» »

Als- täglich mehr Symptome, keine Diagnose

s-ym}pt8oxmi


Auszeit hilft.

S/p(aOro


Ich habe seit drei Tagen solche Probleme beim einatmen. Ich hab total Atemnot. Das macht mir echt anst.

MXimiumaups5


Mir gehts gerade ähnlich. Habe ständig das Gefühl,ich muss tief einatmen,was aber oft nicht geht und dann gähne ich,um so zu der Befriedigung zu kommen,die man empfindet wenn es funktioniert.

Da ich das aber vor Jahren auch mal ganz schlimm hatte und es wieder wegging,weiss ich,dass das nur von der angst und anspannung kommt. Ich hoffe zumindest,dass das dieses mal wieder der fall ist.

Oder wie fühlt sich deine Atemnot an?

s>ymKptoxmi


Kenn ich auch, mein Freund kennt es auch, und der ist nicht krank. Das kommt bei Anspannung und Ängstlichkeit und wenn man sich dann noch auf die Atmung konzentriert %:|

Spparbo


Ok, das beruhigt mich. Aber wenn ich normal atme habe ich das Gefühl nicht genug Luft zu bekommen

s.ymp|toxmi


Aber nur das Gefühl, du läufst nicht blau an und könntest auch ne Liegestütze machen oder sowas. Konzentrier dich mal länger, also paar Tage auf was anderes, dann ist das weg.

Separjo


Liegestütze gehen alleine wegen meinem Arm nicht.

MBim%ima2us5


Gestern z.b.habe ich mich in die Sonne gelegt und einfach genossen mal wieder ein paar Sonnenstrahlen abzubekommen,da waren die Atemprobleme viel besser... Es ist wirklich sehr viel die aufmerksamkeit schuld an diesem Problem. Wenn du immer ans tiefe einatmen und gähnen denkst, mußte du zwangsläufig auch gähnen....denn wenn man jemanden gähnen sieht, dann ist das ja ansteckend und man muss gleich mitgähnen. Hast du ständig im Kopf,dass du gähnen oder tief durchatmen mußt,ist das wie ein Kreislauf....lenke dich ab wo es nur geht,dann wird es besser ;-) @:)

S?p#aro


Hallo,

Mein krankheitsbedingt ist jetzt über ein Jahr her.

Begonnen hat alles mit Erschöpfung, muskelzuckungen und Schwäche im Bein.

Dazu kam schwäche im Arm, Daumen und linker Hand. Einschlafen der Finger, Atemprobleme, Schwierigkeiten beim sprechen und schlucken.

Beim Neurologen war ich länger nicht mehr. Der Rheumatologe meint, dass ich aufgrund des erhöhten ANA eine undifferenzierte kollagenose hätte. Daran zweifle ich jedoch,da die Symptome untypisch sind und die Medikamente nicht helfen.

Meine Angst vor ALS ist immer noch da, aber nicht mehr so stark. Ich weiß nicht ob man nach einem Jahr schon deutlichere Symptome haben müsste. Denke eigentlich schon, und würde dieses Thema gerne abschließen. Aber ich habe gehört dass es auch langsame Verläfe gibt. Was meint ihr?

L|uc\i32


Thema abschließen.

S(chwa@rzwaldxbue


Hi Sparo,

bei mir sind die 8 Monate jetzt voll. Du vergisst ein wichtiges Symptom: Die Muskelschmerzen und -steifigkeit. Gerade Ersteres ist bei der gefürchteten Krankheit nämlich gar nicht zu erwarten! Kopf hoch und weitermachen!

O3li1x973


@ Sparo,

ich würde nochmal zur Beruhigung zum Neurologen gehen. Denn wenn es *** wäre, dann müsste er nach einem Jahr deutlich klinische Symptome feststellen - auch im EMG müsste dann in jedem Fall etwas zu sehen sein.

Abgesehen davon bist Du viel zu jung für eine sporadische *. Unter 40 tritt praktisch ausschließlich die vererbte (sog. FALS) auf. Da es ein dominanter Erbgang ist, müsste einer Deiner Eltern an * erkrankt sein. Ist dies nicht der Fall, so ist es sehr unwahrscheinlich (statistisch in Deinem Alter vielleicht ein Fall pro Jahr in ganz Europa).

Außerdem berichtest Du von Beschwerden der bulbären Form und zugleich denen bei Betroffenheit des 1. MN. Diese kommen gemeinsam aber eigentlich nur in sehr spätem Stadium vor. Und das ist bei Dir anhand Deiner Beschreibung ausgeschlossen.

Außerdem entnehme ich dem Verlauf, dass es mal besser und mal schlechter ist. Bei * geht es aber nur abwärts, d.h. wenn Du ein Problem an einer Stelle hast, dann ist es nie eine Sekunde besser, als es vorher war. Wenn du also, insbesondere bei Ablenkung, mal keine / weniger Atembeschwerden hast, dann ist es keine *. Ich habe die Atembeschwerden alle 1 bis 2 Jahre für ein paar Monate. Sie gehen dann immer wieder weg, wenn ich mich davon überzeugt habe, dass es alles nur der Stress ist.

Kopf hoch...

S;parxo


Danke Oli. Ja, von einer sporadischen ALS bin ich auch nur überzeugt. Was mir eher Sorgen bereitet ist, dass meine Mutter ganz ähnliche Symptome hat. Die hat muskelzuckungen und ne Schwäche Im Arm und der Hand. Aber ist doch unwahrscheinlich dass wir beide zur selben Zeit erkranken wenn es vererbt ist.

Besser wird es nicht, wir immer etwas schlechter, lediglich die muskelzuckungen sind mal verstärkt und mal schlechter

Stparo


Jetzt bin ich auch grad noch die Treppe hoch gefallen, weil ich mir den schwachen Fuß hängen geblieben bin. Vor dem Moment hatte ich immer Angst.

B eauti}fulDa*y89


Oder einfach nicht aufgepasst? Warst in Gedanken? Das passiert uns allen... :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH