» »

Als- täglich mehr Symptome, keine Diagnose

S onneknblumex1979


Ich erkenne es auch

Hab helle Momente

Lebe gut und gerne

Und das ist gerade wieder ein Tief welches ich durchleben muss

ZB ist bei mir eben nur hängen geblieben dass es bei als nur minimale Zuckungen sind die nicht sichtbar sind

Wie meine

Dann erkläre ich mir selber dass ich dann eben diese Schwäche haben sollte die ich ja nicht habe

Aber es siegt nach wie vor die angst

sqchn~ecqke198x5


PS: Ich habe mich sehr über meine Krankheit / mein Krankheitsbild informiert. Auf Seiten der Betroffenen, aber vor allem auf der Seite der fachlichen Meinung. Vieles war zutreffend, vieles auch nicht. Und sehr vieles davon war sehr schmerzhaft - das Eingeständnis, dass man in sich auch x und y sieht.

Ich habe mich ca. 3 Jahre vor Therapiebeginn über gewisse Symptome per Google schlau gemacht. Alles verwies tendenziell auf ein gewisses Krankheitsbild. Und ich sah mich genau NULLKOMMANULL in diesem Krankheitsbild. Als ich mir therapeutische Hilfe gesucht habe, habe ich genau diese Diagnose bekommen. Ein Schock. :-o :-o :-o Selbstbild krass über den Haufen geworfen. :-o :-o

Nach und nach konnte sah ich dann in der Therapie und durch eigene Fortbildung die Mechanismen dieser Störung in mir. Nicht alle, nicht alle stark ausgeprägt, aber die Diagnose trifft definitiv zu. Das war ein langer Prozess.

Die Diagnose hat mir aber sehr bei der Selbsthilfe geholfen, v.a. über ein bestimmtes Selbsthilfe-Forum im Internet, aber auch über den Austausch hier.

Erst seit Kurzem gibt es den Therapieansatz der "Psychoedukation", d.h. die genaue Diagnose und das Krankheitsbild wird mit dem Patienten erarbeitet. Und das wichtigste: Individuelle Strategien mit dem Therapeuten festlegen, woran man erkennt, dass man gerade wieder "spinnt", d.h. in der Krankheit gefangen ist und wann und wie man sich Hilfe suchen kann / soll. Ich bin intuitiv und auf eigene Faust diesen Weg gegangen, für mich war das total wichtig und richtig. Nur so als Hinweis. :)*

s!cShn0eckae1x985


Ich erkenne es auch

Hab helle Momente

Lebe gut und gerne

Und das ist gerade wieder ein Tief welches ich durchleben muss

Das ist doch schon soooooooooo viel wert! Wirklich! Dass du siehst, dass da am Ende des Tunnels auch irgendwann wieder Licht kommt :)^ :)=

Aber es siegt nach wie vor die angst

Sie siegt doch nur temporär, oder?

Ich kann da nur für mich sprechen, weil ich nur mich als Referenzwert habe, aber mir geht es insgesamt gut. Trotzdem habe ich meine Höhen und Tiefen, trotzdem Zweifel und manchmal einfach nur blanke Angst. Das sehe ich als normal an.

Ich habe mir als Kranke die Normalität immer schrecklich schön und rosa ausgemalt: Keine Ängste, keine Tiefs, keine Selbstzweifel. Heute sehe ich das differenzierter, weil ich mich auch mit vielen Gesunden unterhalten habe: Keinem scheint immer nur die Sonne aus dem Arsch, keinem geht alles leicht von der Hand, keiner ist komplett angstfrei. Nur die meisten schaffen es, Ängste und Probleme Stück für Stück und Schritt für Schritt anzugehen und abzubauen. Manche sind wahre Raketen und machen das alles nebenbei, andere sind halt Schnecken und müssen sich ganz langsam und fokussiert von Ziel zu Ziel schwingen. Mit einer psychischen Erkrankung ist man halt objektiv eingeschränkt, man ist manchmal langsamer oder das Wort Erfolg hat eine andere Bedeutung. Das heißt nicht, dass man minderwertig ist, dass man nicht genauso hart (oder noch härter) für Ziele kämpft oder sich verstecken und schämen muss. Es geht halt alles in anderen Dimensionen, anderem Tempo, anderen Blickwinkeln. Aber: Anders heißt einfach nur anders, und ist kein Synonym für schlechter. ;-)

T\allywveijl9x0


Ich weiß ja, dass Du, Joker, und die anderen recht haben! Aber dieses Zucken fühlt sich so falsch und unnormal an! Auch wenn neurologisch alles geklärt ist, stell ich mir doch die Frage, ob ich noch zu einem Mediziner mit anderer Fachrichtung gehen muss/soll! Und damit meine ich keinen Psychologen!

Hätte ja die Hoffnung, dass das zucken unter der Einnahme von AD weggeht und somit klar ist, dass es psychisch bedingt ist

LRu6ci3x2


Psychiater?

TLalqlyw1eijlx90


Mein Neurologe ist zugleich Psychater! Ich hätte nur einfach gerne Gewissheit, dass es nichts schlimmes ist! Aber eigentlich hätte ich nach dem Besuch des Neurologen beruhigt sein müssen.. Hmm..

S;onnenbilumex1979


Ich hätte auch beruhigt sein müssen nach der Neurologin

ABER die Angst ist mal weg

Dann zuckt es dann kommt die Angst dann lese ich etwas es beruhigt mich dann gedankenkreisen dann zerlegen des gelesenen und aufmerksames vergleichen mit meinen Symptomen und Übereinstimmung finden

Und die Angst ist unermesslich groß wieder

Dann beruhigen und alles von vorne

EChemalRige(r NutzAer (#469x485)


Tally,

Du hast die Gewissheit und wärst Du in Therapie, würdest Du das auch mal annehmen. Aber da Du Dich ja strikt weigerst in Therapie zu gehen, musst Du eben mit dieser völlig unnötigen, irrationalen Angst leben.

Wir werden Dich jedenfalls nicht mehr versuchen zu beruhigen. Bringt ja eh nix bei Dir.

S|onn?enblume/197x9


Manchmal warte ich bis mein Körper vor Schwäche umkippt

Hab das GEFÜHL jetzt verlässt jegliche Kraft auf einmal den Körper

Das ist ein typisches Merkmal bei belastungssyndromen und angststörung

Damit kann ich gut umgehen

Aber der Hund dabei ist das sich ständig was neues bildet von dem man dann ausgeht dass es NUN wirklich eine schwere Krankheit ist

Es ist ein ständiges Neuorientieren der Strategien gegen diese Ängste

T;allyZweijlx90


Ja, ich hab die Gewissheit, dass es kein ALS sein kann,aber was ist, wenn es was anderes schlimmes ist?

Oder sind die anderen Ursachen harmloser Natur?

aolldYaswaksgehxt


Was ist ein Lipofibrom?

E;heXmaliEger NutNzer (#4x69485)


[[https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=Lipofibrom]]

aflldasw/asgexht


Ja das hab ich auch schon gesehen.

Aber das steht nicht genau was das ist und dann ist die frage ob die schnerzen können und ich kann mir nicht vorstellen das um mein schulterblatt so Dinger sind zuminsest nicht so viele auf einmal oder?

E)hemaliIger Nu"tzer. (#p469485)


Wer hat denn gesagt, dass das Lipofibrome sind? Derjenige soll es dann bitteschön auch begründen und erklären

a]lldaswLasxgeht


Mein internist.

Das komische letztens im November sagte er ah sie haben da auch myogelosen und heute so?

Physio sagt das es keine sind ist echt verrückt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH