» »

Diagnose Depression. Zweifel & Angst & Verzweiflung

sMtranQgexman


Wann hat man eig eine Persönlichkeitsstörung? Wenn man neben sich steht und sich frägt was das ganze eig soll? Den Sinn des Lebens sucht?

s=tran(gxeman


Frage mich auch ständig wer und was ich bin. Ich war früher der selbstbewussteste Typ überhaupt und jetzt das Gegenteil -.-

LlupFo74x9


Nö, das nennt man Depression.

S8unflowIer_7x3


Wann hat man eig eine Persönlichkeitsstörung? Wenn man neben sich steht und sich frägt was das ganze eig soll? Den Sinn des Lebens sucht?

Nein.

Sondern wenn man in ganz vielen Situationen, mit ganz vielen Menschen, immer dieselben Probleme/Konflikte hat. ODer ungesunde, aber ganz typische Verhaltensmuster zeigt.

sjtran=geqman


Kann wieder mal nicht einschlafen.. Bin so müde! Aber mein Körper ist so angespannt, dass es mir gleich auf den Magen schlägt -.-

AZlic,ei0mW!onde rlanxd


Strangeman:

Wann hat man eig eine Persönlichkeitsstörung? Wenn man neben sich steht und sich frägt was das ganze eig soll? Den Sinn des Lebens sucht?...Frage mich auch ständig wer und was ich bin. Ich war früher der selbstbewussteste Typ überhaupt und jetzt das Gegenteil -.-

Ich würde zunächst mal entspannen und überhaupt nicht zwangsläufig an Persönlichkeitsstörung, etc. denken. Du läufst möglicherweise (ein Erklärungsversuch meinerseits) eine für Dein Alter nicht untypische Phase. Es sind bei Dir zur Zeit noch natürlich Umbauprozesse im Gange. Deine Gedankengänge können daher auch einfach Altersbedingt sein. Stichwort Spätadoleszenz. Wie Du lesen kannst, finden in diesem Alter "Umbaumaßnahmen" und Neustrukturierungen statt.

[[http://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/kinder-jugend-psychiatrie/warnzeichen/adoleszenz-adoleszenzkrisen/pubertaet-und-adoleszenz/]]

Daher würde ich persönlich einen Arzt (Psychotherapeuten) bevorzugen, der z. Z. ohne Medikamente arbeitet. Das entspricht ja auch Deiner persönlichen Einstellung. Und würde Deine natürliche Entwicklung, die bei manchen auch als krisenhaft empfunden wird, nicht behindern. Vermutlich musst Du die Zeit einfach gut überstehen. Lenk Dich ab.

Von Persönlichkeitsstörung kann man erst sprechen, wie S73, erklärt hat, wenn Dein Verhalten dauerhaft ist. Das sehe ich bei Dir noch gar nicht.

Eigentlich brauchst Du m. M. nach jetzt jemanden, der Dich "beobachtet" und begleitet.

Was ich hier schreibe sind meine Gedanken, aus der Ferne, anhand ein paar schriftlichen Infos von Dir. Der Therapeut wird dann noch mehr fragen, zur Familiengeschichte, etc., was ich in diesem Rahmen hier für nicht gut hielte. Das verunsichert Dich möglicherweise unnötig. Den Therapeuten als Ansprechpartner triffst Du ja schon in einem Monat. Der wird Dich schon gut begleiten. :)*

Wenn Du mal nicht schlafen kannst, wieder haderst, kannst Du ja jederzeit hier schreiben. :)z

Wie gesagt: es könnte auch ein normaler altersbedingter Wandlungsprozess sein, daher solltest Du Dich z. Z. erst mal nicht selbst krankreden.

Ich zitiere aus dem nachfolgenden Link:

Es wird vermutet, dass in dieser Phase das mit emotionalen und motivationalen Stimuli assoziierte limbische System die Oberhand gegenüber dem Präfrontalkortex (Steuerungsfunktionen) gewinnt und möglicherweise eine Ursache für die häufig bei Jugendlichen zu beobachtenden Motivations- und Stimmungsschwankungen ist, die in den meisten Fällen ohne pathologische Bedeutung sind.

[[http://www.aerzteblatt.de/archiv/141052/Erwachsenwerden-ist-schwer-Psychische-Stoerungen-in-der-Adoleszenz]]

Idealerweise hat Dein Therapeut Erfahrung mit Patienten in Deinem Alter. Dein Therapeut kann besser Abgrenzen was altersbedingte Stimmungsschwankung und was Depression ist. Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt.

*:) :)*

s!trankgemaxn


Vielen Dank für eure Beihilfe! Baut mich echt ein bisschen auf :) hab mal eine Reportage über prozac in den USA gesehen. Da magst so Zeug echt nicht nehmen. Dagegen hatte ja Sven hannawald auch Depression/Burnout. Er nahm's ad's begleitet über ein Jahr und ist jetzt wieder der "alte".

SRunfZlowerx_73


In dem Zshg.: Die Amis spinnen wirklich; die werfen sich halt alles ein, haben ständig ihre Trendmedis und Trenddiagnosen. Da kann man selbst als Fachmann nur mit dem Kopf schütteln. Prozac ist auch nur Fluoxetin; es gibt aus der AD-Gruppe aber durchaus gängigere Medikamente in D (Citalopram, Paroxetin). Die aber auch nichts für jeden sind. Man muss es ausprobieren. Der "Trend" hier geht z.T. weg von diesen SSRI hin zu den sog. SNRI.

Einen Versuch ist es immer wert; wenn man es aber nur kritisch sieht und eine eher ablehnende Haltung hat, ist es oft ein Kampf.

Und nochmals bzgl. Persönlichkeitsstörung: Vor dem 18. Lj.; idealerweise noch später, soll so eine Diagnose (mit wenigen Ausnahmen, v.a. eindeutige Borderline-Symptomatk) gar nicht gegeben werde. Eben wegen der noch andauernden Pubertät/Reifung.

@ AliceimWonderland:

Gäbe als Therapeutenoption auch noch die psycholog. Psychotherapeuten, die eh keine Medikamente verordnen dürfen...

sEtrrangPeman


Ja das stimmt schon also das Zeug haben dann teilweise kerngesunde Menschen genommen.. Manchmal fragt man sich schon ;O

Mein Termin ist bei einem Dip. Psychologe. Ist ja nicht verkehrt oder?

AmliceimWoUnderxland


Strangeman:

Ich finde, dass Du sehr vernünftig an die Sache rangehst und eben auch Hilfe suchst. Du musst möglicherweise einfach nur die Zeit überbrücken, bis alle "Baustellen" ausbalanciert, bzw. wieder in Ordnung sind.

S73:

psycholog. Psychotherapeuten

Exakt die meine ich. Vielleicht habe ich mich nicht präzise genug ausgedrückt.

Was ich zu bedenken geben möchte ist: ein Arzt kann halt schnell mal ein Medikament verschreiben. Ein psychologischer Psychotherapeut nicht, was manchmal ganz gut ist. Ich denke, man sollte es in vielen Fällen erst mal ohne probieren. Sicher gibt es Fälle, wo Medikamente die einzige Rettung sind

sEtran?gemaxn


Dankeschön Alice ;-) Mhm man muss sich Iwie immer vor Augen halten dass es Leute gibt denen es noch viel schlimmer geht ;-)

Alles klaro. Gestern der Arzt hat mir auch gleich wieder ad's verschroben so heftig -.-

s,traVngemEaxn


Zählt es eig als generalisierte angststörung wenn ich immer dran denke dass der jetzige Zustand nicht mehr weggeht und ich auch echt Angst habe also immer angespannt bin und es auf den Magen schlägt..? (Über einige Wochen hinweg also seit der erst Diagnose Depression). Was kann ich dagegen tun also gegen die Angst und das grübeln? Habe Angst dass alles chronisch wird :/

SCunfl o}werx_73


Nein, das ist keine generalisierte Angststörung.

Kleiner Tipp:

Lenk' Dich ab Mache nicht aus jedem Symptom und jedem Gedankengang gleich eine neue Krankheit. Du bist verunsichert, ja. Aber nicht mehr und nicht weniger.

sCtran"geman


Ich versuchs!;) wie stell ich das an? Ich tu mich echt schwer meine Kontrolle über mich zu halten grad..:/

AzliceivmWonderUlanxd


Was denkst Du, was passieren könnte, wenn Du die Kontrolle verlierst?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH