» »

Schlimmes Muskelzucken und Angst

Efhemalig8eGr] Nut9zer (#w4694x85)


Da gibt es nicht viel zu erklären. Muskelabbau entsteht z.B. durch dauerhafte Inaktivität über mehrere Wochen oder Monate oder durch Nervenschädigungen

aber definitiv nicht durch ein bischen Rumgezucke auch nicht, wenn es über Monate anhält.

Deine Logik ist da sehr verdreht. Was bei Angstpatienten aber normal ist.

m[uhLkuhx2k


Durch psychisch bedingtes Muskelzucken dürfte sich der Muskel aufbauen. Also nicht wundern wenn er dicker wird :).

Geh halt zu einem Arzt in der Nähe von deinem Arbeitsplatz. Da wird wohl irgendeiner in der Nähe sein. Wenn du nicht willst dann sag es einfach, aber Ausreden brauchst hier nicht zu bringen- mir ist es letztendlich egal. Das tust du für dich und nicht für mich.

k1izm


Generalisiertes Muskelzucken — kein Krankheitswert?

Von neurologischen Fachärzten wird behauptet, dass ausschließliches Muskelzucken (ohne Begleit-symptomatik) keinen Krankheitswert hätte. Eine allgemeingültige Aussage dieser Art ist absolut falsch! Alles über einen Kamm zu scheren, ist im Falle einer hieraus entstehenden Abbauproblematik als fahrlässig zu bewerten. Ich halte es für unzumutbar, in einem solchen Fall zu warten, bis sich in Anbetracht der bekannten, schlechten Erfassungskriterien für motorische Abbauprozesse eindeutige Kraftverluste einstellen.

Fallen einem Betroffenen häufige Muskelzuckungen (Faszikulationen) auf, wäre eine ausführliche Anamnese bezüglich dieser Symptomatik angemessen. Wiederholte, am ganzen Körper auftretende Faszikulationsaktivitäten sind Hinweise auf bedeutungsvolle Defizite im Stoffwechsel. Die Anhörung des Patienten und eine gezielte Hinterfragung wären zur richtigen Einordnung weitaus wichtiger als eine Messtechnik, deren Eignung zur Erkennung von entstehenden, muskulären Abbauprozessen unzureichend ist.

Immer wiederkehrende, sich über Monate am Körper ausbreitende Muskelzuckungen sind deutliche Zeichen nachhaltiger Ungleichgewichte im Stoffwechsel der Nervenzellen, dessen Ursachen zu unter-suchen und zu behandeln wären. Sie sind ein Alarmsignal, welches sich durch eine generalisierte Depolarisierung der Nervenzellen einstellt.

Bei einer Problematik, die biochemische Prozesse in Nervenzellen deutlich beeinträchtigt, können die Zellen ihre negative elektrische Spannung (Ruhepotential) nicht mehr halten, sie depolarisieren so-zusagen. Das heißt, durch eine Verschiebung in der Biochemie der Zelle vermindert sich die gesunde. elektrische Vorspannung in der Zelle. Bei erheblichem Vorspannungsverlust überschreitet das elektrische Potential die Erregungsgrenze und die Nervenzelle induziert selbst unwillkürliche, elektrisch positive Impulse, die im Normalfall nur durch den eigenen Willen über das Gehirn angestoßen werden. Diese Impulse, die durch Eigen-erregung der Nervenzelle zustande kommen, sind an den Muskeln als Zuckungen sowohl spürbar als auch ersichtlich.

Immer wiederkehrende, verbreitete Muskelzuckungen resultieren aus einem über die Zeit driftenden Vorspannungs-Potential der Zellen aufgrund eines massiv gestörten Stoffwechsels. Die Muskel-zuckungen zeigen sich hierbei entsprechend der instabilen Stoffwechsellage. Werden die Ursachen der biochemischen Entgleisung nicht herausgefunden, droht ein Untergang der betroffenen Zellen.

Man darf sich bei derartigen Symptomen von Neurologen nicht irreführen lassen. Die Messlatte zur Erkennung neurologischer Erkrankungen hängt bei der konventionellen Medizin viel zu hoch. Daher wird man auch aus Erklärungsnot in Verbindung mit einem Mangel an Beweisen in der Regel auf die psychische Schiene geschoben. Falls man selbst aufgrund der symptomatischen Auffälligkeiten davon überzeugt ist, dass sich die Problematik psychisch nicht erklären lässt, darf man sich bei Neurologen auch nicht verplappern, da diese aus eigener Erfahrung mit Argusaugen nach Anhaltspunkten suchen. die Problematik psychisch zu erklären.

Generalisierte, immer wiederkehrende Muskelzuckungen können viele Ursachen haben:

• akute oder chronische Schadstoffbelastungen (aus Zahnfüllungen, Beruf, Haus, Ernährung)

• genetisch bedingte Entgiftungsstörungen durch Enzym-Polymorphismen

• aufgebrauchte Vitalstoffe durch permanenten Zeitdruck und Stress

• körperliche Überforderung durch Leistungssport oder schwere Tätigkeiten

• Mangel an Mikronährstoffen durch eine Darmproblematik und/oder Fehlernährung Entsprechende Laboranalysen wären zu tätigen.

Quelle: [[http://www.apotheken-anzeiger.de/regenerative-mitochondrien-medizin-chronische-erkrankungen-erfolgreich_707957/]]

TballyUweijIl9x0


Und warum zuckt dann der Muskel bei ALS-Patienten?

EQhemazlige$r Nutze1r (#~469485x)


Tally,

lass es einfach. Deine Logik ist aufgrund Deiner Angst so verdreht, dass es sich echt nicht lohnt, sich die MÜhe zu machen, die jetzt ALS zu erklären. Du liest die Antworten ja sowieso nicht gescheit und glauben tust Du sie auch nicht.

Wenn Du immernoch der Überzeugung bist, dich nicht auf diverse Mängel untersuchen lassen zu müssen und auch nicht zum Psychiater gehen willst, dann können wir Dir auch nicht helfen.

TiaSllyJweijxl90


Es tut mir leid! Ich bin mir selber auch zu 90% sicher, dass es psychisch bedingt ist! Aber diese anderen 10% machen mich fertig! Ich will doch nur verstehen, warum muskelzucken mit als in Verbindung gebracht wird, obwohl viele sagen, dass man das so nicht sagen kann!

EkhemaligeAr N*utRzer: (#~4694x85)


Tally,

ich erwarte von Dir eine ausführliche und ehrliche Antwort. Ein ich weiß nicht, vielleicht, etc wird NICHT akzeptiert.

- WARUM versteifst Du Dich so sehr auf ALS?

- WAS würdest Du tun, wenn Du die Diagnose ALS erhalten würdest?

Das heißt jetzt allerdings NICHT, dass man bei Dir an ALS denken könnte, denn dafür gibt es absolut nicht den geringsten Anlass. Nur habe ich das Gefühl, dass du Dich noch nie wirklich mit dieser Krankheit auseinandergesetzt hast. Denn ansonsten würdest Du bestimmt nicht so am Rad drehen.

T?allytw{eijl90


Na, ich bekam vor einem halben Jahr aufeinmal Muskelzucken und hab dann nach den Ursachen gesucht! Da bin ich auf ALS gekommen! Mich verunsichert einfach, dass es ÜBERALL steht! Und ich das ganze schon über ein halbes Jahr habe!

T7almlywe|ijlx90


Wenn ich es hätte, würde ich schauen, dass ich Sterbehilfe in Anspruch nehmen kann!

EUhemaliger% Nutzfer (#46948x5)


- WARUM versteifst Du Dich so sehr auf ALS?

- WAS würdest Du tun, wenn Du die Diagnose ALS erhalten würdest?

Das ist keine vernünftige Antwort. Du hast lediglich geschrieben wie Du auf ALS kommst. WARUM hast Du Dir aus der Krankheitsauflistung, die man bekommt, wenn man nach Muskelzucken googelt ausgerechnet ALS ausgesucht?

Die Antwort auf die zweite Frage hast Du komplett verweigert.

Also antworte bitte ordentlich.

EMhemalFigerZ NutzerJ (#469&485x)


ah ok, hat sich etwas überschnitten.

Frage zwei ist beantwortet aber was ist mit Frage eins? Die wurde noch nicht adäquat beantwortet

Tvallmy-weijvlx90


Weil ich immer vom schlimmsten ausgehe und was schlimmes direkt ausschließen will! Aber das beantwortet auch nicht meine Frage, warum man muskelzucken als ein Symptom von als findet und ihr oftmals was anderes behauptet! Es kann doch auch zuerst Zucken und dann tritt nach einer Zeit die klinische Schwäche ein!

Enhe^malige`r Nutze\r (#X46948x5)


Ich gebs auf. Du bist in Deiner Angst dermaßen festgefahren, aber weigerst Dich seit Monaten, zum Facharzt zu gehen um Dir sagen zu lassen, dass es eben KEIN ALS sein kann.

Du weißt es selbst, dass es bei Dir kein ALS sein kann. Du hast selbst schon mehrfach gesagt, wenn Du abgelenkt bist zuckt es weniger. Als Du ein paar Tage mal ohne Internet warst, zuckte es weniger. Fast garnicht mehr. Und somit kann es garkein ALS sein. Aber das weißt Du selbst. Du willst/kannst es nur nicht glauben.

Und somit steht für mich jetzt erstmal fest, dass ich hier nicht mehr weiterhelfen kann. Dir kann nur der Psychiater helfen. Nichtmal ein Neurologe könnte helfen, da Du ihm sowieso nicht glauben würdest.

B9rombeTerkü)chlxein


Ich will doch nur verstehen, warum muskelzucken mit als in Verbindung gebracht wird, obwohl viele sagen, dass man das so nicht sagen kann!

Eine verstopfte Nase wird auch mit Erkältung in verbindung gebracht obwohls auch eine Allergie sein kann. Alles eine frage des richtigen googlen und das könnt ihr Ängstler alle nicht.

uWnko{mp]l,iziert


@ Tally

Spasmus, Klonus treten bei einer Vielzah von neurologischen Erkrankungen auf. Tragen aber im Ggensatz zu gänzlich inaktiven Muskel (schlaffe Lähmung) zum Erhalt der Muskelmasse bei. Wie sagt unsereine Spas-mus sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH