» »

Depressionen obwohl Antidepressiva nicht helfen?

EIhemaliKger YNutze#r (#52;58x92)


Ist denn auch die Hypophyse und Schilddrüse richtig und vollständig untersucht worden? Da kennt sich ja leider kaum jemand aus.

Was für Hormone sind denn alle untersucht worden?

Z!uEstixmmer


Ja Hypophyse und Schilddrüse wurden richtig untersucht. Hormone wurden auch alle untersucht, welche der Mensch hat.

AVnine(le


@ Zustimmer,

klar in solchen Zeiträumen sollte natürlich ein solches Medikament schon wirken....

S?unflgower_x73


Den Psychiater würde ich gerne in die Finger bekommen... Privatrezept, soso... :(v

SFilbDeremondaxuge


Dann hast du doch die Diagnose Narkolepsie ? Oder was hat der Psychiater, der dir "dein" Medikament verschreibt, für eine Diagnose gestellt ?

Ich bin zwar nur Laie aber Müdigkeit als alleiniges Symptom bei Depression ?

Z?ustSimmxer


Ne, Narkolepsie wurde ausgeschlossen. Der Psychiater ist so ziemlich der einzige ehrliche Arzt den ich kenne. Der gibt wenigstens zu, dass er nicht weiß woher meine Müdigkeit kommt, folglich hat er auch keine Diagnose gestellt.

Saunf(loLwexr_73


Aber versorgt Dich auf Privatrezept halblegal mit Medikamenten für eine Krankheit, die Du nicht hast. Toller Arzt. :(v

B`ahzi1


Es spricht erstmal nichts dagegen, das besagte Medikament (wohl Modafinil) Offlabel zu verschreiben, da es nicht unter das BtmG fällt. Medikamente unter dem BtmG dürfen auch nicht Offlabel verschrieben werden. Nur weil es in Deutschland nur für Narkolepsie zugelassen ist, heißt es nicht, dass es zur Symptombekämpfung nicht auch bei anderen Dingen eingesetzt werden kann. Bekomme das besagte Medikament selbst und ich habe noch keine feste Diagnose.

Ob sie die Narkolepsie wirklich nicht hat, würde ich so nicht sagen. Vor allem wenn die restlichen Symptome fehlen (Kataplexien, Halluzinationen, Schlaflähmung und automatisches Verhalten) wird es ganz ganz ganz schwer, diese Krankheit zu diagnostizieren. Da reicht das Schlaflabor alleine nicht aus.

D(A!NA1x5


"Zustimmer",

lass dringend deine NEBENSCHILDDRÜSE, nicht Schilddrüse untersuchen!

Eine Bekannte von mir war ständig müde, lief von Arzt zu Arzt, ihr wurde immer gesagt, es sei psychosomatisch, natürlich alles quatsch. [...] Alle Ärzte haben gesagt, sie soll ADs nehmen! Ärzte wollen sehr schnell alles auf die psyche schieben. LEIDER! man muss schon selber aktiv werden und zu allen möglichen ärzten gehen, ansonsten ist man schnell psychosomatisch krank!

B=aziJ1


Ärzte wollen sehr schnell alles auf die psyche schieben.

Das gehört eigentlich ganz dick unterstrichen. Mein alter Hausarzt hat auch immer alles auf die Psyche geschoben und sein Nachfolger, welcher jetzt mein Hausarzt ist, ist zwar etwas besser, aber wenn sein (begrenztes) Wissen am Ende ist, schiebt er leider auch alles auf die Psyche. Ohne alle körperlichen Möglichkeiten ausgeschlossen zu haben, darf man niemals etwas auf die Psyche schieben.

Das schlimmste ist ja, dass die Ärzte AD's einem förmlich hinterher werfen, wenn man sie darum bittet und dann noch die möglichen Nebenwirkungen verharmlosen, die bei jedem AD massenhaft vorhanden sind.

HJannaChWxe


Ärzte wollen sehr schnell alles auf die psyche schieben.

Und Patienten wollen bitte lieber eine organische Diagnose als eine psychische. Häufiges ist halt Häufig. Und wenn jemand Dauermüde ist, dann ist es halt häufiger eine Depression als eine seltene Schilddrüsenertrankung. Da heißt nicht, dass man nicht alles organische durchchecken muss, bevor man eine psychische Diagnose stellt. Aber ganz ganz viele Patienten sind sehr uneinsichtig und verlangen nach einer organischen Diagnose, auch wenn es eindeutig die Psyche ist. Leider sind es vor allem ungebildetere Patienten die keine psychischen Erkrankungen akzeptieren können.

Eine Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen würde dabei helfen, den Leuten begreiflich zu machen dass es viel wahrscheinlicher ist, dass sie eine psychische Erkrankung haben als irgendeine seltene, noch nicht entdeckte körperliche.

BEa/zix1


seltene Schilddrüsenertrankung

Schilddrüsenerkrankungen nehmen seit Jahren stetig zu und diese können häufig auch Depressionen auslösen. Nur wird das leider nach wie vor oft nicht erkannt und am Ende hockt man da mit einer "diagnostizierten" Depression und die Schilddrüsenerkrankung wird nicht erkannt.

wenn es eindeutig die Psyche ist

Und wie kannst du sagen, dass es eindeutig die Psyche ist? Ich bin der Meinung, dass einzig das Symptom Müdigkeit nicht direkt auf eine Depression zurück zu führen ist, wenn sonst keine anderen Symptome bestehen. Außerdem gibt es auch Erkrankungen, für die man keine körperliche Ursache findet, die aber auch nichts psychisches sind (Ideopathische Hypersomnie, CFS).

ZLustYimmxer


@ Dana15:

Ich lasse gar nichts mehr untersuchen. Wenn damals nichts gefunden wurde, dann wird man auch nichts finden, wenn man mich jetzt nochmal auf den Kopf stellt. (Was die Krankenversicherung wahrscheinlich nicht nochmal zahlen wird)

H*annuaxhWe


Liebe DANA15,

[Bezieht sich auf einen zwischenzeitlich gelöschten Beitrag]

unangemessene Wutausbrüche können ebenfalls ein Symptom einer psychischen Erkankung sein. ;-)

Sorry, das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.

Ok, bei irgendeiner Bekannten wurde irgendeine organische Erkankung festgestellt. Nur - was hat der mit der TE zu tun? Du schließt von Einzelfällen auf die TE. Müdigkeit ist eine Symptom von zig Krankheiten und Befindlichkeitsstörungen, ich glaube nicht das es hilft, hier alle möglichen aufzuzählen.

Du hattest eine falsche Diagnose - das kann passieren. Aber weißt du wie viele Menschen in Deutschland täglich eine organische Diagnose bekommen, obwohl es eigentlich die Psyche ist?

Falsche Diagnosen kannst du in jede Richtung kriegen. Fakt ist, dass jeder 4. Deutsche jedes Jahr eine psychische Erkrankung hat - das ist weit mehr als irgendwelche Erkrankungen der Nebenschilddrüse.

Die TE hat bereits eine Diagnose bekommen und die Schilddrüse wurde überprüft - wenn man aber lange genug von Facharzt zu Facharzt rennt, dann wird man sicher noch irgendeine organische Erkrankung finden - ob ihre Beschwerden davon weggehen ist eine andere Frage.

Ich wünsche dir alles Gute für deine OP und dass du danach beschwerdefrei bist! @:)

EnhemaligNer LNutzer (#E458871x)


Die TE hat bereits eine Diagnose bekommen

Na, wenn DAS das Totschlagargument ist...?! D.h. mit jeder Diagnose, die man mal von einem Arzt (egal, ob Hausarzt, Wald- und Wiesendoktor oder Spezialist) bekommen hat, sollte man sich abfinden, egal, ob es einem nach einem halben Jahr immer noch schlecht geht?

Nee. SO unfehlbar sind Ärzte nicht.

Hatte gestern ein Erlebnis der anderen Art, mein Hausarzt rief mich auf dem Handy an, er hätte da eine verzweifelte Patientin sitzen, die die gleiche Krankheit hat wie ich, ob ich ein paar gute Tips hätte... Ich hab's als Kompliment genommen und ihm zwei Telefonnummern von international anerkannten Experten gegeben, damit sie die ggf. aufsuchen kann.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH