» »

Als- täglich mehr Symptome, keine Diagnose

Smparo hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich habe zahlreiche Symptome, die mich stark beunruhigen und ebenso bereits viele Untersuchungen hinter mir. Seit einem halben Jahr bin ich andauernd übermäßig erschöpft. Ich hatte immer wiederkehrende Infekte und nach dem letzten kam ich nicht mehr auf de Beine. Gleichzeitig habe ich auch abgestillt und schob alles auf meine durcheinander scheinenden Hormone. Vor circa drei Monaten bemerkte ich eine Schwäche im rechten Bein, vor allem beim Treppe runter gehen. Zuerst dachte ich es sei ein Magnesiummangel und nahm dies einige Zeit ein. Mein Zustand besserte sich jedoch nicht. Also

Ich mich Internet dann auf die Suche nach Ursachen begab, stach mir schnell ALS ins Auge. Ich schloss es aus, da mir sonstige Symptome fehlten. Plötzlich bekam ich generalisierte muskelzuckungen, sie bis zum heutigen Tag zugenommen haben. Mittlerweile Habe ich auch ein permanentes feines zucken auf der Zunge, was mich extrem beunruhigt.

Außerdem habe ich seit zwei Monaten krampfartige Muskelschmerzen, vor allem in den Händen, Füßen, an den Ellenbogen und den Unterarmen. Meine Muskeln scheinen dauerhaft angespannt und es fühlt sich an, als seien sie zu kurz.

Wenn ich meine Muskeln anspanne, bekomme ich schnell Krämpfe.Seit einiger Zeit fällt es mir immer schwerer, meinen Kopf

Zu halten. Ich habe andauernd nackenschmerzen, die bis in den Rücken ziehen und sich nach Überanstrengung anfühlen. Ich war bereits bei 2 Neurologen und in zwei neurologischen Kliniken.

Alle stellten lebhafte Reflexe der Beine fest sowie verbreiterte Reflexzonen und einen erschöpflichen Fußklonus, alles Seitengleich und demnach nicht unbedingt von krankheitswert.

Außerdem stellte man bei einem emg, von zweien, chronisch neurogenen Veränderungen im rechten Bein bis zu 7 mV im musculus vastus lateralis fest. Das 2. emg lies den Untersucher nichts dergleichen erkennen.Mein rechter Unterschenkel ist einen cm dünner als der linke und mein linker Daumenballen hat bei Anspannung deutlich erkennbare Furchen. Zudem bin ich ständig erschöpft und müde und nehme pro Monat 2 kg ab. Die untersuchenden Ärzte gehen von benignen faszirkulationen aus. Ich bin 27 Jahre alt und Mutter einer einjährigen Tochter. Bis auf meinen leicht erhöhten Calcium und parathormonspiegel, der aber bei der letzten Abnahme wieder in der Norm war, ist mein Blutbild sowie Liquor und mrt in Ordnung. Kürzlich wurde ein erhöhter ANA-Wert von 2560 festgestellt. Bei erneuter Abnahme war dieser aber wieder auf 650 gefallen und alle anderen rheumafsktoren waren negativ. Ich hoffe, es kann mir jemand einen Tip geben, woran all diese schrecklichen Symptome liegen können. Danke im Voraus

Antworten
CNraxky


Kommt mir das nicht irgendwie bekannt vor?

JBuliy\a9x2


Das ist ja Wahnsinn mir geht es genauso wie dir!! Würde mich echt gerne mit dir austauschen!

Wie lange geht das schon bei dir?

C>raky


Das ist ja echt der Waaaaaaaaaaaaahnsinn :DD

JCulijyax92


Lach du nur! Du wirst sehen dass ich das nicht bin...

J8uliyax92


Ich habe keine Zuckungen und auch kein EMG wie sie... Ich wäre ja froh wenn mir mal ein Arzt ein emg machen würde..

Erhem}alig\er Nutz<er (##3939a160x)


Und wieder jemand, der KEINERLEI ALS-'Symptome hat, aber davon überzeugt ist, es zu haben.

Weil es ja anscheinend nur ALS gibt. %-| %-| %-|

J/en.ni.ferVZanesxsa


Habe die Ärzte bei dir schon mal an Polymyositis gedacht, Untersucht?

SZpa]ro


@ juliya92:

Hab das jetzt seit Februar. Erschöpfung und Krankheitsgefühl allerdings schon seit Dezember.

@ JenniferVanessa:

Polymyositis is wohl ausgeschlossen, da es da myogene Veränderungen im emg gäbe, die ich aber nich hab. Trotzdem wurden mir aufgrund des erhöhten ana Titers nochmal rheumawerte abgenommen um lupus gänzlich auszuschließen.

@ Devil:

Ich wünsche mir natürlich eine harmlose Ursache. Allerdings sind die Ärzte in der Uni ebenfalls ratlos, da schon sehr viele Untersuchungen gemacht wurden. Habe weder irgendeinen Mangel, noch eine Entzündung im Körper. Habe antideptessiva eingenommen, ohne Erfolg.

Es ist ein Fehler von mir, gleich an ALS zu denken, aber solange niemand eine zündende Idee bezüglich der Ursachen hat, fällt es mir schwer, das nicht zu tun.

Natürlich verschwimmt da etwas die Wahrnehmungsgrenze zwischen, fallen mir wirklich vermehrt Gegenstände aus der Hand oder fällt es mir nur gerade jetzt mehr auf.

Schwierige Situation. Von Tag zu Tag, kann ich mich schlechter bewegen, da meine Muskeln nun schon arg verkrampft sind.

Freue mich über jeden hilfreichen Kommentar.

Sdparo


Craky, is bei dir denn etwas rausgekommen?

Z#wergjel;f2


Hmmm, Leute, Ihr macht mir Angst. Mir fallen relativ oft Gegenstände aus der Hand. Ich habe dem nie Bedeutung beigemessen. Ist das etwa falsch? ":/ Was mich auch nervt ist die Tatsache, dass ich beim Laufen in meinen Hausschlappen mit einem Fuß einfach wegknicke. Mein Sohn schaut mich manchmal etwas komisch an. Sieht wahrscheinlich lustig aus, ist es aber nicht. Weil es nervt. Muskelschwäche kann ich nicht beurteilen, aber ich spüre es beim Rehasport mal mehr mal weniger, dass sie besonders in den Oberschenkeln verkrampfen. Bisher dachte ich, das sei alles nichts besorgniserregendes. Aber wenn man hier so mitliest, dann bekommt man ehrlich teilweise Angst. :-o

EXhema~lige0r Nutzehr ( #393910)


Jetzt mal langsam

ALS macht keine Muskelschmerzen. Schmerzen treten bei ALS erst im absoluten Endstadium durch das Liegen auf.

ALS macht keine Krämpfe sondern Spastiken oder Lähmungen und auch das erst im fortgeschrittenem Stadium

Vorrangig ist eine klinische Schwäche vom Arzt diagnostiziert. Bei kl Schwäche und weiteren Pyramidenbahnzeichen würde dann ein EMG gemacht werden. Im EMG muss dann zusätzlich zwingend eine Motoneuronenschädigung zu sehen sein.

Also, hier spricht aber echt so garnichts für eine ALS.

Antidepressiva gibt es viele verschiedene. Da muss man ausprobieren. Aber man muss dem AD auch mindestens 4 Wochen Zeit geben.

Sparo wurde bei Dir schon CFS ausgeschlossen?

E hemalDi_ger Nutzer( ()#3939x10)


Besorge Dir mal bitte ALLE Blutwerte die abgenommen wurden und stell die samt Messeinheit und Referenzbereich hier ein. Häufig werden von den Ärzten die Werte als ok angesehen obwohl sie es nicht sind. Ganz besonders oft sieht man das bei den SD-Werten. Da gilt beim TSH eine Obergrenze von 2,5. Das ist aber noch nicht bei allen Laboren und Ärzten angekommen.

J4enn"ifer4Vanessxa


@devil wie soll bitte ein CFS ausgeschlossen werden? Es ist eine Ausschlussdiagnose wenn die Symptome passen+ Organische Erkrankungen die auch zur Erschöpfung führen, ausgeschlossen sind.

Lese dir mal durch was die charite dazu Untersucht, bevor die eine CFS Diagnostizieren, als Ausschuss stellen, bevor du hier ständig bei welchen ein CFS verdacht äußert.

Damit machst du die Krankheit CFS nur lächerlich.

[[http://immunologie.charite.de/patientenversorgung/immundefekt_ambulanz/chronisches_erschoepfungs_syndrom_cfs/]]

B;roAm\beerkücuhleixn


@ Sparo

Also deine Symptome an sich klingen nicht nach ALS - zu mal das wichtigste Kriterium die klinische Schwäche nicht diagnostiziert wurde.

Ich war bereits bei 2 Neurologen und in zwei neurologischen Kliniken.

Klingt ja eigentlich nach ausreichend untersucht.

Ich würde dir noch eine Überweisung in eine Muskelambulanz anraten (obwohl du ja schon alle relevanten Untersuchungen hattest - hm schwierig) - aber zur Beruhigung würde ichs nochmal checken lassen.

Wurden noch weitere Sachen wie Schilddrüse gecheckt? Wurde mal ein Hormonstatus gemacht? Wurdest du mal auf Vitaminmängel untersucht? Vor allem B12 und Vit D - Eisen/Ferritin?

. Zudem bin ich ständig erschöpft und müde und nehme pro Monat 2 kg ab.

Hat sich dein Essverhalten verändert oder warum nimmst du 2 kg ab pro Monat? Das wären in dem halben Jahr jetzt 12 kg? Wenn ja würde ich da dran bleiben, aber für ALS spricht so eine rasante Abnahme auch nicht.

Du bist eigentlich neurologisch top untersucht und vielleicht sollte man jetzt wirklich in richtung chronische Erschöpfung - neudeutsch BurnOut oder auch Depression denken? Viele deiner Symptome würden passen (und nein ich sage nicht das du das hast, sondern das man in die richtung denken könnte)

Habe antideptessiva eingenommen, ohne Erfolg.

Naja liebe Sparo - nur weil man mal ein paar Tage ein AD nimmt muss man keine wunder erwarten. Es gibt Menschen die müssen 10 und mehr AD's testen, bevor sie das für sich richtige und wirksamste finden. Mal eins kurz nehmen und sagen es hatte keinen Erfolg - bringt so nichts. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH