» »

Als- täglich mehr Symptome, keine Diagnose

S~onnXenb>lume1\979


Meine Neurologin hat gesagt sie will keine Untersuchung machen weil sie es nicht für nötig hält

Und mich das auch nur für kurze Zeit beruhigen würde

Und das blub hört einfach nicht auf

S_oImmeUrUsonnSex80


Und sie hat recht! Schau wie lange Sparo beruhigt war

S)onn*enb1lume19x79


Ich weiß das Problem ist die Angst

Angst vor der Krankheit

Angst vor Fehldiagnosen

Angst etwas zu übersehen und nur auf die Psyche zu schieben

Ich weiß gar nicht mehr was richtig und falsch ist

Was echt was eingebildet ist

Was normal ist

Ob es vorher schon da war ....

E6hemali^ger NuGtzer (#4694x85)


Ich weiß das Problem ist die Angst

Und warum soll die Ärztin spezielle, aufwendige Untersuchungen anordnen wenn bei Dir außer einem bischen Zucken nix auffällig ist?

SNonnen1blumSe197x9


Weil das zucken und blubbern ja nicht normal ist und ein Symptom bei ...

EIhem=aligver NFutzer '(#4694,85x)


Sonnenblume1979

Bin zur Neurologin und hab ihr vom zucken oder blubbern erzählt

Sie hat die Hände verschränkt und gesagt das hast du nicht

Sie hat mich wie auch die neurochirurgen untersucht und keine abartigen Reflexe oder irgendwas festgestellt

Wenn bei der neurol. Grunduntersuchung schon nix festgestellt wurde, würde auch im EMG, NLG, SEP, etc nix festgestellt werden.

Du liest zwar alles Mögliche über diese Krankheit, aber WAS alles an pathologischen Symptomen vorhanden sein MUSS um überhaupt mal den LEICHTEN Verdacht einer ALS äußern zu können um weitere, aufwendige Untersuchungen zu machen, liest Du anscheinend nicht.

Dann können wir Dir auch nicht helfen. Sorry.

EVhema]liger NDutzer h(#4694x85)


Ach ja,

zucken und blubbern (wie du es nennst) ist ein typisches Symptom einer ausgeprägten Angststörung und Stress.

Beides bei Dir stark vorhanden. Da brauchst Dich nicht wundern dass es zuckt und blubbert.

S.on|nenJblume(19x79


Weißt du dass du mich beruhigst wenn du sowas schreibst

Und lesen und soweiter will ich vermeiden

Weil sonst ev noch mehr Symptome dazukommen

Das muskelzucken am Daumen mit ein wenig vewegungsausmass erklärte ich mir von meinem Bandscheibenvorfall c/6

Passt ja genau in das Senator

Aber dieses ein zweimalige blub

Irgendwo ständig wo anders

Das hat mich nervös gemacht

Ich nehm jetzt mal Magnesium und vit B12 und vit d Tropfen und Ende Jänner Psychotherapie

Und die Schilddrüsenwerte werde ich auch kontrollieren lassen

Hab ja keine mehr :-D

Exhemabligemr Nutze^r (2#46x9485)


Weißt du dass du mich beruhigst wenn du sowas schreibst

Das freut mich für Dich, wenn Dich das wieder beruhigt hat. Ist auch wirklich der Fall. Sonst hätte ich es ja auch nicht geschrieben.

Und zucken, ständig irgendwo anders ist genau das Typische bei der Angststörung. Für ALS absolut untypisch so ein Wechsel.

Was auch oft zutrifft ist BFS, also das benigne (gutartige) Faszikulationssyndrom

Es gibt hier einen über 1000 Seiten langen ALS-Angstfaden. Da hat mal eine ehemalige Ängstlerin die Beschreibungen zu BFS aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt. Wenn Du magst, such ich es nochmals raus und stell Dir den Link zu der Übersetzung ein.

LXucxi32


Die Symptomen die ihr habt, sind nicht eingebildet, sondern real. Nur ist die Ursache psychisch und nicht körperlich.

Durch eure viele Arztbesuche gibt ihr diese Symptomen "Substanz". Sie verfestigen sich.

Chronische psychosomatische Störungen sind schwierig an sich zu behandeln. Eure Schreiberei hier, verfestigt diese Symptome weiter.

So wirdet ihr sie nie los.

Diese kurze Beruhigung nach Arztbesuche und dann wieder Angst ist typisch für eine Hypochondrie.

Akzeptiere die Befunde und geht endlich zu Psychologe. Ein paar von auch brauchen stationäre psychosomatische Betreuung.

Zqucki1z~er7uckxi


Gerne. Als ich Angst hatte, habe ich beispielsweise nur Beiträge gelesen, die mich potentiell beruhigen konnten. Beispielsweise die Beiträge von anderen Ängstigen hier auf med1 oder aber auch auf bfs.com. Es hat mir geholfen zu sehen, dass es viele verschiedene Menschen gibt, die die gleichen Symptome und die gleichen Ängste haben.

Mir ist dabei auch immer mehr aufgefallen, dass ALS sich zu einer Art Angsttrend entwickelt.

Schuld daran ist, dass über die amyotrophe Lateralsklerose viel zu stark und über Krankheitsbilder, wie das benigne Faszikulationssyndrom viel zu wenig aufgeklärt wird.

Was mir außerdem geholfen hat ist Bewegung im Allgemeinen, Sport, Ablenkung und die Beruhigung durch den Neurologen. Ich denke, der Indikator Zeit spielt auch eine große Rolle. Je mehr Zeit vergeht ohne dass sich etwas drastisch verschlechtert, desto unwahrscheinlicher wird es unter der Krankheit zu leiden.

Aber wirklich: Muskelzuckungen deuten auf ALS hin, wie Kopfschmerzen auf einen Hirntumor oder eine Erkältung auf HIV.

Und was die ganzen anderen "Ausfallerscheinungen" bei euch betreffen kann ich nur dazu sagen, dass die Psyche zu sehr vielem fähig ist.

Mein Fuß ist selbst dann weggeknickt, wenn ich nicht daran gedacht habe. Es war unglaublich realistisch. Aber nachdem ich gemerkt hatte, dass mir die ganzen Sachen im leicht angetrunkenen Zustand beim Party machen gehen plötzlich nicht mehr passierten ging mir langsam ein kleines Licht auf. :-)

LTucix32


Leider hat in meinem Fall Kopfschmerzen auf einen Hirntumor hingedeutet. Allerdings bestand andere Symptomen, die so auffällig waren, dass eine Hausärztin die Diagnose schon ohne MRT stellen könnte. MRT war nur eine Bestätigung.

Im Gegensatz aber zu Leute hier, ging ich ürsprunglich zur Hausärztin, da ich überzeugt war, dass ich einen Infekt, hartnäckige Migräne und Vitaminmangel hatte und sah das MRT erstmal als zwar interessant zu erleben aber Zeitverschwendung. Überzeugt sie wurden nichts finden. Habe die Symptomen nie gegoogelt. Erst nach der Diagnose und ersten Operation. Hätte ich gegoogelt, hätte ich Seiten über Hirntumoren ignoriert.

Z<uYcDkizexrucki


Ach und Sparo,

mach bitte eine Psychotherapie oder stell dich bei einer psychosomatischen Klinik vor. Es wäre wahrscheinlich ratsam deine psychosomatischen Symptome, die augenscheinlich wirklich existieren, zu behandeln und gleichzeitig eine Verhaltenstherapie zu machen. Sich mit der Krankheit Tag und Nacht auseinanderzusetzen, wie du es machst, grenzt schon an einer Zwangsstörung. Vor allem über einen Zeitraum eines Jahres.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass deine Sprachstörung Einbildung ist.

Das Einzige was bei der ganzen Geschichte krankhaft ist, ist deine Angst.

Eine solch' gravierende Schwäche, wie du sie beschreibst, wäre nach einem Jahr jedem blinden Neurologen aufgefallen, wäre sie pathologisch.

ZQuckiizerHuckxi


Dass man aufgrund von Kopfschmerzen einen Gehirntumor hat, ist einfach sehr sehr unwahrscheinlich.

Die Teilmenge derer, deren Ursache für Kopfschmerzen ein Gehirntumor ist, ist verschwindend gering zu der Teilmenge derer, die einfach nur harmlose Kopfschmerzen hat.

Außerdem kamen bei dir ja auch andere Symptome hinzu.

S>onnUenblumPe1297x9


Also ich bin schon so sensibilisiert dass ich gar nicht mehr weiß ob das der Herzschlag ist ob ein Kind bei mir im Bett leicht angekommen ist beim schlafen oder ein muskelgezuckt hat

Ich hab ständig das Bedürfnis mich zu bewegen weil ich es dann nicht wahrnehne

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH