» »

Hände eingeschlafen über Nacht. Morgens erst bemerkt?

Tarac kmaxnoo hat die Diskussion gestartet


Hey Leute. Ich habe hier etwas was mich beunruihgt. Jeder kennt das..eingeschlafene Hände und so. Klar alles normal.

Zurzeit nur wache ich jeden morgen damit auf und bemerke es erst dann, wenn ich meine Arme bewegen will bzw wenn ich wach bin.

Heißt ja eigentlich das, dass die ganze Nacht eingeschlafen ist und ich merke es nicht. Ich wache dann auch nicht auf, weil ich so einen festen Schlaf habe. Normalerweise signalisiert der Körper ja mit dem Kribbeln, komme so schnell wie nur möglich aus dieser Misslage raus. Problem nur, dass ich dazu nicht die möglichkeit habe im Schlaf.

Ist das ganze jetzt wirklich schlimm? (Werden eventuell Muskeln unterversorgt usw..) oder sollte mir das jetzt egak sein was da passiert. Über den Tag habe ich sowas nicht , nur morgens halt oder auch in der Nacht. Weiß es ja nicht..ich schlafe ja..

Antworten
J]orxi


Klar ist, normal ist das nicht. Es kann viele Ursachen haben: angefangen von einer schlechten Matratze über Wirbelsäulenprobleme bis zu neurologischen Ursachen. Wenn das wirklich dauernd vorkommt, über einen längeren Zeitraum, dann solltest Du Dich aufmachen, die Ursache herauszufinden. In der Regel geht man erstmal zum Hausarzt, der einen dann zu den entsprechenden Fachärzten (Orthopäde, Neurologe etc.) schickt,

T+rackMmanoo


Das witzige ist.. Ich habe die ganze Tortour schon durch:D Ich war bereits beim Neurologen. Grund dafür war das ich es auch am Tag hatte. Ich war beim Neurologen und biem Radiologen. Die haben alles mit mir gemacht und entwarnung gegeben!

Nur jetzt (3 Wochen danach) kommt halt das mit dem morgens eingeschlafenen Händen..hat sich da jetzt doch was entwickelt..keine ahnunbg

BEeni#taB.


Warst Du auch im Bettenfachgeschäft und hast ein supergutes Nackenstützkissen ausprobiert? Nix Tschiibo oder so sondern echt ein zugeschnittenes auf Dich?

Und was hast Du für eine Matratze, ist die gut oder schon älter mit Kuhle oder so?

Und warst du schon beim Osteopathen?

T7rackjma'noo


Nein. Frage mich nur...warum alles aufeinmal? Jahrelang dieses Bett, jahre lang das selbe. Und nund "klopf, klopf" probleme sind aufeinmal da...

B'en\itSaBx.


Nein. Frage mich nur...warum alles aufeinmal? Jahrelang dieses Bett, jahre lang das selbe. Und nund "klopf, klopf" probleme sind aufeinmal da...

Jahrelang denkt man, das ist alles ok? Das gleiche Miefkissen seit Jahren ??? Die gleiche Matratze auch? Puuh....

Und welche Qualität hatte das Ganze vor Jahren und welche jetzt - und jünger wurde man ja auch nicht....

Außerdem kann eine Blockade in der HWS vorhanden sein. Manche Orthopäden haben nicht mal ein Händchen dafür, wie gesagt, mal einen Osteopathen raufgucken lassen.

A~ufDerxArbejixt


Naja.... du wirst älter. Deine Matraze wird älter.

Wenn 10 Jahre alles Prima war, heisst das nicht das es so bleibt.

Eine schlechte / kaputte Matraze kann viele Probleme machen - das darf man nicht unterschätzen. Leider sieht man es einer Matraze nicht an und man bemerkt auch den Unterschied nicht, da sich sowas langsam einstellt.

Frag mal jemand anders, ob der sich mal auf dein Bett legt :) Meistens fällt es aussenstehenden sofort auf, wenn die Matraze ihre Lebenszeit lange hinter sich hat.

S\chnaYtti-x8


Hatte meine Mutti auf beiden Seiten, nach der OP nun alles ok.

Nennt sich Karpaltunnelsyndrom.

P&lüs"ch,biexst


Karpaltunnel Syndrom sollte der Neurologe diagnostizieren können.

Ich vermute Rückenprobleme in Verbindung mit alter Matratze.

SqchnMattxi-8


Kann man heutzutage nicht von ausgehen. Es gibt so viele Fehldiagnosen, da wird jahrelang nicht behandelt. Sehe ich bei mir selbst.

Wenn bereits einer Neurologe aufgesucht wurde, würde ich noch einen anderen aufsuchen.

Es sind genau die Symptome nach dem Aufstehen die meine Mutti hatte. Im Abstand von 10 Jahren wurden beide Hände operiert, das kam schlagartig an der zweiten Hand.

EflafRemYich0x815


Ich würde die Ursache auch zuerst mal beim Bett suchen. Matratze/Lattenrost objektiv betrachten und möglicherweise austauschen.

Was das Kissen angeht so hatte ich immer Probleme ein vernünftiges zu finden. Seit ich aber auf ein teures Nackenstützkissen umgestiegen bin habe ich mein perfektes Kopfkissen gefunden. Vielleicht ist auch die Bettwäsche zu schwer/leicht/warm/kalt.

Ich selber empfinde harte Matratzen (meine eigene hat Härtegrad 4) angenehmer als weiche, aber da ist natürlich jeder anders gestrickt. Wobei zu weich deutlich ungesünder ist als zu hart. Falls du dich für eine neue Matratze entscheiden solltest bedenke das sie sich im Laufe der Zeit noch "einwalzt" und etwas weicher wird. Also lieber eine minimal zu harte nehmen.

Ich würde dir auch empfehlen dazu ein kleines Fachgeschäft aufzusuchen und nicht bei einem der großen Ketten zu gucken. dort wirst du einfach besser beraten und bekommt in der Regel auch bessere Ware für kleines Geld.

Solltest du im Köln/Aachener Raum wohnen könnte ich dir ein super Geschäft empfehlen.

Trotzdem sollte man natürlich zusätzlich abklären ob es nicht doch eine körperliche Ursache gibt. Diese ist mit einem einfachen Neukauf schließlich nicht behoben.

Was das Thema Matratze angeht hier noch eine kleine Anekdote am Rande:

Ich war mal mit einem Kumpel verreist. Dieser klagt schon seit Jahren ständig über Rückenprobleme. Abends konnte er dort kaum schlafen weil ihm seine Matratze viel zu hart war. Mein Bett war identisch und war mir viel zu weich...

ZRwackk44


Könnte auch auf eine Schilddrüsenfehlfunktion hinweisen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH