» »

Muskelzucken-was hilft?

TGallyweWijl9x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich weiß, dass das Thema Muskelzucken schon oftmals angesprochen wurden ist! Trotzdem würde ich mich freuen, wenn hier einige Zucker und ehemalige Zucker sich an der Diskussion beteiligen!

Ich "leide" nun seit April an diesen Zuckungen! Sie sind generalisiert, treten also am ganzen Körper auf! Vorzugsweise in den Beinen! Sie sind nach einer akuten Angstphasen aufgetreten, die in etwa ein halbes Jahr angedauert hat! Seitdem ich diese überwunden habe, habe ich diese Zuckungen! Können die vom AD kommen?

Natürlich hab ich durch diese Zuckungen wieder Panik bekommen, aber mein Hausarzt hält eine weitere Diagnostik nicht für nötig! Bin auch so weit, dass ich ihm da vertraue! Bis auf Zuckungen habe ich auch keine anderen Beschwerden! Ich bin wohl seit 2 Monaten in einer beruflichen Stresssituation, falls das was zur Sache tut!

Also mein eigentliches Anliegen: habt ihr irgendwelche Tipps, wie sich die Zuckungen reduzieren lassen? Sie sind an manchen Tagen schon deutlich weniger, aber dann gibt es wieder Tage wo es losgeht!

Und gibt es hier vielleicht welche, die die Zuckungen wieder losgeworden ist?

Liebe Grüße :-)

Antworten
T(a=ll'yweivjl9x0


Niemand Erfahrungen damit? :|N

ZRim5terelxla


Ich hätte auch Zuckungen, allerdings keine 'Vorgeschichte'. Mir hat Magnesium, hochdosiert aus der Apotheke gut geholfen. Man vermutet Restless Legs Syndrom, habe ich aber nie weiter verfolgen lassen, weil mir Magnesium halt sehr gut hilft - da spare ich mir irgendwelche neurologischen Untersuchungen :)z

A,pyzrenxa


Ich habs dir im anderen Faden ja schon geschrieben: etwas zur Beruhigung und zur Entspannung nehmen und tun sowie ausreichend schlafen. Alles, was das vegetative Nervensystem beruhigt. Sport oder Yoga als Ausgleich zur Anspannung wäre auch nicht schlecht.

CSrakxy


Vergiss sie und irgendwann fällt dir das nicht mehr auf... ernsthaft hier sind die gleichen Leute wie im anderen Faden

Tkally4weijxl90


Magnesium habe ich nun seit Beginn der Zuckungen genommen-hat nicht geholfen!

Ja, ich schlafe aber ausreichend, mache autogenes Training etc.! Aber es hilft irgendwie alles nicht

Taall6yweWijlx90


Ja, wie gesagt, an guten Tagen vergesse ich sie, aber heute ging es wirklich wieder ab in meinen Muskeln

Z{we|rgeOlf2


Ignorieren!!!

Habe die Dinger seit ich denken kann und dem nie Bedeutung beigemessen. Warum sind die dir so wichtig? Warum gibst du ihnen so viel Raum in deinem Leben? Erst wenn du lernst, sie zu akzeptieren und und als etwas, das eben zu dir gehört, wird das besser werden.

Je mehr Beachtung du ihnen schenkst, desto mehr nimmst du sie wahr.

Ignoriere sie. Sie sind nichts schlimmes.

TGally;weiQjlx90


Ok, da scheint ignorieren wohl die beste Lösung zu sein!

Hast du diese Zuckungen auch überall?

Z[wergJelf2


Oberschenkel, Hals, Lippe, Auge, Damen und Handballen, Oberarme, Bauch...

schon ganz schön viel, oder? Ich musste jetzt erst mal richtig überlegen, weil ich mich ja damit nicht so beschäftige. Es fällt mir zwar auf, aber mehr eben nicht.

T4allhywe:ijlx90


Und das hast du auch jeden Tag?

Bei mir ist es wie gesagt schon deutlich weniger geworden-zum Glück!

Zcwerge9lf2


Ich kann dir nicht mal sagen, ob das jeden Tag ist. Ich achte nicht darauf. Es ist mal da und dann lange nicht. Das trifft es wohl am besten.

T al%lywe-ijl9x0


Ok!

Hmm ich habe das halt jeden Tag! Dann ist schwerer das zu ignorieren

lMosKget#re`tyen


liebe tallyweijl90

ich habe die gleiche leidensgeschichte (und vielleicht noch eine viel ärgere) hinter mir - angst vor krankheiten und letzten endes mündete dies dann in muskelzuckungen. an allen erdenklichen stellen des körpers. jeden tag. vor allem an den händen haben sie mir damals ganz schlimme sorgen bereitet. ich war echt am sand.

aber ich will das ganze jetzt abkürzen: meine angstphase liegt gottseidank jahre zurück und ich zucke heute noch. wirklich täglich. meistens in den waden. es zucken aber auch andere stellen. und soll ich dir was sagen? es ist mir wirklich egal. ich achte kaum mehr darauf. glaub mir, man kann das ignorieren! die zuckungen schränken weder körperlich, noch geistig ein, also lass es zucken! ich vermute, dass du die zuckungen nicht mehr so schnell los wirst, bei mir sind sie teil meines lebens geworden. aber seit ich keine angst mehr davor hab, kann ich vollkommen normal damit leben. die halbe zeit fällts mir nicht mal mehr auf, dass ich zucke.

ich wünsch dir, dass du auch mal so weit bist @:)

wollte dir nur sagen, dass es sehr wohl geht, diese zuckungen zu ignorieren, auch wenn du sie jeden tag hast. du musst es nur wollen und daran arbeiten.

liebe grüße

Z{wewrgelxf2


Vielleicht glaubst du das auch nur oder steuerst das mit deinen Gedanken. Bei mir zuckt es auch immer irgendwo. Wahrscheinlich viel öfter, als es mir auffällt. Nur macht es mir eben keine Angst. Du kannst dir nur selbst helfen, indem du anfängst es zu ignorieren, nachdem du dir klar gemacht hast, dass es zu dir gehört und nichts schlimmes ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH