» »

Neuroleptika/Antidepressiva absetzen - Beschwerden

OWttxti hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Forenmitglieder,

Ich bin neu hier und wende mich mit einem ganz dringenden Problem an euch - ich weiß nicht wie ich weitermachen soll ?

Ich bin vor 6 Wochen für 1 1/2 Wochen in eine Psychatrische Klinik gegangen, da ich nach einem Risikoverkehr akute Angst vor einer Hiv- Infektion hatte, was mich fast um den Verstand gebracht hat. Ich wurde sofort mit Sertralin und Olanzapin vollgepumpt, mit letzterem (unverständlicherweise) da ein Wahn vermutet wurde. Während des Aufenthaltes erhielt ich 10mg Ol. Und 100mg Se. - nach Entlassung 5mg Ol. Und 150mg Se. Das langsame Absetzen der Psychopharmaka ist seit Ende letzter Woche geplant, da sich da (13 Wochen nach RK) der Hiv-Test als negativ erwiesen hat und somit als sicher gilt - und meine Laune war auch schlagartig so gut wie früher. 

Am Montag musste ich Olanzapin aufgrund eines MNS abrupt absetzen. Mein Arzt sagt, es ist es wäre ja eh nicht mehr nötig und bei 5mg über einen solch kurzen Einnahmezeitraum würde es keine Absetzerscheinungen geben, icH könne also beruhigt sein und wir würden uns jetzt um das langsame Absetzen von Sertralin kümmern . Ich habe mich ja vorher auf eigene Faust erkundigt gehabt über Neuroleptika und etwas ganz anderes gelesen - man müsse Olanzapin bei einer Einnahme von mehr als 4 Wochen ausschleichen lAssen. Nun habe ich seit Mittwoch auch starkes Kopfweh, manchmal einen Tinitus und ein Kribbeln und Zucken in Beinen und Füßen, welche für mich klare Absetzerscheinungen sind ! Habt ihr einen Tipp wie man da nun weiter vorgehen kann? Ich traue meinem Arzt nicht mehr. Sollte ich trotz Diagnose MNS das Olanzapin nach einer Weile wieder nehmen ? Und vielleicht bei 2,5mg einsteigen um es langsam zu erniedrigen? Wie lange braucht man denn normal für das Absetzen einer niedrigen Dosis wie 5mg bzw 2,5mg, wenn der Zeitraum nur knapp 45 Tage betrug ?

Parallel dazu nehme ich ja wie besagt Sertralin mit der Dosis 150mg auch über den schmalen Zeitraum von 6 Wochen. Wie sieht da das weitere Vorgehen bezüglich absetzen/ausschleichen aus?

Muss ich mich da auch an die Minimierung von 10% der Dosis über 4-6 Wochen halten ?? Oder geht das da in kürzeren Abständen ?

Liebe Grüße

Ottti ???

Antworten
EThemaligerS Nutzerr (#46719x3)


Egal ob du einem Arzt traust oder nicht. Das Ausschleichen/Absetzen, lass dir von dem Menschen erklären, der dir das auch verschrieben hat - bzw. von jemanden der vom Fach ist. Dafür ist ein Forum eher ungünstig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH