» »

Als nach jahrelangen BF?

Suchwar7zwzaldxbue hat die Diskussion gestartet


Hallo, habe seit mind. 12 Jahren Fibrillationen der Waden beidseitig nach dem Sport. Vor 2-3 Jahren hatte ich die auch mal in Ruhe, ging aber wieder weg, bis auf nach dem Sport.

Vor 4 Wochen war ich beim Sport müde und erschöpft, weniger Leistungsfähig als sonst. Tags darauf Durchfall, dann drei Tage Kopfweh. Ich bemerkte ziehende Schmerzen beider Hand und Fingergelenke, hatte Krämpfe in beiden Händen. Diese sind jetzt besser bis weg, dafür nun Schmerzen in der rechten Fußsohle, Dauerfibrillation beide Waden, Faszikulation an wechselnden Stellen des Körpers, vor allem Oberschenkel. Zudem Muskelschmerzen im rechten Oberschenkel hinten und in der Wade. CK mäßig erhöht. Keine Kraftminderung, keine Lähmungen. Ich habe den Eindruck, dass die Beschwerden in Ruhe stärker sind und auch von der psychischen Spannung beeinflusst werden können. Was meint ihr? BFS oder doch ALS? Bin 36 Jahre, männlich. Vor Beginn der Symptome durch Beruf und Familie sehr stark eingespannt, oft müde gewesen. Bis zu besagtem Einbruch beim Sport eher Leistungszunahme. Ach so: Keine Entzündungszeichen im Blut. Danke für eure Meinung!

Antworten
EXhemalilger- Nutzer2 (W#46948x5)


ALS auf keinen Fall. Da spricht absolut nichts dafür.

Schon allein die wechselnden Symptome sprechen zu 100% GEGEN ALS

SichwmarzVwa0ldbxue


Wirkliche Krämpfe habe ich übrigens nicht, eher schmerzhafte Verspannungen, vor allem der Fußsohle rechts und beider rückseitiger Oberschenkel. Ferner ein Schwächegefühl ohne objektiven Kraftverlust. An eine ausgewachsen ALS denke ich auch nicht, aber evtl erste Anzeichen? Mein Alter und der nicht so typische Verlauf sprechen aber, glaube ich, dagegen.

S0parxo


Hallo, ich habe ganz ähnliche Symptome wie du. Hatte auch jahrelang nach dem Spazierengehen oder laufen Zuckungen der hinteren Oberschenkel. Mittlerweile habe ich Schwäche im Bein, Muskelzuckungen am

Ganzen Körper, schmerzhafte Verspannungen der hinteren Oberschenkel und auch dauerhaft krampfartige Schmerzen im rechten Fuß. Meine Hände haben anfangs oft krampfartig geschmerzt, jetzt schlafen Sie nachts ein. Mein Blut is in Ordnung, nur mein ANA is erhöht. Ich habe auch Angst vor ALS, obwohl die Ärzte außer lebhaften Reflexen und ein paar chronisch neurogenen Veränderungen keinen dafür Anhalt.

SFc0hwarz!waldxbue


Hi, hab deinen Beitrag gelesen und die Parallelen entdeckt. Einen unspezifischen ANA-Titer habe ich auch, 1:160. Der sagt allerdings nichts aus. Ein EMG hat man mir nicht gemacht, da bei unter 40jährigen ohne Kraftverlust eine ALS extrem unwahrscheinlich ist, man würde es erst beim auftreten von Lähmungen machen wollen (ausführliche körperliche Untersuchung durch 2 Neurologen, aktuelle Diagnose: hochgradiger Verdacht auf benignes Faszikulationssyndrom mit Myopathie). Wie ist dein Englisch? In der englischen Wikipedia findest du hervorragende Infos zum Benigne Faciculation Syndrome. Zu mir passen die Beschwerden sehr gut, zu dir wahrscheinlich auch. Wie alt bist du?

CKra=ky


.. und kleiner tipp: im angst vor als faden ist das auf deutsch übersetzt falls dein englisch nicht so gut is

S%parxo


Ich bin 27.

ja, das über Bfs habe ich gelesen. Dennoch wird es bei mir ja stetig schlimmer, was mich dann wiederum beunruhigt. Meine Zunge zuckt ja auch pausenlos. Was sagt man zu deinem ANA? Welche unterwerte sind denn bei dir gemacht worden? Ich hab ja immer noch Angst, dass es ANA gibt, die eine ALS auslösen. Noch weiß man ja nicht genau, was die Ursache ist.

pOelztgier8x6


ANAs selbst lösen nie etwas aus. Sie sind nicht krankheitsverursachend, sondern krankheitsverursachend ist eine Deregulierung des Immunsystems, bei denen dann erhöhte ANAs und meist auch spezifischere Antikörper nachgewiesen werden können.

Es gibt recht viele gesunde Menschen mit leicht erhöhten ANA-Spiegeln.

S]paxro


Ersteres weiß ich gar nicht, dachte immer wenn ich einen Antikörper gegen körpereigenes Gewebe habe, dann greifen diese Antikörper mein Gewebe an.

Ja, letzteres stimmt, ein ANA von 160 kann normal sein, dennoch muss das weiter abgeklärt werden wenn Symptome, die auf etwas autoimmunes hinweisen, da sind. Wurde das bei dir denn abgeklärt? Bei mir sind die Ärzte sich nicht einig, ob mein ANA nich normal sein kann, mit 3200... :-/

kuixzm


Lass' Dich mal komplett auf Stochwechselprobleme untersuchen. Ebenfalls auf Neurostress, Mitochondrische Dysbalancen und Schwermetalle.

SMchwa6rzwal<dbue


Ersteres weiß ich gar nicht, dachte immer wenn ich einen Antikörper gegen körpereigenes Gewebe habe, dann greifen diese Antikörper mein Gewebe an.

Ja, letzteres stimmt, ein ANA von 160 kann normal sein, dennoch muss das weiter abgeklärt werden wenn Symptome, die auf etwas autoimmunes hinweisen, da sind. Wurde das bei dir denn abgeklärt? Bei mir sind die Ärzte sich nicht einig, ob mein ANA nich normal sein kann, mit 3200... :-/

Sparo

Es gibt Leute mit ANAs, die keine rheumatologische Erkrankung haben. Die ANAs alleine sind sehr unspezifisch. Bei mir wurden die Rheumafaktoren, die Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit und der Entzündungswert CRP getestet, alle unauffällig.

Was mich immer wieder beunruhigt, sind die neuen Zuckungen, zum Beispiel gestern und heute am rechten Ellenbogen. Ich merke diese deutlich, was natürlich auch für gutartige Zuckungen spricht. Es lenkt dennoch ab.

Die Zunge kann bei BFS übrigens auch zucken! Das typische ALS Zucken unterscheidet sich hiervon deutlich, meine Neurologin hat meine Zunge auch genauestens betrachtet und keinen Anhalt hierfür gesehen. Bei ALS hat man entweder Fibrillationen (wie wenn Würmer unter der Zungenoberfläche umher rasen) oder unwillkürliche Abweichungen zur Seite beim Herausstrecken, ähnlich wie ein Schlängeln der ganzen Zunge. Bei BFS zuckt die Zunge einfach, kann an jeder Stelle der Zunge auftreten oder die ganze Zunge betreffen.

Hattest du schon ein MRT vom Kopf?

K;l/ein%eHHex(e2x1


Lass' Dich mal komplett auf Stochwechselprobleme untersuchen. Ebenfalls auf Neurostress, Mitochondrische Dysbalancen und Schwermetalle.

Kizm, was meinst du mit mitochondrischen Dysbalancen und wie wird das untersucht?

S`parxo


Ich eben eine Stelle an der Zunge, die immer und andauernd ganz fein zuckt, das sieht man nur, wenn man mit einer Lampe daraufleuchtet. Kein Neurologe hat sich bisher die Mühe gemacht darauf zu schauen obwohl ich es mehrfach gesagt habe. Außerdem is mein zungenmuskel rechts deutlich dicker als links... Ich habe sowohl Zuckungen, die ich spüre als auch solche, die man nur ganz fein sieht.

Ja, hab schon zwei MRTs gehabt. Beim letzten wurde eine kleine Zyste entdeckt, die aber wohl für die Symptome nicht verantwortlich ist.

SFchwAarzw<aldxbue


Deine Zungensymptome sprechen auch für BFS, zumal ALS durch die EMGs ausgeschlossen ist.

Mich stört, dass ich bei Bewegungen in den steifen Oberschenkelmuskeln ganz leicht eine Zerrung bekomme, z.B. beim Aufstehen vom Knien. Hat das noch jemand? Bin normal sportlich, fahre 1x/ Woche Mountainbike, seit 4-5 Wochen habe ich die Beschwerden, seither ist es bei normaler Kraft schmerzhaft gestört.

Shparxo


Meinst du? Von der Zunge hatte ich noch kein emg.

Ich kann an Sport gar nicht mehr denken... Bekomme davon auch Verkrampfungen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH