» »

Entfernung Schwannom - Nervenschaden nach OP?

F!ear/buxnny hat die Diskussion gestartet


Hi allerseits,

ich habe 5 Jahre eine kleine Beule in Höhe der rechten Achsel mit mir rumgetragen. Mein Hausarzt meinte das wäre ein Fettgeschwür, es stellte sich nun jedoch kürzlich raus, dass es ein gutartiges Schwannom ist.

Der Chirurg bei dem ich mich in Behandlung begab, legte mir nahe dieses entfernen zu lassen um auszuschließen, dass es irgendwann mal bösartig wird. Auch war das Problem, dass ich bei Druck auf die Stelle ein Ziehen bis in die Finger hatte und es sich sehr unangenehm angefühlt hat.

Die OP war vor zwei Wochen, der Tumor konnte vollständig entfernt werden.

Nun habe ich aber ein viel schlimmeres Problem. Mittel- und Ringfinger weisen starke Empfindungsstörungen auf, die Fingerspitzen sind nahezu taub, es ist sehr unangenehm etwas anzufassen, ich greife alles mit Daumen und Zeigefinger, da diese von der Empfindungsstörung nicht betroffen sind. Auch der Handballen der rechten Hand weist bei Berühung Empfindungsstörung auf.

Dazu kommt, dass manchmal die Glieder meiner Hand für einige Sekunden ein regelrecht stechender Schmerz durchfährt. Wenn ich mein Handgelenk nach oben ziehe, schmerzt und zieht es im gesamten Handgelenk.

Die Ärtze haben vor der Op schon gesagt das es eventuell zu Empfindungsstörungen kommen könnte, da der Tumor direkt am Hauptnerv saß. So schlimm hätte ich mir das jedoch nicht vorgestellt. Da hätte ich mich lieber nicht operieren lassen.

Der Chirurg legte mir jetzt Physiotherapie nahe und meinte die Nerven würden sich nach ein paar Monaten regenerieren. Im Internet lese ich aber von unendlich vielen Patienten, deren Ärzte diesselbe Aussage getroffen haben und die Patienten nach Jahren immernoch mit den Beschwerden zu kämpfen haben. Das wäre für mich echt schlimm, gerade weil es die rechte Hand ist und ich eigentlich viel Sport gemacht habe. An Kraftsport ist jedoch gar nicht zu denken im Augenblick, ich kann keine schweren Gegenstände heben mit der rechten Hand.

Hat jemand Erfahrung? Könnte Physiotherapie wirklich was bringen? Kann mir das gar nicht vorstellen. :(

Danke für jede Antwort!

Antworten
BdremeXnswixe


Probiere es doch erst mal mit der Physiotherapie. Aus Erfahrung weiß ich dass ein Nerv Zeit braucht bis er sich erholt hat. Bei so was ist Geduld gefragt.

B]i,gBangOJule


zwei wochen nach der op ist noch nicht lange. wenn der nerv durch die op irritiert wurde, dann braucht er eine zeit bis er sich wieder erholt.

dein arzt hatte dir ja auch schon gesagt, dass es ein paar monate dauern wird. die physio wird sicher nicht schaden und hilft bestimmt dabei besser mit den missempfindungen umzugehen. bei nervengeschichten ist allerdings hauptsächlich geduld gefragt. :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH