» »

Nicht erklärbare Gliederschmerzen/Muskelzuckungen seit 2 Wochen

g\03drea!lm hat die Diskussion gestartet


Hallo,

vielleicht kann mir hier jmd. ein paar Tipps geben oder hat selbst schon mal so etwas erlebt

Folgendes:

Ich (m, 24) habe seit ca. 2 oder 3 Wochen Gliederschmerzen in Beinen (Oberschenkel, Waden) und Armen (Schulter, Oberarm).

Die Schmerzen sind nicht wirklich stark und ähneln derer nach starker körperlicher Belastung bzw. leichtem Muskelkater. Wenn ich die Treppen zu meiner Wohnung hinaufsteige, schmerzen die Oberschenkel als hätte ich vorher 1 Stunde Beintraining gemacht. Ich habe nur seit 4 Wochen keinen Sport mehr betrieben. Vorher habe ich Kraft- und Ausdauertraining 4-Mal die Woche gemacht.

Erwähnenswert ist auch, dass die Schmerzen nach langem Ruhen oder Schlafen deutlich stärker werden. Morgens wenn ich aufstehe, schmerzt alles ziemlich stark, vor allem die Füße. Wenn ich ein paar Schritte gehe, verfliegt der Schmerz dort wieder.

Des Weiteren habe ich seit mehr als einer Woche unregelmäßige Muskelzuckungen im ganzen Körper (Waden, Oberschenkel, Oberarm, Bauch, Rücken). Etwas zuckt kurz, dann ist es mal wieder eine längere Zeit gut oder es tritt an einer anderen Stelle auf.

Ich muss jedoch zugeben, dass ich, seitdem ich mir die Schmerzen seltsam vorkamen, leider auch an Morbus Google erkrankt bin und sofern Nervosität oder Panik diese Zuckungen erklären würden, ich es vielleicht auch darauf schieben könnte. Ich bin seither doch relativ gespannt, einhergehend mit leichten Magenproblemen und innerlichem Zittern.

Ich war schon beim Hausarzt. Ein angefertigtes Blutbild ergab, dass bis auf Kreatinin (Normwert höchstens 1,20) 1,28, Glucose (Normwert mindestens 60) 59, LDH-Wert (Norm höchsten 229) 320 und laut Hausarzt nicht bedenklich erhöhtes Cholesterin sowie GPT Wert, alles Ok sei. CK-Wert, Schilddrüsen, CRP-Wert etc ist alles TOP. Mein Kaliumwert war 7 (Normwert 3 - 5.5), was eigentlich Hyperkaliämie bedeuten würde und direkt im Krankenhaus behandelt werden sollte, jedoch hat mir der Hausarzt versichert, dass die Probe verfälscht wurde, da sie erst am nächsten Tag ins Labor kam. Am Dienstag erwarte ich jetzt noch den Wert für Borreliose.

Eine Überweisung zum Neurologen habe ich auch bekommen, jedoch ist der frühste Termin, bei allen Neurologen bei mir im Umkreis, Ende August.

Gestern war ich noch beim Osteopath / Heilpraktiker / Chiropraktiker. Er hat mich eingerenkt (Becken verschoben, Wirbelsäule gerichtet etc), meint jedoch dass meine Beschwerden daher nicht kommen können.

Die größte Angst die ich habe, ist, dass es etwas wie ALS sein könnte, da ein Bekannter dieses Jahr daran verstorben ist. Was mir auch zu Denken gibt ist der LDH-Wert.

Für Meinungen oder Erfahrungen wär ich sehr dankbar.

Gruß,

Godrealm

Antworten
PSlüschEbiexst


Magnesiummangel ausgeschlossen?

g20Vdre4alxm


Magnesium wurde leider nicht getestet, nehme aber durch Krafttraining regelmäßig morgens Magnesium und Calcium und habe dies, seit die Beschwerden aufgetreten sind erst recht weitergeführt. Hatte sowas auch schon im Sinn.

E@hemalige*r Nutzer- (c#3939x10)


ALS kannst schonmal komplett streichen. Spricht nämlich nicht ein Einziges Deiner Symptome dafür.

Die Nierenwerte und Elektrolyte sollten auf jeden Fall nochmal kontroliert werden. Blutabnahme aber in der Früh, damit das Blut am selben Tag noch ins Labor kommt.

Ein sogenannter Anlaufschmerz ist typisch für rheumatische Erkrankungen. Lass mal vom Arzt noch die Rheumawerte checken. Dann sind noch folgende Werte interessant:

Vitamin D

Vitamin B12

Folsäure

Calcium

Magnesium

TSH, fT3 und fT4

Der LDH Wert kann schon durch einen Fehler bei der Blutentnahme erhöht sein. Sport kann den Wert auch stark erhöhen. körperliche Arbeit ebenfalls.

So Aussagekräftig ist dieser Wert also nicht wirklich.

Am besten einfach nochmal mit den anderen genannten Werten kontrollieren lassen. Der Wert ist nicht stark erhöht und sollte Dir somit keine Sorgen bereiten.

Auch wenn der Arzt sagt, dass die Schilddrüsenwerte top sind, lass sie nochmal abnehmen. In der Regel bestimmen die Hausärzte nur den TSH und die meisten Ärzte und Labore gehen noch von einem zu hohen Normwert aus. Also laut alten Grenzen gilt ein TSH von 4 noch als ok. Seit einer ganzen Zeit gilt aber schon eine Obergrenze von 2,5 beim TSH. Deshalb wären nochmal ALLE SD-Werte interessant.

gC0<drexalm


Danke für die schnelle Antwort.

Er meinte CRP wär ein Rheuma-Marker. Gibt es da noch andere?

Calcium war auch ok.

EQhemalhige\r NuUtzer (e#393x910)


also CRP als Rheumamarker zu bezeichnen find ich echt heftig. Die CRP steigt bei so ziemlich jedem heftigern Infekt an. Blinddarmentzündung --> erhöhte CRP

Abszess --> erhöhte CRP

fieberhafter grippaler Infekt --> erhöhte CRP

usw

Da gibt es ganz andere Werte. Kann die die entsprechenden Rheumafaktoren jetzt nicht auswendig nennen, aber wegen einer normalen CRP eine rheumatische Erkrankung auszuschließen ist meiner Meinung nach unmöglich. Sogar fahrlässig.

EBV könnte auch in Deinem Körper wüten. Ist mir gerade noch so eingefallen.

EshemaSlige{r Nutzer6 (#3939x10)


Bei EBV kommt es übrigens auch zu einem erhöhten LDH-Wert.

gK0drOealm


Ich kann nicht versprechen, dass ich jetzt nicht etwas verwechselt habe, aber werde mir die Werte, die du genannt hast auf jedenfall aufschreiben und am Dienstag mitnehmen.

gB0dreLalm


So wollte mich jetzt nochmal melden. Ist ja jetzt schon ein bissel her.

Bin leider noch nicht sonderlich schlauer. Arzt hat noch oben vorgeschlagene Werte kontrolliert. Alles ok bis auf Vitamin D. Der Wert war knapp unter dem Minimum. Er meinte aber, dass würde das nicht auslösen. Kreatinin ist von 1.28 auf 1.48 hochgegangen. Jedoch ist die Filterleistung der Niere noch im Normbereich.

EBV wurde noch nicht kontrolliert.

War auch schon beim Neurologen. Dieser hat Reflexe kontrolliert und ein EMG (das ohne Nadeln) gemacht. Beides ok.

Beim Orthopäden war ich auch noch. Er hat die HWS und BWS geröntgt und hat gemeint es sei in Ordnung. MRT hielt er nicht für notwendig.

Meine Symptomatik ist fast gleich geblieben. Die Muskelzuckungen sind etwas zurückgegangen, jedoch ist der Anlaufschmerz und die Muskelschwäche geblieben. Sobald ich Sport machen oder mich nur längere Zeit iwo abstütze, fangen direkt die jeweiligen Muskelpartien an zu brennen.

Der Orthopäde hat noch einen Verdacht auf Fibromyalgie geäußert, wobei ich nicht weiß ob da die Symptome zutreffen.

Mein Hausarzt hat mir noch eine Überweisung zum Rheumatologen geschrieben, jedoch bekomme ich bei uns (Saarland), in den Kliniken oder bei Fachärzten frühstens Februar 2016 einen Termin und muss auf die Warteliste.

Er will außerdem nächste Woche die Blutwerte wieder kontrollieren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH