinst ein MRT, ja?

Hab ich damals, nachdem das mit dem Doppelt-sehen anfing, auch bekommen. Es ist irgendwie nichts bei rausgekommen, was die "Anfälle" hätte erklären können, deshalb murmelte mein Neuro dann so was wie "wird wohl eine Variante Ihrer Migräne sein". Dieses blendend-grelle Dingens, das nur 1 Minute dauert, hatte ich damals noch nicht - aber ich vermute, er hätte dann das gleiche gesagt ":/

CpindYekreilla6x8


@ Dreams 2015

Hätte nicht gedacht, dass etwas, was generell Gefäße erweiternd wirkt, ausgerechnet Migräne verursachen kann

ja, ich glaube, es hat was mit dem Histamin zu tun (ich habs jetzt nicht mehr so genau auf dem Schirm) - deshalb ist auch oft Käse ein Auslöser (Parmesan hat zB einen extrem hohen Histamingehalt - dabei mag ich den so gerne >:( )

CZindberellxa68


Wann ich übrigens schon darauf warten kann, dass mich ein Flimmerskotom überfällt, ist wenn ich meinen Schlafrhythmus geändert habe. Ungewöhnlich lange schlafen löst bei mir mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Flimmern aus.

Und die Jahreszeiten: im Frühjahr und Herbst bin ich viel migräne-anfälliger.

T^ief/stenr AHimmel


... kenne ich das übliche Flimmerskotom, das lief immer gleich ab, dauerte ca 20 min bis 30 min (ohne Kopfschmerzen), manchmal mit Übelkeit und extremer sensorischer Empfindlichkeit. Vor ca 2 Jahren hatte ich dann erstmals so etwas, was du beschrieben hast, ich hatte ca eine halbe bis 1 Min lang urplötzlich das Gefühl, extrem geblendet worden zu sein, es flimmerte alles total hell im gesamten Gesichtsfeld (=also ganz anders als das Flimmerskotom) und war dann schnell wieder vorbei. ... auch Anfälle von Doppeltsehen, ist auch oft nach 1 - 2 min wieder vorbei. Mein Neuro konnte es nicht genau einordnen. Ist schon beunruhigend, auch das mit dem plötzlichen grellen Flimmern :-/ ...

Wahnsinn - ich kenne es 1:1 genau so.

Bei mir fing die Migräne in der frühen Pubertät an (mit 11-12 sowas) und seither habe ich besonders an "hellen" Sonnentagen (wo ich einfach öfter geblendet werde) die oben beschriebenen "Phänomene"

Besonders die Doppelbilder (ich glaube, die entstehen bei mir durch Verspannungen) verunsichern mich total - obwohl ich sie langsam "gelassen" nehmen sollte. Aber beruhigen kann ich mich, wenns passiert, nur sehr schwer.

Ich kann übrigens Käse, Wein, Tomaten usw. während ich so einen "Anfall" habe essen - da passiert gar nichts, auch lösen diese Sachen nichts aus.

Manchmal meine ich, dass es leichter ausgelöst wird, während/vor meiner Tage, wenn ich zu wenig trinke, wenn ich meinen Kopf "ungünstig" halte.

Espresso mit Zitrone drin lindert dann die Spannungsschmerzen in der Stirn - denn ich habe vor jeder Migräne (oder bei jeder isolierten Aura) Spannungskopfschmerzen (die habe ich aber 24/7, deshalb weiß ich nicht, ob diese vllt auslösender Faktor sind)

Ciind'er.ellxa68


@ Tiefster Himmel

Besonders die Doppelbilder (ich glaube, die entstehen bei mir durch Verspannungen) verunsichern mich total - obwohl ich sie langsam "gelassen" nehmen sollte.

Huch! Trifft man selten, jemanden mit zentral ausgelösten Doppelbildern :)_ ;-)

Wie lange hast du die denn schon? Ich hatte jahrzehntelang "nur" diese Flimmerskotome und dann kamen vor einigen Jahren die Doppelbilder (die ich fieser finde als das Skotom, weil die ohne jegliche Vorwarnung auftreten .... kommt nicht so gut, wenn man gerade mit 170 Sachen auf der AB eine Reihe von Lastwagen überholt %-| )

Verspannungen in der HWS hatte ich als Ursache auch schon im Verdacht.

Und dann kam vor ca 2 Jahren dieses plötzliche grellhelle Aufleuchten im ganzen Gesichtsfeld, hatte ich zum Glück erst 2 mal.

Ansonsten könnte ich noch anbieten: minutenlange plötzliche Taubheit von Zahnreihe, Unterkiefer (einseitig), dann Zungenspitze, dann Kopfschmerzen.

Wie lange dauern deine Doppelbilder? Sind sie vertikal oder horizontal verschoben?

*:)

Triefst;er ~H>immel


Hi Cinderella! *:)

Ich habe die Doppelbilder seitdem ich eine feste Spange trage, welche ich mir erst sehr spät habe machen lassen (mit 26, nun trage ich sie 1,5 Jahre)

Anfangs ist es so, als würde sich mein Gesichtsfeld ineinander verschieben ... wie bei einem Prisma ... ich sehe also "nur" mit einem Auge, - ich schiele dabei aber nicht sichtbar (habe ich mir sagen lassen) und ich sehe, wenn ich je ein Auge abdecke, auch ganz normal - und danach verschiebt sich mein Bild horizontal ins Doppelte.

Es dauert aber niemals länger als max. 2 min ... trotzdem jagt es mir immer ganz schöne Angst ein. Danach ist mir ganz "komisch" ... ich fühle mich zittrig und mein Herz jagt ohne Ende (ganz klar: Die Panik.)

Da ich immer auch diese tauben Stellen im Gesicht und an der Lippe habe, manchmal glaube, dass eine Braue plötzlich "hängt" (aber man sieht es nicht, es fühlt sich nur so an) und auch, dass Stellen im Gesicht anschwellen ... bin ich mir sicher, es kommt vom Kiefer/der HWS und den "neuen" Kräften, die da durch die Spange ungünstig einwirken (ich hatte davor schon eine starke Skoliose der BWS und eine Fehlstellung der HWS ... vielleicht hätte ich das beim Setzen der Spange berücksichtigen müssen ... aber als Laie weiß man sowas halt nicht, und gefragt hat auch niemand ":/ ...)

Vorhin hatte ich gerade wieder ein Flimmerskotom, vielleicht 8 min lang .. ich sah beim Balkon runter auf ein vorbeifahrendes Auto und ungünstig ins Licht ... da kann ich auf die Aura warten .... jetzt brennt der Kopf, es nervt.

Ich versuche es so gut es geht zu ignorieren - die Neuros sind ratlos ... ein paar sagen, dass es durch die HWS und das Kiefer sein könnte ... aber wirklich überzeugt sehen die dabei nicht aus.

*:) @:)

CDind`er/ellxa68


@ Tiefster Himmel

Anfangs ist es so, als würde sich mein Gesichtsfeld ineinander verschieben ...

ja genau ...

ich schiele dabei aber nicht sichtbar (habe ich mir sagen lassen)

ich auch nicht

und ich sehe, wenn ich je ein Auge abdecke, auch ganz normal

ja richtig, ich auch - das unterscheidet uns dann von den "Doppelsehern" mit Ursache direkt im Auge (Winkelfehlsichtigkeit? Ich weiß nicht mehr genau)

und danach verschiebt sich mein Bild horizontal ins Doppelte.

nochmal dito! :)z Meine liegen auch horizontal übereinander .... und die Dauer variiert zwischen 10 Sekunden und vielleicht 1,5 Minuten.

Wirklich 1:1! Bin ganz "begeistert" (du weißt sicher, wie ich das meine ;-) ), irgendwie ist es ja ein bisschen beruhigend, wenn man jemanden trifft, der exakt das gleiche hat, und vielleicht kommt man dann den Ursachen näher - wenn die Ärzte nun schon nix "finden".

Meistens nehm ich das Doppeltsehen einfach so hin .... wenn es öfter passiert (ich hatte auch schon mal 2 oder 3 Jahre gar nicht damit zu tun, weiß aber nicht, wieso nicht), mach ich mir nen Kopf, ob ich bald einen Schlaganfall bekomme oder so ... :-/

Neuro hat nichts genaues rausgefunden, und mein Augenarzt redete was von Flüssigkeitsmangel (hm also nee, ich trinke eigentlich immer genügend, oder, besser gesagt, jetzt nicht weniger als vor 10 Jahren oder so).

Ich hab überhaupt so ein Sammelsurium von "merkwürdigen" neurologischen Symptomen, dass ich auch nicht ausschließen würde, dass die Auslöser in der Umwelt liegen (Handy bzw. Handymasten? Schnurlos-Telefon? WLAN??) ... oder Zahnfüllungen bzw. Zahnersatzmaterial (Kronen)....? Oder oder oder.

Andererseits habe ich seit ich 16 bin, chronische HWS-Probleme mit Verspannungen, von Zeit zu Zeit will ich es anpacken und was "richtiges" dagegen machen (Atlas-Therapie vielleicht), habs aber noch nicht geschafft.

MS war auch schon mal im Verdacht, da ich vorübergehend zusätzlich mit seltsamer einseitiger Muskelschwäche beim Neuro auflief ...

Vorhin hatte ich gerade wieder ein Flimmerskotom, vielleicht 8 min lang .. ich sah beim Balkon runter auf ein vorbeifahrendes Auto und ungünstig ins Licht ...

Ja, blendendes Licht löst bei mir auch Skotome aus, deshalb hab ich die gehäuft im Frühjahr, wenn die Sonne auf einmal so grell wird. Und mein allererstes Skotom wurde - vor Jahrhunderten ungefähr - ausgelöst, als ich bei Freunden damals ca eine Stunde lang auf einen Uralt-Monitor starrte, der wie irre flackerte. Erstes PC-Spiel .... zack, und mein erstes Flimmerskotom %-|

Das mit deiner Spange kann ich mir gut vorstellen. Eine winzige Verschiebung im ganzen Knochengefüge, und plötzlich werden irgendwelche Nervenbahnen gereizt. Oder vielleicht das Material....? ":/ Was sagt denn derjenige, der die angepasst hat? (Wahrscheinlich "kann gar nicht sein" oder so...?)

@:)

Tdief!st}erf Himxmel


Wow ... ich bin nicht allein - das ist ja schon mal ein "Trost" ...

ich hab beim letzten Augenarzt-Besuch auch ein OCT machen lassen - natürlich war alles ganz okay, ... ich bin aber kurzsichtig, habe eine Anpassungsschwäche von Nah auf Fern (ich schiebe das auch auf die Verspannungen, denn das ist "neu") und ein mega trockenes Auge mit chron. Bindehautentzündung.

Du vielleicht auch?

Außerdem hab ich wohl seit ich 5 bin, da war die Nase das erste mal gebrochen, ein Problem mit dem Atmen durch die Nase ... ständig verschleimt usw ... dadurch atme ich (fast) nur durch den Mund - und das scheint Reflux zu begünstigen, den habe ich phasenweise immer wieder so stark, dass ich ein paar Packungen Protonenpumpenhemmer nehmen muss.

Mein jetziger Neuro und Kieferorthopäde sind der Meinung, dass es ein Zusammenspiel ist, und der KFO sagt auf jeden Fall, dass die Zahnspange bei mir "das Fass zum Überlaufen" gebracht hat - er ist auch ganz berührt und wirklich kompetent - wir versuchen die Spange nun so schnell wie möglich wieder los zu werden ;-) Ich hatte sicherlich schon immer ein Kiefergelenksproblem, nur wusste ich es nicht und mein Körper hat sich selber "stabilisiert" ... jetzt ist es einfach zu viel mit der Skoliose, den Verspannungen, dann noch die Spange ...

Vielleicht haben wir da Gemeinsamkeiten, die diese Probleme erklären "könnten" ... Da es bislang keiner geschafft hat, kann man eh nur mutmaßen :-/

Machst du was gegen deine Probleme mit dem Rücken? Also Gymnastik oder Massagen o.ä. ? Vielleicht könnte sowas Linderung verschaffen? (Wobei ich da eher schlechte Chancen sehe, bei mir hilfts nichts *gg*)

Achja .. mir wurde von 2 Augenärzten unabhängig gesagt, dass Menschen mit Kurzsichtigkeit allgemein eher lichtempfindlich wären - vielleicht erklärt das zumindest die überhöhte "Blende-Empfindlichkeit" ???

CCinde=rellxa68


Huhu Tiefster Himmel *:)

ich bin aber kurzsichtig, habe eine Anpassungsschwäche von Nah auf Fern

gibt es sowas? Ich meine, als medizinische Diagnose? Das bedeutet dann, dass der Augenmuskel (Ziliarmuskel, wie ich gerade gelesen hab) etwas schwächelt, sodass die Scharfeinstellung beim Wechsel von nah auf fern nicht immer gut funktioniert ... klingt irgendwie ganz plausibel, aber ich hab eben mal den Test gemacht und absichtlich den Muskel erschlaffen lassen (also wenn man so tiefenentspannt vor sich hinguckt und nichts richtig fixiert) - aber da bekomm ich vertikale Doppelbilder. Hm hm.

Kurzsichtig bin ich übrigens auch, und diese Doppelbilder fielen zeitgleich zusammen damit, dass meine "Altersweitsichtigkeit" %-| schlimmer wurde ... dh wenn ich meine Kontaktlinsen trage, um in der Ferne gut zu sehen, kann ich dafür den Nahbereich nicht mehr gut erkennen bzw. gar nicht. Ich habe mal mit meinem Augenarzt darüber gesprochen, ob da ein Zusammenhang ist mit den Dopppelbildern ... war aber nicht so ergiebig.

Machst du was gegen deine Probleme mit dem Rücken? Also Gymnastik oder Massagen o.ä. ?

Um meine HWs-Probleme müsste ich mich dringend kümmern, eben gerade hat es beim Kopfdrehen wieder laut gekracht, aber mit dem Rücken insgesamt hab ich zum Glück nicht so Probleme.

Für mich hört es sich auch so an, als hätte bei dir die Spange das Fass zum Überlaufen gebracht ... Hast du eigentlich auch Probleme mit Schwindel?

:)D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH