» »

Ständiger Schwindel, Übelkeit, Kraftlosigkeit und Benommenheit

SBtefanHMeier


beim TE auf offene Ohren stoßen, er wird sich an den nächsten Strohhalm klammern in der Hoffnung, eine seltene, bislang unerkannte körperliche Erkrankung zu finden.

was redest du? ebv ist keine unerkannte oder seltene Erkrankung. lediglich die REAKTIVIERUNG welche über den EBV Early Antigene Blutwert durchgeführt wird, ist nicht (wieso auch immer) so bekannt. dies ist meine erfahrung.

rede doch bitte keinen unsinn daher.

S:tefanM]eiJexr


letzter post:

ich bin dankbar damals meine symptome zuordnen zu können. der arzt hatte ebv abgenommen. die standardwerte wie bei Maximus. DIese hatte ich hier gepostet. Ein User brachte mich dann auf die Idee, die EBV EA Werte zu bestimmen. Das habe ich selber in die Hand genommen, dann auch mit dem Labor telefoniert. Und siehe da, diese waren super erhöht. Hätte ich das nicht selber herausgefunden, wüsste ich heute noch nicht, was ich damals hatte/habe. Und da viele der Symptome zu Maximus beschriebenen passen, wäre die REAKTIVIERUNG des EBV (welches ja bestätigt ist in seinem Blutbild, sagt er ja selber) eine Möglichkeit. Jedoch sagt sein Arzt, er habe eine ZURÜCKLIEGENDE EBV Infektion gehabt. So wie damals auch bei mir. Dies ersiehst du aber nur aus den Standard Blutwerten :

EBV VCA-EIA-IgG

EBV VCA-EIA-IgM

EBV EBNA1 Eia igG

dazu gehört der EBV EA Nachweis. Dieser sagt aus, ob ebv REAKTIVIERT ist. Dies ist weder eine seltene Krankheit noch eine krasse Blutuntersuchung. Es ist im Labor standard. nur wenige Hausärzte wissen dies leider.

Seis drum. Ich hab hier jetzt genu Zeit investiert. Wenn es Maximus nicht prüfen lässt, selber Schuld. Seit doch froh dass es solche Foren gibt. Der Bluttest kostet keine hundert Euro und wird von jeder Kasse bezahlt.

Und ich wette, er wird bei ihm positiv sein.

mtuhkkuh2xk


@ Maximus

Nackenverspannungen? Irgendwelche bekannten Verletzungen/Störungen im Magenbereich? Bspw. Zwerchfellbruch.

Google mal nach Vagusnerv und Ohnmacht. Vielleicht passt das ja.

M^aximuus123


@ StefanMeier

Ich habe heute einen Termin zur Blutabnahme gemacht und meinen Arzt auch die Werte geschickt, die geprüft werden sollen. Er kreuzt EBV bei der Blutuntersuchung an. Er hat aber schon gemeind, falls ich eine Reaktivierung hätte, könne man dies nicht sinnvoll behandeln.

Ich hatte auch schon paar Panikattacken (hattes du in einem älteren Post gefragt)

Hat das irgend einen Zusammenhang?

@ muhkuh2k

Ich habe ständig Probleme mit dem Magen/Darm. Ständige Übelkeit und Druck auf dem Magen. Hatte aber sämtliche Untersuchungen (Magen/Darmspiegelung, MRT)

r(eiFser


welchen Nutzen haben diese Untersuchungen dann konkret?

Eine Erläuterung am Rande. Solche Untersuchungen haben für den einzelnen Patienten gelegentlich einen ganz praktischen Nutzen. Meine Krankenkasse z.B. hätte eine einjährige Krankschreibung ohne den serologischen Nachweis einer chronisch aktiven EBV-Infektion niemals akzeptiert. Sie schickte mich sogar in eine Uni-Klinik, um die Diagnose zu überprüfen.

Nach dieser Diagnose werden jetzt stets Immunologen als Gutachter herangezogen und nicht mehr Fachärzte aller möglichen anderen Disziplinen.

Ich habe kaum Ärzte getroffen, die sich auch nur rudimentär mit Virologie und Immunologie auskennen. Aber ich fand glücklicherweise Ärzte, die so ehrlich waren, das zuzugeben. Mein behandelnder Arzt hat sich gefreut, als ich ihm im Gange des jahrelangen Krankheitsgeschichte ein paar Studien ausdruckte - und nahm dann Kontakt zur Verfasserin der Studien auf, um sich Rat zu holen. DAS halte ich für verantwortungsvolles ärztliches Handeln. Es kostet den Arzt aber viel Zeit und Aufwand: In der schlimmsten Phase saß ich zweimal wöchentlich in seiner Praxis. Aber obwohl in den ersten Monaten nichts auffälliges bei den körperlichen Untersuchungen und Bluttests gefunden wurde (alle EBV-Marker wiesen auf eine abgelaufene Infektion hin und die Early Antigene wurden so wenig bestimmt wie ein PCR-Test veranlasst), glaubte mein Arzt mir, dass meine Erschöpfung eine virale Ursache haben muss. Er veranlasste dann weitere Untersuchungen und irgendwann (nach einem positiven PCR-Test nämlich) die entscheidende Einweisung in die Immunologie einer Klinik. Die Psyche war bei mir dann im Verlauf der Krankheit deshalb irgendwann angeschlagen, weil diese Krankheit sich so elend lang hinzieht. Sie ist am Ende ein Problem, nicht am Anfang. Von Nutzen ist der Nachweis im übrigen auch deshalb, weil es sehr wohl einige Therapieoptionen gibt, auch wenn z.B. Virostatika wie Valtrex oder Valcyte nicht bei jedem wirken. Manche Patienten profitieren aber von diesen Medikamenten. Nach dem Nachweis der chronischen EBV-Infektion bewilligte die Kasse außerdem eine (teure) Therapie mit Antikörpern. Auch dies wäre ohne die Untersuchungen nicht geschehen.

Deshalb mein Rat: Besteht auf weiterführende Diagnostik, wenn EBV auch nur als Option in der Luft liegt!

mDuhkxuh2k


@ Maximus

Und was kam bei der Spiegelung raus?

Hast du es mal mit Bullrich-Salz probiert? Wird eigtl. bei Sodbrennen gegeben, ist aber relativ harmlos. Kann man so bspw. im Rewe kaufen.

Wie schaut es mit einer Candida (oder anderen Pilz-)Infektion aus? Wurde die ausgeschlossen?

MwaximuEs1x23


Bullrichsalze nehm ich bei Sodbrennen, helfen auch sehr gut.

Das Einzige, was bei den Untersuchungen rauskam war, dass der Pförtner nicht richtig schließt (daher das Sodbrennen)

Es besteht noch der Verdacht auf Morbus Crohn. Bekomme am 04.05.15 eine Kapselendoskopie. Mal kucken, was da rauskommt. Habe aber ehrlich gesagt, nicht gerade viel Hoffnung in der Hinsicht

SRtefaMnMeier


@ Maximus.

Ich wette, du wirst keinen MC haben!

Sag bescheid, was rauskommt.


Sollte dein EBV EA positiv sein, wäre die Panikattacken von früher wieder eine Erklärung mehr, wie EBV reaktivert entsteht. Habe da so eine eigene Theorie. Dazu warten wir mal deinen Blutbefund ab. Bin echt gespannt. Falls der positiv ist, erkenne ich viele Symptome wieder, die ich auch hatte und viele ebv reaktiverte haben.

lets see :p>

Sqtefa4nMeiUer


p.s: hattest du die panikattacken so im alter zwischen 19-22 jahren? du sagtest doch du bist 28 jahre?

hast du früher viel party gemacht mit freunden, "normal" getrunken .. wie man halt so lebt als Jugendlicher.

wäre interssant zu wissen.

H"annauhWe


Und ich wette, er wird bei ihm positiv sein.

Top, die Wette gilt. Ich wette dass sie negativ sind. Normalerweise spiele ich im Casino BlackJack, da stehen meine Chancen meist schlechter. Die Bank und ihr rechnerischer Vorteil, das nervt mich sowieso tierisch. Dann lieber Roulette mit der Verdopplungs-Strategie..

Pokern tu ich auch oft, aber niemals im Casino, da sind nur Cracks, die sind mir zu gut, und blutige Anfänger, die gewinnen weil sie völlig unrational und damit unberechenbar spielen. %-|

Eigentlich schade, dass man noch nicht auf Blutprobenergebnisse wetten kann..da könnte man, wenn man sich auskennt, richtig Geld mit verdienen. Vor allem im HIV-Phobiker-Faden. Denn beim Wetten geht's ja um Wahrscheinlichkeiten.

Man kann doch auf sonst alles wetten... Pferderennen, Fußballergebnisse, wann das Royal Baby in England kommt...

mBuhkxuh2k


Die Wette würde ich auch halten ;-).

Was Maximus auf den ersten Seiten geschrieben hat deutet schon sehr auf eine psychische Ursache hin. Wurde von Hannah auch sehr schön dargestellt.

@ Maximus

Geh doch mal zum Psychiater und nicht zum Psychologen. Ich kenne mich auf dem Gebiet nicht so wirklich gut aus, aber für dich wäre doch ein Arzt (also Psychiater) der richtige Ansprechpartner oder nicht?

M+apximuls123


Danke für eure Hilfe! Bin so froh, dass man hier auf offene Ohren stösst und das es Leute wie euch gibt, die sich die Zeit nehmen und mir ausführlich Sachen erklären.

Vielen vielen Dank!!!

@ StefanMeier

Ich werde im Dezember 28 Jahre alt. Bin natürlich viel weggegangen. So ziemlich jeden Freitag und Samstag. Habeb natürlich auch ordentlich getrunken.

Die erste PA kam so mit 24 1/2.

War noch in der Ausbildung und wurde ziemlich krank. Hatte eitrige Mandeln. Bin erst sehr spät zum Arzt gegangen, weil ich nichts versäumen wollte. Nach dem Arztbesuch bekam ich Antibiotika. Und da war es schon um mich geschehen. Lag auf der Couch, war nur noch am würgen und zittern am ganzen Körper. Dachte jetzt ist es gleich vorbei. Dann noch Blut im Stuhl und ich war kurz vorm sterben. Dachte bzw. so fühlte ich mich zumindest.

Das Zittern ist fast geblieben. Gibt kaum einen Tag an dem ich nicht zittrig und schwach bin.

@ muhkuh2k

Ich war bereits beim Psychologen und Psychiater. Beides ohne Erfolg. Hab auch länger Zeit Trimipramin, dann Citalopram und danach Cipralex genommen.

Hatte absolut keine Besserung bzw. irgend eine Wirkung gemerkt. Selbst bei Tavor merke ich absolut garnix

Lg@all

m(uhkuxh2k


Deine Mandeln sind aber noch drin oder? Ich glaube mein Vater hatte mal etwas ähnliches, zumindest eine recht starke Kraftlosigkeit. Da wurden dann auf Verdacht die Mandeln rausgenommen und es war wieder gut.

Wie lange hast du das Citalopram denn genommen und mit welcher Dosis? Hast du in dieser Zeit keinen Alkohol getrunken?

MQaximu*s1x23


@ muhkuh2k

Meine Mandeln sind noch drin.

Habe ganz normal Alkohol getunken. Kann dir leider nicht mehr genau die Dosis sagen. Weiss aber, dass es die Höchstdosis war. Trimipramin damals 150mg.

S`tefanMHeiexr


Und, hast du die EBV Early Antigen Werte erhalten? Schreib mal auf..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH