» »

Gesichtslähmung, Lumbalpunktion, Borreliose und pure Panik

w:inmterson<ne 0x1


nach 6 Wochen wird das Krankengeld stark gemindert und die Krankenkassen zahlen dann, nicht mehr die Firmen...dieses wird dann 78 Wochen gezahlt.

esxp!lösixon


Oh, danke, da kommen ja heftige Zeiten auf uns zu, mein Mann hatte gerade mal einen Monat den Mindestlohn und immer noch ist keine Besserung in Aussicht. Er muss auch nachts immer noch die Klappe mit dem Bullauge aufsetzen, somit scheint es doch noch nicht richtig zu schließen, auch wenn es so aussieht

Gibt es bei euch Fortschritte?

hawkeye 007 ** wie sieht es bei dir aus?

Was Neues?

h`awkheye00x7


So, dann melde ich mich auch mal wieder *:)

Ich war die letzte Woche im Urlaub, war auch ziemlich gut, nur ist mein Ohr (das linke, da wo auch die Lähmung ist), seit dem Flug dicht. Mittwoch muss ich zum HNO, mal gucken, was der sagt.

Die Lähmung ist leider noch nicht wirklich besser, das Auge ist ziemlich tagesformabhängig, mal geht es nahezu ganz zu und mal gar nicht. Mal muss ich alle paar Sekunden reiben, mal gar nicht. Mal brauche ich alle paar Minuten Augentropfen, mal einen ganzen Tag nicht. Aber der Mund wird angeblich ganz langsam gerader, neulich lies sich der Mundwinkel auch einen mm bewegen. Aber das ist leider nicht dauerhaft. Dafür geht das Auge nachts komplett zu :)^

Ich habe auch den Verdacht, dass es bei mir sehr viel mit Muskelverkrampfung zutun hat. Ich hab eh immer verspannte Muskeln, ganz schlimm. Neulich hatte ich ein MRT (kein Gehirntumor, Gott sei Dank, den erst erfahre ich Mittwoch), da hab ich Diazepam gespritzt bekommen, was ja auch muskelentspannend wirkt. Auge ging komplett zu und Mund war gerade. leider nur, so lange das Zeug im Körper war ]:D Dann bin ich ja nun in den Urlaub geflogen und hab, da große Flugangst, Tavor genommen, was auch muskelentspannend wirkt. Auge zu ;-D

Generell ist es aber frustrierend, laut Neurologe sollte man nach Ostern eine deutliche Besserung sehen. Das ist nicht passiert. Mal gucken, was der morgen sagt, da hab ich wieder einen Termin.

h>awk%eye0x07


So, beim Neurologen war ich. Er war zufrieden, sah Fortschritte und riet mir weiterhin zum Geduld haben. Zudem hat er gesagt, ich solle nochmal drei Wochen Kortison (3 Tage sehr hoch, danach nur noch sehr wenig) nehmen. eine richtige Begründung hatte er dafür auch nicht, er meinte, es schade auf jeden Fall nicht. Hilft das denn nach so langer Zeit noch? Unnötig Kortison nehmen will ich ja auch nicht.

Zudem merke ich deutlich, dass mein Gesicht schlimmer ist, wenn mein Nacken schlimm ist und auch merke ich eine Verschlechterung, wenn es mir psychisch nicht gut geht. Aktuell bin ich psychisch völlig am Ende, ganz toll. Die Lähmung verstärkt dann die psychischen Probleme, ein Teufelskreis.

w/intrers8onne 0x1


Das dich das ganze phsychisch sehr belastet , kann ich gut verstehen. :)_ Sicher ist ja im Hintergrund die Angst da, was ist, wenn es nicht besser wird.

Wegen dem Kortison wollte ich dir nur sagen, dass ich mal wegen rezidivierenden Hörstürzen 5 mal im Jahr Kortison nehmen musste.

Wenn du es nur so kurz nimmst ist das sicher o.k. (besteht ja doch die Chance, dass es hilft und irgendeine Entzündung ekämpft, die nicht erkannt ist), nur dauerhaft soll man es nicht nehmen , da es dann die Knochen schädigt.

e|xplöfsioxn


Du, im Allgemeinen hört sich das bei dir aber besser an, als es bei meinem Mann der Fall ist, sein Auge ist immer noch nict anders, es geht nicht zu, der Mund ist noch schief. Allerdings meine ich, dass es etwas besser ist. Aber er macht auch keine Übungen mehr, muss ich dazu sage, danm sitzt er auch sehr lange am Laptop und macht irgendwelche Kartenspiele, hat ja Langeweile ein bisschen Gefühl würde aber wieder in der unteren Hälfte seiner Wange sein. Ich drück dir den Daumen, dass es weiter bergauf geht und du es, wie es schon viele tun konnten, als "Geschichte" abtun kannst. :)^ t

LJaritfarix62


Hallo,

Ich wollte mich mal einreihen. Ich habe seit Sonntag eine leichte Gesichtslähmung der linken Seite, vermutlich hängt es mit einer Virusinfektion zusammen, die ich die letzte Woche mit mir rumgeschleppt habe und nicht unerheblichem Stress..

War bereits im Krankenhaus und bei der Hausärztin, habe einen Bluttest machen lassen, um eine Borreliose auszuschließen und bekomme Kortison. Das Kortison soll ich lediglich 10 Tage lang nehmen..

Ich kann die Gesichtshälfte ein bisschen bewegen, Mundwinkel hochziehen funktioniert noch ein bisschen und nachts geht auch das Auge zu. Blinzeln geht sehr schwer und vom Stirnrunzeln wollen wir gar nicht anfangen..

Ist es normal, dass es erstmal langsam schlimmer wird, bevor das Kortison wirkt? Oder sollte ich lieber noch mal in die Neurologie?

Ihr habt ja auch von Übungen für das Gesicht gesprochen, mir wurde leider nichts mitgegeben. Habt ihr zufällig Links, die zu solchen Übungen führen?

Liebe Grüße, Larifari

EChemaSligerm Nutzer5 (#T32573x1)


[[http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0CCQQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.fisse.de%2FFazialis%25C3%25BCbungen.pdf&ei=bmItVe2UAoOhsAHGwILQCg&usg=AFQjCNEVtJlck_sMPz0brZECQbN1UdrUUQ&sig2=O8qpdwnJRiTy4qL9DEj7fg&bvm=bv.90790515,d.bGg Fazialisübungsbogen]]

Die Übungen soll man mehrmals am Tag vor einem Spiegel machen.

L_arifCari6x2


Danke sehr :)

hUawkeyxe007


Diese verdammte Gesichtslähmung scheint dieses Jahr echt eine Pest zu sein. Mein Hausarzt meinte auch, dass er dieses Jahr extrem viele Fälle hat, gemessen an den letzten Jahren. Er vermutet, dass das mit diesem aggressiven Erkältungsvirus zusammenhängt.

Larifari, immerhin kannst du deine Mundwinkel noch etwas bewegen. Meine bewegt sich willentlich keinen mm, aber mein Umfeld meint, dass der Mund gerader geworden ist und man beim Sprechen nichts mehr sieht. Aber wehe, ich grinse... Das Auge ist immer noch einen Spalt offen und es gibt Tage, wo ich es permanent reiben muss, weil es juckt, an anderen Tagen merke ich es gar nicht. Ich persönlich hab das Gefühl, dass es schlimmer ist, wenn ich viel am PC bin. das es unter Kortison schlimmer wird, kann ich nicht bestätigen. Ich bin ja am überlegen, ob ich noch einen Versuch mit Kortison starte, aber ein heruntergefahrenes Immunsystem kann ich gerade gar nicht gebrauchen, bin zur Zeit täglich von Viren und Parasiten umgeben, da wäre ein heruntergefahrenes Immunsystem ziemlich blöde.

Ich muss gestehen, ich mache die Übungen auch nicht mehr regelmäßig |-o . Mein Physiotherapeut meint jedoch, dass das nicht so schlimm ist, da man schon eine deutliche Besserung sieht und die Muskulatur auch beim sprechen und essen stärkt.

Zudem habe ich eine Schiene zur Bisskorrektur bekommen und bilde mir ein, seitdem ich sie regelmäßig trage, ist es besser.

Heute war ich wegen meiner Halswirbelsäule beim Neurochirurgen, der sich jedoch mehr für die Gesichtslähmung interessierte. Er meinte zwar, er könne mir nicht helfen, hat mir nun allerdings eine Nachricht auf dem AB hinterlassen, dass er für mich einen Termin zur stationären Aufnahme im Krankenhaus gemacht hat, für eine Woche. Da soll dann nochmal alles untersucht werden ??? Ich bin mir aber unsicher, ob ich das mache, denn diese Lähmungen dauern nun mal ewig, die Ursache findet man nur sehr selten und es ist ja schon besser geworden. das Blut wurde untersucht, ebenso wurde ein MRT gemacht. Was soll da noch groß gemacht werden?

F/ie!n


Ich hatte das gleiche problem.vor einem jahr. Ich habe die lumbalpunktion gemacht bekommen ohne Befund musste auch Kortison nehmen. Hatte tierische schmerzen im ohr Kopfschmerzen u aufenzucken. Die Übungen habe ich gemacht u mein Arzt hat mit b vitamin komplex von rathiopharm empfohlen das zeug ist klasse gut fürs Gehirn u die nerven. Holt euch das

eCxplö&sxion


Hallo, ich wieder mal, wenn ich hier eure Beiträge so lese, bin ich auf der einen Seite etwas beruhigt, auf der anderen ziemlich sauer, aber nicht auf euch, sondern meinen Mann.

Störrisch wie ein Kleinkind macht r keine Übungen mehr vor dem Spiegel, er sagt immer, dass er die so für sich immer mal macht. Es wird aber kein bisschen besser, an Medikamenten bekommt r momentan gar nichts, er hat nur Ergo und Logopädie, da wird mit Eis behandelt. Zum MIT war er wenigstens mittlerweile, aber die Auswertung erfahren wir halt erst am 27.4. beim Neurologe. Ich überlege, ob ich mit zum Arzt reingehen und ihn frage, ob er nicht Cortison verschreiben kann, nahe ich da hier von euch gelesen habe. Aber, weil ja doch einige auch hier sind, denen es zu lange dauert, dann will ich euch sagen, dass es bei meinem Mann seit 9.2. ist (zum Arzt ging er allerdings erst am 13.2.)Manchmal denk ich, er hat aufgegeben und fügt sich drein, ist nur für mich sehr belastend, denn ich muss in permanent mit dem Auto kutschieren.

Lasst euch nicht unterkriegen *:)

h awkeDye00x7


Vitamin B nehme ich auch und wenn es nur fürs Gefühl ist. Hat mir aber kein Arzt gesagt, nein meine TIERärztin hat mir das dringend empfohlen, bei ihren Patienten (Pferde, die können sowas auch kriegen :-o ) würde das besser als Kortison helfen. Da läuft doch irgendwas falsch, wenn Menschenärzte vergessen, sowas zu sagen und man die Infos dann von einer Tierärztin bekommt.

Explösion, hat er denn gar kein Kortison bekommen? Mir hat man gesagt, das hilft nur während der ersten 72 Stunden, dann nicht mehr. Ich sollte es ja auch noch mal nehmen, hab mich aber dagegen entschieden, weil es auch so langsam besser wird. Und ich hab mich gegen den Krankenhausaufenthalt entschieden, ich wüsste nicht, was das noch bringen soll, da es sich ja Gott sei Dank zurückbildet.

Ich habe mittlerweile auch meinen eigenen Verdacht, was die Ursache angeht, stoße da aber bei fast allen Ärzten auf taube Ohren. Egal, der Erfolg gibt mir und der Ärztin, die mich ernst nimmt recht. Was mich mal interessieren würde, alle, die diese blöde Lähmung hatten, habt ihr Probleme mit eurem Schulter-Nackenbereich?

Explösion, kann dein Mann nicht alleine Auto fahren? Ich hab es am Anfang auch nicht gemacht, mich dann aber irgendwann wieder hinters Steuer gesetzt. Seitdem geht es mir psychisch sehr viel besser, weil ich nicht mehr so abhängig bin. Zudem merke ich, dass mir Ablenkung gut tut. Es ist noch nicht weg, aber ich kann mit dem jetzigen Zustand ganz gut leben.

HGybbridXY99


Hatte genau die gleiche Thematik als Kind. Wurde stationär aufgenommen und eine LP gemacht (damals schlimmer als heute! Konnte 2 Wochen nicht ohne Kopfweh aufstehen, weil große Mengen abgenommen wurden, heute ist das wohl anders). Bei mir war es keine Borrelliose sondern eine Viruserkrankung. Bei mir hängen bis heute (sehr leicht) der Mundwinkel und das Augenlied etwas herunter.

Loarinfar}iJ62


@ hawkeye007

Ich hatte bevor die Lähmung anfing, ne Erkältung und mein gesamter Nackenbereich war sowas von verspannt, ich hab allerdings auch dauerhaft nen verspannten Nackenbereich... Meinst du, dass könnte eine Ursache dafür sein?

Bei mir hat sich die Lähmung erst verschlimmert, jetzt geht es gaaaanz langsam wieder etwas besser. Kann das Auge mit einiger Anstrengung zu machen und beim Schlafen bleibt es auch zu. Die Mundwinkel bewegen sich etwas mehr.

Im Moment bekomme ich allerdings auch 80 mg Prednisolon. Bis morgen muss ich diese Menge noch nehmen, dann habe ich noch mal einen Termin in der Klinik und das Kortison wird hoffentlich weggelassen. Ich nehme aber auch noch Aviclovir gegen einen theoretischen Herpes. Ob das so richtig ist..

Hab mir jetzt auch Vitamin B geholt und mache brav die blöden Übungen, die schrecklich frustrierend sind. Am meisten macht es mich fertig,nicht richtig lächeln zu können.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH