» »

Gesichtslähmung, Lumbalpunktion, Borreliose und pure Panik

h\awkeyBe0x07 hat die Diskussion gestartet


Hallo :-)

Seit einer Woche habe ich eine Nasennebenhöhlenentzündung, die mit Doxycylin behandelt wird. Gestern wurde dann meine linke Gesichtshälfte taub, mein Mundwinkel hing herunter und ich konnte mein Auge nicht schließen. Ich bekam Angst und bin sofort in die Notaufnahme gegangen. Dort wurde ich von zwei sehr netten Neurologen untersucht, die sofort eine Diagnose hatten: linksseitige Gesichtslähmung. Ich durfte nach Hause, soll aber morgen stationär zur Lumbalpunktion aufgenommen werden, da der Arzt eine Borreliose ausschließen will. Ich hatte 2013 einen Zeckenbiss mit Wanderröte, der aber sofort mit AB (Doxycylin) für vier Wochen behandelt wurde. Ich hatte keine weiteren Beschwerden.

Die Gesichtslähmung habe ich immer noch. Aber ich habe so Angst :°( Einmal vor der Untersuchung morgen, ich bin Angstpatientin und habe extreme Panik vor Nadeln. Zudem hatte ich in der gleichen Klinik mal eine höllisch schmerzhafte Untersuchung, bei der ich eine Nadel in den Fuß gerammt bekam {:( . Da sagte der Arzt auch, es sei nicht schlimmer als Blut abnehmen. Seitdem ist mein Vertrauen in Ärzte in Sachen Schmerzeinschätzung nicht mehr so groß... Ich habe gefragt, ob ich denn Propofol kriegen kann, hält er jedoch für überflüssig.

Dann habe ich furchtbare Angst, 14 Tage im KH bleiben zu müssen :°( Das halte ich nie im Leben aus. Aber wenn es eine Borreliose ist, dann habe ich laut Arzt keine andere Wahl, weil ich dann täglich Antibiotikum als Infusion benötige. Aber kann man das denn nicht auch beim Hausarzt machen lassen? Meine Hausärztin hat vor kurzem eine Fortbildung in Sachen Borreliose gemacht.

Und was ist, wenn es keine Borreliose ist? Wird die Gesichtslähmung dann auch stationär behandelt? Kann ich wohl nach der Lumbalpunktion abends wieder nach Hause, wenn es keinen Befund gibt? Ich will nicht über Nacht dableiben müssen :°(

Antworten
h8awkeyxe007


Weiß niemand etwas? :°(

E(hemalTiger zNutzeWr (#32x5731)


Also ich war mit meine Geduchtslähmung fast 3 Wochen stationär und hatte keine Borreliose.

Bin allerdings auch nicht in der Neurologie gewesen sondern in der HNO. Die handhaben das etwas anders. Die Neurologen schicken einen meistens mit Tabletten wieder nach Hause laut dem HNO

tTsun{ami_xe


Die Neurologen schicken einen meistens mit Tabletten wieder nach Hause laut dem HNO

Jup

Kortison hochdosiert, dass der Apotheker vor Schreck fragte: Was um alles in der Welt haben Sie denn ?

Ich so: halbseitige Gesichtslähmung...

Apotheker: Achso

???

WTF

Naja, nach 4 Wochen wars dann weg, ohne Lumbalpunktion und nach 2 Wochen hab ich auch das Kortison weggelassen.

E\hema1ligerZ NuEtzer (#3525731)


Bei mir musste auch keine gemacht werden, es wurde geschaut ob ich nen Zoster im Ohr habe, aber die Lumbalpunktion wurde mir erspart, weil der HNO gesagt hat, die meisten Fazialisparesen sind eh ideopatisch, heißt man findet keine Ursache.

Ich habe 10 Tage hochdosiert Cortison iv bekommen, danach dann noch als Tablette und zusätlich noch Infusionen mit Trental und Trental als Tablette.

Nach 8 Wochen war es fast weg ...

hcawke<yeb007


Oh man, das klingt ja schrecklich. Wisst ihr denn den Auslöser? Ich hab den Mist jetzt den zweiten Tag und gehe fast die Wände hoch!

Mein Ohr wurde auch schon angeschaut, das ist in Ordnung.

Ich kann mir das mit der Borreliose ja irgendwie nicht so ganz vorstellen, ich hatte den Zeckendes vor 2 Jahren und hab dann sofort Antibiotikum über einen längeren Zeitraum bekommen. Am liebsten würde ich ja auf die LP verzichten, Tabletten nehmen und nach Hause gehen. Aber ich denke, da hab ich keine Chance :°(

tDsunamix_xe


die meisten Fazialisparesen sind eh ideopatisch, heißt man findet keine Ursache.

Handheb,

mit anderen Worten: Keine Ahnung wie das bei mir zustande kam.

Es wurde auch ein Zug (also Luft, nicht das Teil von der DB) als Verursacher in den Raum gestellt.

E>hemalig"eRr Nut`zer (e#32573x1)


Das wird es bei mir wohl gewesen sein. Ich war zwei Tage vorher in HH und habe eine Hafenrundfahrt gemacht. War sehr windig. Abends haben dann Schmerzen hinter dem Ohr begonnen die nach zwei Tagen weg waren, dfür die Lähmung dann aber da

h[awkAeye0 07


Zug hab ich bei mir auch im Verdacht, die letzten Tage war ich sehr viel draußen, es war windig und kalt und ich hatte keine Mütze, wie sonst immer im Winter. Dazu hab ich nachts die letzten Wochen immer im Zug geschlafen. Ist ja sehr interessant. Bei mir hat es auch mit Schmerzen hinterm Ohr begonnen, als die nach zwei Tagen weg waren, kam dann gestern die Lähmung :-( . War bei euch auch das Auge betroffen?

Ich bin so unsicher, ob ich diese LP wirklich machen lassen soll, die Nebenwirkungen sind ja schon nicht so ganz ohne.

PiiMa0!509


Bei mir lag in der HNO eine Dame im Zimmer, die das auch hatte. Sie war von Mittwoch nacht bis Montag morgen im KH.

Von Lumbalpunktion etc hat sie aber nichts erzählt.

t sfunUami_xxe


War bei euch auch das Auge betroffen?

Jep.

Musste des nächtens immer eine Klappe draufkleben, vorher Augentropfen rein. Das Augenlid selbst war das Problem, konnte nicht mehr anständig schliessen und so wurde verhindert, dass das Auge nicht austrocknet nachts.

h6awk>eye{007


Okay, dann bin ich ja beruhigt, ich finde dieses Gefühl so unangenehm. Als ob eine Betäubung beim Zahnarzt schief gelaufen wäre. Mein Auge kann ich schon schließen, es bleibt nur ein kleiner Spalt offen. Besteht da trotzdem die Gefahr des Austrocknen? Blinzeln kann ich auch, wenn natürlich auch nicht so gut wie mit dem nicht betroffenen Auge.

htawk#e\ye0x07


Im Arztbrief steht, dass ich Montag stationär aufgenommen werden soll. Kann man dann davon ausgehen, dass ich über nacht bleiben muss oder kann ich, obwohl stationär aufgenommen, eventuell (je nach Ergebnis) abends wieder gehen?

E*hemaliger aNutzer V(#32573H1)


War bei euch auch das Auge betroffen?

Ja habe für Nachts einen Uhrglasverband bekommen und Augensalbe.

Da ich eine Komplette Lähmung hatte ging ganr nichts mehr, kein muskel auf der Seite hat mehr funktiniert, Auge ging gar nicht mehr zu, hat dadurch tags sehr viel getränt das ich nichts sehen konnte

Nach einer LP wirst du wohl mindestens eine Nacht bleiben

h<awkeyne00x7


Okay, das klingt noch schlimmer. Mein Auge kann ich immerhin fast schließen und einige Muskeln scheinen noch zu funktionieren, kann z.B. auf der Seite trotzdem noch kauen und sabbere auch nicht mehr beim Trinken. Nur fühlen sich manche Stellen taub an.

Warum muss man denn nach einer LP mindestens eine Nacht bleiben? Unser Neurologe im Ort macht das regelmäßig ambulant. Ich bin mir so unsicher, ob ich diese LP über mich ergehen lassen soll.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH