» »

Als- täglich mehr Symptome, keine Diagnose

S'parxo


Von einer psychischen spastik weiß ich nichts. Spastik ist nicht einfach ein angespannt sein, sondern eine wirkliche Verkrampfung eines Muskels oder einer muskelgruppe. Einem aufmerksamen neuro fällt das auf. Allerdings kommt es darauf an, wie ausgeprägt sie ist.

a+atz


Nein während der emg's waren natürlich keine Faszikulationen vorhanden... Vorführeffekt

Ljutci3x2


Auch wenn keine Faszikulationen vorhanden sind, wäre im Krankheitsfall das EMG auffällig.

Ja, es gibt psychisch bedingte "Spastiken" allerdings sehen NLG und EMG ganz anders aus als bei organische Spastiken. Es gibt auch psychische Dystonien und alles möglich.

n~iesmMand0x0


Möglicher Weise ist es ein psychisches ALS. Das geht sehr langsam aber beständig. Man hat ständig Zuckungen und muskuläre Probleme. Es dauert aber sehr, sehr lange bis es zu echten Lähmungen kommt. Oftmals erst nach 40 bis 50 Jahren die ersten echten Beeinträchtigungen. Es scheint aber durch eine Psychotherapie gut beeinflussbar zu sein und kann dadurch noch enorm verzögert werden. Manche Patienten werden sogar über längere Zeiträume völlig beschwerdefrei.

BDeautSifualDayx89


Psychische ALS? Langsam wirds lächerlich :-)

MSetaliAzer


Das soll wohl ironisch darstellen das es muskuläre Beschwerden und Faszikulationen keinen Krankheitswert haben, sondern völlig normal sind.

Auch wenn ich selbst von der ALS-Angst geplagt bin, kann ich auch nicht nachvollziehen wenn jemand schon gründlich Untersucht wurde (und dafür reicht eigentlich eine neurologische Grunduntersuchung aus) all seine Symptome versucht in ein Krankheitsbild zu pressen.

Also eigentlich reicht eine neurologische Grunduntersuchung, wenn ihr zusätzlich noch neurophysiologische Diagnostik bekommen habt und diese ebenfalls unauffällig gewesen ist, dann könnt ihr euch zu 99,99% sicher sein das ihr keine ALS habt.

Das heißt aber wiederum natürlich nicht, das man keine bekommen kann. Denn die 100%ige Sicherheit die gibt es halt leider nicht im Leben. Sagt ein Neurologe zu euch aber, das ihr einen unauffälligen neurologischen Befund habt, oder schließt diese Krankheit sogar aus dann würde ich mich wirklich mal entspannen.

Zumindest mal für ein paar Monate! Wenn sich dann die Symptome nicht verstärken über ein paar Monate dann kann man eigentlich wirklich beruhigt sein.

So war es auch bei mir, irgendwann kommt man mal zu einem Punkt wo man sogar symptomfrei ist und garnicht mehr daran denkt.

Stellen sich neue Symptome ein oder verschlechtert sich etwas, dann wird man zwangsläufig aber wieder in der Angst landen (so wie es mir gerade passiert). In dem Fall kann man durchaus nochmal einen Arzt aufsuchen (ich war z.B. 2 Jahre lang gar nicht mehr beim Arzt) und sich durchchecken lassen.

B7eautifwuKlD'ay8x9


Das ganze ist zu 95% rein psychisch... Nichts weiter...

S4parxo


Ich mache jetzt eine psychosomatische Reha, auch wenn ich denke, dass unmöglich alles psychisch sein kann, aber vllt hilft es ja. Ne Ärztin sagte jetzt zu mir vllt Stie schon etwas mit meinem immunsystem nich, sie habe aber nichts handfestes. Ich weiß nicht entweder man bekommt es wieder hin, oder ich muss damit leben, solange ich lebe.

B&eautoigfulPDay89


@ Sparo

Ist doch gut! Es ist ein Anfang! Ich kann dir nur selber etliche Sachen aufzählen welche bei mir keinen organischen Ursprung hat sondern alles von der Psyche gesteuert wird und ich war selbst erstaunt darüber...

Ich hatte selber eine schlimme Phase seit Juli 2015 und erst seit 1-2 Wochen bin ich auf einem konstanten Weg der Besserung. Aber auch nur, weil ich das Ganze akzeptiere und es als meins ansehe und mich ablenke und mich mit schönen Dingen befasse. Es bringt nichts die Welt nur in Schwarz zu sehen auch wenn es teils sauschwer ist, ich weiss es, es kostet Kraft, es kostet Nerven, es kostet Geduld...

Der Körper ist keine Maschine und trotzdem bringt er uns manchmal fast zum verzweifeln aber ich finde, psychosomatische Symptome sind alles nur Hilferufe des Körpers. Und das stresst dich und Stress ist Gift für den Körper und feuert das Ganze nur immer weiter und weiter an und die Spirale dreht sich immer weiter weil dir dein Körper ja nicht in dem Sinne sagen kann was ihm gerade fehlt...

Ich denke, wer einmal so eine Situation durchgemacht und es raus geschafft hat ist danach nicht immun, nein, leider nicht, aber wenn es nochmals passieren sollte, weiss man ansatzweise wie man damit umgehen muss. So ging es mir jedenfalls, das hat mir geholfen aus Erfahrungen zehren zu können.

Wichtig ist, dass du an dich und deinen Körper glaubst. Er ist zu mehr fähig als nur Schmerzen zu bereiten und dich mies fühlen zu lassen... Ich hoffe sehr, dass du es bald schaffst, deinem Körper wieder zu vertrauen @:)

Snparxo


Wer weiß. Ich hoffe mal. Danke

DDoYkrxa


Falls einer von euch mal eine Diagnose bekommt oder etwas geholfen hat bitte melden.

Bin zurzeit wegen solche Symptomen in einer Pschosomatischen Reha aber die Psychologen hier sind mehrere gehen nicht davon aus und jetzt soll nochmal ein Neurologe schauen.

Bin echt am verzweifeln mit der scheiße die Kakke hat mich vor 15 Monaten befallen und wird immer schlimmer. Ich habe keine Panik Attacken habe kein Stress mir gings psychisch immer bestens selbst jetzt in der Situation.

Habe muskelzuckungen Gefühle Erschlaffung der rumpfmuskulatur dadurch Atemnot.

Rauschen in beiden Ohren muskelschmerzen mittlerweile in Beinen vibrieren in Beinen und Rumpf.

Ab und zu ein stechen in der Muskulatur usw.

Ich bin einfach nur ratlos.

S?pFar}o


Was hast du denn schon alles untersucht bekommen?

D{okJrxa


Mrt Kopf, Hws vor paar Monaten Blut Stuhl Urin.

Mit Strom gekitzelt.

Im August ein emg und nervenwasser.

SIabrDinag2184


Hallo! Ich bin neu hier! Habe mich vor einem Jahr mal angemeldet dann aber wieder ab! Begonnen hat alles vor ca 15 Monaten und ging bis vor 10 Monaten! Ständig Muskelzucken am ganzen Körper! Habe 2 EMG gemacht bekommen mit 1 Auffälligkeit am Handballen die aber wohl nicht schlimm war, da es immer mal wieder nur 2-3 mal gezuckt hat und dann war es wieder ruhig das wäre wohl wichtig! Habe dann versucht mich auf andere Dinge zu konzentrieren hat auch ganz gut geklappt hatte kaum zucken mehr! Der vermehrte Speichelfluss fing im Dezember wieder an. Vor 3 Wochen war ich baden habe meine Füße abgetrocknet und hatte Krämpfe das war der Beginn vom Übel seitdem habe ich jeden Tag Zuckungen überall sogar im Gesicht ganz doll. Krämpfe auch in der Kaumuskulatur das hatte ich vor einem Jahr nicht habe seit 1 Woche Schluckstörungen das Gefühl es verkrampft sich alles und es hängen Essensreste im Hals. Meine Zunge hat seitdem Rillen rechts und links. Habe auch Schwäche in den Armen man sieht aber keine Muskelschwäche! Seit heute habe ich im Hals eine Art Verkrampfung bis ins Ohr.....jetzt mache ich mir natürlich wieder neu Gedanken ob es nicht doch was schlimmes ist! :( Viele Grüße *:)

BOea[utifu1lDay8x9


Unglaublich... Ich kann nicht verstehen wie ihr euch hier immer und immer wieder selber triggert... Ich checke das nicht... :|N ":/

Nehmt ne Auszeit von dieser Plattform und ihr werdet sehen wie gut es euch geht ohne diese Fäden, ohne diese Seiten... :|N

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH