» »

Hilfe extreme Gedächtnisstörungen mit 26

Aqpy|renxa


Ich sehe es wie Du, dass man da noch mal gucken muss, aber bin mir eben nicht sicher,

ob das echt ein neurologisches Problem ist,

Meiner Meinung nach ist es aber wichtig, wenigstens auszuschließen, dass es ein neurologisches Problem ist. Wenn es nämlich so wäre, wäre es fatal.

I.sabpelxl


Ich habe jetzt hier einige (etliche) Beiträge gelöscht, in denen sich bezüglich mehrerer Schreiber hier gegenseitig angegriffen wurde , was mit Sicherheit dem TE in keiner Weise weiterhelfen dürfte.

Ich bitte doch darum diese persönlichen Animositäten woanders auszutragen.

pIelzztbierx86


Ich habe jetzt hier einige (etliche) Beiträge gelöscht, in denen sich bezüglich mehrerer Schreiber hier gegenseitig angegriffen wurde , was mit Sicherheit dem TE in keiner Weise weiterhelfen dürfte.

Und warum wurde dann mein Beitrag an den TE gelöscht, in dem ich ihm erklärte, was man beim MRT versus PET und fMRT sehen kann und was nicht? Er hatte danach gefragt. Ebenso ist mein Beitrag weg, in dem ich die Anregung gab, evtl. auch eine klinische Genetik aufzusuchen bzgl. genetisch bedingten neurodegenerativen (Hirn)erkrankungen. Dass das andere gelöscht wurde - okay, damit bin ich daccord, war für den TE wirklich nicht hilfreich. Aber warum stehen alle Beiträge von sonyaner an den TE noch und meine nicht? Ich möchte nur ungern noch einmal alles schreiben müssen, weil ich nicht weiß, ob der TEndoe Beiträge bereits gelesen hat oder nicht. Da entsteht der Eindruck, dass die Zensur hier etwas ungleich verteilt ist....

I sabxell


pelztier

Bei einem Beitrag hattest Du recht, diesen habe ich auch wieder hergestellt. Sorry @:)

Die restlichen sind -von allen Beteiligten- teilweise ok, haben aber allesamt Anteile bezüglich der Anfeindungen von denen ich oben gesprochen habe. Mir ist eine Editierung/Überarbeitung momentan nicht möglich, so dass ich sie leider ganz rausnehmen mußte.

Ich habe länger überlegt, bin dann aber zu dem Schluß gekommen, dass es nichts bringt sie weiter stehenzulassen da ein Ende nicht abzusehen war.

Diesen Schuh' muß Du Dir allerdings ebenfalls wie die anderen Beteiligten anziehen.

pkelzt]iedr86


Da fehlt aber immer noch der Beitrag über das, was MRT/PET zeigen bzw. nicht zeigen - das war auch ein Beitrag nur an den TE und enthielt keine Anspielungen auf die anderen Forumteilnehmer.

p?elzt<ierx86


Das war derselbe Beitrag, in dem ich seine Frage bzgl. Demenz zu beantworten und verursachte und verschiedene Demenzformen ansprach.

I3sabxell


Pelztier

Darin sind aber auch Passagen enthalten, die Euren Streit betreffen. Ich schrieb schon, dass ich nur ganze Beiträge löschen kann, aber nicht editieren.

Da mußt Du noch ein wenig Geduld haben.

OlM-K89


Das war genau dieser Demenz Test wie oben verlinkt.

@ Pelztier

Kannst du bitte zu MRT und PET und die Sachen die wichtig waren nochmal schreiben. Deine Beiträge sind echt super. Darf ich fragen woher du dich so gut auskennst und was du beruflich machst?

t!rigOge@rlworlxd


@ OM-89

Das Demenzkranke selbst nicht mitbekommen, dass sie Demenz haben, stimmt so nicht.

Ich kannte eine Frau, die es selbst bei sich bemerkte und nach Untersuchung war es dann auch so.

Ich finde Deine Vergesslichkeit auch etwas extrem ausgeprägt.

Ok, bei mir ist es auch oft so, dass ich komplett den gesamten Tag nicht mehr weiß. Ich führe Tagebuch, und wenn ich dann nachschlage, kommt immer...achja...genau...

Wenn ich es dann wieder lese, weiß ich es wieder.

Ich kann mir meist nur Dinge merken, die mit einer Aktion verbunden waren. Ich hatte die letzten 6 Jahre immer viel Aktion im leben und kann die gesamten Jahre wiedergeben, was da war. Aber was gestern war, weiß ich nicht. Das ist halt, wenn es nur um einkaufen, surfen und spazierengehen geht, was man halt so macht...das vergesse ich, sobald ich es getan habe.

Aber wenn es so schlimm ist, dass nichts mehr geht, Du deswegen nicht arbeiten kannst usw...dann ist es definitiv nicht normal. Psychisch oder organisch, irgendetwas ist es bei Dir, normal jedenfalls ist es wirklich nicht. ":/

p el[ztiberx86


@ OM

okay, also kurz zusammengefasst:

Eine normale MRT stellt nur die Struktur eines Organs, in dem Fall also des Hirns, dar. Diese sagt aber nicht unbedingt etwas über die Funktion des Gehirns aus. Bei vielen Funtkionsstörungen infolge von neurodegenerativen Erkrankungen sind die mit dem normalen MRT sichtbaren morphologischen Veränderungen des Gehirns relative Spätfolgen. Daher kann eine MRT in der Frühphase einer solchen Erkrankung normal ausfallen, und hier kann aber oftmals schon das PET oder die fMRT (funktionelle MRT) Informationen über den veränderten Stoffwechsel im Gehirn liefern.

das PET arbeitet mit Glukosenanreicherung; dort, wo normalerweise Prozesse mit hohem Stoffwechsel laufen, wie im Gehirn, reichert sich der radioaktive Tracer mit der Glukose an, was man dann auf dem digitalen Bild sieht.

Normalerweise wird diese Technik vor allem zur Tumorabklärung und der Diagnostik von systemischen Entzündungen verwandt, weil Tumore und Entzündungen mit einem lokal erhöhten

Stoffwechsel einhergehen.

Bei degenerativen Hirnerkrankungen wie Demenz und Stoffwechselerkrankungen setzt man das PET auf umgekehrte Art und Weise ein: Da sieht man dann, wo (lokale) Verminderungen der Tracer/Glukose-Anreicherungen auf einen verminderten Hirnstoffwechsel und damit auf eine Funktionseinschränkung der Gehirns hindeuten.

Die fMRT ist eine MRT, die ähnlich wie das PET versucht den Auffälligkeiten im Hirnstoffwechsel darzustellen - hier allerdings nicht mittels eines radioaktiven Tracers und Glukose, sondern hier ist die Grundlage, dass sich Hämoglobin , also der rote Blutfarbstoff, unterschiedliche MRT Signale verursacht, und zwar abhängig von seiner Sauerstoffsättigung. Da ein hoher Stoffwechsel aufgrund des höheren Energiebedarfs neben Zucker auch mehr Sauerstoff benötigt, sieht man dann auf den MRT Bildern die Areale, die gerade besonders aktiviert sind (z.b. das Sehzentrum, wenn der Patient etwas betrachten soll, oder das motorische Zentrum, wenn der Patient einen Arm heben soll). So werden aber auch die Areale sichtbar, die nicht oder nur schwach aktiviert werden, obwohl sie (stark) aktiviert sein müssten.

Ein weiteres Verfahren, was ich bisher noch nicht genannt hatte, ist die MRS (Magnetresonanz-Spektroskopie). Die "misst" vor allem Stoffwechselprodukte und stellt diese dar. Dabei erzeugt jede Substanz ein bestimmes MR-Frequenzmuster, anhand dessen man sie erkennen kann. Mit dieser Methode kann man z.b. gezielt Neurotransmitter und Laktat untersuchen, was bei unterschiedlichen Hirnerkrankungen von Vorteil ist. Neurtransmitter sind z.b. bei Morbus Parkinson sehr wichtig, während die Darstellung der Laktatkonzentration für die eine Gruppe von genetisch bedingten Stoffwechselerkrankungen namens Mitochondriopathien interessant ist.

Alles in allem (ist jetzt doch etwas ausführlicher geworden - sorry): ich würde mal einen der deiner Ärzte auf ein PET und/oder eine MRS ansprechen. die fMRT wird nur in sehr wenigen Zentren gemacht, und dient da vor allem zur Klärung von wissenschaflichen Fragen; zudem erscheint sie mir in deinem Fall, wo man noch keinen sicheren Anhalt hat, in welche Richtung es gehen könnte, ungeeigneter als die anderen Verfahren. Aber das müsste eine Neuroradiologe sicher am besten beurteilen können - auch besser als ein Neurologe, die von den bildnerischen Verfahren meisten eher wenig Ahnung haben.

pYelztZiezr8x6


Zu deiner anderen Frage: es gibt verschiedene Formen von Demenz, die Alzheimer Demenz ist nur einer der häufgsten und bekanntesten davon. Dennoch ist es auch hier oftmals so, dass die Patienten am Anfang sich des geistigen Abbaus (zumindest zeiweise) sehr wohl bewusst sind, und das dann noch zu kaschieren versuchen.

Eine Form einer Demenz kann aber, wie bereits erwähnt, bei vielen neurodegenerativen Erkrankungen als (Spät)folge auftreten, die recht subtil beginnen könne - entweder mit morotischen Auffälligkeiten oder eben psychiatrischen bzw. kognitiven Veränderunge. Bei den kognitiven Veränderungen äußert sich das oftmals ähnlich wie beim Frühstadium der Alzheimer-Erkrankung mit einer zunächst langsam progredienten Verschlechterung des Kurzzeitgedächntnisses.

Daher wäre ja mein anderer Vorschlag, evtl auch nochmal die Genetik zu Rate zu ziehen.

Morbus Huntington wäre da nur ein Beispiel für diese Kategorie.

Und nein, nicht dass du hier einen falschen Eindruck bekommst: arbeite mitnichten im medizinischen Bereich (und auch sonst nirgendwo - kann nicht arbeiten aufgrund meiner schweren Erkrankungen). Ich habe auch keine Ausbildungen. Es ist nur mittlerweile so in Deutschland, dass man sich als Patient mit seltenen Erkrankungen selbst informieren muss auf wissenschaftlichem Niveau, damit man hier nicht vor die Hunde geht.

s'ofiUa234L-39 jahrGe alxt


Gibt es einen Anhaltspunkt auf toxische Dinge in deinem Leben? Der Bettnachbar meines Vaters im Pflegeheim war Fotograph und hat sehr viel toxische Dämpfe in seinem Leben durch die Entwicklung der Filme eingeatmet. Der hatte ähnliche Symptome wie du.

Im übrigen sehe ich es auch so, dass weniger geistige Arbeit nicht zu solchen Beschwerden führen kann und unter Vergesslichkeit / üblichen Gedächtnisstörungen verstehe ich auch etwas anderes als die von dir geschilderten Probleme. Ich denke auch nicht, dass du etwas dafür kannst.

Ich würde dir raten nochmal wie schon angesprochen eine genauere Abklärung des Gehirns beim Neurologen (feineres MRT, PET, fMRT) machen zu lassen. Vielleicht ist eine entsprechende Uniklinik oder ein Krankenhaus zur Diagnose da besser als ein ambulanter Neurologe, der dich nur überwiesen hat.

Apyrena

sehe ich genauso

:)_

würde

1) schnell eine uni Klinik aufsuchen

2) würde nochmal zurückgehen, soweit du es kannst, und versuchen dich zu erinnern was in den letzten jahren sich in deinem leben verändert hat seit du dieser Probleme bekommen hast und vorallem auch was sie vor ca. 2 Monaten nochmals in deinem leben verändert hat

guck zurück auf dein leben, auf dein Umfeld, wo lebst du, welche gegenstände oder sonstiges umgeben dich, was andere evtl. nicht haben, was hast du hobby- oder berufsmäßig bisher gemacht, evtl. ist in deinem leben etwas, was dir schadet wie schon Apyrena sagte evtl. was toxisches!? oder was anderes?

du mußt dir deine Umgebung wo du dich aufhälst alles was du machst genau angucken und zurückgehen.

vorallem was hat sich in den letzten ca. 2 bis 3 Monaten bei dir verändert in deinem leben? (seit diesem Zeitpunkt ist es ja nochmals schlimmer geworden bei dir usw.)

(ich spreche teilweise aus persönlicher Erfahrung ein Gegenstand in meiner Wohnung hätte mich beinahe umgebracht, noch dazu kamen andere dinge hinzu aber das schlimmste war der Gegenstand im hause) ich lebte alleine also war nur ich dem ausgesetzt.

s@o}fia34Y-39 ajahre) alt


Ich muss noch hinzufügen, dass ich die ersten Gedächtnisproblemchen schon vor 5 Jahren bemerkte

was ist vor 5 oder 6 jahren passiert? hatte sich zu dem Zeitpunkt was geändert in deinem leben? oder hast du Sachen gemacht die du vorher nicht gemacht hast?

hattest du einen sturz, unfall evtl.? oder irgendwas anderes neues passiert was die jahre bis 2008 nicht war?

diesen link finde ich auch nicht schlecht

heißt nicht daß du das hast oder nicht ist nur ein link nicht mehr und nicht weniger

[[http://www.medtronic.de/erkrankungen/hirnverletzungen/]]

das ganze fing außerdem 2008 an als du mit dem abi vermute ich fertig warst, was hast du da gemacht?

nach dem abschluß hat sich bestimmt was geändert bei dir was deine Umgebung angeht, Ausbildung, Studium, Urlaub im nicht EU land evtl.?

pweleztieRrx86


@ OM

nochmal eine Frage zu dem Demenztest. Der beinhaltet ja auch einige Aufgaben, bei denen man sich drei Wörter merken muss, die man nach einer kurzen Ablenkung wieder nennen muss.

Laut dir müsste das Erinnern an diese Worte dann ja eigentlich nicht funktioniert haben...? wenn doch, was war hier deiner Meinung nach anders? lag es an der Einfachheit der Worte?

Und: was genau sagen die Neurologen?

Sagen sie, das sie keine Erklärung für die Symptome haben?

oder können sie auch keinen objekivierbaren Befund der Gedächtnisstörung feststellen? denn zumindest bei dem Test scheinst du laut deiner Aussage mit voller Punktzahl abgeschnitten zu haben, auch wenn man den hauptsächlich als Schnelltest zum Ausschließen von Alzheimer Demenz verwendet, und nicht unbedingt für den Ausschluss von subtiler beginnende Formen von Demenz geeignet ist.

p3elmztPierx86


eine weitere Richtung, die vll mit in die Überlegungen einzubeziehen wäre: wäre es möglich, dass du dich mit Syphilis angesteckt haben könntest? bist du darauf schon einmal getestet worden? in einem kleinen Teil der Patienten kommt es zu einem atypischen Verlauf, bei dem Haut/Schleimhautläsionen fehlen und die Erkrankung sich nur mit einem Befall des ZNS äußert.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Syphilis]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH