» »

Pelziges Gefühl auf rechter Körperhälfte, Neuropathie?

Appyrenxa


Wie geht es dir?

Ich habe nochmal was über den Zusammenhang von Darm und MS gefunden:

[[http://www.biovis.de/resources/Downloads_Aerzte/Aerzte_Fachinfo_DL/Biovis_Leaky_gut_221112.pdf]]

jBam8x8


Hey ihr Lieben!

Wollte mich mal wieder melden, wollte es schon viel vorher, aber irgendwie hatte ich Probleme mit der Zeite und konnte mich ewig lang nicht einloggen, keine Ahnung was da los war!

Nun ist es ein halbes Jahr her, dass ich diesen Thread eröffnet habe in wagen Vermutung was vielleicht kommen sollte und was soll ich sagen, irgendwie geht es mir jetzt gerade ziemlich gut! Würde fast sagen, sogar besser als vorm ersten Schub, ich merk so richtig meine gesündere Lebensweise :) Ich verzichte auch weitgehend auf Zucker und ich fühl mich wirklich viel fitter seitdem. Denk schon, dass der Darm da wirklich viel zu sagen hat.

Hatte letzte Woche ein KontrollMRT und die Bilder sahen richtig gut aus! Viele Herde sind viel viel viel kleiner geworden! Der 3,5cm Herd ist jetzt ein ganz normaler! Von den über fünf aktiven Herden ist kein einziger mehr aktiv und neue sind auch nicht dazu gekommen! Für vier Monate Copaxone nun ist das denk ich ein ordentlich es Ergebnis :) Mein Neurologe war auch sehr zufrieden :) Hatte auch keinen Schub oder so! Ich hoff, dass es noch lange so bleibt :)

A"pyrxena


Wow, toll. Was für ein wunderbares Ergebnis! Ich freue mich sehr!

Der Darm ist sehr sehr wichtig, er kann Autoimmunkrankheiten auslösen und daher sollte das Darmmilieau immer in gutem Zustand sein und eigentlich auch regelmäßig kontrolliert werden. Aber mit wenig Zucker machst du es auf jeden Fall schon mal richtig.

Hast du dich für oder gehen diese andere zusätzliche Therapie entschieden (ich weiß nicht mehr den Namen), wegen der tatua auch etwas geschrieben hat?

Sfabr$inaxA


Hey,

bin gerade über deinen Faden gestolpert.

Freue mich, dass es dir trotz der Diagnose gut geht. Copaxone ist schon nen gutes Mittel mit relativ geringen Nebenwirkungen, auch wenn ich selbst leider allergisch darauf reagiert habe ;-D

Und um dir noch mehr Mut zu machen: Meine Diagnose ist bald 5 Jahre her und ich hatte seitdem keinen Schub mehr! Nur einen popeligen neuen Herd, aber davon hab ich nichts mitbekommen :-p

Alles Gute weiterhin!

jmamx88


Danke Apyrena und SabrinaA,

ich bin auch ganz froh :) Klar nervt das spritzen schon sehr, tut nachwievor immer noch sehr weh, so für 20min, aber das ist verkraftbar.

Tysarbi war glaub ich im Gespräch oder? Naja ist für meinen Neurologen jetzt gerade kein Thema, hab aber bisserl Sorgen, dass mein Umzugs/Wohnungsstress vielleicht die Entzündungsaktivität neuentfachen könnte. Umzüge und Wohnungssuche in München sind glaub ich für alle ein Gesundheitsriskio :D

Wo lässt man denn das Darmmileu kontrollieren? Also welcher Arzt ist dafür zuständig?

Freut mich auch für dich Sabrina, dass es dir so gut geht! Ich bin auch der Meinung, dass ich son Verlauf haben werde 8-)

A/pyre]nxa


Toll, dass das Tysarbi kein Thema geworden ist!!!

hab aber bisserl Sorgen, dass mein Umzugs/Wohnungsstress vielleicht die Entzündungsaktivität neuentfachen könnte

Ja das ist Stress für jeden. Bitte sorg gut für dich und organisiere alles so gut es geht, damit nicht alles an dir hängt und du nicht für alles verantwortlich bist. Ich weiß, dass das nicht so einfach ist. Ich musste es auch lernen, weil viel halt nicht mehr geht. Wobei es bei mir nicht so gravierende Auswirkungen haben kann wie bei dir. Aber es schont definitiv deine Gesundheit.

Das Darmmilieau (Stuhlprobe) machen Internisten, d.h. spezielle Internisten = Gastroenterologen. Man kann bestimmen, wie umfangreich das gemacht werden soll. Zu sparsam ist nicht ratsam, da das Darmmilieau ein komplexes Ding ist, bei dem alles miteinander zusammen hängt.

Sinnvoll wäre vermutlich: Immunmodulierende Flora, Luminale Protektivflora (Schutzflora), Mukonutritive Flora, Proteolytische Flora (Fäulnisflora), Hefen und Pilze

t1axtua


Ich freue mich auch, dass das Copaxone offensichlich anschlägt bei dir :-D

Copaxone hat glaube ich ein besonders günstiges Nebenwirkungsprofil beziehungsweise am wenigsten langfristige Risiken.

Mach dir nicht so viel Kopf wegen deines bevorstehenden Umzugs.

Natürlich ist es gut, Stress zu vermeiden aber immer geht das eben nicht.

Ich bin Mitte letzten Jahres umgezogen und bei diesem Umzug ist so ungefähr alles schief gelaufen was schief laufen kann.

Und trotzdem habe ich keinen Schub bekommen. .. Vielleicht macht dir das ja etwas Mut.

Bei mir hat ein neues Medikament einen Riesenunterschied gemacht – seitdem ist es wesentlich ruhiger. Es ist schon wichtig, dass man die richtige Basistherapie für sich findet

Ich drück dir die Daumen, dass es weiter so gut für dich läuft.

AFpyrCepna


Bei mir hat ein neues Medikament einen Riesenunterschied gemacht – seitdem ist es wesentlich ruhiger.

Huhu tatua, schön zu hören, dass es dir besser geht!!! Dein Ding ist ja richtig hart. Leider.

joam8x8


Ich wollte mich mal wieder melden! Hatte vor kurzem ein MRT und das sah wieder extrem gut aus! Ich bin nachwievor schubfrei :)

Mein Neurologe ist sehr zufrieden mit mir und ich darf weiterhin Copaxone spritzen und hab nachwievor null Einschränkungen. :)^ Das einzige was mich grad ein wenig nervt, ist die Hitze und der damit verbundene Pseudoschub in der rechten Körperhälfte. Aber es ist ja zum Glück schon fast September so heiß wird es jetzt nicht mehr sein. :)D

j5am8x8


Mal wieder eine kleine Rückmeldung!

Mir gehts nach wie vor so gut wie vor der Diagnose. Manchmal bin ich halt sehr erschöpft, aber das ist alles noch im Rahmen. Ich arbeite ganz normal ne 40h Woche, hatte die letzten Monate auch ziemlich beruflichen Stress, aber das hat mich eigentlich körperlich gar nicht mitgenommen. Schlimmer ist privater Stress.

Ich spritze immer noch Copaxone, werde mich wahrscheinlich nie dran gewöhnen. Aber es scheint ja zu helfen. In vier Monaten muss ich erst wieder zum MRT, dann ist auch schon wieder ein Jahr rum. Die Zeit vergeht im Flug :)

Ansonsten, was hat die Diagnose so mit mir angestellt? Ich bin viel gelassener geworden, genieße das Leben viel mehr und wertschätze alles viel mehr. Es klingt vielleicht komisch, aber ich würde schon sagen, dass ich seitdem glücklicher bin, weil ich einfach auf mehr Sachen achte, die ich vielleicht vorher als selbstverständlich angesehen habe.

Vielleicht macht das ja dem ein oder anderen Mut, der vielleicht auch erstmal eine Diagnose verarbeiten muss! @:)

jJam688


Liebes Forum,

jetzt sind fast so ziemlich zwei Jahre um! Am Montag war ich beim MRT und es gab trotz sehr viel persönlichen und beruflichen Stress keine Veränderung im MRT zu sehen. Mir gehts nachwievor sehr gut!

Ich bin sehr froh, dass ich bislang so gut zu recht komme und wünsche allen anderen Betroffenen das Gleiche :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH