» »

Wie diagnostiziert man Depressionen?

I+ndividiuWalisxt


@ Sheegoo

Ich hatte ja nun wirklich ehrlich versucht, deiner Frage etwas Positives abzugewinnen bzw. zu unterstellen, aber der Anzug scheint dir leider auch nicht zu passen, den füllst du gar nicht aus. Mir scheint, du hast dich irgendwie verstiegen. Sehr deutlich wird das zum Beispiel hier:

Nach deiner Logik, Sheego, ist also alles nichtexistent, was man nicht eundeutig nachweisen kann.

Genauso ist es. Und das sollte doch normalerweise auch die Logik von Wissenschaftlern sein.

Oha. Wie bitte? :-o Das ist ja nun, mit Verlaub, eine völlig unhaltbare und entsetzlich einfältige Denke, die meine ursprüngliche Annahme, deine Frage beruhe auf echter, unschuldiger Neugier, leider furchtbar konterkariert.

Fingen die Jupitermonde etwa erst von dem Moment an zu existieren, als man über die optischen Hilfsmittel verfügte, sie sichtbar zu machen? Nein. Man darf wohl annehmen, dass sie schon eine ganze Weile vorher da waren - obwohl man sie nicht nachweisen konnte!

Oder nehmen wir Radiowellen. Geheimnisvoll, unsichtbar, allgegenwärtig. Sie wurden ja nicht etwa erfunden, sondern nur entdeckt - und das ist noch nicht mal lumpige zweihundert Jahre her. Den allergrößten Teil der Menschheitsgeschichte hatte man von Funkwellen nicht die geringste Ahnung, geschweige denn dass man sie nachweisen konnte. Waren sie deshalb nichtexistent? Nein. Es gab sie schon immer. Natürlich nicht von Handys oder Rundfunksendern, hähä, aber viele Vorgänge im Universum erzeugen seit jeher Radiowellen; auf der Erde unter anderem auch jeder Gewitterblitz, überhaupt jeder elektrische Funke (daher kommt ja der Begriff "Funk").

Die Liste der Beispiele ließe sich beliebig erweitern. Wie also kann man so naiv (oder arrogant) sein und allen Ernstes annehmen, der heutige Erkenntnisstand sei sozusagen der Weisheit letzter Schluss, und alles was man (heute) nicht nachweisen könne, existiere auch nicht? :-o Ich empfehle doch eher, demütigst anzuerkennen, dass es auch Dinge zwischen Himmel und Erde geben kann, die man (noch) nicht erklären oder nachweisen kann, die aber trotzdem existent sind.


Letztlich ist das aber nur ein Puzzleteil von vielen, das nirgendwo so recht hin passen will. Zunehmend frage ich mich, wie viele andere auch: was willst du eigentlich?

- Willst du uns davon überzeugen, dass es Depressionen gar nicht gibt und alle Welt einem Phantom nachrennt? Wenn ja, warum ist dir diese Mission so wichtig?

- Geht es dir darum, wie du das Gesundheitssystem in Zukunft noch besser bescheißen und dir mit unlauteren Mitteln Krankschreibungen erschleichen kannst? (BTW, deine diesbezüglichen Bekenntnisse machen dich ziemlich unsympathisch, obwohl du ja sogar noch stolz darauf zu sein scheinst...)

- Suchst du nach Lösungen für eigene gesundheitliche Probleme, für die deine Ärzte keine diagnostizierbare Ursache finden?

- Oder was?

Mir ist ehrlich gesagt noch nicht mal wirklich klar, ob du den Faden eröffnet hast, um etwas zu erfahren, oder um der Menscheit etwas mitzuteilen. Ist dir dein Anliegen wenigstens selber klar? Dann solltest du das schleunigst besser und klarer kommunizieren, anderenfalls steht auf der nächsten Krankschreibung womöglich nicht mehr Depression, sondern: Verdacht auf akute Trollwut-Infektion. ;-)

Szunf)lo=werx_73


ARGH. So langsam fang ich an, vor Frust in meine Tischkante zu beißen. [...]

@ Sheegoo:

Du liest auch wirklich nur, was DU lesen willst, oder?

Es bedarf keines Schicksalschlages, um depressiv zu werden. Aber lt. Störungsmodell (biologische & genetische & Persönlichkeitsfaktoren plus Umgebungsfaktoren) KANN ein sog. "kritisches Lebensereignis" Auslöser sein. Dazu gehören nicht nur Schicksalsschläge, sondern - oh Wunder - auch Umzüge, Arbeitsplatzwechsel. Und sogar die eigene Hochzeit. Salopp zusammengefasst: Größere Veränderungen/Belastungen, auch positive.

Und manchmal reichen eben auch viele kleine Belastungen der ganz unspektakulären Art aus, um eine Depression zu entwickeln. Punkt.

Aber da es lt. Deiner Logik ja keine Depression gibt, müssten Schicksalsschläge ja auch spurlos an Menschen vorübergehen.

Zunehmend frage ich mich, wie viele andere auch: **was willst du eigentlich?

Dem schließe ich mich an; ebenso den nachfolgend aufgelisteten Optionen von Individualist. [...]

s<chn}ecke^1698x5


Den Verstand sieht man auch nicht im MRT und doch glauben alle Leute, dass sie einen haben... :=o

IXndivi:dualisxt


Hahaha!

Normalerweise mag ich Schnecken ja nicht so besonders. Aber bei med1 gibt's eine Schnecke, die könnte ich manchmal knuddeln. ;-)

S^hejego8x5


Ich bin depressiv ohne jemals einen Schicksalsschlag gehabt zu haben. Was bin ich nu?

Das frage ich mich auch gerade. Du fühlst dich also depressiv? Obwohl eigentlich alles toll ist in deinem Leben? Ja was ist dann dein Problem? Bist du dann der Typ Robert Enke der sich grundlos vor den Zug wirft, obwohl es 99% der Weltbevölkerung schlechter geht? Dann würde ich sagen du hast einfach nur zu hohe Ansprüche an das Leben.

Fingen die Jupitermonde etwa erst von dem Moment an zu existieren, als man über die optischen Hilfsmittel verfügte, sie sichtbar zu machen? Nein. Man darf wohl annehmen, dass sie schon eine ganze Weile vorher da waren - obwohl man sie nicht nachweisen konnte!

Also hälst du es für richtig an etwas zu glauben, dass wissenschaftlich nicht bewiesen ist? Jetzt gibt es ja Menschen die meinen Homosexualität ist eine Krankheit, die eben nur noch nicht nachgewiesen ist und somit noch nicht heilbar ist. Soll ich das nun auch glauben? Oder sollte man an den Teufel glauben? Das Paradies?

Ich schließe ja nicht gänzlich aus, dass es so etwas wie Depressionen gibt, aber solange noch niemand einen Beleg dafür gefunden hat bin ich mit solchen "Diagnosen" dann doch sehr vorsichtig. Jetzt mal ehrlich: Wir werden eher einen Beweis für außerirdisches Leben finden als Beweise für Depressionen. Das sollte einem schon zu Denken geben.

Ich empfehle doch eher, demütigst anzuerkennen, dass es auch Dinge zwischen Himmel und Erde geben kann, die man (noch) nicht erklären oder nachweisen kann, die aber trotzdem existent sind.

Mit dem Satz hat die Kirche jahrhundertelang versucht die Menschen zu unterdrücken....

E_hemal=iger Nu~tzEer (#4217x03)


Der Faden wird geschlossen.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH