» »

Depressionen obwohl Antidepressiva nicht helfen?

t2e}n{nisqwuicky


Wurde schon ein Cortisol-Speicheltest als Tagesprofil gemacht ??? ?

Niedrige Cortisolwerte oder eine gestörte Tagesrhythmik könnten eine Ursache von Müdigkeit ohne Depression sein. Damit könnte man auch eine Depression ausschließen, da bei Vorliegen dieser der Cortisolspiegel zu hoch ist.

Um das zu erkennen müsstest du einfach ca. 80-150 Euro investieren - bei mir hat es sich gelohnt.

ZBu!stimmxer


@ sally09:

Naja, mag sein, dass andere Leute auf gut Glück Medikamente nehmen, aber ich tue das nicht. Es gibt nicht den geringsten Hinweis auf ein Schilddrüsenproblem, also nehme ich nicht einfach auf gut Glück irgendwelche Medikamente, sondern bleibe lieber bei denen wo ich weiß, dass sie helfen.

Außerdem weiß ich gar nicht, was du immer mit deinem Privatrezept hast. Das ist nun mal so, dass man als Privatpatient grundsätzlich immer Privatrezepte bekommt. Was für ein Rezept soll ich denn sonst bekommen?

@ tennisquicky:

Wieso "schon"? Ich habe doch nicht vor noch irgendwelche Untersuchungen über mich ergehen zu lassen. Cortisol wurde damals glaube ich im Blut untersucht.

Und dein Satz "Niedrige Cortisolwerte oder eine gestörte Tagesrhythmik könnten eine Ursache von Müdigkeit ohne Depression sein." ist ziemlich nichtssagend, denn wir andere bereits festgestellt haben: So ziemliches alles könnte eine Ursache von Müdigkeit sein. Es geht hier nicht um Ursachen, sondern um Behandlung. Und Geld stecke ich bestimmt keinem geldgierigen Arzt in den Rachen. Für das Geld kriege ich ja schon einen 4 Monatsvorrat an Modafinil.

B)azEix1


Damit könnte man auch eine Depression ausschließen, da bei Vorliegen dieser der Cortisolspiegel zu hoch ist.

Woher hast du diese Information? Davon habe ich noch nie gehört. Klär mich mal bitte auf :-)

B3azxi1


Cortisol wurde damals glaube ich im Blut untersucht.

Cortisol im Blut untersucht man eigentlich nur bei einem CRH-, oder ACTH-Test. Für alles andere ist ein Speicheltest sehr viel besser, da man die Tagesrythmik gut sehen kann.

Und Geld stecke ich bestimmt keinem geldgierigen Arzt in den Rachen.

So ein Tagesprofil kannst du in einem Medizinischen Laber machen. Da gibt es sicher eines in deiner nähe und es kostet nur ca. 80€. Würde ich an deiner Stelle investieren.

E9hema^liger N!utzer, (#458871)


@ HannahWe:

Behauptest du, ein Patient müsste der Diagnose zustimmen, damit sie wahr ist? Wenn man die Diagnose ablehnt, lieber eine andere hätte und deswegen weitersucht, dann ist sie ungültig?

Nein, ich würde nur eine Diagnose nicht blind hinnehmen, wenn sie weder zu meinen Beschwerden passt noch zu meiner Krankheitsgeschichte.

Das völlig unabhängig davon, ob es sich um eine psychische, psychosomatische oder somatische Diagnose handelt.

Es ist ja nicht so, wie Du es darstellst, dass Ärzte nie falsch liegen. Je spezieller die Krankheit, desto höher die Chance, dass Nicht-Experten (und da meine ich nicht nur Allgemeinmediziner) einfach keine Ahnung haben. Wenn man Glück hat, gibt der Arzt das zu, und wenn man noch mehr Glück hat, kennt er einen Experten, und überweist einen weiter.

Bei leicht übers Blutbild zu diagnostizierbaren Krankheiten und/oder offensichtlichen, charakteristischen Symptomen vertraue ich natürlich dem Arzt.

Zum Thema: Warum sollte man die Diagnose EINES Arztes so hinnehmen, wenn sie überhaupt nicht der eigenen Wahrnehmung entspricht? Mir ist bewusst, dass sich Depressionen nicht durch "schlechte Laune" manifestieren, aber die TE schreibt NICHTS von depressiven Gedanken, tiefer Traurigkeit, schlechtem Selbstwertgefühl, Antriebslosigkeit, Suizidgedanken, Grübeleien, Einsamkeit, Schlafstörungen. Nichts. Nur von Müdigkeit. Da denke ICH als erstes an einen Nährstoffmangel. Wie man aufgrund eines EINZIGEN Symptoms - Müdigkeit - auf Depressionen kommt, erschliesst sich mir nicht. Aber okay, wir wissen nicht, was sie dem Arzt sonst noch so erzählt hat.

Und dass man keine Lust auf eine Psychotherapie hat, wenn es einem psychisch gut geht, kann ich verstehen.

@ TE:

Ich glaube, ich frage jetzt zum dritten Mal: Wurde ein Cortisol-Tagesprofil erstellt oder nicht?

Es geht hier nicht um Ursachen, sondern um Behandlung.

Was willst Du denn behandeln, die Ursache oder die Symptome...? Bei einer reinen Symptombehandlung (Red Bull? ;-) ) wirst Du das zugrundeliegende Problem kaum los..

Du schreibst von Müdigkeit. Wie manifestiert sich diese Müdigkeit? Ist eher der Kopf müde, oder der Körper? Müde oder erschöpft? Welchen Effekt hat Sport auf Deine Müdigkeit?

Z&ustmimmexr


Du, bei unzähligen Klinik- und Arztbesuchen vor 10 Jahren kann ich mich auch nicht mehr an jede kleine Untersuchung erinnern.

Natürlich will ich die Symptome behandeln.

Müdigkeit ist für mich Müdigkeit. Ich meine, du wirst doch selbst mal müde sein? Erschöpfung ist die Steigerung von Müdigkeit. Wenn ich zu lange wach bleibe bin ich natürlich irgendwann auch erschöpft. Sport hilft super gegen die Müdigkeit. Solange ich in Bewegung bleibe habe ich ja auch überhaupt kein Problem, da bin ich genauso wach wie ein Gesunder. Aber ich kann mich ja nicht den ganzen Tag bewegen. Und solange ich aufhöre mich zu bewegen ist die Müdigkeit sofort wieder voll da.

s[allxy0


Antwort auf bazi1. Nee Depressionen waren unverändert trotz der Behandlung mir l,thyroxen 50.

klar die Hormone muss ich immer nehmen. Nehme a er seit letzen Jahre keine depressionsmedikamente. Muss dazu auch sagen das ich Psychotherapie mache. Die Depressionen schwanken bei mir von leicht bis stark.

tFennPisquiRcHky


@ Bazi1,

Zustimmer: gib einfach mal die beiden Stichworte Depression und Cortisol bei G o o g l e ein, dann spuckt es dir hunderte Artikel aus.

Außerdem gibt es ein super Buch: "Grundlos erschöpft"; wenn man das gelesen hat, dann kann man viele seiner Symptome erklären. Ich war so müde, dass ich mich kaum wachhalten konnte und mich tagsüber mehrmals hinlegen musste....

Das Buch geht über Nebennierenschwäche und du wirst deine Symptome darin finden und erkennen, was du zur Zeit falsch machst und du mit deiner momentanen "Therapie" alles nur verschlechterst.

Den Speicheltest kannst du z.B. bei a m a z o n bestellen und zuhause selbst machen. Die ca. 80 Euro (Tagesprofil) sollten sehr gut angelegt sein, denn wenn dein Tagesrhythmus durcheinander ist, dann hast du eine Erklärung für deine Müdigkeit.

AWsNiga


Den Speicheltest kannst du z.B. bei a m a z o n bestellen und zuhause selbst machen. Die ca. 80 Euro (Tagesprofil) sollten sehr gut angelegt sein, denn wenn dein Tagesrhythmus durcheinander ist, dann hast du eine Erklärung für deine Müdigkeit.

Wobei es auch viele Ärzte gibt die nur Morbus Addison kennen aber nicht die hier beschriebene Nebennierenschwäche - soll heißen, selbst wenn man das Cortisol-Tagesprofil hat brauchts auch einen Arzt der Cortisol äh Cortison verschreibt.

In diesem Fall helfen "Aufputschmittel" wohl. Aber vermutlich dürfen diese Mittel nicht zu der Diagnose verschrieben werden sondern nur als "off-label" ?

Auch ich frage mich, wieso Depressionen aufgrund von "Nur"-Müdigkeit diagnostiziert werden ? Oder dachten die Ärzte an ein sog. "Burn-Out" ?

Z>usti,mmxer


Ist das nicht egal zu welcher Diagnose ein Medikament verschrieben wird? Das steht doch nicht auf dem Rezept drauf.

Auch ich frage mich, wieso Depressionen aufgrund von "Nur"-Müdigkeit diagnostiziert werden ?

Oft war mein Beruf auch ein Grund für die Diagnose. Ansonsten eben die Tatsache, dass alles andere ausgeschlossen wurde.

t/ennipsqudickxy


@ Zustimmer

Genau daher könntest du ja durch einen solchen Test die Depression ausschließen....

Das Problem ist wirklich, dass kaum ein Arzt die Nebennierenschwäche kennt, aber du kannst durch z.B. Nebennierenrindenextrakte (rezeptfrei und günstig) die Müdigkeit deutlich lindern, wenn sie denn vom Cortisolmangel kommt.

Ich bin auch Einzelkämpfer (ohne ärztliche Unterstützung), aber ich lebe wieder!!!! Nur am Tag nach sportlicher Betätigung (Cortisolräuber) merke ich den Mangel, während des Sports geht mir gut.....

HKannah#We


Auf den Beitrag von DANA15 gehe ich mal lieber nicht ein, Montags fällt es mir oft so schwer, sachlich zu bleiben, wenn jemand mir dumm kommt. [...]

Antidepressiva und leichte Neuroleptika, damit ich mir nicht immer alles so zu Herzen nehme. Was geschah? Ich begann mich absolut - Vorsicht Trigger - selbst zu verletzen.

Korrelation ist absolut nicht bewiesen. Ein psychisch gesunder Mensch fängt nach der Einnahme von Antidepressiva an sich zu verletzten? Sehr unwahrscheinlich.

Warum sollte man die Diagnose EINES Arztes so hinnehmen, wenn sie überhaupt nicht der eigenen Wahrnehmung entspricht?

Weil es leider in der Natur vieler psychischer Erkrankungen liegt, dass die Krankheitseinsicht des Patienten fehlt. Und du musst eine Diagnose garnicht "hinnehmen". Es ist schließlich keine Verurteilung. Der Arzt stellt eine Diagnose - ob du dich gemäß dieser Diagnose behandeln lassen möchtest, ist eine andere Sache.

Mir ist bewusst, dass sich Depressionen nicht durch "schlechte Laune" manifestieren, aber die TE schreibt NICHTS von depressiven Gedanken, tiefer Traurigkeit, schlechtem Selbstwertgefühl, Antriebslosigkeit, Suizidgedanken, Grübeleien, Einsamkeit, Schlafstörungen.

Es gibt so viele verschiedene Formen der Depression, nicht jede ist so typisch wie von dir beschrieben. Lavierte Depressionen werden oft nicht erkannt, eben weil die Symptome A-typisch sind.

Nichts. Nur von Müdigkeit. Da denke ICH als erstes an einen Nährstoffmangel. Wie man aufgrund eines EINZIGEN Symptoms - Müdigkeit - auf Depressionen kommt, erschliesst sich mir nicht. Aber okay, wir wissen nicht, was sie dem Arzt sonst noch so erzählt hat.

Genau das ist der Punkt. Du traust ihrer eigenen Beschreibung ihrer Beschwerden mehr als der Diagnose des Arztes. Wir haben keine Ahnung welche anderen Beschwerden sie ihrem Arzt über die Jahre beschrieben hat, die zu dieser Diagnose geführt haben. Welcher Arzt verschreibt über Jahre 6 verschiedene Antidepressiva, wenn das einzige Symptom Müdigkeit ist? Sehr viel wahrscheinlicher ist, dass die TE hier wichtige andere Beschwerden weglässt (wie Depressive es oft tun), und sich nur ein Symptom, das für sie am störendsten ist, rausgepickt hat.

Und dass man keine Lust auf eine Psychotherapie hat, wenn es einem psychisch gut geht, kann ich verstehen.

Naja, wie gut wird es einem psychisch schon gehen, wenn man den ganzen Tag extrem müde ist? Selbst wenn die Ursache für ihre Müdigkeit körperlich sein sollte, würde es ihr damit psychisch sicher nicht besonders gut gehen.

Sport hilft super gegen die Müdigkeit. Solange ich in Bewegung bleibe habe ich ja auch überhaupt kein Problem, da bin ich genauso wach wie ein Gesunder. Aber ich kann mich ja nicht den ganzen Tag bewegen. Und solange ich aufhöre mich zu bewegen ist die Müdigkeit sofort wieder voll da.

Bei welcher körperlichen Erkankung trifft sowas zu? Mir ist keine bekannt.

EYhem!aligeYr Nutze!r (#525892x)


Nur weil Du keine Krankheiten kennst, heisst es nicht, dass es das nicht gibt.....

Aber in dieser Diskussionsrunde macht es wohl keinen Sinn darauf einzugehen, bei dem freundlichen Ton, der hier herrscht, zumal hier auch schion Beispiele genannt worden sind.

EMhemaluiger NsutzerF (#458x871)


[...]

Auch wenn das nicht an mich gerichtet war:

@ HannahWe:

Du solltest mal Deine Wortwahl überdenken. Du lehnst Dich hier SEHR weit aus dem Fenster.

Ich bin hier raus - der Ton ist unmöglich, und der TE ist an Hilfe nicht wirklich gelegen, zumindest kommt es mir so vor.

HwannaxhWe


Du solltest mal Deine Wortwahl überdenken. Du lehnst Dich hier SEHR weit aus dem Fenster.

Ich habe in meinen Beiträgen stets versucht, beim Thema zu bleiben und auf die Situation der TE einzugehen. Während einige andere hier, dazu gehört auch DANA15, über irgendwelche Einzelfälle berichtet haben und dabei versucht haben, die TE zu beeinflussen, in denen sie ihr die Diagnose des behandelnden Arztes, die die TE ja bereits mehrfach akzeptiert hatte (sonst hätte sie nicht 6 verschiedene Antidepressiva genommen, wenn sie die Diagnose so garnicht hätte annehmen können), auszureden.

DAS finde ich unangemessen und gefährlich. Das mir bei solchen polemischen, asozialen, völlig cholerischen und unsachlichen Frechheiten:

[...]

[...]

[...]

selbst mal die Wut hochkommt und ich etwas unsachliches schreibe tut mir leid, aber ist sicherlich menschlich. Bitte beachte, dass ich nicht diejenige war, die hier einen scharfen Ton angeschnitten hat, sondern auf sachlicher Ebene geblieben ist, bis ich persönlich beleidigt wurde.

julejule81, es ist bezeichnend dass du dich auf die Seite von jemandem schlägst, der hier unsachliches Zeug von sich gibt, nur weil sie zufällig deine Theorie zur Erkrankung der TE teilt. Hast du das nötig?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH