» »

Als- täglich mehr Symptome, keine Diagnose

p.elzjtiexr86


Ferner gibt es auch "gutartige" Motorneuron-Erkrankungen wie die distale motorische Neuronopathie.

Das EMG ist zudem bzgl. axonalen Schaden sensitiver sein, also geringere Schäden detektiern, als die ENG. D.h. Einen geringen und/oder lokalen axonalen peripheren Schaden wird man eher im EMG sehen als in der ENG. Die ENG gibt letztlich die Leitgschwindigkeit und die Amplitude ausschließlich bezogen auf die größten und schnellsten Nervenfasern an.

Da du keine klinische Schwäche zu haben scheinst, sehr wohl aber veränderte Empfindungen, käme zudem eine Neuropathie der kleinen Nervenfasern in Betracht , die in der ENG nicht erfasst werden..

Aber gut, du willst dich anscheinend auf ALS fokussieren. Dann wünsche ich dir noch viel Spaß bei deinem Leben. Nicht, weil du ALS in absehbarer Zeit bekommen wirst, sondern weil du dir dein Leben mit einer völlig irrationalen Angst ruinierst.

pTel1ztier`86


Ach, und dass du keine Neuropathie-Form hast, DAS glaubst du dem Neurologen ohne die Aussage zu hinterfragen...

Nun, wenn du diesem Neurologen so vertraust, dann hättest du doch ohne gefragt, ob er denkt, dass es ALS ist...

p5elrztierL86


Ganz ehrlich? Ich glaube, dein Chron muss ziemlich pillepalle sein. Sonst könnten deine Gedanken nicht derart eingenommen werden von einem imaginären Leiden. Denn dann müsstest du dich mit einem realen Leiden beschäftigen. Und das scheint nicht das Schlechteste zu sein für psychische Stabilität bzw. Resilienz.

siympt3omi


Im Krankenhaus wurden alle neurologischen Untersuchungen gemacht, ENG, MRT Kopp und komplette Wirbelsäule, Rückenmark und alles. Ich war 7 Tage da.

Aussage ist, dass es jetzt kein ALS ist, kein Anzeichen für eine Motoneuronerkrankung.

Die Ärztin sagte aber auch, dass man evtl. in 10 Jahren wisse, was jetzt die Beschwerden macht, ergo es frühe Vorboten sind.

sGym.ptomxi


Der Crohn ist halt so eine Sache. Er ist nicht mehr so heftig wie 2010, überhaupt nicht merklich eigentlich und das ohne Medikamente - die Nervensache dafür umso mehr.

Gut, ein Punkt geht an den Crohn in Sachen pillepalle, weil ich kaum Symptome habe, aber laut Darmspiegelung Anfang 2015 schon einiges infiltriert ist und so...

pIelztSiexr86


nimmst du eigentlich Immunsuppressiva für den Chron? Aza, MTX etc? Viele von denen können auch neurologische Probleme, insbesondere Neuropathien, verursachen.

s+ympvtomxi


Seit 2011 nicht mehr. Wie gesagt, gar keine Medikamente

S_plazro


Also nochmal zum vrständnis. Es gibt hier einige, die dauerhafte Zuckungen und Schwäche, sowie Krämpfe und fibrillationen der Zunge haben und wo nichts bösartiges dahintersteckt? Es wäre schön, wenn es jemanden gäbe bei dem es so war, dann würde die Panik vllt seltener in mir aufflackern.

Ja, im März bemerkte ich zum ersten Mal ein Schwächegefühl im Bein, kurz darauf die Muskelzuckungen. Habe ja dann Krämpfe dazubekommen meine Finger sind mir eingeschlafen. Dem allen Dingen eine lange Zeit von Übelkeit und Erschöpfung Voraus. Mittlerweile ist das schwäche Gefühl im Bein nicht schlimmer geworden. Es sind aber andere dazugekommen. Fällt es mir schwer meinen Arm zu heben und auch in der linken Hand habe ich keine Kraft. Es fällt mir auf wenn ich mir die Haare kämme, wenn ich etwas esse und wenn ich den Rollladen hoch ziehen möchte. Denkt ihr, wenn eine schlimme Krankheit dahinter stecken würde wäre die Progression in meinem Bein schon weiter fortgeschritten? Oder wie lange dauert es von ersten Anzeichen bist zur Lähmung?

pSelzt2iEer86


Es geht nicht nur um das Bein, schließlich hast du de facto doch auch mit deinen Händen keine eindeutigen Funktionsausfälle. Dass es nur etwas schwerer geht, ist nicht für eine klinische Schwäche beweisend. Aber wenn du dir so sicher bist, dass die Schwäche fortgeschritten ist und die beobachteten erschwerten Bewegungen Folge der Schwäche sind, dann müsste das ja JETZT ein Neurologe feststellen können.

Sicherlich wäre aber auch anzunehmen, dass wenn eine neuromuskuläre Störung in dem Bein angefangen hatte, dieser Muskel auch sich weiter verschlechtert mit der Progression der Erkrankung und der Einbeziehung anderer Muskeln.

SSparo


Wie gesagt, muss auf den Termin im Januar warten. Habe eben bei meiner Mutter mal die Kraft in der hab überprüft und sie hat in der linken Hand deutlich weniger Kraft als rechts. Sie macht sich da nichts draus, aber es fällt deutlich auf.

BKe%autifu<lDaxy89


Ich hab in der rechten Hand auch mehr Kraft als in der linken... Ist logisch, ich bin rechtshänderin...

s{ymptGomi


Ja, ich auch und mein freund auch und sein kleiner Finger Muskel links ist zB auch flacher als der rechts.

An und für sich genommen ist das ja auch ok. Aber Sparo und ihre Mutter haben dazu noch die Zuckungen sowie nachgewiesenen neurogenen Umbau (zumindest Sparo).

Natürlich macht man sich da mehr Sorgen als wenn es in diesen Untersuchungen keine Auffälligkeiten gegeben hätte.

S,paXro


Ja, schon, aber nicht so deutlich

p=elXzti=er86


Sie hatte nur in einem von zwei EMGs laut Eingangsbeitrag diesen Befund. Insofern ist er nicht sicher.

smym7ptomxi


Bei mir wurde es im ersten auch nicht festgestellt, weil nicht intensiv gesucht wurde - aber im zweiten schon, weil es wirklich provoziert wurde: volle Kraft, halbe Kraft geben, weniger, weniger... und dann war das Signal/Faszikulation da, das habe ich beim ersten mal wahrscheinlich kompensiert durch zu viel kraft.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH