» »

generalisierte angststörung

Mzarie=nkä5fer T09 hat die Diskussion gestartet


Hallo, in meinem Kopf kommen immer wieder negative Zukunftsangst. Ich bin eigentlich super glücklich und das ist das was mir gedanklich solche Angst macht paradox. Ich habe riesig angst das alles zu verlieren und das macht mich plötzlich so verrückt. Ich bin mit meinem lieben Partner 12 Jahre zusammen haben zwei tolle Kinder und ein Reihenhäuschen. Das ist perfekt denken jetzt vielleicht viele, das ist es auch, ich möchte es genießen und denke aber stendige ungewollt negativ. Das meine Kinder ausziehen irgendwann das ist normal und trotzdem habe ich nun schon super angst davor, ich habe aber auch Angst das meinen Kindern etwas passieren könnte egal welches alter immer kommen mir schlimme Gedanken. Das alles habe ich mir genau so immer gewünscht und ich möchte es nicht verlieren. Am liebsten nie. Ich habe angst meinen Mann zu verlieren Ichlliebe ihn so. Ich will aber später nicht in dem Häuschen alleine mal wohnen. Das kann und mag ich nicht. Am liebsten wollte ich schon mit meiner Familie in eine kleine Wohnung ziehen. Verrückt, aber vielleicht liegt es auch darann das das haus überfüllt ist mit unnutzen kram. Ich habe auch eine Kaufsucht. Wobei ich ca vor 2 Wochen echt ausgemistet habe. Aber es ist immer noch so voll. Ich habe durch diese ängste auch körperliche Symptome. Kennt das jemand angst zuhaben vor der Zukunft angst zuhaben alleine zusein und einsam. Es ist so schön im Moment und ich will es nicht verlieren aber irgendwann wird es so kommen und das Haus ist dann später ohne Kinder und das macht mir Angst das ich Atemnot auch ab und an bekomme bitte um gleichgesinnte wie ihr damit umgeht :-| :-|

Antworten
Taall&yweijFl90


Hallo (:

Ja, ich kenne Deine Zukunftsängste!

Allerdings waren meine Ängste etwas begründeter: Ich habe Angst gehabt, nach dem Studium nicht direkt eine Anstellung zu finden. Das ganze hat sich in fürchterlichen Krankheitsängsten geäußert, sodass ich zeitweise Antidepressiva nehmen musste und eine Therapie gemacht habe.

Das Gute ist: So eine generalisierte Angsterkrankung ist durch eine Therapie heilbar. Je eher desto besser! :)^

M`arienkä3fer x09


Hallo, danke für deine Nachricht, ich habe das Gefühl es tut sich nichts. Ich gehe zur Therapie mein Problem ist ja das es irgendwann so ist und ich kann nichts gegen machen. Dabei sind meine Kinder noch so klein. Vor meine Kinder war ich immer auf der suche nach eben genau das. Und nun will ich es nicht loslassen. Geht es dir wieder gut? Wie lange hattest du die generalisierte angststörung?

Wäre schön noch mal was von dir zuhören *:)

T1ally'we\ij'l90


Hallo,

ich würde meine Angststörung nicht als generalisiert bezeichnet. Ich habe Zukunftsängste gehabt und habe diese irgendwie mit Krankheitsängsten zum Ausdruck bringen wollen.

Ich saß fast jeden Tag beim Arzt, weil ich jede mögliche Krankheit hatte.

Das ganze ging ein Jahr.

Irgendwann ist mir klar geworden, dass ich ein Jahr meines Lebens durch Angst verloren habe. Habe dann tatsächlich von heute auf morgen den Schalter umgelegt und seitdem geht es mir auch körperlich wieder gut. Wenn jetzt nochmal körperliche Symptome auftauchen, die mir Angst machen, sage ich mir: Abwarten, und meistens ist es am nächsten Tag schon weg.

Ich habe also einfach keine Lust mehr gehabt, mich jeden Tag mit meinen eingebildeten Krankheiten zu beschäftigen.

Ich denke so eine Heilung einer Angsterkrankung bedarf viel Selbstdisziplin.

Nimmst du ein AD?

Mir hat es in der ersten Zeit sehr geholfen

M/arienkiäfer x09


Hallo,antidepressiever? Ja 2 Wochen. Ich versuche mir auch zusagen abwarten was so in 10 jahren so ist. Aber ea klappt nicht. Ich habe plötzlich gesehen das meine Tochter so groß ist, jeden Tag seh ich sie und plötzlich oh man irgendwann ziehen sie aus was ganz normal ist aber diese leere halte ich dann nicht aus. Glaube ich zumindest. Ängste vor Krankheiten kenne ich auch meine Mutti hatte hyperchonder ich hatte als kind viel miterlebet ihre krisen. Aber heute aiw ist 74 bald sie fühlt sich wohl. Ich hoffe das ich wieder klar denken kann. Was gedanken so anrichten ist unfassbar :|N

T_ally weiujl9x0


Du musst dich einfach für deine Kinder zusammenreißen! Kinder merken dass,wenn es ihren Eltern nicht gut geht

TrallMywehijlx90


Du nimmst die AD's erst zwei Wochen oder hast du sie nur zwei Wochen genommen?

Mdarieynkläfxer 09


Ja ich reiss mich schon zusammen ich glaube manchmal übertreibe ich da fragt die kleine ganz oft Mama geht es dir gut? Ich nehme sie ca 2 Wochen. Vorher citralopram war aber die falsche medizin

T{al1lywe<ijl90


Was nimmst du denn jetzt? Citalopram habe ich auch genommen !

Ja siehst du! Was sollte denn mehr Ansporn sein,als deine Kinder?

MBari3e;nkäfxer 09


Hallo, ich war arbeiten und hatte dort kein empfang. Also im Moment nehme ich venlafaxin 150mg. Citralopram ist für meine Erkrankung nicht das richtige. Citralopram habe ich 7 Jahre genommen. Dann plötzlich half es nicht mehr. Ich weiß das meine Kinder ein ansporn sein sollten. Es ist sehr schwer vor den Kindern sich nichts anmerken zu lassen. Am Tage also so gegen 15:00 h geht es lansam aufwärts. Was glaubst du wie scheisse das Gefühl ist zu wissen morgen früh geht s mir sicher wieder nicht so gut. Aber vielleicht fangen die Medikamente mal an zu wirken. :)^

TpallyBweijxl90


Es freut mich, dass es ab 15 Uhr aufwärts geht?

Bist du über Tag viel alleine?

Klar,das neue AD wird bald wirken-aber das alleine wird dir nicht helfen! Du musst auch an dir arbeiten

MOarie[nkäf>er 09


Ja ich bin Vormittags ab und an alleine. Die Woche muss ich erst um 13: 00 h auf Arbeit sein. Allerdings habe ich im Moment die kleine da, muss mit ihr zum Arzt gehen. Wie meinst du das ich muss auch an mir arbeiten? Die Gedanken und die Gefühle kann ich leider nicht steuern. Sie sind einfach da. Mir ist aufgefallen das der schmerz so enlich ist wie liebeskummer. Angst sie alle zu verlieren. Verrückt,

M"arie}nkäferx 09


Ja ich bin Vormittags ab und an alleine. Die Woche muss ich erst um 13: 00 h auf Arbeit sein. Allerdings habe ich im Moment die kleine da, muss mit ihr zum Arzt gehen. Wie meinst du das ich muss auch an mir arbeiten? Die Gedanken und die Gefühle kann ich leider nicht steuern. Sie sind einfach da. Mir ist aufgefallen das der schmerz so enlich ist wie liebeskummer. Angst sie alle zu verlieren. Verrückt,

TSalUl2ywyeijl9x0


Ja, du glaubst doch nicht, dass du mit AD's und einer Therapie aus der Situation herauskommst. Das alles hilft dabei, aber man muss es auch selber wollen und eine gewisse Disziplin an den Tag legen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH